Deutsch-Türkischer Freundschaftsverein mit neuem Vorstand

Pressemitteilung 3.11.2020
Deutsch-Türkischer Freundschaftsverein mit neuem Vorstand

30 Jahre hätte der DTF sehr gerne in diesem Jahr gefeiert. Aber nicht nur dieses Zwischen-Jubiläum fiel dem blinden Viren-Wüten zum Opfer. Seit über einem halben Jahr konnte eigentlich nichts Geplantes mehr ins Werk gesetzt werden, trotz immer wieder hoffnungsvoll angesetzter Sitzungs- und Veranstaltungstermine. Die turnusmäßige Mitgliederversammlung wählte nunmehr vor zwei Wochen – auch dieser Termin seit März immer verschoben – dem Satzungsgebot gehorchend einen neue Vorstand. Der hat sich inzwischen auch konstituiert, versucht also reddie Vereinsarbeit wieder aufzunehmen.

Genauso überschaubar wie die derzeitigen Handlungsspielräume des Vereins waren auch die personellen Veränderungen, eher kleine Rochaden als große Wechsel. Zwar ist es seit langem Brauch, die Mitglieder mit einem üppigen Frühstücksbüffet zur Neuwahl des Vorstands zu locken, aber auch dies wäre durch kein zumutbares Hygienekonzept umsetzbar gewesen und wurde durch ein Minimalangebot an Erfrischungsgetränken ersetzt, ergänzt durch reichlich Desinfektionsmittel. Zwar wurde auch so die Beschlussfähigkeit problemlos erreicht. Aber eine freundschaftlich lockere Atmosphäre wie all die Jahre zuvor kam kaum auf.

Der Jahrestreff des DTF verlief meist doch in gewohnten Bahnen: Rechenschaftsberichte entgegen nehmen und diskutieren, Vorstand wählen, beides in Rekordtempo, Ausblick ins neue Geschäftsjahr gewähren, ein hochspekulatives Unterfangen. Die Vorstandsneuwahl ist geprägt durch personelle Kontinuität, was auf weiter routinierte Erledigung doch meist wiederkehrender Aufgaben hoffen lässt.

“Baskan” Selahattin Karademir berichtete über ein vom Start weg arbeitsreiches Geschäftsjahr, in dessen zweiter Hälfte das vielfältige Engagement dieses mit zurzeit knapp 70 Mitgliedern immer noch kleinen Vereins pandemisch bedingt arg ausgebremst wurde. Dass der Verein nach wie vor über kein eigenes Domizil verfügt, aber in der Vielfalt vorhandener, vor allem kommunaler
Räume immer ein Dach über dem Kopf für seine Angebote fand, spielte zum Ende des alten Geschäftsjahres kaum noch eine Rolle. Von vielen ehrgeizig geplanten Veranstaltungen war die einzige noch realisierte der Comedy-Abend mit Tan Caglar in Kooperation mit dem AZ Rödermark im Oktober. Nicht einmal das Sommerfest konnte über die Waldfestplatz-Bühne gehen, keine Ausflüge, keine Eltern-Seminare, keine Dichterlesungen, keine Ausstellungen, keine Ableger des jährlichen Frankfurter Türkischen Filmfestivals fanden statt. All das wird wohl dann in 2021 Wirklichkeit werden – fürwahr ein schwacher Trost.

Neuer Vorsitzender wurde der alte: Selahattin Karademir. In der Vereinsspitze gibt es einen Neuzugang: Zum stellvertretenden Vorsitzenden wählte das Vereinsplenum Mustafa Basak-Richter. Weitere Änderungen vollzogen sich eher als kleine Rochaden: Meyem Yagmur, bisher Beisitzerin, wurde ebenfalls stellvertrende Vorsitzende, und die bisherige Beisitzerin Selin Karademir übernahm die Kassenführung von Ezgi Çavuş, die aus dem Vorstand ausschied. Als Schriftführer setzt Karl-Heinz Oberfranz seine Arbeit weitere zwei Jahre fort und betreut auch die Presse. Zu Beisitzern wurden Kamber Gök, Hidir Karasdemir, Ufuk Çavuş und Bayram Yagmur gewählt, zu Kassenprüfern Hydar Çavuş und Roland Kern. Selahattin Karademir schloss nach einer knappen Stunde die kürzeste Mitgliederversammlung in der Vereinsgeschichte.

