Rödermark.
Presseberichte zur StaVO 19.03.2013

Rödermark. Presseberichte, Presseartikel zur StaVO 19.03.201321.03.2013 – ( KOD )
 
 
 
» Presseartikel in der Offenbach-Post
» Presseartikel in der Frankfurter Rundschau
 
Zur Schelte von Bürgermeister Kern Richtung Freie Wähler Rödermark. Es ging um die geplante P+R Anlage am Bahnhof Ober-Roden.
» Freie Wähler machen falsche Angaben
 
Zu diesem Artikel in der OP gehören Hintergrundinformationen.
Allen Fraktionen hat im Rahmen des Akteneinsichtsausschuss der u.g. Ergebnisbericht vorgelegen.
» Solche Vereinbarungen der Stadt Rödermark kosten dem Bürger viel Geld
» Informationen können Sie einem Gutachten und einem Ergebnisbericht entnehmen.
 
Ein Spruch von der Webseite der AL/Die Grünen fällt mir in dem folgenden Zusammenhang ein:
Avanti Dilettanti !
 
Kurzfassung.
» 27.03.2006 – Angebot der Bahn. Kaufpreis 600.000,00 Euro. Akteneinsichtsausschuss Seite 9.
 
» Mai 2007 – Der Kaufpreis wurde auf 400.000,00 Euro festgelegt. Akteneinsichtsausschuss Seite 9 Wenn man uns Bürgern erzählen will, man hat den Kaufpreis um 200.000,00 Euro drücken können, wenn Passagen aus dem Kaufvertrag gestrichen wurden, kann diese Aussage NICHT den Tatsachen entsprechen.
Man kannte noch nicht den Ergebnisbericht vom 10.08.2007. Eigentlich auch egal. Den hat man ja scheinbar ignoriert.
 
» 10.08.2007 Ergebnisbericht mit Hinweis auf auf Bodenbelastung.
In dem Ergebnisbericht sind die Stellen gekennzeichnet bei dem die Bodenproben entnommen wurden.
 
» 11.09.2007 – Vorbereitung Kaufvertrag für das Bahngelände 2007. Vorgabe, die Bahn hat die Kosten die Kosten für Altlastenentsorgung zu tragen. Zitat: „Die Übernahme der Kosten durch die DB AG für zusätzliche Entsorgungsmaßnahmen ist zu vereinbaren.“ Beschluss der StaVO 11.09.2007 Punkt Ö10
 
» 26.11.2007 – Kaufvertrag wurde geändert. Die Stadt verzichtet auf Kostenerstattung der Bahn für die Altlastenentsorgung.
 
» 25.05.2009Gutachten über den Verkehrswert. Man kann vermuten, hier wird NICHT auf eine Bodenbelastung hingewiesen bzw. wird verschwiegen.
 
» 28.01.2013 – Hier wird in der StaVO unter Punkt Ö9 (Link dann bei VO) der o.g. Ergebnisbericht erwähnt. In dem Antrag wird das u.g. Fazit NICHT aufgeführt.

[..]Erst nach Abbruch der Bahnhofsschuppen über dann durchgeführte vertiefende Bodenuntersuchungen konnte das Ausmaß erkundet werden.[..] Zitat aus VO/0011/13.

Was mag da mit – Bahnhofsschuppen – gemeint sein? Meint man die Werkstatt? Man hat dort (Werkstatt) Bodenuntersuchungen durchgeführt.
Alles was gesagt wird (evtl. kommende StaVO im April) muss mit dem Fazit des Ergebnisberichts abgeglichen werden. Und dort steht, NICHT WIDERLEGBAR:

Umwelttechnische Erkundungen 2007
Umwelttechnische Erkundungen 2007

 
Warum werden von der Stadt Gutachten, die leicht 30.000,00 Euro und mehr kosten könnten, in Auftrag gegeben, wenn man diese anschl. nicht beachtet?
 
Die hohen zusätzlichen Kosten in Höhe von 225.000.00 für die P+R Anlage haben die Bürger zu zahlen.
Sind Sie auf die nächste StaVO gespannt, wie man es dann zu dem Fazit schaffen wird: „Wir haben keine Schuld
 
Das alles mit hauptamtlichem Stadtrat
 
 
 
Siehe auch
» Freie Wähler sehen teure Fehler
» Freie Wähler machen falsche Angaben

» 16.05.2013 Rödermark. Bahnhof Ober-Roden Bodenbelastung. Antwort des BM
» 21.03.2013 Ein Artikel voller Widersprüche in der OP
» 06.01.2012 Bahnhof Ober-Roden. Eine unendliche Geschichte?
» Bahnhof Rödermark / Ober-Roden Zusammenfassung

 
» CDU-Rödermark, AL-Die/Grünen. Pfui Deibel


Was ein kleiner Blogger auf die Schnelle erfahren kann!

