Heute fahre ich mal ins Kaufland, um mir den Ablauf der Registrierung anzusehen. Eine Zwangsregistrierung?

Urberach.Zufahrt zu Parkplatz Kaufland

Auf zum Kaufland.
Schon auf dem Parkplatz befindlich, habe ich kurz angehalten. Ich wollte lesen, was auf dem Schild steht um zu erfahren, was mich erwartet. Beim Lesen habe ich das Hupkonzert der hinter mir stehenden Fahrzeuge nicht genossen und bin ohne den ganzen Text genau gelesen zu haben, weitergefahren. Nach dem Einparken hab ich mir das Schild genauer angesehen und musste nachträglich feststellen, dass man mich wohl ohne jegliche Zustimmung in eine Datenbank eingetragen hat.

Ist das in Ordnung?
Ich habe keine Möglichkeit gesehen, mich dieser Registrierung zu entziehen. Natürlich ist das für mich kein Grund, nicht mehr ins Kaufland zu fahren. Im Prinzip ist mir das mal völlig egal. Es gibt aber andere, die sich darüber tierisch aufregen und sagen: „Da geh ich nicht mehr einkaufen.

So nebenbei bemerkt.
Würden die Verantwortlichen der Stadt mal in die Pötte kommen, hätte man ja evtl. die Möglichkeit, in einem anderen Markt (neuer REWE oder EDEKA) einzukaufen, bei dem eine automatische Registrierung nicht erfolgt. Das mit einem zusätzlichen großflächigen Einzelhandel wie REWE oder EDEKA geht schon seit 2017. Viele Rödermärker tragen mittlerweile ihr Geld nach Dietzenbach, Dreieich oder ins Rodgau. Das Geld und die Arbeitsplätze fehlen in Rödermark.

Hinweis an diejenigen, die gedenken, den Kaufland-Parkplatz zu nutzen.

  • Wenn das vordere Nummernschild beim »Einchecken« nicht erkannt wurde, stellt sich nach dem automatischen »Auschecken« für Kaufland Mitarbeiter die Frage: „Hmm, da fährt laut Datenbank einer raus, der überhaupt nicht gekommen ist. Ein Geist?“
  • Ist das hintere Nummernschild beim »Auschecken« unleserlich, gibt es ein Knöllchen. Man bleibt weiter »Eincheckt« Irgendwann stellt sich für Kaufland Mitarbeiter die Frage: “Da hat jemand geparkt und ist nicht weggefahren. Der Parkplatz ist leer. Hmm. Laut Datenbank muss da noch einer stehen. Wie geht das?

Also unbedingt das hintere Nummernschild überprüfen, wenn man den Parkplatz verlässt. Nicht, dass das Wetter das Schild verschmutzt hat, oder irgendein Witzbold das hintere Nummernschild durch Überkleben z.B. mit einem Stinkefinger unlesbar gemacht hat.

Der Fahrer hat das Knöllchen zu zahlen.
Wenn man das Hinweisschild (s.u.) genau ansieht, sieht es so aus, als wenn NUR das Nummernschild eingescannt wird.
Wird o.g. Grund evtl. doch ein Bild vom Fahrer registriert? Kennen Sie ja von einem Knöllchen bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung. Die besten Bilder erhält man dann, wenn die Frontscheibe blitzeblank ist.

Checkliste für den Einkauf im Kaufland

  • Einkaufszettel dabei?
  • Nummernschilder und Windschutzscheibe absolut sauber?
  • Wenn nicht, durch die Waschanlage fahren.
  • Vor der Heimfahrt. Noch auf dem Kaufland-Parkplatz vorsichtshalber das hintere Nummernschild kontrollieren

Rechtliches.
So verstehe ich den Text bei Gansel Rechtsanwälte
Nicht der Halter hat das Knöllchen zu zahlen, sondern der Fahrer. Ist der Fahrer nicht zu identifizieren, hat der Halter den Fahrer zu benennen. So verstehe ich das. Aber lesen Sie selber bei Gansel Rechtsanwälte

Kaufland. Hinweis auf die Videoüberwachung
Siehe auch
» Gedankenaustausch zur automatischen Registrierung Kauflandparkplatz.
» Eine interessnte Frage

3 Replies to “Heute fahre ich mal ins Kaufland, um mir den Ablauf der Registrierung anzusehen. Eine Zwangsregistrierung?”

  1. 180min für Kaufland, DM, Deichmann, Obi und dann noch etwas essen, ist etwas kurz bemessen 🙁

  2. Na ja, es ist kein öffentlicher Parkplatz, sondern faktisch Privatgelände auch wenn es gefühlt vielleicht einem anders vorkommt. Da macht erstmal der Eigentümer die Regeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.