Freie Wähler Rödermark.
Antrag zur Aufhebung des Straßenbeitrags.

Freie Wähler Rödermark. FWR. Straßenbeitrag15.05.2018 – ( KOD )

 

Rödermark. Straßen-Sanierung
Rödermark. Straßen-Sanierung

Antrag der Freien Wähler Rödermark (FWR) zum Straßenbeitrag
Der Antrag wurde bereits am 3.5.2018 von den FWR zur Entscheidung durch die Stadtverordnetenversammlung den entsprechenden Gremien vorgelegt.

Die wiederkehrende Straßenbeitragssatzung wurde im Dezember 2017 von der Stadtverordnetenversammlung für Rödermark beschlossen, da andernfalls der Haushalt 2018 vom RP nicht genehmigt worden wäre. Diese Haltung des RP basierte auf der gesetzlichen Vorschrift, dass Kommunen in Hessen mit defizitärem Haushalt und/oder Schulden eine Straßenbeitragssatzung erlassen müssen.

Angestoßen durch eine Unterschriftensammlung der FREIEN WÄHLER Hessen hat die FDP im hessischen Landtag den Antrag eingebracht, diese gesetzliche Vorgabe in eine „Kann-Vorschrift“ zu ändern, d.h. dass jede Kommune selbständig entscheiden kann, ob sie eine Straßenbeitragssatzung erlassen will. Die die derzeitige Landesregierung tragende Koalition hat sich erfreulicher Weise diesem Antrag angeschlossen. Es ist daher davon auszugehen, dass noch im Mai 2108 ein entsprechender Beschluss des Landtages erfolgen wird.

Die im Dezember für Rödermark beschlossene Straßenbeitragssatzung basierte in keiner Weise auf dem Willen der politischen Mehrheit in Rödermark. Bei einer geänderten Gesetzeslage ist es möglich diese Satzung wieder abzuschaffen, bevor dadurch hohe Verwaltungskosten entstehen und/oder die Bürger zusätzlich finanziell belastet werden.

Gleichzeitig müssen aber Maßnahmen ergriffen werden zur Sicherstellung, dass künftig erforderliche Straßensanierungen erfolgen und nicht wie in den vergangenen Jahren einfach unterbleiben mit all den überall sichtbaren negativen Auswirkungen.

Beschlussvorschlag:
1) Sobald die „Kann-Regelung“ für eine Einführung einer Straßenbeitragssatzung in Hessen Gesetzeskraft erlangt hat wird der im Dezember 2017 von der Stadtverordnetenversammlung gefasste Beschluss über die Einführung einer Straßenbeitragssatzung in Rödermark aufgehoben.
2) Zur Sicherstellung der für kontinuierliche Straßensanierungsmaßnahmen erforderlichen finanziellen Mittel wird festgelegt, dass ab dem auf die Beschlussaufhebung gem. Punkt 1) folgenden Fiskaljahr in jedem Jahr der Gegenwert von 100 Hebepunkten der Grundsteuer B zweckgebunden ausschließlich dafür verwendet wird.

Siehe auch
» 13.05.2018 Straßenbeitrag. Artikel der SPD Rödermark
» 12.05.2018 AL für sofortige Aufhebung der Straßenbeitragssatzung
» 04.05.2018 Rödermark. CDU will den gerade beschlossenen Straßenbeitrag abschaffen.


Rödermark Ober-Roden.
Donnerstag ist Rodaumarkt.

Wochenmarkt in Rödermark Ober-Roden, Rodaumarkt, Rodau Markthof27.04.2018 – ( KOD )

 
Donnerstag ist Rodaumarkt

Rodaumarkt in Ober-Roden
Rodaumarkt in Ober-Roden

Gestern bei der Bürgerfraktion der Freien Wähler Rödermark(FWR).
Vor mehr als 20 Teilnehmern bei der Bürgerfraktion der FWR wurde von den Business Angels das Konzept vom „Rodaumarkt“ vorgestellt.

Es wurden von den Business Angeles (Günther Sommerlad, Stefan Mertz, Peter Raesch) berichtet, wie man sich durch viele Besuche von Wochenmärkten in die Materie eingearbeitet hat. Welche Kriterien die Marktbeschicker zu erfüllen haben. Wie man den Standort ausgewählt hat und wie es letztendlich zu dem Zuschlag für den Rathausplatz kam. Die Vorzüge für den Standort werden auf dem Flyer, welches bald in den Briefkästen aller Haushalte zu finden ist, aufgeführt. Parkplätze, WC (ich hoffe, man meint nicht das am Bahnhof) und siehe da – WLAN. Ich will jetzt nicht weiter auf die angebotenen Produkte eingehen, da es eine ausführliche Beschreibung auf der Webseite www.rodaumarkt.de geben wird. Aber eines ist klar. Wir werden mit hochwertigen Produkten aus der Region, der Türkei sowie Griechenland und Italien verwöhnt.

