Kelterei.
Für mich ein Antrag für die Mülltonne.

Kelterei für Rödermark. Ein Antrag für die Mülltonne28.09.2014 – ( KOD )

Rödermark. Für mich ein Antrag für die Mülltonne.

Im Gegensatz zu den in der Stadtverordnetenversammlung sitzenden Fraktionen habe ich nicht die Möglichkeit, mich vor dem „Publizieren“ eines Artikels großartig auszutauschen.

So ging es mir auch bei dem Artikel zum Antrag der CDU, AL die Grünen :

Die Wirtschaftsförderung soll aus Gründen der Traditionellen Apfelweinherstellung (Kelterei) in Rödermark (!sic) Bestrebungen, eine Kelterei für Apfelwein in Rödermark aufzubauen, unterstützen.“ Genauer Text hier beim 23. Dann ‚AM‘ anklicken.

Für mich ist dieser Antrag dazu geeignet, den direkten Weg in die Mülltonne anzutreten. Deshalb hatte ich in einem Artikel versucht, diesen Antrag in die aus meiner Sicht richtige Ecke zu stellen.

Man soll aus Gründen der Tradition auch dem Heuhandel gleiche Aufmerksamkeit schenken und den Heuhandel in der „Hinnergasse“ neu aufbauen und fördern.

Am Donnerstag, 25.09.2014, musste ich erfahren, wie einsam ich mit meiner persönlichen Meinung bin. ALLE Fraktionen haben dem Antrag zugestimmt. Na, da lag ich ja völlig daneben. Aber mangels gedanklicher Austauschmöglichkeiten muss ich so etwas in Kauf nehmen und immer damit rechnen.

Jetzt kommt die Offenbach-Post am Samstag.

Was schreib da ein gelernter Journalist und Kenner der Szene in Rödermark im „Notizbuch der Woche“.

[..]Sind die schwarz-grünen Koalitionäre denn von allen guten Weingeistern verlassen?[..]

[..]Also ab in den Papierkorb mit dem Äppler-Antrag! Zumal es in Urberach schon lange mutige Streuobstwiesenbesitzer gibt, die sich hervorragend auf die Vermarktung selbst gekelterter Apfelweine versteht.[…] Quelle Offenbach-Post vom 27.09.2014. Notizbuch der Woche von Michael Löw

Da bin ich doch ich so ganz alleine mit meiner Meinung.

Wird der Antrag NICHT in der Versenkung verschwinden, wünsche ich diesem Antrag den gleichen Erfolg wie dem Antrag mit den Tontäfelchen.

So werden in Rödermark sinnlos Ressourcen und Steuergeldet verschwendet.
 

5 Replies to “
Kelterei.
Für mich ein Antrag für die Mülltonne.”

  1. You are not alone
    Die Wirtschaftsförderung wird diese großartige Projekt mangels Personal kaum stemmen können.
    Die Gelegenheit für den BM aufzurüsten. Ich sehe schon die Stellenausschreibung
    ..sucht Zwecks Einführen/Erhalten traditioneller Gewerke in Rödermark einen Mitarbeiter. Es ist daran gedacht Heuhandel, Feintäschner, Telefonbau, Kelterei mit Apfelweinherstellung usw. neu aufzubauen bzw. zu erhalten ……Der Vertrag ist zunächst auf eine Laufzeit von 25 Jahren begrenzt.

    Es wird auch daran gedacht einen Teil von Urberach in ein Museumsdorf zu verwandeln..

  2. Kein Apfelwein „PUR“ auf der Kerb in Rödermark. Lohnt sich wahrscheinlich nicht.

  3. Wirtschaftsförderung Rödermark soll sich kümmern.
    Das ist so als wenn die Bundesverteidigungsministerin Kindergärten in Kasernen einrichten soll anstatt sich um marodes Material zu kümmern.

  4. Da hat die Wirtschaftsförderung ja keine Zeit mehr sich um sich um Breitband zu kümmern.

  5. Morgen ist es bei einem Tag der offenen Tür möglich, sich den neuen Betrieb einmal anzuschauen. Das Vorhaben sollte unterstützt werden.

    Admin
    Da ich keine genauen Daten zu dem „Tag der offenen Tür“ finden kann, habe ich Herrn Gensert angeschrieben. Die genaue Daten werden ich dann als sep. Artikel publizieren.

    Admin
    Nachtrag.
    Die Mail von mir an Herrn Gensert, bezüglich Informationen zu dem Tag der offenen Tür, wurde NICHT beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.