Rödermark will Städtepartnerschaft mit Pleśna in Polen

Quelle: Google Earth
Quelle: Google Earth

++++++++++++++++++++++

Nachtrag
Im Notizbuch der Woche vom 14.12.2019 bemerkte Herr Löw: „Rödermark in der Zwickmühle. […]Hekimhan, die Heimat vieler türkischer Rödermärker, will schon seit Jahren Partnerstadt werden. Quelle Offenbach Post. Notizbuch der Woche 14.12.2019

++++++++++++++++++++++

Ganz legitime Fragen zu der Überschrift.
Was oder wer ist in diesem Fall mit Rödermark gemeint?
BM Rotter?
Eine kleine Delegation?
Oder die Bürger von Rödermark?

Plesna im Südosten von Polen soll Rödermarks vierte Partnergemeinde werden. Die 12 000-Einwohner-Stadt ist schon mit der ungarischen Partnerstadt Bodajk verschwistert. Das macht nach Ansicht von Bürgermeister Jörg Rotter den Reiz einer weiteren Partnerschaft aus. Quelle: OP-Online

Pleśna soll neben Bodajk die zweite blühende Partnerschaft werden.
[..]Doch genau das ist für Rotter der Grund, warum „Bodajk die einzige Partnerschaft ist, die blüht“ Quelle: OP-Online (Hervorhebung durch den Admin) .
 

Bodajk/Węgry orkiestra Szczepanowice z okazji Święta Miasta. Jesteśmy z delegacją z gminy Pleśna

Bodajk
Bodajk

» Delegation lotet Chancen für Städtepartnerschaft mit Pleśna aus
» Pleśna in der Ausschusssitzung BuSE
» Stavo 12.2019 Städtepartnerschaft Rödermark-Plesna/Polen TOP 7
 
» 18.12.2019 Dreieich Zeitung
» 17.06.2020 Zurück ins Mittelalter. Plesna liegt in der LGBT-freien Zone

4 Replies to “Rödermark will Städtepartnerschaft mit Pleśna in Polen”

  1. Rotter, Rotter. Hoffen wir, dass die Bürgermeister von Tramin und Saalfelden nichts von der „verwelkenden Partnerschaft“ zu lesen bekommen.

  2. Wenn Saalfelden und Tramin dann weg sind, können wir ja mal über Plesna reden.

  3. Wo besteht denn die Partnerschaft mit Saalfelden? Man liest wenig von dort.

    In Tramin waren beispielsweise die Feuerwehr Urberach, der Musikverein und die Pfadfinder bereits in diesem Jahr. Eine lebendige Partnerschaft! Wir waren im Urlaub dort, wunderschöner Ort und die Heimatstadt in Südtirol zu lesen war ein tolles Erlebnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.