Eine breit angelegte Kampagne wird dafür sorgen, dass über das donnerstägliche Marktreiben jeder in Rödermark informiert ist. Zeitungsanzeigen, Plakate und Fossilverteilung, Facebook und bedruckte Papiereinkaufstüten – an alles wurde gedacht. Man hat nicht nur über die Aktionen gesprochen, sondern für alle Aktionen gab es die entsprechenden Muster.

Der Donnerstag ist zwar nicht als der ideale Tag anzusehen, aber die wirklichen Profis unter den Marktbeschickern sind an den beliebtesten Markttagen bereits ausgebucht. Da man sich nicht mit -Flickschusterei- befassen wollte, sondern nur die wirklichen Profis mit jahrzehntelanger Erfahrung, Zuverlässigkeit, Spitzenprodukten und Loyalität auf dem Rodaumarkt sehen wollte, blieb eben nur der Donnerstag über.

Man wird den Markt mit 10 Marktbeschickern beginnen. Bei Zuspruch und Anfragen von weiteren Marktbeschickern ist die Möglichkeit für eine Erweiterung gegeben.

Ich muss schon sagen, eine ganz tolle Präsentation, die Appetit auf den am 17. Mai startenden Markt auf dem Rathausplatz macht. Es war unglaublich informativ, was die 3 Business Angels mitzuteilen hatten. In jeder Sekunde des Vortrages merkte man, dass man wirkliche Profis vor sich hatte. Kein Wort zu viel und alles was man wissen sollte wurde gesagt. Rückfragen gab es keine. Warum auch? Es war alles gesagt.

Einen kleinen Wermutstropfen gibt es dennoch. Das bald in allen Haushalten vorliegende Flyer ist ein wenig verschwenderisch mit dem zur Verfügung stehenden Platz umgegangen. Man hätte dort anstelle von –unser Wochenmarkt ist da– sinnvollerweise die nächste Bushaltestelle aufführen sollen.

Nach der Präsentation kann man sich auf den Wochenmarkt freuen und hoffen, dass dieser Markt ein Erfog für die Bürger und Marktbeschicker wird.
An den Markttagen wird es eine geänderte Verkehrsführung in der Trinkbornstraße geben.

Präsentationen gab es bereits bei AL/Die Grünen, SPD Rödermark, Wir sind Breidert, Lions Club.
 
Siehe
» Im Stadtteil Ober-Roden findet jeden Donnerstag (Ausnahme Feiertag) von 8:00 bis 14:00 Uhr auf dem Rathausplatz „Unser Rodau-Markt“ statt.

» Flyer Business Angels


FWR. Aufnahme in den
aktuellen Schulentwicklungsplan erforderlich

FWR. Aufnahme in den aktuellen Schulentwicklungsplan erforderlich. Gymnasium.07.03.2018 – ( PM FWR )
 

Gymnasium für Rödermark
Gymnasium für Rödermark.

Pressemeldung der Freien Wähler Rödermark.

FREIE WÄHLER fordern Gymnasium für Rödermark
Aufnahme in den aktuellen Schulentwicklungsplan erforderlich

Seit der Gründung der FREIEN WÄHLRER ist eine wesentliche Forderung in ihrem Programm, dass das Bildungsangebot in Rödermark um ein Gymnasium erweitert wird. Dies hat nichts mit einer Geringschätzung der Nell-Breuning-Schule zu tun, die von den FWR als ein hervorragendes Bildungsinstitut gesehen wird. Es ist vielmehr die Tatsache, dass in Rödermark seit Jahren eine Abstimmung mit Füßen erfolgt. Für etwa 50% (in Urberach aktuell sogar 66%!) der Abgänger von den Grundschulen sehen deren Eltern keine ihren Vorstellungen entsprechenden Angebote für eine weiterführende Schule. Als Folge pendeln derzeit ca. 800 Jugendliche und Kinder aus Rödermark zu Bildungsstätten im Umkreis. Den Eltern entstehen hierdurch Mehrkosten, viel schlimmer aber ist, den Schüler*innen wird durch die Fahrtzeiten bei den sowieso schon langen Schulzeiten ein Großteil ihrer Freizeit genommen. Sie können vielfach weder in Vereinen noch in Jugendgruppen ihren Neigungen nachgehen. Eine für die Entwicklung der jungen Menschen so wichtige sportliche und soziale Betätigung muss oft ganz entfallen. Aus diesem Grunde haben die FWR bereits 2012 einen Antrag eingebracht, der im Wissen um die knappen Finanzen zu Beginn der Schutzschirmverträge nur darauf abzielte, in Rödermark die Voraussetzungen für ein privates Gymnasium zu schaffen. Die übliche Ablehnung durch die schwarz/grüne Koalition wurde von dem CDU Sprecher Hartung damit begründet, dass man sich bei diesem Themenkomplex in einer Prüfungsphase befindet – 6 Jahre nachdem von der CDU den Wählern in ihrem Wahlprogramm ein Gymnasium versprochen wurde. Welchen Stellenwert die CDU dem Thema Gymnasium einräumt, konnte man auch daran ermessen, dass bei den im Rahmen der „politischen Neubewertung“ nach den Bürgermeisterwahlen 2017 mit den FWR geführten Sondierungsgesprächen im von der CDU vorgelegten Punkte-Papier dieser Komplex gar nicht angesprochen und erst von den FWR mit in die Diskussion gebracht wurde.

