Presseerklärung DLRG, MTV-Synchronschwimmer und VFS Rödermark

Rödermark.Presseerklärung DLRG, MTV-Synchronschwimmer und VFS Rödermark12.12.2017 – ( KOD )

 

Badehausentgelt für Vereine steigt dramatisch
Badehausentgelt für Vereine steigt dramatisch

Presseerklärung DLRG, MTV-Synchronschwimmer und VFS Rödermark zum Beschluss der StaVo der Stadt Rödermark am 5.12.2017

Schwimmen lernen und Schwimmsport nur noch für Besserverdienende?
Wir, die Schwimmsport treibenden Vereine DLRG, MTV Synchronschwimmen und VFS Rödermark, nehmen wie folgt zur Entscheidung der Stadtverordnetenversammlung vom 5. Dezember Stellung:

Die Stadtverordnetenversammlung hat eine Erhöhung der Nutzungsentgelte für die Nutzung des Badehauses durch die Schwimmsport treibenden Vereine in Rödermark beschlossen, durch die die Vereine an die Grenzen der Belastbarkeit stoßen.
Die Gebühren für die Nutzung des Badehauses für die Vereine sollen zum 1. Januar 2018 um 40 % von 5 auf 7 € je Bahnstunde steigen, zum 1. Januar 19 um einen weiteren € auf 8 €. Das bedeutet für uns eine Steigerung von 60 % innerhalb eines Jahres – also dreimal so stark wie für die das Badehaus nutzende Öffentlichkeit, die eine 20%ige Erhöhung bereits zum Jahresbeginn bekam. Bürgermeister Roland Kern und 1. Stadtrat Jörg Rotter hatten im Juni 2017 den Schwimmsport treibenden Vereinen die Zusage für eine Festschreibung dieser Gebühren für 4 Jahre gegeben. Jetzt wird für die genannten Sätze nur eine Festschreibung bis Ende 2019 gegeben. Die Entscheidung stellt die betroffenen Vereine vor große Probleme mit noch nicht absehbaren Folgen.

Vereinsschwimmen in Rödermark genießt weit über die Stadtgrenzen hinaus hohes Ansehen. Die Angebote der DLRG, des VFS und der Synchronschwimmer/-innen des MTV sind nachgefragt und überlaufen. Die Erfolge der Schwimmer/-innen und die Ausrichtung von Wettkämpfen sind ein Aushängeschild für die Stadt Rödermark. DLRG und Hessischer Schwimmverband verweisen auf steigende Zahlen von tödlichen Schwimmunfällen und sehen eine Ursache in den sinkenden Möglichkeiten, richtig schwimmen zu lernen. Richtig schwimmen lernen konnte man in Rödermark bislang. DLRG und VFS bilden jährlich etwa 150 – 200 Menschen zu Schwimmern/-innen aus. Sollte das Vereinsangebot entfallen, kann das Badehaus diesen Bedarf nicht decken, vor allem nicht zu den Konditionen, die die Vereine bieten. Schwimmen lernen darf nicht nur denen vorbehalten sein, die sich das finanziell auch leisten können. Die Schwimmvereine in Rödermark bieten auch für sozial Schwächere, vorrangig für Kinder, Schwimmkurse zu sehr günstigen Konditionen an. Das wird sich vermutlich jetzt ändern müssen. Darüber hinaus unterstützen sie Kitas bei deren Wassergewöhnungsmaßnahmen, Schulen bei der Schwimmausbildung und die städtischen Ferienprogramme. Etwa 500 Schwimmer/-innen nutzen die weiteren Angebote der drei Vereine jede Woche. Rödermark war bisher gut aufgestellt. Soll sich das demnächst ändern?

Für die Vereinsverantwortlichen bleibt völlig unverständlich, warum die Erhöhung für den öffentlichen Badebetrieb zum Beginn des Jahres bei 20 % lag, ausgerechnet gemeinnützige Vereine jetzt aber bis Anfang 2019 den dreifachen Prozentsatz Aufschlag zahlen sollen. Der vorgebrachte Grund der allgemeinen Preisentwicklung ist für die Vereine nicht nachvollziehbar. Die durchschnittliche Preissteigerung der letzten 11 Jahre seit der Festsetzung der jetzigen Gebühren betrug 1,9 %. Das übersteigt die genannten 20% nur minimal. Eine gerade mal kleine fünfstellige Mehreinnahme kann zur grundsätzlichen Situation des Badehauses aus Vereinssicht wenig beitragen, bringt die Vereine aber an die Belastungsgrenze. Hier wird an der falschen Stelle gespart. Jeder Nichtschwimmer, der durch die Vereine zum sicheren Schwimmer (nur noch ca. 50% der Kinder, die die Grundschule verlassen sind sichere Schwimmer!) ausgebildet wird, ist ein potentieller Besucher des Badehauses. Die Situation des Badehauses zu verbessern, bedarf es anderer
kreativer Überlegungen. Dazu würden die Vereine gerne beitragen.

