Ich könnte wetten, dass ein super Antrag im Kreistag abgelehnt wird, nur weil er von der ALO kommt.

Gendersprache abschaffen
Gendersprache abschaffen

Gendersprache abschaffen

… weil … weil der von der ALO kommt. Die ALO sind ehmalige AfDler.

+.+.+.+.+.+.+
Nachtrag. 11.0902019
Schade. Antrag wurde zurückgezogen.
Leider wurde nur gesagt, der Antrag wurde zurückgezogen. an sagte mir aber, man wird davon hören.
+.+.+.+.+.+.+

Beschlussvorschlag:
Sämtliche in der Vergangenheit vom Kreistag, von der Kreisverwaltung und dazugehörigen Unterbehörden beschlossenen Regelungen, die eine „geschlechtergerechte Sprache“ zum Gegenstand haben, werden außer Kraft gesetzt. Der Kreisausschuss wird ebenfalls aufgefordert, die von ihm erlassenen entsprechenden Regelungen außer Kraft zu setzen. Lesen hier den ganzen Antrag

Wie in der Überschrift aufgeführt. Ich bin ganz sicher, dass der Antrag abgelehnt wird. Ich kann mir in meinen wildesten Träumen nicht vorstellen, dass es andere Gründe geben könnte, die gegen einen solchen Antrag sprechen.
Eigentlich schade. Wäre schön gewesen, wenn man diese holprige Regelung auf den Müllhaufen werfen würde. Man hätte dann auch eine Blaupause für die eigenen Kommunen.

Am 11.09.2019 wird dieser Antrag im Kreistag abgelehnt; wetten. Hier die Unterlagen zur Kreistagssitzung

Siehe auch
» Neuer Aufruf gegen den „Gender-Unfug“ – „entsetzlich albern“
» „Ein Säugling ist nicht dasselbe wie ein Gesäugter“
» Initiative gegen „Gender-Unfug“ gestartet

Gastbeitrag. Bundesregierung in der Moderne angekommen und der Genderwahn.

Digitalisierung
Digitalisierung

Ein Kommentar als Gastbeitrag. Marvin Falz.

Vielleicht liegt es auch an der Gender- und Quotenpolitik, wenn’s mit der Digitalisierung nicht klappt, die Politik, die dazu führt, dass viele Minister*innen sowieso keine Ahnung vom Fach haben, und irgendwas reden, solange es nach erwünschter Ideologie klingt, wie z. B. Ministerin Schulze, die die völlig verfehlten (und viel Steuergeld verschwendeten) Solar Roadways als die Zukunft angepriesen hatte. Oder im Privatsektor diese Superfrau bei der Bahn, die sämtliche Probleme mit KI lösen wollte. Hat man nie wieder was von gehört.

„Vielleicht aber sind gar nicht die Frauen das Problem, sondern diese Extremidioten, die da aus solchen Gründen ihre Teilnahme absagen oder die Konferenz sprengen.“

Es geht um eine abgesagte IT-Konferenz in Dresden, von der sämtliche männliche Teilnehmer abgesprungen sind, weil die sich daran gestört haben, dass nur Männer auf der Rednerliste standen, und obwohl null Frauen von sich aus Vorschläge für eine Rede eingereicht hatten. Aber ausschließlich weiße Männer auf der Rednerliste, das ist sowas von Sexismus und Anti-Diversität wegen der Unterrepräsentation, das geht gar nicht. „Der Effekt, dass Entwicklerumgebungen durch Gender zerstört werden, ist in der IT inzwischen häufig zu beobachten, in den USA treibt da ja so eine Transe ihr Unwesen und setzt per Erpressung deren Verhaltensregeln durch und sprengt die Gruppen.“ https://www.danisch.de/blog/2019/08/26/gender-erwuergt-technik-konferenz/

Man könnte sich zudem fragen, ob „im Kleinen wie im Großen“ auch hier in Rödermark gilt, und ob die Rödermärker Politik deshalb so schlecht läuft, weil auch hier Ideologie Hirn verstopft und man z. B. lieber Feste feiert, als sich um die dringenden wirtschaftlichen und infrastrukturellen Probleme zu kümmern und es dementsprechend in Rödermark aussieht.