Inzwischen sind erhebliche Veränderungen eingetreten, die Maßnahmen für ein Gymnasium noch dringlicher machen. Die Prognosen der Rödermärker Einwohnerzahl durch Zuzug und die erfreulich gestiegenen Geburtenraten zeigen mittelfristig eine Steigerung um etwa 2000. Allein in den aktuellen Baugebieten Odenwaldstraße, Kapellenstraße und An der Rodau wird bis Ende 2019 Wohnraum für über 700 Menschen geschaffen. Dies wird auch von der Rödermärker Verwaltung gesehen und spiegelt sich in den Ausbauplänen für Kitas und Grundschulen wider. Nur der Fakt, dass diese Kinder innerhalb der nächsten 4-6 Jahre erfahrungsgemäß zu etwa 50% auf ein Gymnasium gehen wollen, wird einfach negiert. Dies hat die FWR veranlasst einen Antrag an die Stadtverordnetenversammlung zu stellen, dass der Magistrat aufgefordert werden soll, Gespräche mit dem Schulträger Kreis Offenbach bezüglich der Schaffung eines Gymnasiums in Rödermark aufzunehmen. Der Schulentwicklungsplan (SEP) des Kreises Offenbach für die kommenden 10 Jahre ist derzeit beim Kreistag in Beratung. Die Notwendigkeit eines Gymnasiums in Rödermark muss in diesen SEP Eingang finden, denn von einem Beschluss bis zu einer Realisierung vergehen mindestens 7-8 Jahre. Andernfalls ist das Thema für lange Jahre, wenn nicht für immer, von der Agenda. Durchaus möglich, dass genau darauf die Ablehnung des FWR-Antrages durch die CDU abzielt. Herr Hartung erklärte zwar in epischer Breite, dass man im Grundsatz mit den FWR übereinstimmt, aber dass es aufgrund mangelnder Finanzierungsmöglichkeiten derzeit keinen Sinn mache, auf den Schulträger einwirken zu wollen. Hier muss von der CDU mehr Ehrlichkeit gegenüber den Bürgern eingefordert werde. Noch im Januar 2018 erklärte die CDU in einer Presseerklärung: „ein Gymnasium in Rödermark als Ergänzung zur NBS ist aktueller denn je“ und weiter „die CDU werde nicht müde, dieses Vorhaben beim Kreis mit Nachdruck zu fordern“. Hier werden die Bürger ganz simpel vorsätzlich getäuscht!

Es ist zu erwarten, dass die CDU bei der Abstimmung in der kommenden Stadtverordneten-versammlung sich mit einer Ablehnung des FWR-Antrages einmal mehr gegen ihr eigenes Programm und zur Freude ihres grünen Koalitionspartners an deren Seite stellen wird, aber die Bürger sollen wissen, dass auf Wahlversprechen der CDU kein Verlass ist. Mit einer Ablehnung des FWR Antrages trägt die CDU die volle Verantwortung dafür, dass auch in der Zukunft Eltern keine Wahlmöglichkeit bei weiterführenden Schulformen haben und die Schüler nach wie vor in großer Zahl pendeln müssen.

Quelle: Freie Wähler Rödermark.
 
Wie schreibt heute Herr Köhler von der Ausgabe der Dreich Zeitung vom 7.2.2018:
[..]Anders als bei der CDU wird im Lager von AL/Grünen(bislang) keine Notwendigkeit zur Erweiterung der Rödermärker Schullandschaft im Oberstufenbereich gesehen. „Stärkt lieber die NBS, statt ein neues Fass mit der Aufschrift ‚Gymnasium‘ aufzumachen“: So lässt sich die Grundsatzhaltung der AL-Fraktion auf einen kurzen Nenner bringen.[..]
Quelle: Dreieich Zeitung. ACHTUNG knapp 20 MB
Siehe auch
 
» Zusammenfassung Gymnasium und Nell-Breuning-Schule
 


Antrag der Fraktion FWR: Gymnasium in Rödermark

Morgen im Ausschuss für Familie, Soziales, Integration und Kultur. Freie Wähler Rödermark 05.03.2018 – ( KOD )

 

Gymnasium für Rödermark
Gymnasium für Rödermark

Morgen im Ausschuss für Familie, Soziales, Integration und Kultur.

