Das Gerücht um den „Eifler“ geht weiter.

Bäcker Eifler in Rödermark Ober-Roden
Bäcker Eifler in Rödermark Ober-Roden

„Der Eifler macht dicht.
Die Stadt verlangt den Betrag X für Parkplätze.“
So das Gerücht.

Dass es Probleme mit den Parkplätzen gibt, ist wohl richtig. Richtig dürfte auch sein, dass die Stadt Rödermark alles unternehmen wird, den Eifler zu erhalten. Da muss aber der Kreis mitspielen.

Den Betreiber vom „Eifler“ nach dem im Pachtvertrag aufgeführten (oder auch nicht aufgeführten) Passus zu den Parkplätzen zu befragen, können Sie sich sparen. „Eifler“ ist ein Franchise-Unternehmen und „Eifler“ hat den Pachtvertrag gemacht.
Ob man den Verpächter in die Pflicht nehmen kann? „Eifler“ kümmert sich darum.

Man wird mich auf dem Laufenden halten.

Kommt jetzt ein großflächiger Einzelhandel oder nicht?

Großflächiger Einzelhandel
Großflächiger Einzelhandel

Von den Bürgermeisterkandidaten würde ich gerne hören, wie es um den ins Gespräch gekommenen – großflächigen Einzelhandel – bestellt ist.

Nicht das ich unbedingt einen weiteren Markt benötige. Ich würde es aber super finden, wenn es an der Max Planck Straße ein EDEKA gäbe. Wenn sich schon ein EDKA Markt anbietet, in Rödermark seine Gewebesteuer zahlen zu wollen und so ganz nebenbei Arbeitsplätze schafft, warum soll man den abwehren? Lass ihn doch machen. Der hat in seinen Reihen bestimmt sehr gute Marktanalysten. – Standort gut? Genügend Kaufkraft für einen weiteren Markt? Verkehrslage? Der Markt muss sein Geld mit eigener Arbeitskraft und Ideen verdienen.

Dem Standort für einen ansiedlungsbereiten Einzelhändler (ob EDEKA jetzt noch will?) an der Max-Planck-Straße verweigert die momentane Stadtregierung ihre Zustimmung. Dort ist großflächiger Einzelhandel nicht erlaubt. Eine Änderung des Bebauungsplans wäre möglich. Wenn es in Weltbild passt, plant man es auch. Siehe Kapellenstraße.

Die Stadt plant(e) einen solchen Markt zur Freude 🙁 der Waldackerer an der Mainzer Straße. Für Waldacker wäre ein Einkaufsmarkt in Waldacker natürlich das Beste (geht aber leider nicht). Alternativ könnte man sich mit einem Markt an der Kapellenstraße anfreunden. Siehe: Waldackerer übergeben BM Kern Unterschriftenliste.

Was sagen die Kandidaten dazu? Mainzer Straße, Kapellenstraße oder Max-Planck-Straße. Zumindest Herr Rotter als stellvertretender Bürgermeister müsste hierzu etwas sagen können.

Rödermark kann mehr.
Wir brauchen nur den/die richtige(en) auf dem Bürgermeistersessel.
Denken Sie daran. Frischer Wind tut gut.


Rödermärker kaufen zu oft auswärts ein

Rödermark. Einzelhandelskonzept. Designer Outlet Village. Einzelhandel, Rödermark01.04.2017 – ( KOD )

 

Rödermärker kaufen zu oft auswärts ein ….
… kann man heute bei OP-Online lesen. Jeder, der mit offenen Augen durch den Ort läuft, wird dies feststellen können.
Bilder von der „Geisterstadt Rödermark Ober-Roden“ können Sie hier sehen und hier und hier. Wie es in Urberach aussieht kann ich nicht sagen.

Einen Vorschlag, wie mehr Geld in Rödermark bleibt, habe ich bereits vor ca. einem Jahr vorgestellt.

[..] Wie sich eine Stadt, die mitten in einem großflächigem Waldgebiet liegt, sich eine „Grüne Mitte“ erlaubt, war für die Berater unverständlich und Glücksfall zugleich. Für eine flächenmäßig größere Stadt mit Schwerindustrie würde eine „Grüne Mitte“ Sinn machen. Aber für Rödermark? Des Weiteren hat sich herausgestellt, dass die „Grüne Mitte“ nicht als bevorzugtes Erholungsgebiet genutzt wird und auch kaum Anreize dazu bietet. Die asphaltierten, schnurgeraden Wege dienen als Zugang zu den dort liegenden Gärten bzw. für wenige Bürger als Fußweg/Radweg zu den Stadtteilen. Die renaturierte Rodau stellt für den Bürger kaum einen Mehrwert dar. Die renaturierten Flächen sollen ja nicht betreten werden.

