Gelände wird Wohnbebauung.
Fehlende Ausgleichszahlung.

Rödermark Kapellenstraße. Umwandeln von Gewerbegebiet in Wohngebiet. Fehlende Ausgleichszahlung, Wertausgleich.29.02.2016 – ( KOD )

Es geht für die Bürger in Rödermark um VIEL Geld.

Mainhausen. Umwandeln von Gewerbegebiet in Wohngebiet.
Ähnliches in Rödermark Kapellenstraße. Gelände wird Wohnbebauung

Mainhausen. Investor verpflichtet sich zu Ausgleichszahlungen an die Gemeinde in Höhe von rund 2,3

[..] Es habe sich aber herausgestellt, dass die ursprünglich vorgesehene Einteilung in Wohn-, Misch- und Gewerbegebiet für einen Investor nicht interessant genug gewesen sei. Daher sei der Fokus auf reine Wohnbebauung gerichtet worden[..]
[..]Der Investor verpflichtet sich zu Ausgleichszahlungen an die Gemeinde in Höhe von rund 2,3 Millionen Euro[..] Quelle: OP-Online Hervorhebungen durch den Admin

Ähnlich wie in Rödermark. Bis auf die Ausgleichszahlung. Hier zahlt der Investor scheinbar nichts.
Die FDP Rödermark schreibt dazu

Ein SPD Antrag zielte in die Richtung der Vorgehensweise in Mainhausen. „Die SPD forderte daher eine Form der Mehrwertabschöpfung, die von der Koalition aber abgelehnt wurde. Zitat FDP Rödermark

[..]Der Magistrat wird beauftragt, mit den Investoren einen Wertausgleich zugunsten der Stadt zu verhandeln.
Dabei sollen als Verhandlungsgrundlage dienen:
a) die Kosten der Erstellung des Bebauungsplanes,
b) ein theoretisch möglicher Flächenabzug bei der Durchführung einer Bodenordnungsmaßnahme und
c) die Wertsteigerung der Flächen durch eine Ausweisung als Mischgebiet mit Schwerpunkt Wohnen gegenüber der Ausweisung der Flächen als Mischgebiet mit dem Schwerpunkt Gewerbe[..] Quelle: SPD Rödermark

 

Meine Meinung
Zugegeben, die Ruine an der Kapellenstraße macht keinen guten Eindruck. Aber als Rödermärker hat man sich daran gewöhnt und man könnte bestimmt noch eine gewisse Zeit auf eine andere/bessere Lösung warten. Bei dem jetzigen Vorhaben „Kapellenstraße“ sind einige Punkte, nicht nur aus meiner Sicht, kritikwürdig. (z.B. Aufgabe von Gewerbegrundstücken).
Ein Punkt wurde von der Opposition besonders kritisiert. die fehlende Ausgleichszahlung des Investors an die Stadt (Bürger der Stadt Rödermark)

Bürgermeister Kern hat zwar erwähnt, dass der Investor gewisse Kosten übernehmen wird. Wie hoch dieser Betrag ist wurde nicht erwähnt. Einer Schätzung nach, die man einem Artikel der FDP Rödermark entnehmen kann, beläuft sich die Wertsteigerung der betroffenen Grundstücke auf ca. 2.000.000,00 Euro.

Siehe auch
» Zusammenfassung Kommunalwahl.