So lernt man die Bäume kennen.

So lernt man die Bäume kennen. Schild vor eine Birke.</p>

Birke
Birke

Recht teuer. Es geht auch wesentlich preiswerter.

QR-Birke
QR-Birke

Ich kann zwei Baumarten treffsicher unterscheiden. Das ist eine Birke und das ist keine Birke. Eigentlich schade. Heutzutage möchte man doch wissen, welche Baumart es bald in unserer Gemarkung nicht mehr geben wird.

Mit einem QR-Code kann man umfangreich informieren. So ganz nebenbei, nicht nur bei einem Baumlehrpfad, sondern auch über die wenigen Sehenswürdigkeiten im Ort. Zwar können nur diejenigen die Info abrufen, die ein Smartphone dabei haben. Aber ein Anfang wäre gemacht. Bei der ganz oben gezeigten Methode (Info analog vor Ort) braucht man kein Smartphone. Man muss aber lesen können. Bei einem Smartphone könnte man eine Sprachdatei übermitteln.

So ein fertiges ALU-Schildchen mit QR-Code gibt es für unter 10,00 €. Am Preis könnte es nicht scheitern.

Evtl. haben wir im Ort ja einen Verein, der sich einer solchen Sache einmal annehmen kann. Ich denke auch daran, dass sich ein Ortsverein in der Zeit, in der die nahestehende Bundespartei einen regelrechten Höhenflug nur mit dem Thema Klimaschutz erlebt, sich der Sache annimmt.

Zu einer Privatinitiative kann ich nur abraten. In der BRD braucht man bestimmt die Zustimmung von der unteren Naturschutzbehörde, dem Forstamt und der Stadt. Wahrscheinlich muss man auch noch die Koordinate benennen, wo man ein solches Schildchen angebracht hat. Hinzu kommt noch, dass man in der Lage sein muss, treffsicher die (absterbende) Baumarten zu identifizieren.