Erste Gespräche darüber, wie man diese im Prinzip für die Menschen nutzlose Fläche („Grüne Mitte“) umgestalten kann, stellen die -Berater – in dem Vorabkonzept detailliert vor. [..] Lesen Sie weiter im Blog für Rödermark

 
 
» Das Einzelhandelskonzept (Ganz unten unter Anlage)
» Das Einzelhandelskonzept 2009

 
Siehe auch
Bilder vom Ortskern Ober-Roden.
 
——————————————
Unsere Stadt ist nur unter der URL Roedermark.de zu erreichen. Die URL Rödermark.de zeigt, obwohl die UMLAUT URL auch Eigentum der Stadt Rödermark ist, auf eine Fehlermeldung. Das mag verstehen wer will. Ich nicht.
——————————————
 

Meine Vorstellung vom Einzelhandel

High Noon in Rödermark. Der Einzelhandel.
High Noon in Rödermark. Gähnende Leere uff de Gass.

bild2

Ich bin ja mal gespannt, ob und wann sich die Leerstände (Ober-Roden) wieder füllen. Oder werden Läden ganz aufgegeben und man wird die ehemaligen Geschäftsräume zu Wohnzwecke nutzen.

Die Ortskerne sollte man zu Wohngebieten mit Gastronomie umgestalten.

Meine Meinung. Einen Ortskern fürs Einkaufen braucht man nicht mehr. Ein großer Teil der Bevölkerung erreicht die Marktzentren (Kaufland, Odenwaldstraße) schneller und bequemer als die Ortskerne. Die Geschäfte im Ortskern, bei denen der Inhaber und Ladenbesitzer identisch ist, dürften sich im Rahmen halten; abgesehen von Bäcker. Halten könnten sich Geschäfte mit einem „speziellen Angebot“ und niedrigen Kosten für die Geschäftsräume.

Der Bereich Odenwaldstraße bietet sich, mit Fantasie und Willen, für einen Ausbau zu einem Märktezentrum mit vielen kleineren/mittleren Geschäften an. Der Action ist das beste Beispiel um Kunden in ein Gebiet zu locken. Diese Gebiete müssen Parkplätze und viele kleiner spezialisierte Geschäfte, Bistros, Cafés und allgem. Gastronomie beinhalten. Das es mit spezialisierten Geschäften klappen kann, zeigt im Breidert Center der Gemüseladen. Über das „Erlebnis einkaufen“ und Spezialisierung kann man auch gegenüber dem Internet punkten. Die Geschäfte müssen allerdings nah beieinander liegen.

Die Bürger aus Waldacker, Breidert, Bulau …… sind zum Einkaufen bestimmt mit dem Auto unterwegs. Parkplätze hat der Ort zwar zu bieten, man muss aber immer auf die Parkdauer achten. D.h. für ein unerwartetes Schwätzchen im Ort, spontan ein Eis oder Kaffee ist meist keine Zeit. Die Parkscheibe ist eingestellt und die Ordnungspolizei nicht weit.

Das Lebensmittelgeschäft direkt um die Ecke für jedermann wird nicht mehr geben. Wird es nicht mehr geben, weil der monatl. Umsatz es wahrscheinlich nicht erlaubt. In meiner Kindheit konnten wir vier Lebensmittelgeschäfte innerhalb von fünf Minuten zu Fuß erreichen. Jeder hatte sein Auskommen mit dem Einkommen. Dann konnten sich mehr und mehr Leute ein Auto leisten und die Supermärkte, außerhalb auf den freien Wiese gelegen, wurden immer mehr. Der Lebensmittelhändler in direkter Nähe war nur nochfür die ganz kleinen Einkäufe da. Natürlich konnte so keiner der Läden überleben.

Ich bin sicher, dass die großen Supermärkte es in absehbarer Zeit schwerer haben werden. Das Auto wird für die Beschaffung von Lebensmittel, Waschmittel, Hygieneartikel, Kleidung ….. teilweise durch das Internet abgelöst. Es werden im Lebensmittelbereich immer mehr Geschäfte über das Internet abgewickelt. Produkte können punktgenau bestellt werden. Die häusliche Tiefkühltruhe kann verkleinert und die Vorratshaltung minimiert werden. Ich bin mir sicher, es werden weniger Lebensmittel weggeworfen. Just in Time wird in privaten Haushalten Einzug halten.