Antrag der Fraktion FWR: Gymnasium in Rödermark

Sachverhalt/Begründung:
Auf Anfrage der FREIEN WÄHLER Rödermark wurden von der Verwaltung folgende Angaben gemacht:
Von den in Rödermark gemeldeten 2490 Kindern/Jugendlichen (11-15 Jahre 1317, 16-19Jahre 1173) besuchen ca. 1350 ( 1074 Kl. 5-10; ca. 275 Kl. 11-13) die Nell-Breuning-Schule. Auch wenn von den älteren Jahrgängen viele nach dem 10.Schuljahr abgehen und eine Lehre beginnen, zeigen diese Zahlen doch sehr deutlich, dass viele Rödermärker Kinder und Jugendliche mangels eines entsprechenden Angebotes in Rödermark weiterführende Schulen – im wesentlichen Gymnasien – in den umliegenden Kommunen besuchen müssen. Es ist für diesen Personenkreis eine Zumutung täglich zusätzlich zu den langen Schulzeiten noch erhebliche Fahrtzeiten in Kauf nehmen zu müssen weil ein entsprechendes Angebot in Rödermark nicht gegeben ist. Die zur Verfügung bleibende Zeit für in diesem Alter so wichtige andere Aktivitäten in einem Verein oder einer Gruppe Gleichaltriger ist auf ein Minimum reduziert. Hinzu kommen noch die finanziellen Belastungen der Eltern durch die Fahrtkosten. Die maximale Kapazität der NBS wird von der Verwaltung mit 1600 Schüler*innen angegeben, die aktuell mit 1584 (inkl. auswärtiger Schüler*innen) nahezu ausgeschöpft ist. Der kurz- und mittelfristig zu erwartende Anstieg der Anzahl von Kindern und Jugendlichen in Rödermark wird von der NBS nicht mehr abgedeckt werden können. Bei der gegebenen Sachlage ist es dringend geboten, dass das Bildungsangebot in Rödermark um ein Gymnasium erweitert wird.

Beschlussvorschlag:
Der Magistrat wird beauftragt, umgehend mit dem Schulträger Kreis Offenbach Gespräche aufzunehmen mit dem Ziel, das Bildungsangebot in Rödermark zeitnah um ein Gymnasium zu erweitern, vor allem um den Anforderungen der nahen Zukunft entsprechen zu können, aber auch um den Eltern eine Alternative zur Integrierten Gesamtschule zu bieten und den Kindern unnötige Fahrten zu ersparen.

Quelle: bgb.roedermark.de

Hier die Einladung und die Aktenmappe für diese ÖFFENENTLICHE Sitzung
 

06.03.2018 CDU Rödermark lehnt den Antrag der FWR ab.
 
Siehe auch
» Zusammenfassung Gymnasium und Nell-Breuning-Schule


Sie wünsche sich Informationen
über die Politik in Rödermark?

Fraktionssitzuung FDP, Bürgerfraktion FWR21.01.2018 – ( KOD )

 
Sie wünsche sich Informationen über die Politik in Rödermark
Am 22.01.2018 und 01.02.2018 haben Sie die nächsten Gelegenheiten.

FDP Rödermark
Am 22.01.2018 Offene Fraktionssitzung der FDP Rödermark. Einladung und Tagesordnung
Sie finden auch bei der FDP alle Unterlagen zu den in den Ausschüssen und der Stadtverordnung zu behandelnden Themen. Hier geht es zu den Aktenmappen für die kommenden Sitzungsrunden.

Freie Wähler Rödermark FWR
Am 01.02.2018 Bürgerfraktion der Freien Wähler Rödermark. Auch hier die Einladung und Tagesordnung.

 


Neujahrsempfang 2018
der Freien Wähler Rödermark

Neujahrsempfang 2018 der Freien Wähler Rödermark FWR. Büttenrede Peter Schröder21.01.2018 – ( KOD )

 

Neujahrsempfang 2018 der Freien Wähler Rödermark. (FWR)
Wie schon 2017 ein sehr gut besuchter Neujahrsempfang mit informativen Reden und der mittlerweile obligatorischen gewordene Büttenrede von Peter Schröder.

Die FREIEN WÄHLER hatten am 20.01.2018 zum traditionellen Neujahrstreffen Mitglieder, Sympathisanten, Freunde und Bürger/innen Rödermarks wieder in das Naturfreundehaus Bulau geladen. Erfreulich viele Gäste waren der Einladung gefolgt, von denen. einige trotz des ungemütlichen Wetters den Weg auf den höchsten Berg Rödermarks vom Bahnhof Urberach aus mit einer kleinen Wanderung verbunden und sich Appetit für das auf sie wartende Abendessen geholt hatten. Besonders gefreut haben sich die Gastgeber über die zahlreich erschienenen Ehrengäste. Von CDU, SPD und FDP waren mit den Herren Hartung, Diekmann, Karademir, Kruger und Dr. Werner sowie Frau Demiral und Frau Basar vom Ausländerbeirat hochrangige Vertreter aus Parteivorstand und Fraktion erschienen dazu von den Jungen Freien Wählern Kreis Offenbach Laura Schulz sowie der stellvertretende FW. Weiter bei den FWR

‚N Guten Abend allerseits
ich sehe schon: Ihr sitzt bereits
auf dass ich euch jetzt gleich erheit’re
deswegen folgt jetzt alles weit’re
denn Liebe, Leben, Politik
fasse ich jetzt in meinen Blick
jedoch: je mehr ich es bedenke
weiß ich, dass ich mich doch beschränke
auf das, was wirklich spendet Trost
in diesem Sinne erstmal: Prost!
Im letzten Jahr tat ich von diversen
Bürgermeister Kandidaten berichten.
Amüsierte Euch mit frechen Versen
und anzüglichen Geschichten.
Normal hab‘ ich dafür kein Geschick:
Ich sag‘ nichts über Politik.