Manuela Eder Uwe Prehl Anne v. Soosten-Höllings
(MTV Synchronschwimmen) (DLRG Rödermark e. V.) (VFS Rödermark e. V
Quelle: Presseerklärunng vfs-roedermark
 
 
Siehe auch
» 21.12.2017 Rödermark. Schwimmsportler in Rage
» 07.12.2017 Badehausentgelt für Vereine steigt dramatisch
» 05.12.2017 Badehaus – Nutzungsentgelt für Vereine
» 05.12.2017 Badehaus – Nutzungsentgelt für Vereine
» 30.06.2017 Rödermark VFS Vorbildliche Integration
» 13.06.2017 Schwimmen lernen wird in Rödermark teurer.
» 10.06.2017 Presseerklärung von DLRG, VFS und MTV-Synchronschwimmerinnen
 


Schwimmen lernen wird in Rödermark teurer.

Rödermark. Straßensatzung, wiederkehrende Beiträge erst im Herbst13.06.2017 – ( K.-O. Donners )

 
60 Prozent mehr fürs Schwimmtraining

Die Rödermärker Schwimmvereine sollen ab Oktober acht statt bisher fünf Euro pro Stunde und Bahn zahlen, wenn sie im Badehaus trainieren. Für den VFS bedeutet das jährliche Mehrkosten von fast 10.000 Euro, [..] Lesen Sie den ganzen Artikel bei OP-Online .

Mit dieser Maßnahme verringert sich das Defizit des Badehauses von ca. 1 Mio. um ca. 10.000,00 Euro.
 
Die Offenbach Post können Sie hier abonnieren.
 
Siehe auch
Presseerklärung von DLRG, VFS und MTV-Synchronschwimmerinnen
 
 
Der Antrag wird in der Stavo vom 5.12.1027 aufgerufen.


Presseerklärung von DLRG, VFS
und MTV-Synchronschwimmerinnen

Rödermark. Presseerklärung von DLRG, VFS und MTV-Synchronschwimmerinnen10.06.2017 – ( KOD )

 
Wasserkosten für Rödermarks Vereins-Schwimmangebot sollen um 60% steigen – gemeinsame Presseerklärung von DLRG, VFS und MTV-Synchronschwimmerinnen

Geht es nach dem Willen der Verantwortlichen der Stadt, so sollen die Gebühren für die Nutzung des Badehauses für die Vereine zum 1. Oktober 2017 um 60 % von 5 auf 8 € je Bahnstunde steigen. Dies eröffneten Bürgermeister Roland Kern und 1. Stadtrat Jörg Rotter am 6. Juni den Schwimmsport treibenden Vereinen. Auch wenn die Vereine die Zusage für eine Festschreibung dieser Gebühren für 4 Jahre begrüßen, da dies Planungssicherheit gibt, stößt die Erhöhung bei den Vereine auf wenig Zustimmung, da sie nur zu ca. 15 % von der Verbesserung der Vereinsförderung, die vor kurzem von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen wurde, kompensiert wird. [..] Weiter bei VFS Rödermark

+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-

Das im Sommer 2006 eröffnete neue Badehaus wird zwar ein dauerhafter Zuschussbetrieb bleiben; es ist jedoch ein wichtiger Standortfaktor, dient der Gesundheit der Bevölkerung sowie den erfolgreichen Schwimmvereinen und ist ein wichtiger Bestandteil des Schulsports: Alle Kinder, die die Grundschule verlassen, können schwimmen!
Quelle: Webseite Roland Kern

Immer weniger Kinder können schwimmen
Beispiel Rödermark. Der Verein für Fitness und Freizeitsport bietet Wassergewöhnungs- und Schwimmförderkurse in Kitas und Schulen an – und erreicht so auch viele Familien mit Mirationshintergrund. Die Familien werden dort sogar in die Vereinsarbeit eingebunden, mit Erfolg: Von den knapp 500 Vereinsmitgliedern sind mehr als 100 Migranten. Und die angebotenen Kurse sind fast immer ausgebucht. Familien, die sich keine Schwimmkurse leisten können, bietet der Verein Beitrittsermäßigungen an. Quelle: echo-online