Glasfaser auf Kupfer

Glasfaser auf Kupfer
Glasfaser auf Kupfer

Eine schöne Darstellung der Deutschen Telekom. Übergang von Glasfaser auf Kupfer.
Vectoring ermöglicht vielen schnelleres Internet auch ohne Glasfaseranschuss.

In Rödermark sieht es aber vielfach (meistens?) so aus, dass von der Vermittlungsstelle aus die Versorgung weiterhin über Kupfer erfolgt. Die Entfernung vom Hausanschluss bis zur Vermittlungsstelle ist ausschlaggebend für die DSL-Geschwindigkeit.

100 Mbit/s oder 100 Mbit/s sind doch völlig genug! Meinen Sie? Noch vor einigen Jahren vertraten die AL/Die Grünen in Rödermark die Meinung, 1,5 Mbit/s sei völlig ausreichend. 50 Mbit/s bzw. 100 Mbit/s wird für einen Haushalt mit 2 Personen noch ausreichend genug sein. Aber bei einem Haushalt mit Kindern und Ausnutzung der angebotenen Möglichkeiten, ist das Ende der Fahnenstange schnell erreicht. Wer den Glasfaserhausanschluss verpennt, verpennt die Zukunft.
Leicht gesagt. Muss auch bezahlbar sein. Mal sehen, ob Eppertshausen genug Bürger findet , die einen Glasfaseranschluss ordern. Nachtrag: Sieht nicht gut aus in Eppertshausen. 40% benötigt man. 10% hat man. (stand 3.5.2019)

Wer schnelles Internet über 100 Mbit/s benötigt, für den ist eine Hausanbindung per Glasfaser unabdingbar.

Vertane Chance in 2017 bringt Tempo in seine Stadt.

Glasfaser in ganz Eppertshausen.
Glasfaser in ganz Eppertshausen.

[..]Das Ziel: alle rund 2 300 Haushalte sowie die Betriebe in den Gewerbegebieten im Westen und Osten der Gemeinde und dem Park 45 mit garantierten Datenübertragungsraten zwischen 200 und 1000 Mbit/s zu versorgen.[..] Quelle. OP-Online

Wo würden wir jetzt stehen, wenn wir damals das Angebot von Lips und Steiger angenommen hätten?
Eppertshausen zeigt wie es hätte werden können! Nicht nur im Bereich Vernetzung.

Eppertshausen hat einen. Dieburg hat einen. Rödermark hat einen Plan.

Eppertshausen hat einen.

Senioren Spielplatz Eppertshausen
Senioren Spielplatz Eppertshausen

Hier zur Bilderstrecke.

Von den Bürgermeisterkandidaten würde ich gerne hören, ob man über einen Bewegungspark für Senioren nachdenkt?

Dieburg hat einen.

Seniorenspielplatz Dieburg
Seniorenspielplatz Dieburg

Rödermark hat einen Plan.
Der Erwerber errichtet und unterhält für die Dauer von 30 Jahren auf der angrenzenden Parzelle 287 einen öffentlichen Bewegungspark überwiegend für Senioren. Quelle: bgb-Roedermark.de
 
[..]Die Nutzung und Gestaltung der Parzelle 287 wird in einer gesonderten Vereinbarung geregelt.[..] Quelle: bgb.roedermark.de http://archive.is/tS6Qa

Was ist von solchen Vereinbarungen zu halten?
Ich erinnere daran, dass im Bahnhofsgebäude eine frei zugängliche Toilettenanlage dort eingerichtet werden soll, wo sich jetzt der Verkaufsladen Tickets & More befindet.
Dem Vorlagenkonzept können Sie die Lage der Toilettenanlage entnehmen. Der Umbau scheint (bis auf die Gastronomie) fertig zu sein. Man fragt sich nun, wo sind die Toiletten? Es ist nicht die sündhaft teure Toilettenanlagen nähe Parkplatz gemeint. Übrigens. Laut einer Info der FWR kostet uns die Toilettenanlage, die durch die Toilettenanlage im Bahnhofsgebäude überflüssig geworden wäre, mindestens 450.000,00 €. Man hat wohl bei der Verwaltung eine vertragliche Bindung übersehen. 🙁

[..]Die Stadt Rödermark verkauft das ehemalige Empfangsgebäude des Bahnhofs Ober-Roden mit den entsprechenden Freiflächen, insgesamt ca. 800 qm, an Herrn Hans-Jörg Vetter, Immobilien und Wohnquartierentwicklung, Janseneck 6, 63322 Rödermark.[..] Quelle: bgb.Roedermark.
 
[..] Frei zugängliche Toiletten während der Öffnungszeiten.[..] Quelle: bgb.Roedermark.