 
Doch dieses Mal hab ich eine andere
Truppe vor meinen allsehenden Augen.
Zu den Freunden der CDU werd‘ ich jetzt wandere.
Ihr Leut ihr werd‘ es mir kaum glauben.
Die schwarzen Wähler hier in Rödermark
fühlten sich vor einem Jahr nicht mehr so stark.
So saßen im Keller der Turngemeinde
die ehemaligen Prinzen, wohl Eppertshäuser Feinde
und schmiedeten spätnachts noch Pläne:
Wie kriegen wir den Stadtrat wieder auf die Beene?
Da sollt doch tatsächlich einer vom Nachbarort
als Bürgermeister regier‘n in unser‘m Ort.
„Du Sascha, du bist doch der Protokollant,
bist mit dem Stadtrat, unserem Ex-Prinzen gut bekannt-
In de Bütt da hören dir alle zu
dich kennt ein jeder im ganzen Rodautal,
sprich zu den Wählern der CDU:
Sie sollen wählen, nur dieses Mal-
du rufst es laut von der Narren-Bühne-
geht alle hin zur Bürgermeisterwahl
und macht euer Kreuz beim Roland, von de Grüne„.
Wir werden dann in nur 2 Jahren
unseren Ex-Prinzen Jörg I. proklamieren
zum Bürgermeister, dem Wahren,
den können wir dann gratulieren.
Der Sascha sprach es 3-mal vor vollem Saal,
das Narrenvolk gehorchte in den tollen Tagen
und applaudierte minutenlang jedes Mal.
Wie die Wahl ausging muss ich euch ja nicht mehr sagen.
Ich hab‘ mit so was niemals Glück:
Ich sag‘ nichts über Politik

 
So ist die Welt des Narrentums,
die Welt sie dreht und Narren laufen dumm herum.
Die Bankenwelt hatte vor Jahren ihre Krise,
man sprach von Wertverlust, von Dividendenschwund und gar von Miese.
Und Rödermark ist eine arme Stadt
in unserem reichen Hessenlande.
Ich habe es jetzt langsam satt,
was für eine blamable Schande.
Wo seit Jahren das gewinnbringende Gewerbe
nur nach Eppertshausen wird verlagert,
wundert man sich im Bürgermeisteramt,
dass die Stadt finanziell so abgemagert.
Der Magistrat hat die Trends nicht erkannt
und Schulden angehäuft wie kein anderer,
unter den Rettung-Schirm schlüpfte unsere Stadt
wir müssen sparen, sprach der Kämmerer.
Aber wie schaffen wir das nur –
der Konkurs war fast schon angekündigt,
doch vom Sparen keine Spur.
Die Bürger wurden kurzer Hand mal schnell entmündigt.
Gebühren erhöht und Steuern rauf
so ging es seinen gewohnten Lauf.
Dann stieg mehrmals aus der Rodauquelle
die gute Fee und stellte auf die Schnelle
Millionen € von Land und Bund bereit,
die in die Kasse des Bürgermeisters reingeschneit.
Urberach wird frisch begrünt heuer,
Ober-Rodens Ortskern wird erneuert,
ein Feldschütz schnell mal angeheuert,
Jägerhaus, das helle Gemäuer
ist eigentlich nur ‘ne alte Scheuer –
zu renovieren wird auch teuer,
helfen könnt‘ da nur ein Feuer
oder ein anderes Ungeheuer.
Das Vereins-Schwimmen wird sehr teuer,
der Bürgermeister ist kein Neuer,
die Bürger zahl‘n die Straßensteuer.
Ich halte davon nicht ein Stück
Ich sag‘ nichts über Politik

