Pressemeldung zu „CDU vor Ort“ am 21.09.2018 in Waldacker.

CDU im Bürgerhaus Waldacker
CDU im Bürgerhaus Waldacker

Pressemeldung vom 23. September 2018
Die CDU Rödermark hatte die Bürger zu einem „CDU vor Ort“ Termin am Freitag, den 21. September 2018 um 17:30 Uhr in den Bürgertreff in Waldacker eingeladen. Nachdem der Erste Stadtrat Jörg Rotter kurz die Veränderungen im Bürgertreff vorgestellt hatte, gab es Gelegenheit zum Austausch zwischen Politik und Bevölkerung, welche sehr rege wahrgenommen wurde. CDU Stadtverbandsvorsitzender Ralph Hartung betonte hierbei, dass die angesprochenen Themen in die politische Arbeit einfließen sollen, insbesondere im Hinblick auf die anstehende Haushaltsaufstellung, denn ohne Ressource können Initiativen nicht realisiert werden.

Es wurde deutlich, dass sich im Bereich der Kinderbetreuung einiges in Waldacker getan hat, dass aber weiterhin Angebote (durchaus durch private Initiative) fehlen. Durch die Kinderbetreuung ist es im Bürgertreff „eng“ geworden, so dass ggfs. über eine räumliche Erweiterung des Bürgertreffs nachgedacht werden muss. Der freie Zugang zum Garten wird vermisst, Angebote für Jugendliche wären wünschenswert.

Die Bewohner von Waldacker fordern eine strikte Einhaltung des Tempos 50 auf der Hauptstraße. Die Situation des Radwegs ist weiterhin unbefriedigend. Die von der Quartiersgruppe gepflegte Grünfläche ist leider durch Hundekot verunreinigt trotz eines Verbots.

Die Nahversorgung im Stadtteil ist schlecht, Fraktionsvorsitzender Michael Gensert (CDU) konnte über eine denkbare Flächenpolitik berichten. Eine Lösung könnte auch durch eine andere Anbindung mit dem ÖPNV erreicht werden.

Die anwesenden Stadtverordneten und Magistratsmitglieder nahmen die Anregungen der doch zahlreich erschienenen Bürger gerne auf und versprachen, diese mit in die politischen Beratungen zu nehmen.

CDU Rödermark. Neue Konzept Bürgertreff Waldacker

Pressemeldung CDU Rödermark.
Pressemeldung CDU Rödermark.

Pressemeldung der CDU Rödermark vom 14. September 2018

CDU vor Ort – wir hören zu!
Die Fraktion der CDU Rödermark lädt die Bürgerinnen und Bürger Rödermarks, insbesondere die aus Waldacker, zu einem Treffen im Bürgertreff in Waldacker am Freitag, den 21. September 2018 um 17:30 Uhr recht herzlich ein. Der Erste Stadtrat Jörg Rotter (CDU) wird das neue Konzept des Bürgertreffs darstellen und über weitere Planungen im Stadtteil Waldacker informieren. Die Fraktion erhofft sich Anregungen zur zukünftigen Nutzung des Bürgertreffs, zur Betreuungssituation in den Kindertagesstätten, zur Umgestaltung der Hauptstraße, zur Nahversorgung und zu möglichen Angeboten für Jugendliche und Senioren in Waldacker. Die CDU Rödermark würde sich über eine große Beteiligung sehr freuen.

 
Siehe auch
» 01.06.2017 Bürgertreff bleibt offen für alle Gruppen
» 14.07.2016 Rödermark Waldacker. Bürgertreff, KiGa, Kinderwaldstadt


Anfragen der FDP Rödermark an den Magistrat.

Anfragen der FDP Rödermark an den Magistrat.14.08.2017 – ( KOD )

 

„Sachstand: Bürgertreff Waldacker
Der Homepage (Stand: 11.08.2017) der Stadt Rödermark ist folgendes zu entnehmen: „Der Bürgertreff Waldacker ist […] dem Fachbereich „Kinder, Jugend und Senioren“ der Stadtverwaltung zugeordnet. Bereits im Jahr 2016 entwickelte der Fachbereich ein erstes Perspektivkonzept für den Bürgertreff basierend auf den Bedarfen im Stadtteil. Der Bürgertreff ist als Anlauf-, Beratungs- und Informationsstelle offen für alle Bürgerinnen und Bürger und ermöglicht Begegnungen und das gegenseitige Kennenlernen im Stadtteil. Die Quartiers- und Nutzergruppen im Bürgertreff werden unterstützt und eine Öffnung für neue Nutzergruppen ist vorgesehen. […]“.
Hier die ganze Anfrage

Kassenkredite / Hessenkasse
Rödermark schiebt derzeit fast 40 Millionen Euro an Kassenkrediten vor sich her – eine vergleichsweise außergewöhnlich hohe Summe; das Merkmal des „kräftig überzogenen Kontos“ liegt demnach unstrittig und objektiv für Rödermark vor.
Hier die ganze Anfrage

Aufwendungen der Stadt für Rechtsberatungen
Nicht erst in der jüngeren Vergangenheit sind bei der Stadt einige signifikante Kosten (Rechtsstreit um potenziellen „Rossmann“-Markt, Höhergruppierung der Erzieher/-innen, An- und Abflugverfahren zum und vom Verkehrslandeplatz Egelsbach, Ortsumfahrung Offenthal, usw.) für Rechtsberatung/-en sowie anwaltliche Vertretung/-en angefallen.
Hier die ganze Anfrage

 
Quelle: FDP-Roedermark.de