Maroder Zug.
Berichtsantrag der SPD Rödermark zum Denkmalschutz Bahnhof Ober-Roden.28.11.2012 – ( KOD )
 
Die Informationen zum Denkmalschutz Bahnhof Rödermark Ober/Roden gibt es seit 2005.
Siehe: Rödermark Bahnhof. Wir sind darüber nicht informiert worden!
 
Bahnhof Ober-Roden, den Denkmalschutz und die Berichtsanfrage der SPD
 
Alles schriftlich festgehalten seit 2005
Schriftlich festgehalten bei den Bänden „Denkmaltopographie Deutschland“.
Dann, „Kulturdenkmäler in Hessen“ und dann „Eisenbahn Hessen“. Im Letzteren steht der Bahnhof Rödermark / Ober-Roden(ebenso wie im Bürger-GIS) seit 2005 als unter « Denkmalschutz stehend » eingetragen. Das Bürger-GIS ist die erste, kostenlose und schnelle Informationsquelle.
 
Ein kleiner Blogger benötigt für diese Informationen keine 15 Minuten. Soviel Zeit sollte eigentlich auch in einer Stadtverwaltung „die auf Kante genäht ist“ sein. Was hätte man für eine Zeit und Geld gespart, wenn man rechtzeitig die angemessene Sorgfalt und Zeit (15 Minuten) aufgebracht hätte?
 
Die Stadt Rödermark hat sich wohl erst darum gekümmert, nachdem der erste Verkauf an die Wand gefahren wurde. Warum sucht man unentwegt und mit großem Aufwand nach nicht vorhandenen Schuldigen außerhalb der Stadtverwaltung. Warum sagt man nicht einfach: „Was wir da gemacht haben war kapitaler Bockmist!“
 
Hat man schon in Erfahrung bringen können, wie teuer der NICHTVERKAUF an die Contrust war. Oder hat der Notar den Kaufvertrag für die Stadt Rödermark kostenlos erstellt?
 
Es ist ja nur das Geld der Bürger was da zum Fenster rausgeworfen wird.
 
 
Siehe auch
Wir sind darüber nicht informiert worden!
Bahnhof Rödermark / Ober-Roden Zusammenfassung
 
Peer Steinbrück und die Frittenbude!
 
Siehe auch
Rödermark. Bahnhof Ober-Roden. Zusammenfassung
 


Bahnhof Rödermark/Ober-Roden.
Eine unendliche Geschichte?

Bahnhof Rödermark/Ober-Roden. Eine unendliche Geschichte.09.09.2012 – ( KOD )
 
 
Wie lange kann es dauern bis man einen Bahnhof verkauft hat.

Siehe die Laufzeit.

Und noch kein Ende.
Die Stadt versucht es unverdrossen weiter. Bis zur nächsten Panne.
 
Da tagt zurzeit der Akteneinsichtsausschusses zum Bahnhof Rödermark. Die letzte ÖFFENTLICHE Sitzung war am 27.08.2012.
Haben Sie, Bürger, etwas darüber gelesen?

3. öffentlichen Sitzung des Akteneinsichtsausschusses
 
 
Siehe
Bahnhof Rödermark / Ober-Roden Zusammenfassung
 


SPD-Rödermark
Magistrat fährt Bahnhofsverkauf voll an die Wand

Rödermark Bahnhof. Wir sind darüber nicht informiert worden! Denkmalschutz Bahnhof Ober-Roden. Verkauf an die Contrust09.06.2012 – ( KOD )
 
SPD-Rödermark. Magistrat fährt Bahnhofsverkauf voll an die Wand
 
 
Artikel der SPD-Rödermark

[…]Dass mit diesem unrühmlichen Ende nicht eine noch unrühmlichere Schlammschlacht aller Beteiligten beginnt, ist auch weniger das Verdienst des Bürgermeisters, der die Verantwortlichen überall, nur nicht in seinem Hause sucht. Bislang jedenfalls reagieren die Haupt-Leidtragenden der kaufwilligen CONTRUST GmbH, die auch einige ihrer finanziellen Vorleistungen nun entweder vergessen oder einklagen müssen, mit verhaltener Kritik, im Ton noch moderat. [..] Lesen Sie den ganzen Artikel bei der SPD Rödermark

 
 
Lesen Sie auch:
Rödermark Bahnhof. Wir sind darüber nicht informiert worden!
Rödermark Formel. Einstein + Bahnhof = Fiasko
 


Rödermark Bahnhof.
Wir sind darüber nicht informiert worden!

