Antrag der Grünen im Kreis. Förderung Radverkehr

Förderung Radverkehr
Förderung Radverkehr

Zur Förderung des Radverkehrs fordern die Grünen im Kreis »sichere, komfortable und überdachte Abstellanlagen an Schulen«
Ein Antrag, der die Zustimmung aller Fraktionen im Kreis verdient.

Jetzt auf Rödermark bezogen.
Man sollte in Rödermark, flankierend zu diesem Antrag, mal endlich dafür Sorge tragen, dass die Kinder SICHER mit dem Rad zur Schule kommen und Erwachsene etwas sicherer die Rödermärker Straßen befahren können. In 2015 wurde der Beschluss gefasst, sich genau diesem Thema anzunehmen. Zusammenfassungen bzw. Zwischenberichte vom »Runden Tisch Radverkehr« kann ich leider nicht finden. Anzunehmen ist aber, dass sich durch den »runden Tisch« zumindest in Waldacker etwas getan hat. Hier ein von CDU und AL/Die Grünen abgelehnter Antrag der FWR aus 2016 zu einer Querungshilfe in Waldacker.

Ein SPD Antrag zur Verbesserung für den Radverkehr Messenhausen (Mit dem Fahrrad von Messenhausen hin zur Nelli. Für die Schulkinder ein lebensgefährlicher Trip.) wurde nach vier(!) Jahren umgesetzt.

In dem Zusammenhang der Hinweis eines »radfahrenden Bürgers« auf einem der Info-Stände zur Europawahl.

Ein wenig um Nachschlagen.
Original: Die sicheren Schulwege in Rödermark. Hier der Link 🙁
Sollte es mit dem Link nicht klappen, hier eine grobe Übersicht.
Hinweis. Selbst nach drei Umstellungen sind alle meine Seiten noch unter dem Ursprungslink zu erreichen.

Siehe auch
» Radrundweg Rödermark
» Rödermark. Städtebauförderung. Nahmobilitätscheck
» ADFC Rödermark

Protokoll Quartiersteffen 2016
Die im Protkoll erwähnten Anlagen:
» 15.12.2015 21.12.215 Teil 1 (identisch mit Teil 3)
» 15.12.2015 21.12.215 Teil 2
» 15.12.2015 21.12.215 Teil 3 (identisch mit Teil 1)

Infostände zur Europawahl in Ober-Roden

Europawahl
Europawahl

Die Wahlbeteiligung der Rödermärker zur Europawahl wird aber wohl wesentlich höher liegen als 2014.
Das Interesse an der Europawahl ist riesig[..] Quelle: OP-Online.

Heute an den Infoständen zur Europawahl auf dem Marktplatz in Ober-Roden.
 
Mein Gefühl; man war unter sich und führte mit seinen Parteifreunden nette Gespräche. Das Interesse der Bürger an weiteren Informationen zur Europawahl hielt sich im Rahmen.
Man muss als Ortspartei natürlich vor einer so wichtigen Wahl Präsenz zeigen. Ob solche Infostände im Endeffekt etwas bringen? Wer mag das beurteilen? Jedenfalls gab es an allen Ständen nett bedruckte Werbegeschenke.

Ein herausragendes Ereignis.
Ein radfahrender Bürger nutze die Gelegenheit, NICHT über Europa zu reden, sondern sich bitterbös über die in der Tat vielfach fehlende Sicherheitseinrichtungen für Radfahrer in Rödermark, im Speziellen der Ortsdurchfahrt Ober-Roden, zu beschweren. Der Ärger betraf weniger die Parteien, sondern den ………. (ganz, ganz böse Worte) im Ordnungsamt und der Stadtverwaltung.
Ein wenig beruhigen konnte man den Radfahrer mit dem Hinweis darauf, dass es einen runden Tisch „Radverkehr“ gibt und dieses Problem dort wohl auch angegangen wird.

So ganz untätig, wie sich der Radfahrer beschwert, ist man in Rödermark aber nicht. Ein Antrag der SPD genügte und zack, zack, zack wurde der umgesetzt.
Von der Nelli nach Messenhausen.

Siehe auch
» Europawahl: Mehr Briefwähler als bei der Bürgermeisterwahl

Rezo und 80 Youtuber, unter anderem Julien Bam, legen nach.

Statement. 80 Youtuber legen nach.
Statement. 80 Youtuber legen nach.