Moderne Geräte wie z.B. der Thermomix bestellt nach Rezepteingabe die benötigten Zutaten online. Bei vielen Rezepten bei ChefKoch kann man über den Button „Beim Supermarkt bestellen“ ordern und die benötigten Zutaten werden ins Haus geliefert. Der Bestellknopf (Dash-Button) an der Waschmaschine wird gedrückt und schon kommt von Amazon das Waschmittel.

Die Kosten könnten trotz der Liefergebühren niedriger sein, weil man auf die psychologischen Verkaufstechniken der Supermärkte nicht mehr reinfallen kann. Allerdings entfällt das Einkaufsvergnügen. Aber das hat man in den Ortskernen von Rödermark auch nicht.

Wer hätte 1990 daran geglaubt, dass 20 Jahre später in fast jedem Haushalt ein Computer stehen wird.
» Bertelsmann wegen des Internets den Brockhaus einstellt.
» Viele fast alles nur noch über das Internet kaufen.
» Bankgeschäfte über das Internet abwickelt.
» Sich sein Essen für fast jede Geschmacksrichtung einschl. Getränke schnell und preiswert übers Internet bestellt und in Haus liefern lässt.
» Kostenlos in die ganze Welt telefonieren kann. Mit Bild + Ton. 
» Heute bestellt morgen geliefert die Regel sein kann. Bald heißt es, um 10.00h bestellt um 15.00h geliefert.
» Seine Rechnung mit einem Smartphone bezahlt.
» Zeitungen auf dem Computer lesen und Filme kostenfrei abrufen kann.
» Seine zukünftige Frau im Internet sucht.
» Seine komplette Identität öffentlich einsehbar ablegt.

 
Nachtrag vom 5.12.2016
Postchef Appel in der BamS vom 27.11.2016

Die Menschen werden sich zunehmend auch Dinge des täglichen Bedarfs wie Obst, Gemüse oder Milch an die Haustür liefern lassen, statt selber in den Supermarkt zu fahren. Der Lebensmittelmarkt wird ein wird ein wichtiges Geschäftsfeld für uns.

Siehe auch
» High Noon in Rödermark. Der Einzelhandel
» Ein Test. Einkaufen ohne Auto.
» Das Einzelhandelskonzept (Ganz unten unter Anlage)

 
 


High Noon in Rödermark.
Der Einzelhandel

High Noon in Rödermark. Der Einzelhandel. Geisterstadt.22.11.2016 – ( KOD )

 
Einkaufen in Rödermark

Von einer gut besuchten Innenstadt kann man in Rödermark nicht sprechen. Auch nicht zur besten Einkaufszeit.

Ob das neue und bestimmt sehr teure Einzelhandelskonzept Lösungen bereithält, um weiteres Absterben der Geschäfte in Rödermark abzuwenden? Aktuell. Reisebüro (Ortsmitte), Geschenkeladen und Elektrogeräte am Bahnübergang.

Ich habe die Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (Endfassung und bestimmt sehr teuer) gelesen. Erkenntnisse, wie es in den Zentren Urberach bzw. Ober-Roden weitergehen soll, kann ich nicht erkennen. Es bedarf noch einer Erklärung der Spezialisten oder derjenigen, die ein Einzelhandelskonzept für Rödermark in Auftrag gegeben haben.
Oh, da habe ich etwas falsch verstanden. Das Konzept ist gedacht für:

Das Konzept dient als Grundlage für die Weiterentwicklung der Einzelhandelsstandorte in Rödermark und zeigt entsprechende Perspektiven für die Zentren- und Nahversorgungsentwicklung auf. Die Erarbeitung erfolgte mit dem Ziel, eine verbindliche und rechtssichere Entscheidungsgrundlage für zukünftige einzelhandelsbezogene Bauleitplanverfahren sowie Ansiedlungsentscheidungen im Rahmen des Baugenehmigungsverfahrens zu erhalten. Schließlich gibt das Einzelhandelskonzept Planungssicherheit für Projektentwickler und ansiedlungswillige Unternehmen. Quelle: bgb.roedermark.de

High Noon in Rödermark. Der Einzelhandel.
High Noon in Rödermark. Der Einzelhandel.

bild2

Weitere Geschäfte wurden aufgegeben. Möbelhaus Weber ist schon etwas länger geschlossen.

High Noon in Rödermark. Der Einzelhandel
Geschlossen / Wird geschlossen.

bild7

bild6

bild5

bild4
 
Wenn man da etwas ändern will, braucht man JUNGE und FRISCHE Ideen.
 
Siehe auch
» Rödermark. Meine Vorstellung vom Einzelhandel

» Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes für die Stadt Rödermark. Quelle: http://bgb.roedermark.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=4486#searchword (Anlage)

 
AUCH UNBEDINGT ANSEHEN.
Mehr Bilder vom Ortskern Ober-Roden.