 
Von unsrer Stavo-Versammlung erwähne ich nur das wesentlichste.
Letztes Jahr gab‘s keine Haushaltsberatung.
doch der Sprecher von der Anderen Liste,
er sitzt stets in der ersten Reihe,
möcht immer unsere Anträge negativ kommentieren.
Meist fehlen ihm dann die sachlichen Argumente,
wenn kein Photovoltaik ist im Spiel
führt seine Rede nicht zum Ziel.
Er erinnert dann die FREIEN WÄHLER
gerne an die Sitzung vor 3 Jahren im März.
Auf meiner Strichliste gibt‘s dann immer einen Zähler –
ihr Leut‘ das ist fürwahr kein Scherz.
Wir waren damals bei Haushaltsberatungen
vor der Abstimmung aus dem Saal gegangen.
Das war keine politische Finesse,
wir hatten plötzlich ein dringendes Verlangen
und während der Abstimmung auf‘m Topf gesesse.
Der S. G. von der AL hat das net vergesse
und hat bei jeder ordentlichen Stavo
statt sachliche Argumente zu benutze,
wieder und wieder dran erinnert – bravo,
es gern genutzt, um die Opposition runter zu putze.
Doch er bessert sich, der Gerl,
er ist ja auch ein netter Kerl.
Denn im Jahr, welches gerade abgelaufen,
kamen nur 3 Striche auf meinen Zählerhaufen.
Ach ich könnt so viel erzähle
z. B. von den rödermärker Genossen.
Die woll‘n heut im Bund die GroKo net wähle
oder von den Freie Demokraten,
die von Jamaika abgeraten.
Die AFD brauchen wir nicht
denn Alternativen sind immer in Sicht.
Allerdings alternativlos regiert die hiesige Macht,
die GroKo oder auch GrünKo(hl) genannt,
sie gewinnt gern jede Schlacht.
Diese schwarz-grüne Koalition,
wo der Schwanz mit dem Hunde wedelt,
beschert uns allerdings so manche Fehlinvestition,
so wird kurzerhand die Paramount-Ruine veredelt.
Ich hab‘ für so was keinen Blick:
Ich sag‘ nichts über Politik!

 
Der Roland Kern regiert seit Jahren
doch hab ich stets aufs Neu erfahren:
der Kerl treibt mit viel Geschick
sehr viel – nur keine Wirtschaftspolitik.
Es scheint, als sei von früh bis spät
das Folgende sein Stoßgebet:
Du lieber Gott lass nicht erkranken
mein Hirn mit allzu viel Gedanken,
die eine klare Richtung haben,
schenk mir statt aller andern Gaben
auch weiterhin die Fähigkeit,
dass ich im Zweifel nix entscheid‘
und abwart‘ bis kein Hahn mehr kräht,
Bis dahin ist es eh zu spät
die Dinge wirklich klar zu machen.
Ihr Leut‘ – das war’s ihr dürft gern lachen.
Noch eines zum Schluss und dann schnell ein Adieu,
bevor wir heimlaufen durch den Schnee.
Am Anfang sprach ich Liebe, Leben, Politik
fasse ich jetzt in meinen Blick.
Doch was soll ich von Lieb‘ erzählen,
da mich schon lange nicht mehr quälen
der Jugend Leid, der Jugend Scherzen,
mich plagen höchstens Rückenschmerzen.
Das Thema Liebe überlass ich andern
und werde daher weiter wandern,
bemüht in meines Dichtens Streben
es aufzufassen – ja – das Leben.
Das Leben – ja – das Leben – ja
das is‘ ja alles wunderbar.
Jedoch, wenn ich es recht bedenke,
was zählt im Leben…..aaah…die Getränke,
darin find ich schon wieder Trost,
in diesem Sinne noch mal: Prost.
Ich werde langsam alt
für diesen unliebsamen Job
ich gehöre halt nicht mehr
zu den „Over the top“,
doch unsere Jugend stimmt mich froh.
Wir FREIE WÄHLER sind bereit für neue Taten
und wachsen immer weiter so.
Die Zukunft wird zeigen welche Daten,
bestimmen unsere Politik
mit erfahrenem Geschick.
Doch nun muss es geschehen
und ich sage es hier ganz leise.
Es geht hier zu Ende
mit meiner narrenhaften Reise.
Jetzt ist wirklich Schluss
mit all diesem politischen Quatsch.
Ich gebe auf,
bei all diesem informellen Matsch.
Der Peter aus Orwisch
lässt hier nun das Reden sein.
Hebt Euer Glas und stoßt mit mir an
auf unseren fantastischen Verein.

Quelle: fw-roedermark

Seite nach Ouwereierrisch übersetzen


Rödermark Bauausschuss
Waldackerer aufgepasst.

Rödermark Bauausschuss Waldackerer aufgepasst20.09.2017 – ( KOD )
 

ÖFFENTLICH. Ausschuss für Bau, Umwelt, Stadtentwicklung und Energie .
20.09.2017, 19.30h, Raum Tramin (Zi.Nr. 300) Konrad-Adenauer Str. 4-8, 63322 Rödermark/Urbewrach

Kurzfassung:
» Ein neuer Markt wird auf der Mainzerstraße geplant/gebaut.
» REWE Kapellenstraße wird geschlossen wenn auf Mainzerstraße gebaut wird.
» Auf der Mainzerstraße soll das Gebiet „altes Gaswerk“ für Wohnbebauung erschlossen werden.

Für die Wohnbebauung auf der Mainzer Straße sind Lärmschutzmaßnahmen Richtung Rödermarkring erforderlich. Der angedachte Vollsortimenter (REWE?) soll diese Funktion übernehmen. Eine zweigeschossige Bauweise des Vollsortimenters ist dafür erforderlich. Nicht gerade üblich für einen z.B. REWE-Markt.