Die CDU entfernt Youtube-Videos von ARD und ZDF. Nico Semsrott von Die PARTEI macht ARD und ZDF darauf aufmerksam.
Siehe fr.de
 
Rezo und 80 Youtuber, unter anderem Julien Bam, legen nach.
Rezo veröffentlichte ein weiteres rund dreiminütiges Video, in dem 80 Youtuber in einem „offenen Statement“ zu Wort kommen.
Siehe fr.de
Hier der direkte Link zum Video https://youtu.be/Xpg84NjCr9c
 
Siehe auch
» 23.05.2019 AKK reagiert auf Anti-CDU-Video von Rezo
» 23.05.2019 Das Video im Faktencheck.
» 23.05.2019 CDU. Offene Antwort an Rezo: Wie wir die Sache sehen
 
» 23.05.2019 Hier geht es zu dem Video von Rezo.

Entwaldung in Brasilien stark rückläufig

Entwaldung
Entwaldung

Entwaldung in Brasilien stark rückläufig
Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Antwort

Berlin: (hib/JOH) In der Amazonas-Bioregion haben die aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützten nationalen und bundesstaatlichen Politiken zu einer Reduzierung der Entwaldungsraten um 72 Prozent beigetragen. Das schreibt die Bundesregierung in einer Antwort (19/9943) auf eine Kleine Anfrage (19/9315) der FDP-Fraktion. Sie sei von der hohen Wirksamkeit der bisherigen Maßnahmen überzeugt, heißt es darin. Mit Blick auf die jüngsten politischen und wirtschaftlichen Veränderungen in Brasilien wolle sie weiterhin die Ursachen der Entwaldung adressieren und zugleich der bestehende Dialog auf Regierungsebene hierzu ausgebauen.

Den Regierungsangaben zufolge belief sich das aus Mitteln des BMZ finanzierte Waldportfolio mit Brasilien einschließlich mittelbar waldrelevanter Vorhaben in der bilateralen technischen Zusammenarbeit zum Stichtag 31. Dezember 2018 auf insgesamt 17,51 Millionen Euro. Die Kooperationsmaßnahmen seien darauf ausgerichtet, die nationalen Aktionspläne zur Entwaldungsreduzierung beziehungsweise den nationalen Klimaplan und die dahinter liegenden Zielmarken zu unterstützen. So wolle Brasilien die Entwaldungsrate im Amazonas bis 2020 auf knapp 4.000 Quadratkilometer reduzieren. Dies wiederum solle dazu beitragen, das von Brasilien selbst formulierte Ziel zu erreichen, die illegale Entwaldung bis zum Jahr 2030 auf null zu senken.
Quelle: www.bundestag.de/hib

Videokommentar: „Rezo, du hast recht“

CDU Julia Behrends
CDU Julia Behrends

Bei t-online.de antwortet die junge Politikerin exklusiv auf das Anti-CDU-Webvideo – und gibt dem YouTuber recht. Es sei an der Zeit, dass die Politik ihren Job mache. Aussagen wie „Ihr fickt unseren Planeten“ reichten ihr allerdings nicht als politisches Statement. Was Jenna Behrends [..] Weiter bei T-Online

Siehe auch
» 23.05.2019 AKK reagiert auf Anti-CDU-Video von Rezo
» 23.05.2019 Das Video im Faktencheck.
» 23.05.2019 CDU. Offene Antwort an Rezo: Wie wir die Sache sehen
 
» 23.05.2019 Hier geht es zu dem Video von Rezo.

Von der Nelli nach Messenhausen.

Fußweg nach Messenhausen jetzt frei für Radfahrer.
Fußweg nach Messenhausen jetzt frei für Radfahrer.

Der Fußweg darf jetzt auch von Radfahrern benutzt werden.
Vier Jahre hat es gedauert, bis man den Handlungsbedarf erkannt hat. Siehe SPD-Antrag aus Juni 2015

Siehe auch
» 26.02.2019 Für die Schulkinder ein lebensgefährlicher Trip.
» 13.04.2015 Vom Breidert zum Friedhof und weiter zur „Messenhäuser Installation“

CDU. Offene Antwort an Rezo: Wie wir die Sache sehen

CDU offener Brief an Rezo

Offene Antwort an Rezo: Wie wir die Sache sehen

Viele Menschen haben in den vergangenen Tagen über Dein Youtube-Video gesprochen. Es spitzt Kritikpunkte zu und verkürzt um zu provozieren. Das ist nichts Neues in der politischen Auseinandersetzung – zumal im Wahlkampf.

