Feste in Rödermark planen und ausführen geht rasend schnell. Wie sieht es mit Freizeitplätzen für Jugendliche aus?

Platz für die Jugendlichen
Platz für die Jugendlichen

Vor knapp 11 Jahren wurde gemeldet, dass die Stadt Rödermark für das Gelände Spalttablette ein Konzept erstellen wird.
Die Stadt Rödermark erstellt für das Gelände Ohr/Spalttablette ein Konzept zur Nutzung zur Freizeitgestaltung für Jugendliche.

Ganz untätig war man in den vergangenen 11 Jahren nicht. Zunächst wurden Bänke hingestellt. Nach Jahren folgte ein Tisch.

Jugendtreff Spalttablette.
Jugendtreff Spalttablette.

Damit das Projekt „Spaltablette abgeschlossen werden kann, fehlt noch die zugesagte Überdachung. Dies wurde vor mehr als einem Jahr bei der Sitzung des Ausländerbeirats erwähnt.

Herr Mörsdorf berichtet am 29.08.2017 (vor mehr als einen Jahr also)über den aktuellen Sachstand:
[..] Fachabteilung Jugend „Spalttablette“ Ober-Roden: Tisch und Bänke installiert – Überdachung steht noch aus. [..]
Quelle: bgb.roedermark.de

Bei der Bürgerversammlung am 12.07.2016 haben Jugendliche bemängelt:

[..] fehlende Plätze für Jugendliche wurde bemängelt. „Überall wo man sich aufhält, wird man nach kurzer Zeit von der Polizei vertrieben. Die Frage, wo man sich dann aufhalten kann, wird von der Polizei nicht beantwortet.„

Im letzten Amtsjahr von Bürgermeister Kern investieren wir mal ?mindestens? 150.000,00 € für ein Fest
Im letzten Amtsjahr von Bürgermeister Kern lassen wir es mal so richtig krachen. Und da sind wir mal ganz sicher. Verzögerungen wird es keine geben. Über fehlende Mittel wird bestimmt nicht gejammert. Den Planungsfortschritt wird man der Magistratsspitze regelmäßig vorlegen. Es geht ja nicht um Jugendliche. Es geht um ein riesen Fest im letzten Amtsjahr von Bürgermeister Kern.

So nebenbei
Im Rahmen des Stadtumbaus gibt es Anregungen dahingehend, den Platz vor der Kulturhalle in einen großen Festplatz umzuwandeln. Das alte Feuerwehrhaus mit Kletterturm und Jugendtreff muss dann dem Festplatz weichen. Das KiR-Haus wird plattgemacht. Ersatzmaßnahmen für die entfallenen Einrichtungen sind geplant …??? ich konnte dazu bisher nichts hören.

 
Siehe auch
» Rödermark. Jugendtreff „Spalttablette“

7 Replies to “Feste in Rödermark planen und ausführen geht rasend schnell. Wie sieht es mit Freizeitplätzen für Jugendliche aus?”

  1. OT
    Nicht zu vergessen.
    Gewerbesteuer von 350 auf 380 Punkte
    Hundesteuer von 60,00 € auf 120,00 €.

  2. 11 Jahre. Wenn keiner dahinter steht wie soll es dann schneller gehen. Die Wählerschaft wird bei den alten gesucht und den ex Schulfreunden vom Rotter, der Karnevalstruppe der TG. Nicht zu vergessen die Kerbborsche.
    Der alte Bürgermeister kümmert sich um die Alten und seinem hang zur Kunst, und wir jungen müssen die Rente zahlen und die Schulden der Stadt. Wegen der 150.000,00 Euronen krieg ich einen Hals. 150.000,00 für ein Fest aber kein Geld seid 11 Jahren für die Fertigstellung Spalttablette. Zeigt uns in Ober-Roden einen Platz zu chillen. Was eine Armut Herr Bürgermeister Kern und Leiter Abt. Jugend Herr Rotter.
    Und ihr Stadtoberen wundert euch über Vandalismus in der Stadt? Lauft doch mal mit offenen Augen durch die Stadt. Hoffentlich wird sich einer von der AFD als Bürgermeister bewerben.

  3. Rotter kann man das nicht komplett anhängen. Er ist erst seit knapp 6 Jahren der zuständige Dezernent.

  4. Und was man weder Herrn Rotter noch irgendwem sonst in der Stadt anhängen kann, ist dass zumindest ein Teil der Jugendlichen die in Ober-Roden draußen chillen irre laut sind, eine ziemlich lockere Schnauze haben, ihren Müll liegen lassen, obwohl ein Mülleimer ein paar Meter entfernt dasteht, und schön den Boden vollspucken. Das alles zusammengenommen ist dann vielleicht auch der Grund, warum die Polizei gerufen wird.

