One Reply to “Warum ein E-Auto mit (Drecks-)Batterien betreiben?”

  1. Es entstehen also gewaltige Umweltkosten beim Abbau, und dann sind E-Autos auch nur dort, wo sie rumfahren, schadstoffarmer als Benzinautos, weil der Strom in Kohlekraftwerken hergestellt wird. Die Umweltbelastung verschiebt sich lediglich.

    Aber, die Anschaffung von Elektroautos wird staatlich bezuschusst und die Kfz-Steuer wird für 10 Jahre ausgesetzt, was einer hochverschuldeten Kommune sehr entgegenkommt. E-Autos sind bis jetzt unterm Strich genausowenig nachhaltig und unverantwortlich wie die Geldpolitik der Zentralbanken, die Steuerpolitik und die Haushaltspolitik vieler Kommunen, die die Verschwendung von Ressourcen geradezu herausfordern und fördern.

    Da braucht es nicht zu verwundern, wenn es zu Verschwendung vom Feinsten kommt: in Rödermark z. B. mehrere unnötige Feste auf Steuerzahlerkosten, aber der Aufreger sind dann die Plastikbecher. Mit Blick auf die massive Verschwendung und Umweltbelastung, die sich aus der Nachhaltigkeitsideologie ergeben hat (erinnert sich noch jemand an Trittin’s monatliche Eiskugel?), sollte die „Nachhaltigkeit“ aufgegeben und dafür das klassische Sparen wieder eingeführt werden. Dann könnte auch eine Stadt Rödermark nicht über ihre Verhältnisse leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.