Fazit. Was ist von Vereinbarungen zwischen einem Investor und der Stadt zu halten?

Hat nicht zumindest Ober-Roden am Maiglöckchenpfad einen Mehrgenerationenspielplatz?
Ein zweifelsohne wunderschöner Spielplatz. Aber als ein Bewegungspark für Senioren darf man den, obwohl dort eine Bahn für Kugelsport vorhanden ist, sicherlich nicht bezeichnen. Wenn ja, wäre ein Laufband ein Trimm-Dich-Pfad. Siehe PLAYFIT® BEWEGUNG & GESELLSCHAFT


Kinderspielplatz Maigloeckchenpfad
Kinderspielplatz Maigloeckchenpfad

Über den Mehrgenerationenspielplatz berichtete die Offenbach Post.

Rödermark kann mehr.
Wir brauchen nur den/die richtige(en) auf dem Bürgermeistersessel.
Denken Sie daran. Frischer Wind tut gut.

Gewerbeansiedlung. Bürgermeister bricht seinen Urlaub ab.

110 neue Arbeitsplätze

Maschinenbau nach Eppertshausen
Maschinenbau nach Eppertshausen
Am 22.Juni 2018 die ersten Gespräche. Ende 2018 hofft man mit dem Bau beginnen zu können.

[..]Nach Angabe von Eppertshausens Bürgermeister Carsten Helfmann saß man erstmals am 22. Juni zusammen. Damals war noch unklar, wohin Günther Maschinenbau zieht. Auch das neue Baugebiet „Im Seerich“ in Münster war Höreth zufolge ein Kandidat. In Eppertshausen habe man sich optimal betreut gefühlt, hätte die Mühlen in der Verwaltung sehr zügig gemahlen. „Der Bürgermeister kam wegen uns sogar extra einen Tag früher aus dem Urlaub.“
Nur einige Tage nach der laut Helfmann überzeugenden Vorstellung im Gemeindevorstand, der Diskussion im Ausschuss und der positiven Entscheidung der Gemeindevertreter war der Verkauf des größten (und vorletzten) noch freien Grundstücks im Park 45 unter Dach und Fach.[..] Quelle: OP-Online

Die Offenbach Post können Sie hier abbonieren.

Eppertshausen. Es gibt viel zu tun.

Eppertshausen wurde vom Hessischen Rundfunk als eine „Hässliche Stadt“ bezeichnet.

 

Deutschlandweit verdiente sich der Titel „Hässlichste Stadt Deutschlands“ einmal Fulda durch Six und Ludwigshafen bei extra 3. (Video am Beitragsende)
Herr Helfmann kann, so wie bei extra 3″ beschrieben, auch positives daraus gewinnen. „Man braucht nicht aufwendig Sehenswürdigkeiten anzustrahlen und spart dadurch enorme Stromkosten.“

Es gibt viel zu tun. Verbesserungen liegen in der Schublade und suchen nach einer Finanzierungsmöglichkeit.

Gratulieren möchte ich zu diesem Titel Herrn Helfmann nicht.
 
Siehe auch
„Hässliches in Hessen“ mit Hauptstraßen-Tristesse


Eppertshausen denkt an seine Senioren.

Eppertshausen denkt an seine Senioren. Bewegungspark, FitnessParcours, FitnessParcour, Vitaparcour, Vitalparcour 29.04.2018 – ( KOD )

 
 
Bewegungspark in Eppertshausen


 

Eppertshausen denkt an seine Senioren.
Nicht nur mit der Anschaffung von Rettungsdosen.
Rödermark soll ja auch einen Bewegungspark bekommen. So wurde es mit dem Investor (Rennwiesen) vereinbart. Ob diese Vereinbarung auch eingehalten werden muss? Wir sind hier schließlich in Rödermark. Es war auch vereinbart, dass der Investor (Bahnhof) eine öffentliche Toilette im Bahnhofsgebäude einrichtet. Und; wo ist die? In beiden Fällen wurden Grundstücke für die vereinbarten Einrichtungen kostenlos bzw. mit kräftigem Nachlass zur Verfügung gestellt.

In Rödermark war diesbezüglich in 2013 die SPD aktiv.
[..] Der Park am Entenweiher ist eine beliebte Freizeit- und Erholungseinrichtung für alle. Er ist auch einer der wenigen Plätze in Rödermark, mit dem größten Potenzial im Hinblick auf eine Entwicklung als Outdoor-Kulturplatz, wie u.a. auch das Ergebnis zum Stadtleitbild zeigt. Eine Umsetzung dieser bereits begonnen Planungen hierzu wäre daher nur zu begrüßen. Auf Grund seiner Nähe zu den Betreuungseinrichtungen, sieht der Antragsteller aber auch ein Potential, diesen Park auf die Umsetzung eines FitnessParcours für Senioren hin zu überprüfen.[..] Hier der ganze Antrag.

