Gessler Service GmbH feiert im „Park45“ den Baufortschritt

Neuansiedlung in Eppertshausen.

Die neue Visitenkarte des „Park45“ nimmt kontinuierlich Gestalt an: Seit fünf Monaten befinden sich Zentrale und Lager der Gessler Service GmbH im Bau – an prominenter Stelle im nördlichsten Zipfel des Eppertshäuser Gewerbegebiets, als Erstes sichtbar für alle, die es aus Richtung Urberach von der andienenden B45 ansteuern. Weiter bei OP-Online

Eppershausen bekommt Glasfaser.

Glasfaser in ganz Eppertshausen.
Glasfaser in ganz Eppertshausen.

Heute konnte man bei Facebook (Gruppe Eppertshausen) lesen
Hallo zusammen,
zunächt möchte ich sagen, dass ich stolz auf unsere kleine Gemeinde bin. Bis dato 36% Haushalte haben sich für einen Glasfaseranschluss entschieden. Das ist super! … Weiter bei Facebook.

Da werden einige im Ort ganz schön neidisch werden, was mit Carsten Helfmann so alles möglich ist.

Siehe auch
Helfmann bringt Glasfaser nach Eppertshausen.

Mietwohnungen. Es geht scheinbar doch.

Wohnungsbau
Wohnungsbau

Es geht scheinbar doch… Mietpreis von 7,05€ QM.
Facebook. Auf die Frage: „Hallo, weiß jemand was hier entsteht?“ Die Antwort von Bürgermeister Helfmann.
Mietwohnungen in Eppertshausen.
Mietwohnungen in Eppertshausen.

Das ist mal eine Ansage für bezahlbaren Wohnraum.
Da fragt man sich als Rödermärker: „Warum geht das nicht auch hier?“
Eine solche öffentlich geführte Diskussion wäre doch mal was.

Glasfaser auf Kupfer

Glasfaser auf Kupfer
Glasfaser auf Kupfer

Eine schöne Darstellung der Deutschen Telekom. Übergang von Glasfaser auf Kupfer.
Vectoring ermöglicht vielen schnelleres Internet auch ohne Glasfaseranschuss.

In Rödermark sieht es vielfach (meistens?) so aus, dass von der Vermittlungsstelle aus die Versorgung weiterhin über Kupfer erfolgt. Die Entfernung vom Hausanschluss bis zur Vermittlungsstelle ist ausschlaggebend für die DSL-Geschwindigkeit.

100 Mbit/s oder 100 Mbit/s sind doch völlig genug! Meinen Sie? Noch vor einigen Jahren vertraten die AL/Die Grünen in Rödermark die Meinung, 1,5 Mbit/s sei völlig ausreichend. 50 Mbit/s bzw. 100 Mbit/s wird für einen Haushalt mit 2 Personen noch ausreichend genug sein. Bei einem Haushalt mit Kindern und Ausnutzung der angebotenen Möglichkeiten, ist das Ende der Fahnenstange schnell erreicht. Wer den Glasfaserhausanschluss verpennt, verpennt die Zukunft.
Leicht gesagt. Muss auch bezahlbar sein. Mal sehen, ob Eppertshausen genug Bürger findet , die einen Glasfaseranschluss ordern. Nachtrag: Sieht nicht gut aus in Eppertshausen. 40% benötigt man. 10% hat man. (stand 3.5.2019)

Wer schnelles Internet über 100 Mbit/s benötigt, für den ist eine Hausanbindung per Glasfaser unabdingbar.

Vertane Chance in 2017 bringt Tempo in seine Stadt.

Glasfaser in ganz Eppertshausen.
Glasfaser in ganz Eppertshausen.

[..]Das Ziel: alle rund 2 300 Haushalte sowie die Betriebe in den Gewerbegebieten im Westen und Osten der Gemeinde und dem Park 45 mit garantierten Datenübertragungsraten zwischen 200 und 1000 Mbit/s zu versorgen.[..] Quelle. OP-Online

Wo würden wir jetzt stehen, wenn wir damals das Angebot von Lips und Steiger angenommen hätten?
Eppertshausen zeigt wie es hätte werden können! Nicht nur im Bereich Vernetzung.

Eppertshausen hat einen. Dieburg hat einen. Rödermark hat einen Plan.

Eppertshausen hat einen.

