Verschläft man in Rödermark die Zukunft?

 

„Seit über zwei Jahren geistert der viel gepriesene „Rödermarkplan“ durch das Rathaus und die Köpfe der Kommunalpolitiker. Mit dem Argument, dieser Plan wird und muss es richten, bügelt die regierende Koalition aus AL/Grüne und CDU alle Anträge der Opposition ab.“ Dass das Projekt so still wie der berüchtigte See ruht, […]
Quelle: OP-Online

Der Fraktionsvorsitzende der SPD Rödermark bei Facebook zu der FDP Anfrage.

Absolut berechtigte Fragen der Liberalen, auch mich frustriert die „Lange Bank“ – wie ich diese aufschiebende Strategie immer wieder nenne!

Die Offenbach Post können Sie hier abonnieren.

Anfragen der FDP an den Magistrat der Stadt Rödermark.

Anfragen an den Magistrat
Anfragen an den Magistrat

Anfragen zu den kommenden Sitzungsrunden der Stadtverordnetenversammlung
Eine Anfrage dürfte ganz besonders für Eltern sein, deren Kind ab 2014 eine Kita der Stadt Rödermark besuchte. Es wurde seinerzeit ein Aufschlag von 1% für die bessere Bezahlung der Erzieher vereinbart. Diese Höhergruppierung ist nicht erfolgt und ob einen Minderung des Kitabeitrags um 1% erfolgte, dass soll eine Anfrage der FDP klären.

Weitere Anfragen (Siehe FDP Rödermark):
Flächennutzung Rödermark
Toilettenanlage Bahnhof Ober-Roden
Tagungen des Präventionsrates
Zukunft. Genügend Fraktionsräume?
Höhergruppierung der Erzieher
Fahrradverleih Byke
EDEKA Markt
Landesprogramm KOMPASS
 
 
Siehe auch
  Kindergarten/KiTa KiGa. Gebührenerhöhung, Höhergruppierung


Rödermark. Bürgermeister
und AL blockieren Stadtentwicklung

Rödermark. Bürgermeister und AL blockieren Stadtentwicklung20.10.2010 – ( Aus OP-Online.de ) Michael Gensert, Fraktionsvrositzender der CDU Rödermark, greift die Siedlungspolitik von Bürgermeister Roland Kern und der Anderen Liste scharf an. Er wirft ihnen Stillstand bei der Stadtentwicklung vor. Um was geht‘s? Von Michael Löw
Gensert nennt die Kapellenstraße und das Gaswerk-Gelände in der Mainzer Straße als Beispiele „grüner Blockadepolitik“.
Nach dem Großbrand im „Paramount Park“ habe das Parlament seine Hausaufgaben erledigt und einen Bebauungsplan für die Kapellenstraße aufgestellt, sagt Gensert….Lesen Sie den ganzen Artikel bei op-online.de
 
 
Weitere Informationen zu diesem Thema
FDP: Flächennutzungsplanung muss Entwicklungsmöglichkeiten offen halten
AL/ Die Grünen: Stadtentwicklung: Fast alle Argumente der AL aufgegriffen


Rödermark. Stadtentwicklung
Flächennutzungsplan

Rödermark. Stadtentwicklung. Flächennutzungsplan23.09.2010 – (AL/Die Grünen)

 

…Die Vernunft hat nach jahrzehntelangem Kampf einen großen Sieg errungen“, freut sich die Andere Liste Rödermark (AL) nach Durchsicht und Bewertung des neuen Flächennutzungsplanes (FNP). Der Vorstand des Planungsverbandes Frankfurt Rhein-Main habe praktisch alle wichtigen Anregungen und Argumente der AL in den Entwicklungsplan für die Region übernommen. Der so vorliegende FNP soll noch in diesem Jahr von der Verbandsversammlung verabschiedet werden und habe überwiegend positive Auswirkungen auf die Stadtentwicklung in Rödermark….Auf der Webseite der AL/Die Grünen stehen auch 2 Downloads zu diesem Thema bereit.


Hiezu gibt es auch einen Artikel von der FDP-Rödermark.

AL/Grüne waren offenbar schon vorab informiert …
Es ist unstrittig ein Mammutprojekt: Der so genannte „Regionale Flächennutzungsplan“ (RegFNP), der für den gesamten Ballungsraum Rhein-Main aufgestellt wird und die (bauliche) Entwicklung bis mindestens 2020 regeln soll. Dabei umfasst das Planungsgebiet die 75 Städte und Gemeinden des Planungsverbandes mit einer Gesamtfläche von rund 2.500 Quadratkilometer mit mehr als zwei Millionen Einwohnern und einer Million Beschäftigten. Rödermark liegt am unteren Südrand dieses Planungsgebietes und direkt neben Eppertshausen, welches dem RegFNP nicht mehr unterfällt. Der Flachennutzungsplan befindet sich aktuell in Überarbeitung. Seitens des Planungsverbandes gab es einen Vorentwurf, zu dem die betroffenen Städte ihrerseits dann Eingaben bezüglich der Änderungswünsche machen konnten…..Lesen Sie den ganzen Artikel bei der FDP-Rödermark.

Lesen Sie auch den Artikel und die Kommentare in der Offenbach-Post.