Was eine Platzverschwendung.
REWE Nieder-Roden.

Print Friendly, PDF & Email

Rodgau, Nieder-Roden. Was eine Platzverschwendung. REWE Nieder-Roden.12.12.2017 – ( KOD )

 

REWE Nieder-Roden
REWE Nieder-Roden

Ich war heute im neuen REWE-Markt im Rodgau. Toller Laden auf einer riesen Fläche.
Aber ist es nicht reine Platzverschwendung, wenn man sich die Dachfläche anschaut? Zwischen den ganzen Abluftrohren könnte man doch wunderbar Eigentumswohnungen oder Mietwohnungen bauen. Und die paar Euro Zusatzkosten für den Marktbetreiber, der wegen den aufgesetzten Wohnungen eine vollkommen andere Statik für das Dach benötigt, müssen doch wohl aufzubringen sein. Durch gute Vorplanung könnte man auch evtl. Erweiterungen gleich berücksichtigen.

Die Mieter haben es dann nicht weit für ihren Einkauf. Ein Wecker ist auch nicht erforderlich, weil man durch die netten Anlieferer früh am Morgen geweckt wird. Bis spät in den Abend haben die Mieter auch keine Langeweile. Markttreiben bietet bis spät in den Abend hinein gute Unterhaltung.

Für die Sonntage könnte man auf dem großen Parkplatz durch einen Flohmarkt für weitere Unterhaltung der Mieter sorgen.

REWE Nieder-Roden
REWE Nieder-Roden

Siehe auch
» 21.11.2017 REWE. Vier Fraktionen haben Stellung bezogen.
» 06.11.2017 CDU Rödermark. PM zur REWE Kapellenstraße
» 05.10.2017 Rödermark Kapellenstraße. Ich war heute bei REWE
 

7 Replies to “
Was eine Platzverschwendung.
REWE Nieder-Roden.”

  1. Ja lieber admin, dann sag doch das mal Herrn G., der wartet doch schon verzweifelt auf Möglichkeiten für subventionierten Wohnungsbau – ach nee, Mist, das ist ja Rodgau und nicht Rödermark, wo wir von so tollen Supermärkten noch Millionen Meilen weit entfernt sind – auch und besonders dank Herrn G.!!

  2. Lieber Admin, es mag zwar sein, das Sie sich nicht vorstellen können, über einen Supermarkt zu wohnen. Es gibt doch aber genug Beispiele, wo genau das von den Anwohnern akzeptiert wird. In den ganzen Städten ist es völlig normal über und neben einem Supermarkt zu wohnen. Und auch im Umland gibt es Beispiele. Manch Einer hat eine andere Einstellung zu morgen und abendlichen Geräuschkulisse. Man sollte auch Manches gerne mal aus der positiven Brille beleuchten, also beide Seiten darstellen … fällt scheinbar nicht leicht.

  3. Nicht nur die Statik. Auch das Verlegen der gesamten Versorgungsleitungen innerhalb des Marktes unter dem Dach verteuert sich enorm.

  4. Was ein Käse und wer kommt auf so eine absurde Idee!
    Wir wohnen hier nicht in Frankfurt, Berlin, Hamburg etc., es ist ausreichend Fläche da um Wohnraum zu schaffen.

  5. Lieber Robert S. – da treten Sie jetzt aber bei den Vielen ins „Fettnäpfchen“, die jeden Grashalm in Rödermark verteidigen 🙂
    Im Ernst – subjektiv mag man das sicherlich annehmen, jedoch sollte man sich vorher genau informieren, wo überhaupt nach den Nutzungsplänen Wohnbebauung möglich ist und wem diese Flächen gehören. Und grüne Flächen dürfen und sollten durchaus erhalten bleiben … wie viel, das wird noch die große Streitfrage werden, wenn es um den Rödermark-Plan geht …

    Und ein Käse ist es sicherlich nicht – es wird auch hierfür genug Mieter geben, die den Wohnraum nutzen werden. Schauen Sie sich doch mal den neuen Wohnkomplex direkt am Ober-Röder Bahnhof an. Da sollte man doch meinen, bei dem Geräuschaufkommen morgens ab 5 Uhr bis spät abends, das da auch keiner wohnen wollte … bißchen mal über den eigenen Horizont schauen.

  6. Lieber tom23,

    es beruhigt mich doch arg, das hier wenigstens einer aus der schwarz/grünen Ecke in diesem Blog aktiv ist und durchaus in der Lage ist, sachlich zu schreiben. Die meisten aus dieser Ecke haben leider nicht den Mut auch hier in die Diskussion zu gehen und beschimpfen den Blog hinter dem Rücken. Die Zeiten der Grashalmverteidiger sind auch bald rum!

    Um aber nochmals auf das eigentlich Thema zurück zukommen…. In meinen Augen ist und bleibt das absurd, das Thema Odenwaldstraße hat den Vorteil, Bahnanschluss und die 65. Kindertagesstätte… das ist so ziemlich das einzige, was man in Rödermark kann.
    Flächen gibt es ausreichend, nach oben müssen wir nicht wachsen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.