KHO

Bild: Der neu gewählte Vorstand des Deutsch-Türkischen Freundschaftsvereins übt sich in Maske runter, Luft anhalten, Maske auf . V.l.n.r.: Beisitzer Kamber Gök, Bayram Yagmur, Hidir Karademir, neuer Vize-Vorsitzender Mustafa Basak-Richter, Vize-Vorsitzende Meryem Yagmur, Schriftführer Karl-Heinz Oberfranz, Kassiererin Selin Karademir, Beisitzer Ufuk Çavuş, Vorsitzender Selahattin Karademir.

DTF Newsletter

Deutsch-Türkischer Freundschaftsverein
Deutsch-Türkischer Freundschaftsverein

Hier ist der neue „Newsletter“, mit dem der DTF-Vorstand euch aktuell informieren will über das, was der Verein vorhat und in naher Zukunft tun will. Und mit Informationen über befreundeter Vereine und Organi-sationen aus der näheren Umgebung – das ist diesmal neu. Lesen Sie hier weiter.

Deutsch-Türkischer Film-Abend am Sonntag in Urberach

Deutsch-Türkischer Freundschaftsverein
Deutsch-Türkischer Freundschaftsverein

Deutsch-Türkischer Film-Abend am Sonntag in Urberach

Im Rahmen des diesjährigen Türkischen Filmfestivals zeigt der DTF am 27. 10. um 17 Uhr in der Urberacher Kelterscheune den Spielfilm “KAPI”, ein Drama über eine in Berlin lebende Familie, die nach 25 Jahren zurück in die Türkei reist und sich dort erneut mit dem Verlust ihres Sohnes auseinander setzen muss. Der Eintritt ist frei.

Die Handlung: Das assyrische Ehepaar Yakup (Kadir Inanir) und Semsa (Vahide Perçin) lebt mit ihren drei Kindern und Enkeln glücklich in Berlin. Am Geburtstag ihrer jüngsten Enkelin kommt überraschend ein Anruf aus der Türkei. Yakup ist entsetzt: Es geht um den jahrzehntelang vermissten Sohn Mikhael.

Vor 25 Jahren haben Yakup und Semsa ihre türkische Heimat verlassen, nun kehren sie gemeinsam mit Enkeltochter Nardin (Aybüke Pusat) zurück nach Mardin, um den vermissten Sohn zu identifizieren. Dort findet Tischler Yakup sein Heimatdorf verlassen vor und sein Haus geplündert. Besonders schmerzt ihn der Verlust seiner Haustür, die er selbst getischlert hat.

Es beginnt eine nervenzerrende Verfolgungsjagd, um die Tür wiederzufinden. Dabei geht es mehr um ihre emotionale Bedeutung. Yakup helfen bei der Jagd seine Enkelin und der Schwarzhändler Remzi (Timur Acar), der einst die Tür aus ihren Angeln hob und verkauft hat.

Die Suche nach der Tür führt die ungleiche Gruppe von Mardin über Kayseri bis nach Istanbul, wo sich für die Familie die wahre Bedeutung der Tür offenbart.

Gezeigt wird der Film in der türkischen Originalfassung mit deutschen Untertiteln.


Deutsch-Türkischer Freundschaftsverein mit neuem Vorsitz

Rödermark. Stadtverordnetenversammlung 2.5.2018 Pressemeldung der SPD03.05.2018 – ( PM DTF )

 

DTF Vorstand 2018
DTF Vorstand 2018

Deutsch-Türkischer Freundschaftsverein mit neuem Vorsitz 28 Jahre jung ist der DTF, und über 25 davon ist Hatice Cavus in diesem Verein aktiv, zuletzt viele Jahre als Vorsitzende. Die Mitgliederversammlung wählte im späten April ihren Nachfolger. Wie es seit langem Brauch ist, lockte ein üppiges Frühstücksbüffet genügend Mitglieder zur Neuwahl des gesamten Vorstands. Und wieder fanden sich neue, junge Kandidatinnen und Kandidaten, die erfahrene “alte Hasen” in den nächsten zwei Jahren im Leitungsgremium unterstützen werden. Neuer Vorsitzender wurde ein “alter Hase”: Selahattin Karademir.

Der Jahrestreff des DTF verlief in gewohnten Bahnen: Frühstücken, Rechenschaftsberichte entgegen nehmen und diskutieren, Vorstand wählen, Ausblick ins neue Geschäftsjahr. Die scheidende Vorsitzende Hatice Çavuş gab den Bericht über das vergangene, zweite Geschäftsjahr ihrer letzten Amtszeit. Seit einiger Zeit hat sich sowohl ihr Lebensmittelpunkt aus Rödermark weg bewegt, und auch ihr Beruf – sie war die erste Steuerberaterin mit Migrationshintergrund in Hessen und leitet inzwischen ein stark wachsendes Büro in Frankfurt – fordert sie mehr, als dass noch viel Zeit und Energie für die Führung des Vereins übrig bliebe. Sie übergibt ihrem Nachfolger einen Verein, der auch Dank ihres Wirkens in ruhigem Fahrwasser navigiert, in dem personelle Kontinuität wiederkehrende Aufgaben immer routinierter erledigen hilft und neu gewonnene junge Mitstreiter den Dauer-Schwerpunkt “Stärkung einer aktiven Vereinsjugend” übernehmen.

