Rödermark.
Vergebliche Hoffnung auf einen Arbeitsplatz

Rödermark. Vergebliche Hoffnung auf einen Arbeitsplatz Erster Stadtrat.11.04.2013 – ( KOD )
 
Bei diesem Artikel wird sich auf die Offenbach Post bezogen. Dort wurde geschrieben:

[..]Diese Empfehlung ans Parlament hat der Wahlvorbereitungsausschuss am Montagabend mit den Stimmen der schwarz-grünen Koalition beschlossen.[..] Quelle: OP-Online.de

Damit wird der Koalitionsvertrag eingehalten und bei der Stadtverordnetenversammlung am 7.5.2013 Herr Rotter wahrscheinlich zum Ersten Stadtrat gewählt.
 
Wenn es nicht so furchtbar traurig wäre könnte man den ausgewählten Stadtverordneten des Wahlvorbereitungsausschuss zu der geleisteten HERKULESARBEIT gratulieren.
 
Gratulieren deshalb; der Wahlvorbereitungsausschuss für den Ersten Stadtrat, bestehend aus Mitgliedern der Stadtverordnetenversammlung, hat es fertiggebracht, innerhalb kürzester Zeit aus 39* Bewerbern den Richtigen für das Amt des Ersten Stadtrat zu finden.
 
Man muss sich einmal vorstellen, am 4.4.2013 16.00 h, war die Abgabefrist für die Bewerber. Schon am 10.04.2013 berichtet die Offenbach-Post: » Ausschuss empfiehlt Rotters Wahl «. Nach meinen Informationen hat der -Ausschuss- am 8.4.2013 getagt.
 
Es blieben dem Ausschuss nur wenige Stunden um aus den 39* Bewerbern den richtigen zu wählen. Eigentlich ein (fast) unlösbare Aufgabe. Aber die haben es geschafft.
 
Wenn bei einem der Bewerber der Gedanke aufkommt, da bin ich aber gewaltig verarscht worden, so fällt es sehr schwer dem zu widersprechen.
 
CDU und AL/Die Grünen. Erklärt doch mal den 38 (39-1) Bewerbern die Gründe warum wohl kaum einer dieser 38 eine Chance hatte. Erklärt doch mal den 38 Bewerben dass die Hoffnung auf einen neuen Arbeitsplatz von vorneherein wohl vergeblich war. Erklärt doch mal den Bewerbern etwas über Postenschieberei. Erklärt doch mal den Bewerbern warum man nicht von der ausschreibenden Stelle sondern aus der Presse erfahren muss, der Job ist vergeben. Überzeugt den Bewerber der den Eindruck hat: „CDU und AL/Die Grünen haben mit der Hoffnung der Arbeitssuchenden gespielt“ von dem Gegenteil.
 
 
*Die Zahl 39 wurde von Herrn Michael Gensert, Fraktionsführer der CDU, genannt.
 
Die Verwaltung sowie der Magistrat mit Bürgermeister Roland Kern an der Spitze haben keinen Einfluss auf die Gestaltung und den Ablauf der Stellenausschreibung/Stellenbesetzung – Erster Stadtrat –
 
 
» Hier die Stellenausschreibung
» Rödermark. Argumenten für/gegen Erster Stadtrat
» Initiative Rödermärker-Bürger entscheiden.
 
 
Artikel zu Kosten „Erster Stadtrat Rödermark“
Artikel bei OBEN SPAREN (Erster Stadtrat)
 
 

2 Replies to “
Rödermark.
Vergebliche Hoffnung auf einen Arbeitsplatz”

  1. Na die Personen aus dem Ausschuß hätte ich gerne für unser Unternehmen verpflichtet. Gehen wir von 38 Berwerbern aus, diese in so kurzer Zeit zu bewerten und eine Empfehlung auszusprechen…. Respekt! Ich muss mir Gedanken über die Strukturen und die Besetzung meines HR – Bereichs machen.
    Bewerbungen der Ausschußmitglieder bitte via Admin kommunizieren (ich werde zwar länger als ein paar Stunden zur Sichtung brauchen….. aber Antwort kommt bestimmt!)

  2. Herkulesaufgabe, ha ha ha, guter Witz!

    Ein paar Kaltgetränke schlürfen, Sitzungsgeld mitnehmen und dann auseinander gehen. War bestimmt richtig spannend diskutiert und gesichtet….
    Diese Ausschreibung ist ein Schlag ins Gesicht eines jeden Bewerbers und lässt zumindest mein Bewusstsein in eine Demokratie schwinden.