Rödermark Bahnhof. Wir sind darüber nicht informiert worden! Denkmalschutz Bahnhof Ober-Roden. Verkauf an die Contrust07.06.2012 – ( KOD )
 
Rödermark Bahnhof. Wir sind darüber nicht informiert worden!
Die Armen 🙁
 
Was kann man da auf der Webseite der Stadt Rödermark lesen?

Mit dem Zugriff auf das geografische Informationssystem (GIS) des Kreises Offenbach haben alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, egal ob beruflich oder privat, die Möglichkeit digitale Karten aufzurufen, ohne sich über Blattschnitte, unterschiedliche Maßstäbe oder unterschiedliche Legenden Gedanken machen zu müssen. Quelle: roedermark.de

 
Das GIS war/ist ganz sicher eine verdammt teure Geschichte. Und nutzen sollen das scheinbar nur die Bürger?
 
Die Stadtverwaltung gibt zwar Hinweise auf das GIS aber selber nutzen?
 
Sehen Sie sich einmal den folgenden Plan aus 2005 an. Achten Sie auf die gemachten Einstellungen und die Ergebnisse. (Pfeile zeigt darauf)
 
Fällt Ihnen da was auf?
 
Bildmaterial aus archive.org.

Rödermark. Bahnhof Ober-Roden. Bilderquelle: buergergis.kreis-offenbach.de/
Rödermark. Bahnhof Ober-Roden
Bild hier größer
 
Und dann kommt der Verkäufer auf dem letzten Drücker und will in bereits von Käufer unterzeichnete Verträge eine verdammt harte Klausel wegen Denkmalschutz einbauen lassen. Den hatte die Stadt wohl übersehen. 🙁 Trotz sündhaft teurem GIS.
 
Auszug. Presseerklärung BGM Roland Kern

[…]Erklärung abzugeben, in der sie sich verpflichten, einer Ergänzung des Vertrages bezüglich der Denkmaleigenschaft zuzustimmen und aus dieser Tatsache keine Forderungen gegenüber der Stadt abzuleiten;[..] Quelle

 
Das soll bei der kommenden STAVO beschlossen werden.

[..]Der Magistrat empfiehlt der Stadtverordnetenversammlung, ihren Beschluss vom 4. Mai 2010 für den Verkauf des Bahnhofsgebäudes Ober-Roden an die Herren Reusch, Gotta und[..] Quelle. o.g. Presseerklärung

 
 
Hier die Vorlage vom Magistrat den Beschluss TOP 9 der STAVO aufzuheben
Ich zitiere aus der Vorlage/Antrag nur einen Satz:

Nach vielen Verhandlungs- und Abstimmungsgesprächen mit den Interessenten erfolgte im Oktober 2011 der Protokollierungstermin. Vor Genehmigung des Vertrages durch die Stadt wurde die Denkmaleigenschaft bekannt und somit das Erfordernis einer Vertragsergänzung.

Es wird dort der Oktober 2011 als Protokollierungstermin genannt. Danach, also NACH Oktober 2011 stellt die Stadt ganz plötzlich fest, der Bahnhof steht ja unter Denkmalschutz. Im GIS steht das schon seit 2005.
 
 
Ich bin ja mal gespannt, was der Akteneinsichtsausschuss noch zu Tage fördern wird.
 
Man oh man.
 
Nachtrag 10.06.2012
 
Zu lesen in der Frankfurter Rundschau

Eine bedauerliche Entwicklung
[..]Kern, der behauptet, die Bahn habe die Stadt beim Verkauf nicht über den Denkmalschutzeintrag informiert, hält diesen dagegen für kein Problem. Investoren mit ernsthaftem Interesse stünden bereits bei der Stadt auf der Matte. Diese sähen in der Tatsache, dass das Gebäude denkmalgeschützt ist, aus steuerlichen Gründen sogar einen Vorteil.[..] Quelle: Frankfurter Rundschau

Ich muss mich wohl Entschuldigen.
Ich habe geschrieben,, im Geo Information System vom Kreis Offenbach steht der Bahnhof Rödermark schon seit 2005 als «Denkmalgeschützt» eingetragen. Das ist weiterhin so.
 
Das System nennt sich BügerGIS. Ist also NICHT für die Stadt zu benutzen. Das erklärt vieles. Eigentlich sehr schade.
 
Das steht auch noch etwas von Steuerersparnis. Lesen sie einfach einmal immobilientutor.de. Für mich sieht das nach einen unendlich langen Planungsphase aus. Auf die Laufzeit wird man keinen direkten Einfluss nehmen können. Man ist auf ein AMT angewiesen. Und der bisher angedachte Käufer könnte jetzt wieder mit seiner Planung von vorne anfangen. Ob man dann noch von Ersparnis reden kann? Oder ist der Hinweis für den NEUEN, noch zu findenden, Erwerber gedacht?
 