Hatice Çavuş berichtete über alle Stationen eines arbeitsreichen Geschäftsjahres, erneuter Beleg für das vielfältige Engagement dieses mit zurzeit 72 Mitgliedern immer noch kleinen Vereins, aber mit immer während großer Raumnot. Denn der Verein verfügt nach wie vor über kein eigenes Domizil, hat sich mit diesem Umstand aber abgefunden und muss sich in der Vielfalt vorhandener, vor allem kommunaler Räume jeweils neu ein Dach über dem Kopf suchen. Einen glanzvollen Schlusspunkt im Tätigkeitsbericht des Vorstands bildete die im März fertig und der Öffentlichkeit vorgestellte Studie über drei Generationen Migration “von Hekimhan nach Rödermark”. Diese sozialwissenschaftlich fundierte Untersuchung auf der Basis einer Vielzahl von Interviews ist auf ihre Art einmalig im Bundesgebiet und nicht allein deshalb interessant und durchaus spannend zu lesen.

Auch der DTF fand auf Anhieb niemanden, der sich spontan um die Übernahme des Vorsitzes gerissen hat, wurde kurz vorm Ultimo aber doch noch fündig: Mit Selahattin Karademir übernimmt nach einstimmigem Votum ein durchaus erfahrener Mitstreiter die Führung des Vereins, in dessen Vorstand er schon vor Jahren gelegentlich auch in Funktionen tätig war, z. B. als Kassenwart. Zu seinen Stellvertretern wurden Peter Odermann und Faden Öncü gekürt. Die Kasse führt fürderhin Ezgi Çavuş. Als Schriftführer setzt Karl-Heinz Oberfranz seine Arbeit weitere zwei Jahre fort und betreut auch die Presse. Zu Beisitzerinnen wurden Selin Karademir und Meryem Yagmur, zu Beisitzern Kamber Gök, Hidir Karasdemir, Ufuk Çavuş und Piri Sofu gewählt. So sind nunmehr wieder vier von zehn Vorstandmitglieder Frauen – nicht selbstverständlich für einen Verein mit reichlich Migrationshintergrund. Den Ausblick in die Zukunft überließ Hatice Çavuş den Neugewählten. Die Versammlung entließ sie mit Worten des Dankes und einem langen Abschiedsapplaus. KHO

BU: Der neu gewählte Vorstand des Deutsch-Türkischen Freundschaftsvereins v.l.n.r.: VizeVorsitzender Peter Odermann, Kassiererin Ezgi Çavuş, Vize-Vorsitzende Faden Öncü, Beisitzerin Selin Karademir, Vorsitzender Selahattin Karademir, Beisitzer Ufuk Çavuş Hidir Karademir, Beisitzerin Meryam Yagmur, Schriftführer Karl-Heinz Oberfranz, Beisitzer Kamber Gök und Piri Sofu.

 
Siehe auch
Deutsch-Türkischer Freundschaftsverein Rödermark e.V.


Rödermark. SPD gratuliert
dem DTF zum Vereinsjubiläum

Rödermark. SPD gratuliert dem DTF zum Vereinsjubiläum02.03.2015 – ( KOD )
 
 
Rödermark. SPD gratuliert dem DTF zum Vereinsjubiläum
Deutsch-Türkischer Freundschaftsverein.

In einem Grußwort hat der SPD-Fraktionsvorsitzende Armin Lauer heute dem DTF zum 25. Vereinsjubiläum gratuliert. Zahlreiche Bürger und Freunde des Deutsch-Türkischem-Freundschaftsverein (DTF) waren dessen Einladung in das Foyer der Kulturhalle Ober-Roden gefolgt.

„Vom toleranten Nebeneinander zum interessierten Miteinander: Vor allem dieses Ziel habe ich der DTF zur Aufgabe gemacht. Integration bedeute heute mehr denn je alle sich bietenden Möglichkeiten des Miteinanders zu nutzen. Das tue der DTF vorbildlich und nachhaltig“, so Lauer in seinem Grußwort. Lesen Sie weiter bei der SPD-Rödermark
 
 
» DTF Rödermark
» In 25 Jahren zu einer Institution geworden