In unserem freien Land darf jeder seine Meinung äußern, Gott sei Dank. Und was dort geäußert wird, war und ist Gegenstand politischer Diskussionen, das ist das Herzstück unserer Demokratie. Wir – das sind Hunderttausende Mitglieder, Unterstützer und Millionen von Wählerinnen und Wählern der CDU – nehmen Kritik sehr ernst, tagtäglich in persönlichen Gesprächen, Veranstaltungen on- und offline. Und wir alle, die allermeisten ehrenamtlich, arbeiten jeden Tag daran, es besser zu machen.

Wir als CDU sind stolz darauf, was wir, die Partei von Adenauer, Kohl und Merkel und die Bürgerinnen und Bürger in den letzten Jahrzehnten für unser Land und die Menschen in Deutschland erreicht haben.

Wir haben in der CDU gemeinsam überlegt, wie wir mit Deiner Kritik und der Form, in die Du sie packst, umgehen. Brauchen wir eine schnelle Reaktion? Müssen wir dem medialen Druck nachgeben? Folgen wir den vielen Hinweisen, die uns gegeben werden? Sehr hohes Tempo und extreme Zuspitzungen bestimmen fast alle Debatten dieser Tage. Wir hatten uns für eine Antwort auf derselben Ebene entschieden – für ein Video. Wir haben ein klasse Produkt erarbeitet, in dem das steckt, was die Mitarbeiter der CDU wie die Wahlkämpfer im Europawahlkampf, Landtagswahlkampf in Bremen und im Kommunalwahlkampf in zehn Ländern derzeit jeden Tag geben: Herzblut, Einsatz und Kreativität.

Wir haben aber auch gleichzeitig immer wieder abgewogen, ob eine Antwort auf derselben Ebene – Video gegen Video – für uns als CDU die richtige, die angemessene Antwort ist. Ob es der notwendigen politischen Auseinandersetzung hilft oder Politik zum Spektakel macht.

Die CDU ist eine Volkspartei mit vielen Mitgliedern und auf Werten gebauten Programmen. Wir sind entstanden aus den Trümmern eines zerstörten Landes als Union, in der Platz war und ist für Miteinander und für alle, die etwas aufbauen wollen – nicht zerstören. Wir sind deshalb Volkspartei, weil uns viele Bevölkerungsschichten vertrauen, weil wir gerade nicht die schnelle, scheinbar einfache Antwort suchen.

Wir werden seit Jahren häufiger als andere Parteien gewählt, weil wir den Mut und die Verpflichtung haben, auf komplexe Fragen auch gut durchdachte und angemessene Antworten zu geben. Wir sind nicht nur einer Bevölkerungsgruppe, einer Schicht, einer Berufsgruppe oder Generation verpflichtet, sondern allen Wählerinnen und Wählern – allen Menschen, die in unserem Land leben.

Mit dieser Verantwortung, Erwartung und Verpflichtung müssen wir sorgsam umgehen. Denn gerade von der CDU wird in aufgewühlten Zeiten erwartet, dass sie überlegt, reflektiert und mit kühlem Kopf antwortet. Verkürzen, verzerren, verdrehen – das ist Populismus. Überzeichnen, übertreiben, überspitzen: wir distanzieren uns zu Recht von dieser Art, Politik zu machen.

Auf eine steile These folgt bei uns nicht die hastige Antwort, auf eine kühne Interpretation von Statistiken reagieren wir unsererseits nicht mit vereinfachenden Schlüssen. Antworten zu geben, die über den Tag hinaus tragen, das erfordert Zeit, das erfordert Maß und Mitte.

Die Währung von YouTubern sind Klickraten. Die Währung einer Volkspartei wie der CDU ist Vertrauen.

Wir bleiben uns deshalb treu und suchen die politische Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Argumenten, Analysen und Schlussfolgerungen. Wir leisten uns die Freiheit, unsere Auffassungen zu vertreten, auf die Art und Weise, für die uns unsere Mitglieder, Wähler und Sympathisanten vertrauen.

Hier legen wir dar, wie wir die Dinge sehen und darüber werden wir selbstverständlich mit allen, die ihre Meinung äußern, diskutieren, einander zuhören und unsere Standpunkte austauschen – immer mit dem Ziel, Kompromisse für gangbare, akzeptable Lösungen zu finden, nicht mit dem Ziel, andere zu zerstören.
Quelle: CDU

» 23.05.2019 Hier geht es zu dem Video von Rezo. AKK reagiert auf Anti-CDU-Video von Rezo
» 23.05.2019 Das Video im Faktencheck.
» 23.05.2019 CDU. Offene Antwort an Rezo: Wie wir die Sache sehen
» 24.05.2019 Videokommentar: „Rezo, du hast recht“