Senioren Spielplatz Eppertshausen
Senioren Spielplatz Eppertshausen

Hier zur Bilderstrecke.

Von den Bürgermeisterkandidaten würde ich gerne hören, ob man über einen Bewegungspark für Senioren nachdenkt?

Dieburg hat einen.

Seniorenspielplatz Dieburg
Seniorenspielplatz Dieburg

Rödermark hat einen Plan.
Der Erwerber errichtet und unterhält für die Dauer von 30 Jahren auf der angrenzenden Parzelle 287 einen öffentlichen Bewegungspark überwiegend für Senioren. Quelle: bgb-Roedermark.de
 
[..]Die Nutzung und Gestaltung der Parzelle 287 wird in einer gesonderten Vereinbarung geregelt.[..] Quelle: bgb.roedermark.de http://archive.is/tS6Qa

Was ist von solchen Vereinbarungen zu halten?
Ich erinnere daran, dass im Bahnhofsgebäude eine frei zugängliche Toilettenanlage dort eingerichtet werden soll, wo sich jetzt der Verkaufsladen Tickets & More befindet.
Dem Vorlagenkonzept können Sie die Lage der Toilettenanlage entnehmen. Der Umbau scheint (bis auf die Gastronomie) fertig zu sein. Man fragt sich nun, wo sind die Toiletten? Es ist nicht die sündhaft teure Toilettenanlagen nähe Parkplatz gemeint. Übrigens. Laut einer Info der FWR kostet uns die Toilettenanlage, die durch die Toilettenanlage im Bahnhofsgebäude überflüssig geworden wäre, mindestens 450.000,00 €. Man hat wohl bei der Verwaltung eine vertragliche Bindung übersehen. 🙁

[..]Die Stadt Rödermark verkauft das ehemalige Empfangsgebäude des Bahnhofs Ober-Roden mit den entsprechenden Freiflächen, insgesamt ca. 800 qm, an Herrn Hans-Jörg Vetter, Immobilien und Wohnquartierentwicklung, Janseneck 6, 63322 Rödermark.[..] Quelle: bgb.Roedermark.
 
[..] Frei zugängliche Toiletten während der Öffnungszeiten.[..] Quelle: bgb.Roedermark.

Fazit. Was ist von Vereinbarungen zwischen einem Investor und der Stadt zu halten?

Hat nicht zumindest Ober-Roden am Maiglöckchenpfad einen Mehrgenerationenspielplatz?
Ein zweifelsohne wunderschöner Spielplatz. Aber als ein Bewegungspark für Senioren darf man den, obwohl dort eine Bahn für Kugelsport vorhanden ist, sicherlich nicht bezeichnen. Wenn ja, wäre ein Laufband ein Trimm-Dich-Pfad. Siehe PLAYFIT® BEWEGUNG & GESELLSCHAFT


Kinderspielplatz Maigloeckchenpfad
Kinderspielplatz Maigloeckchenpfad

Über den Mehrgenerationenspielplatz berichtete die Offenbach Post.

Rödermark kann mehr.
Wir brauchen nur den/die richtige(en) auf dem Bürgermeistersessel.
Denken Sie daran. Frischer Wind tut gut.

Gewerbeansiedlung. Bürgermeister bricht seinen Urlaub ab.

110 neue Arbeitsplätze

Maschinenbau nach Eppertshausen
Maschinenbau nach Eppertshausen
Am 22.Juni 2018 die ersten Gespräche. Ende 2018 hofft man mit dem Bau beginnen zu können.

[..]Nach Angabe von Eppertshausens Bürgermeister Carsten Helfmann saß man erstmals am 22. Juni zusammen. Damals war noch unklar, wohin Günther Maschinenbau zieht. Auch das neue Baugebiet „Im Seerich“ in Münster war Höreth zufolge ein Kandidat. In Eppertshausen habe man sich optimal betreut gefühlt, hätte die Mühlen in der Verwaltung sehr zügig gemahlen. „Der Bürgermeister kam wegen uns sogar extra einen Tag früher aus dem Urlaub.“
Nur einige Tage nach der laut Helfmann überzeugenden Vorstellung im Gemeindevorstand, der Diskussion im Ausschuss und der positiven Entscheidung der Gemeindevertreter war der Verkauf des größten (und vorletzten) noch freien Grundstücks im Park 45 unter Dach und Fach.[..] Quelle: OP-Online

Die Offenbach Post können Sie hier abbonieren.