Was letztendlich aus diesem Antrag geworden ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Evtl. erinnert sich ein SPD-Mitglied noch an ihren Antrag und kann das Ergebnis unter Kommentare abstellen.

Siehe auch
Niederschrif Stavo 24.05.2016
» Senioren erreichen nach einem steilen Anstieg den Bewegungpark
» Rödermark. Stadt gewährt 100.000 Euro Nachlass.
» Rödermark, Rennwiesen. Das wird ein Spaß für die Anwohner. 🙁
» Rödermark. Stadt gewährt 100.000 Euro Nachlass.

» Bahnhof Rödermark Ober-Roden. Teure Toilette. Nachtrag.

weiterlesen


Eppertshausen denkt an seine Senioren.


Notfalldose bald in Eppertshäuser Kühlschränken

Notfalldose, Eppertshausen, Notfalldose 27.04.2018 – ( KOD )

 

Rettungsdosen sind da
Rettungsdosen sind da

Im Notfall muss es schnell gehen. Dank einer Rettungsdose haben Ersthelfer sofort Zugriff auf alle wichtigen Patienteninformationen. Solche Behälter sollen per Beschluss der Gemeindevertretung schon bald kostenfrei im Rathaus erhältlich sein. Quelle OP-Online

Der Artikel bei OP-Online zur Rettungsdose zeigt, welchen Stand der Bürger in Eppertshausen hat. Was habe ich mir hier im Ort den Mund fusselig (fällt mir nicht schwer) geredet. Ich war bei verschiedenen Fraktionen und auch bei einer Quartiersgruppe. Weder die Politik noch die von mir angesprochene Quartiersgruppe war bereit, sich weiter mit dem Thema „Rettungsdose“ zu befassen.
Die Rettungsdose kann in der Tat Leben retten und müsste in jedem Haushalt, nicht nur der Senioren, seinen Platz im Kühlschrank haben. Ich habe auf eigenes Risiko 50 dieser Dosen gekauft und dann für einen Betrag von 2,50 Euro angeboten. Die Dosen gingen weg wie geschnitten Brot.
Was muss man noch alles machen, um die Entscheider in Rödermark davon zu überzeugen, dass man ein Produkt für 2,50 Euro den Bürgern zur Verfügung gestellt werden sollte. Und das man bereit ist, einen kostendeckenden Betrag zu zahlen, ist eine Tatsache. Der Bedarf ist da.
Man muss noch wissen, dass man einzelne Rettungsdosen beim Anbieter nicht erwerben kann.

Evtl. hat durch den Artikel bei OP-Online eine der ortsbekannten Abschreibefraktionen die Wirksamkeit der Epperthäuser Aktion – oh, die sind um uns besorgt – erkannt und wird einen entsprechenden Antrag der Stadtverordnetenversammlung pressewirksam vorlegen. Obwohl ich der Meinung bin, es bedarf wohl kaum einen Antrag. Der Magistrat dürfte doch wohl aus eigenen Stücken in der Lage sein, einmal eine größere Anzahl von Rettungsdosen anzuschaffen. Dazu braucht es doch wohl kaum einen Stadtverordnetenbeschluss. Die Fraktion, die am schnellsten einen Antrag stellt, wird der Gewinnner sein.

Eine Dame (Vereinskollegin), die bei mir eine Rettungsdose erworben hat, berichtete aus eigener Erfahrung, wie wichtig diese Dose ist. Ihr Vater benötigte den Rettungsdienst der dann aufgrund der vorhandenen Dose alle wichtigen Informationen über den Patienten (ohne nachfragen zu müssen) schnell erfassen konnte. Was allerdings traurig war, der Rettungsdienst hatte noch nie etwas von der Rettungsdose gehört. Ohne den Hinweis meiner Vereinskollegin hätte der Rettungssanitäter nicht in den Kühlschrank geschaut.
Natürlich habe ich nach dieser Information den Rettungsdienst angerufen und nachgefragt. Es ist leider so. Den Rettungssanitätern fehlt die entsprechende Info.

Damit auch jeder sehen kann, dass ich mit dem Verkauf der Rettungsdosen für 2,50 € so richtig reich werden kann, habe ich die Rechung ins Internet gestellt. Siehe auch: Rettungsdosen geordert.

Rechnung Rettungsdose
Rechnung Rettungsdose

Siehe auch

» Eine Dose, die Leben retten kann.