Ein Antrag der Koalition (CDU, AL/Die Grünen) wird heute im Bauausschuss beraten. Das Beratungsergebnis wird aller Wahrscheinlichkeit nach auch so in der Stadtverordnetenversammlung beschlossen.

 
Hier ein Auszug aus der Beschlussvorlage:

[..] Angestrebt wird die Ansiedlung eines weiteren hochwertigen Vollsortimentes (z.B. Tegut, REWE oder Edeka) in Ober-Roden Nord. Hierbei sind auch Kombinationen unterschiedlicher Nutzungen auf verschiedenen Ebenen in Betracht zu ziehen, z.B. bei der Umsiedlung des Rewe-Marktes in die Mainzer Straße ist eine Kombination mit Wohnnutzung in den Obergeschossen denkbar.
 
Das Baugebiets-Areal „Nördlich Mainzer Straße“ soll innerhalb des beschlossenen Flächenrahmens entwickelt werden.
 
Wird der derzeitige Standort des REWE Marktes in der Kappellenstraße zu Gunsten eines Ersatzes in Ober-Roden Nord aufgegeben, kann die Altfläche revitalisiert und für Wohnungsbau genutzt werden.[..] Quelle: bgb.roedermark.de 

Die Freien Wähler Rödermark stellen sich auf die Seite der Waldackerer und machen den Vorschlag, den neuen Vollsortimenter näher an Waldacker zu planen. Kapellenstraße / Rödermarkring. Macht irgendwie auch mehr Sinn. Aber nicht so gut für einen Investor, der auf der Mainzerstraße Wohnungen bauen will.

[..]Der Magistrat wird beauftragt mit REWE oder einem weiteren hochwertigen Vollsortimenter Verhandlungen zu führen, mit dem Ziel einen neuen Markt an der Kreuzung Kapellenstraße / Rödermarkring zu bauen. Hierbei ist auch zu prüfen, ob Kombinationen unterschiedlicher Nutzungen auf verschiedenen Ebenen ermöglicht werden können. Z.B. bei der Umsiedlung des Rewe-Marktes an die Kreuzung ist eine Kombination mit weiterer Gewerbenutzung (z. B. Büroräume) in den Obergeschossen denkbar.[..] Quelle bgb.roederark.de

Hier die ganze Tagesordnung

Wie gesagt wurde, muss der REWE-Markt an der Kapellenstraße aufgegeben werden, wenn auf der Mainzer Straße ein neuer Vollsortimenter entsteht. Geht auch aus dem Antrag der Koalition hervor. – bei der Umsiedlung –

 


Freie Wähler Rödermark zu:
„Sparen der Fraktionen“

Freie Wähler Rödermark zu dem grünen Bremsklotz. Fraktionszimmer17.07.2016 – ( K.-O. Donners )

 
Pressemitteilung (FWR) vom 08.07.2017
…. und man braucht es doch !! FWR Fraktionszimmer vor neuer Nutzung

[..]Es ist erfreulich, dass es nach längerer Zeit nun doch eine sinnvolle Nutzung gibt, was aber deutlich macht, dass diese Politposse offenbar nur dazu dienen sollte, die Sparbemühungen der FWR auch im Kleinen zu diskreditieren. Dies steht auch nicht allein da. Die FWR haben während der Haushaltsberatungen 2016 als einzige Fraktion als Beitrag zu einem verbesserten Ergebnis
€ 1.500 eingesparte Fraktionsgelder zurückgegeben. Ein früherer FWR Antrag auf Reduzierung der Zuwendungen an die Fraktionen wurde wie üblich von Schwarz/Grün zurückgewiesen. Wasser predigen und Wein trinken scheint das Credo der Koalition zu sein. Steuern erhöhen ja – selbst mit Verzicht beizutragen nein! [..] Quelle: Webseite der FWR (Freie Wähler Rödermark)

 
 


Freie Wähler Rödermark (FWR)
PM zur Stichwahl

Rödermark. Freie Wähler Rödermark (FWR) PM zur Stichwahl. Bürgermeisterwahl.09.02.2017 – ( PM Freie Wähler Rödermark )

 
Pressemitteilung der Freien Wähler Rödermark

FWR: Rödermark braucht einen Neubeginn
Carsten Helfmann steht für eine positive Entwicklung

Es geht in die entscheidende Phase des Wahlkampfes. Die Bürger Rödermarks haben die Wahl zwischen einem Kandidaten Roland Kern, der für einen in seiner Amtszeit angehäuften Schuldenberg und für starke Erhöhungen der kommunalen Steuern steht und einem jungen, dynamischen Kandidaten Carsten Helfmann, der in seiner 14-jährigen Amtszeit als Bürgermeister von Eppertshausen seine Kompetenz unter Beweis gestellt hat.