  5. Lieber Nachwuchs …
    zuerst einmal Super, das Du hier in der Diskussion mit machst. Weiter so, es würde die Sicht aus der Jugend bereichern.

    Aber … aha, Vandalismus = Ausdruck der Unzufriedenheit ?!
    Das diese Vollhonks bei Vandalismus unser Aller Geld (wenn Du schon arbeitest auch Dein Geld !!) kosten, ist also ein verständliches Tun ? Tut mir leid, mit solchen Einstellungen graut es mir vor der Zukunft. Was kommt als Nächstes – Anarchie ?
    Spalttablette und Freiraum für Jugend – ja, in der Tat zu wenig für Euch und hier kann / sollte man mehr investieren. Aber man kann seine Freizeit auch ohne städtisch angelegte Freizeiträume verbringen. Was früher ging, geht auch heute noch – why not.

    Nur ist es doch – eben durch wahrscheinlich eine Minderheit von Euch – „die Jugend“ in Verruf gekommen. Saufgelage mit Müllhinterlassenschaften und zerdepperten Flaschen, Gegröhle und laute Musik in der Nacht in der Nähe von bebauten Grundstücken ist nicht das, wo man sich sehr nachsichtig zeigt. Zertretene Blumenkübel, zerstörte Buchstaben an der Kulturhalle, Vermüllung usw. zeigen, das Kontrolle notwendig ist – leider !

    Tretet doch mal im übertragenen Sinne diesen Vollhonks in den Hintern, dann gibt es auch vermutlich mehr Rückhalt für Euch in der Gesellschaft.

    P.S.: ein Bürgermeister von der AFD zu wünschen, zeigt leider, wie wenig man Politik in der Schule verstanden hat. Warum wünscht Du Dir diesen aus eben jener Partei ? In der Stadt geht es weniger um Parolen und daher sagen von unstrittigen Problemen. In einer Stadt als direktes Bindeglied zum Bürger muss man Probleme lösen können und auch mal Rückgrat bei für uns Bürger unbequemen Wahrheiten zeigen. Wie gut oder wie schlecht zeigt sich – immer bei einer Wahl – erst im Nachhinein. Das ein Bürgermeisterkandidat von einer bestimmten Partei automatisch auch ein guter Bürgermeister wird, kann man nur mit einem Blick in die Glaskugel beantworten. Bekannte Ortspersonen kann man zumindest einschätzen … ob man diese dann mag oder das Getane für Gut einschätzt, bleibt jedem selbst überlassen. Schaue ich mir die Bundespartei der AFD und deren Darstellung mit starkem Einfluß von braunem Gedankengut an, wünsche ich mir sehr, das wir von solchen Personen hier im Ort verschont bleiben. Als Protestpartei und daher plappern von Problemen, die den Bürger bewegen, aber keine Lösung anbieten, mag das eine Art stummer Protest sein, aber ehrlich … mag man sich die Auswirkungen auf unser Ortsleben wirklich vorstellen ?

  6. Ich (parteiloser Libertarier) stehe auf dem Standpunkt, dass zwischen linken und rechten Parteien prinzipiell gar kein so großer Unterschied besteht, als man gemeinhin in den Medien suggeriert bekommt. Sie alle haben parteinahe Stiftungen, sie haben ihre parteinahen Medien, ihre Vordenker (Think Tanks), sie alle vertreten bestimmte Ideologien und Ziele und sie alle formieren sich in Ingroups und Outgroups. Mit Rationalität, oder dem gemeinsamen Lösen von Problemen hat das alles wenig zu tun.
    Daher auch das ständige Bashing der nichtkonformen Parteien, die ja ironischerweise dadurch entstanden sind, weil die Altparteien einem Teil der Bevölkerung kein Gehör geschenkt haben, ihre Interessen mit Totschlagargumenten abgetan haben. Hadmud Danisch spricht dann auch von Linksflucht statt von Rechtsruck, weil immer mehr Leute von den schädlichen Auswirkungen der Politik der Grünen, der SPD und der CDU betroffen sind, und sich daher in die Partei flüchten, die immerhin zugibt, dass es Probleme gibt.

    Ob mit einer AfD dann auch die kollektive Schuldenwirtschaft und Finanzpolitik per Zentralbank abgeschafft würden, wage ich mal so zu bezweifeln. Und was ist auf lange Sicht besser? Ein globaler Sozialismus mit einer Regierung und einem grenzenlosen Superstaat – oder ein Sozialismus mit abgegrenzten Nationalstaaten und einer Regierung pro Nation? Vielleicht lautet die Antwort dass auf lange Sicht beide Konstruktionen für den größten Teil der Bevölkerung schlecht sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.