Wenn man sich das Bahnhofsgebäude (Empfangsgebäude) einmal genauer betrachtet, könnte man zu dem Schluss kommen, mehr als max. 6.000,00 Euro ist der gut gewässerte Schuppen nicht mehr wert. Wohlgemerkt. OHNE 723qm (Gewerbe)Grundstück. (Nachtrag 7.5.2013. Investor bekommt Grundstück geschenkt)
 


Rödermark Formel
Einstein + Bahnhof = Fiasko

Rödermark Formel. Einstein + Bahnhof = Fiasko. Gescheiterter Verkauf an die Contrust. Albert-Einstein-Strasse, Carl-Zeiss-Strasse07.06.2012 – ( KOD )
 
Was man so auf Festen hört.
 
Nehmen wir einmal an, es besteht eine Vereinbarung zwischen Käufer und Verkäufer. Die Vereinbarung, nehmen wir weiter an, besagt: »Wenn das mit dem Kauf des Bahnhofs nicht klappt, bekommen der Käufer ein Grundstück in der Albert-Einstein-Strasse«
 
Nehmen wir weiter an, es handelt sich hier um das folgende, schon bebaute Grundstück.

Kindergarten Albert-Einstein-Strasse

 
Muss der Kindergarten jetzt abgerissen werden? (Garantiert nicht)
 
Die Lösung, wenn es das Problem überhaupt gibt, würde mich brennend interessieren.
 
Ist das Schild richtungsweisend für Geschäfte die man mit der Stadt Rödermark macht? Es muss allerdings aus dem auf ein in gemacht werden.
 
Oh, oh der Nichtverkauf könnte sehr, sehr teuer werden für die Bürger von Rödermark.
 
 
Stadtverordnetenbeschluss vom 13.02.2007. Danach kam der Bahnhof und dann kam es wohl zu der o.g. Vereinbarung.
 
Weiter mit einem Beschluss der Stadtverordneten am 14.09.2010
[..]Bau einer U-3-Einrichtung für die freien Träger auf [..]
 
Siehe auch: Sachverhalt und Begründung
 
Warum ist nicht so, wie in dem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung gefordert innerhalb von 2 Jahren gebaut worden? Ich würde das zunächst (unabhängig vom Bahnhof) so sehen. «Die Stadt braucht sicherlich eine gewisse Zeit um einen Kaufvertrag erstellen zu lassen.»
 
Zu der Frist von 2 Jahren. Die Frage ist, ab wann beginnt die Zeit zu laufen. Wahrscheinlich ab gültigem Kaufvertrag. Und das Datum kenne ich nicht.
 
Wie mir berichtet wurde, kam nach dem STAVO-Beschluss dann vom IC-Rödermark der Vorschlag den Bahnhof Rödermark/Ober-Roden zu übernehmen und dort die Geschäftsräume/Gastronomie einzurichten.
 
Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass man sich in Anbetracht der bevorstehenden Verhandlungen zum Erwerb eines Bahnhofs, Sicherheiten (zu dem o.g. Erwerb) haben wollte. Ich kann mir gut vorstellen dass man durch entsprechende Vereinbarungen in etwa festgehalten wurde: „Der Baubeginn kann evtl. nicht innerhalb der in der STAVO aufgeführten 2 Jahre zu realisieren sein. Wenn das dann mit dem Bahnhof nicht klappt werden wir, so wie in dem STAVO-Beschluss aufgeführt, bauen
 
» Hat ein gültiger Kaufvertrag für die Carl-Zeiss-Strasse vorgelegen?
 
» Wenn ja, welches Datum hat dieser?
 
» Wenn kein gültiger Kaufvertrag vorliegt hat dann überhaupt die 2-Jahresfrist begonnen?
 
» Wenn kein Kaufvertrag vorliegt muss doch eigentlich ein STAVO-Beschluss vorliegen mit dem der Beschluss von 2007 aufgehoben wird
 
» Gibt es eine Absage für der Kauf ( Ober-Roden Flur 27 Nr. 255/2) von den Käufern?
 
» Gibt es eine Vereinbarung wie oben beschrieben?
 
Siehe auch: Bahnhof Rödermark / Ober-Roden Zusammenfassung
 
Da werden die Juristen einen HAUFEN ARBEIT bekommen.
 
 
Siehe auch: Pressemitteilung Bürgermeister Roland Kern vom 05.06.2012
 
Siehe auch: Rödermark Bahnhof. Wir sind darüber nicht informiert worden!