Roland Kern hatte sich bereits öffentlich in den Ruhestand verabschiedet, ist aber noch einmal angetreten – nicht weil er das Wohl Rödermarks im Auge hat, sondern einzig und allein aus parteitaktischen Gründen. Sein Amtsbonus soll die Grünen vor einem weiteren Machtverlust bewahren. Sein neuer Wahlslogan „Jetzt geht es um Rödermark“ wirft die Frage auf, worum es ihm denn in den letzten zwölf Jahren gegangen ist. In der von ihm angekündigten verkürzten Amtszeit von 25 Monaten könnte er nichts bewegen. Dies würde zu einer Verstetigung des Stillstandes in Rödermark und zu einem Dauerwahlkampf führen – wesentliche Entscheidungen könnten nicht gefällt werden. Die enorm wichtige Stadtentwicklung– der Rödermarkplan – bliebe auf der Strecke. Die FREIEN WÄHLER wollen, dass die Stadt lebendig bleibt und sich kontinuierlich positiv entwickelt. Dafür aber brauch es einen Bürgermeister mit einem zukunftsorientierten Programm, großer Kompetenz und Mut zu Visionen – einen Mann wie Carsten Helfmann. Roland Kern dagegen ergeht sich in der Aufzählung von angeblich durch ihn in der Vergangenheit erreichten Erfolgen, ohne Zukunftsperspektiven aufzuzeigen. Kein „weiter so“ sondern Aufbruch ist für Rödermark wichtig auf dem Weg in eine gute Zukunft.

Mit großem Bedauern haben die FWR zur Kenntnis genommen, dass Vorstand und Fraktion der SPD keine Wahlempfehlung für die Stichwahl am 19.02 an ihre Wähler geben wollen. Die Genossen waren mit ihrem Kandidaten Samuel Diekmann für einen Neubeginn und einen Politikwechsel angetreten und haben dafür auch die Unterstützung der FWR erhalten. Mit ihrer jetzigen Haltung vergibt die SPD eine große Chance diese Idee auch zu realisieren. Samuel Diekmann hat stets betont, dass er sich als überparteilicher Kandidat versteht, es ihm allein um Rödermark und seine Bürger geht. Daher rufen die FWR diesen Wählerkreis auf, für eine bessere Zukunft in Rödermark mit Carsten Helfmann zu stimmen. Wahlentscheidend kann auch sein, wenn die Wahlberechtigten, die am 05.02. der Wahl fernblieben, bei der Stichwahl von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen. Carsten Helfmann braucht auch von dieser Seite deutliche Unterstützung. Also, am 19.02. unbedingt wählen gehen, denn wer immer Bürgermeister wird, er sollte eine breite Bürgerschaft hinter sich haben.

 
Hier die Pressemeldung der FWR als PDP
 
 


FWR unterstützen vorbehaltlos Carsten Helfmann

Rödermark Bürgermeisterwahl. FWR unterstützen vorbehaltlos Carsten Helfmann Stichwahl06.02.2017 – ( KOD )

 
Pressemitteilung der Freien Wähler Rödermark (FWR)
Bürgermeisterwahl geht in die Verlängerung
FWR unterstützen vorbehaltlos Carsten Helfmann

Mehr als die Hälfte von Rödermarks Wählern haben sich am 5.Februar 2017 für die Ablösung des derzeitigen Amtsinhabers entschieden. Roland Kern hat gegenüber der Wahl von 2011 mehr als ein Viertel seiner Wähler verloren – ein klares Votum gegen seine unsoziale Steuerhöhungspolitik in der abgelaufenen Wahlperiode. Die Bürger favorisieren, wie auch von den Freien Wählern (FWR) empfohlen, einen Kandidaten der mit Energie, Mut und Weitblick die Zukunft Rödermarks gestaltet und der nicht aus parteitaktischen Gründen noch ein bisschen im Amt bleiben will. Eine auf zwei Jahre verkürzte Amtsperiode würde für unsere Stadt nicht nur zwangsläufig eine Fortsetzung des Wahlkampfes sondern auch faktisch Stillstand bedeuten. Gerade nach Beendigung der Schutzschirmphase braucht aber Rödermark einen Bürgermeister, der mit neuen Ideen sich für eine Stärkung der Wirtschaft und des Gewerbes einsetzt. Dabei soll es das Ziel sein, nicht nur einen nachhaltigen Haushaltsausgleich zu erreichen sondern auch den Abbau des aufgelaufenen Schuldenberges sowie die notwendigen Ausgaben für soziale und kulturelle Projekte schultern zu können und insgesamt unsere Stadt liebenswerter zu gestalten.

Die FREIE WÄHLER Rödermark werden sich daher im Hinblick auf die Stichwahl am 19. Februar 2017 mit ganzer Kraft für einen Wechsel im Rathaus und damit für den Kandidaten Carsten Helfmann einsetzen, dem sie zutrauen die notwendige Kombination aus Erfahrung, Energie und Visionen zu vereinen. Die FWR rufen daher ihre Mitglieder und Sympathisanten, alle Bürger und vor allem die Wähler auf, die am 5. Februar noch nicht von ihrem Stimmrecht Gebrauch gemacht haben, für Carsten Helfmann und damit für eine langfristig bessere Zukunft Rödermarks zu stimmen.

Hier die Pressemitteilug als .PDF