AL/Die Grünen zum Kranichkreisel

Kranichkreisel
Kranichkreisel

„Kranichkreisel“ – Wer schmückt sich da mit fremden Federn?
In dem vor Weihnachten verteilten Flugblatt „Schwarz auf Weiß“ begrüßt Frau Karin Schlögl, CDU-Kandidatin für die Kommunalwahl im März, „die erfolgreiche Bewerbung der Stadt im Rahmen der von Entega begonnenen Initiative ‚Blühendes Südhessen‘, durch deren Hilfe eine Blühwiese für Insekten am Ortseingang von Ober-Roden am Kranichkreisel geschaffen wurde.“ Quelle: Webseite AL/Die Grünen

 Hier das erwähnte Flugblatt Schwarz auf Weiß

6 Replies to “AL/Die Grünen zum Kranichkreisel”

  1. Flugblatt der CDU alles nur heiße Luft?

    Im meiner Familie haben wir uns gefragt, wie es einem Investor in der heutigen Zeit möglich ist, von 24 neuen Wohnungen 10 als Sozialwohnungen bereitzustellen. Gelesen bei der Wahlwerbung der CDU Schwarz/Weiß. Werden die dann wie in Eppertshausen für 7,05 p.qm vermietet, oder zu einem Preis, der 0.01€ unter dem Mietspiegel liegt?

    Nach dem Artikel der Grünen glaube ich der Wahlwerbung der CDU nichts mehr.

  2. Tja, wenn man keine eigenen Federn hat, muss man halt fremde benutzen. Dieses Prinzip zieht sich doch wie ein solider schwarzer Faden durch die gesamte CDU Postille: Auf Seite drei wird beispielsweise ein Loblied auf den „Hopper“ gesungen. Was genau war oder ist denn der kreative oder praktische Anteil der CDU Rödermark am Hopper?

    Gleiche Seite: Die wohl anstehende Entwicklung der/des ehemaligen Tankstelle/Autohaus am Ortseingang von Ober-Roden. Soweit bekannt ein privates Grundstück, ein privater Investor und ein privater Planer. Was genau ist hierbei noch schnell der gestalterische Beitrag der CDU?

    Hui … eben bahnen sich ein paar Sonnenstrahlen ihren Weg durch die Wolkendecke – Danke auch für diese Leistung, liebe CDU.

  3. Wow, die AfD tritt zum ersten Mal bei der der StaVo Rödermark an und hier wird über die Urheberschaft für begrünte Kreisel and blühende Wiesen diskutiert. So sehr ich Befürworter der Bergrünung bin, so sehr glaube ich doch, dass es jetzt gerade wichtigeres zu diskutieren gibt…oder nicht?
    Klar, es ist Wahlkampf! Aber das entschuldigt auch nicht jeden belanglosen Vorwurf an den „politischen Gegner“. Vor allem, wenn man mit dem „politischen Gegner“ gerade in einer Koalition die Stadt regiert…und das nach der Wahl vielleicht immer noch muss!
    Fokussierung auf‘s Wesentliche wäre angeraten.

  4. Die redaktionelle Ungenauigkeit ist seit Tagen mit den Betroffenen geklärt und wird im nächsten „Schwarz auf Weiß“ korrigiert. Schade, dass der Koalitionspartner dieses nun noch einmal so aufgreift. Aber es ist eben Wahlkampf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.