Gendersprache abschaffen

Gendersprache abschaffen
Gendersprache abschaffen

Gendersprache abschaffen

Beschlussvorschlag:
Sämtliche in der Vergangenheit vom Kreistag, von der Kreisverwaltung und dazugehörigen Unterbehörden beschlossenen Regelungen, die eine „geschlechtergerechte Sprache“ zum Gegenstand haben, werden außer Kraft gesetzt. Der Kreisausschuss wird ebenfalls aufgefordert, die von ihm erlassenen entsprechenden Regelungen außer Kraft zu setzen.

Begründung:
Seit mehr als 30 Jahren wird die vermeintlich geschlechtergerechte Sprache praktiziert. In den meisten Behörden und öffentlichen Einrichtungen wurden Richtlinien und Leitfäden zur Umsetzung dieser Sprachregelungen erarbeitet, die immer absurdere Sprachregelungen hervorbrach-ten. Und dies, ohne gesellschaftlicheDiskussion und Legitimation! Spätestens nach der Feststellung des Bundesverfassungsgerichts, dass es nicht nur zwei, sondern noch weitere Geschlechter gibt, die dann auch sprachlich umgesetzt werden müssten, ist die Rückkehr zur normalen Sprache Goethes und Schillers überfällig.

Bereits viele Publizisten und Schriftsteller kritisieren die geschlechtergerechte Sprache, so auch der emeritierte Potsdamer Linguist und Sprachwissenschaftler Peter Eisenberg. Er führte aus, dass „unsere Sprache den Anforderungen an Geschlechtergerechtigkeit problemlos ohne Veränderung gerecht“ wird. Und weiter: „Statt zu akzeptieren, dass unsere Sprache alles hat, was man zur Vermeidung von Diskriminierung durch das Geschlecht braucht, wird von Ideolog*innen in Machtposition einStellvertreterkrieg entfacht, der die Sprache verhunzt.“ (Quelle: http://www.bpb.de/gesellschaft/gender/geschlechtliche-vielfalt-trans/269909/peter-eisen-berg-das-deutsche-ist-eine-geschlechtergerechte-sprache-ohne-zwang-und-ohne-manipulation)

Ähnlich die Schriftstellerin Monika Maron: „Heraus kam eine Sprache, dienicht gesprochen werden konnte, schon gar nicht geschrieben, die nicht einmal für Amtsblätter taugte, die nur den Irren diente, die sie gebrauchten, um einen Krieg zu führen gegen das generische Maskulinum. Um was zu gewinnen? Das In.“ (Quelle: Maron, Monika: Munin oder Chaos im Kopf, 2018)

Die „Gender-Sprache“ erzeugt Sprachgebilde –teilweise versehen mit Unterstrichen und Gen-der-Sternchen –, die sich sprachlich nicht umsetzen lassen. Selbst bekennende Gender-„SprecherInnen“ setzen die geschlechtergerechte Sprache nie konsequent um. In Hessen gibt es weder einen „Ministerinnen-und Ministerpräsidenten“ noch ein Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherinnen-und Verbraucherschutz.

Dafür wurden in der StVO aus „Radfahrern“ „die Radfahrenden“, aus „Fußgängern“ die „zu Fuß Gehenden“ und aus „Fahrern“ die „Fahrzeugführenden“. Andererseits gibt es in hessischen Städten weder Fußgängerinnen-und Fußgängerzonen noch Bürgerinnen-und Bürgersteige –ebenso wenig wie Führerinnen-und Führerscheinstellen. In den Frankfurter U-Bahnen wird Schwarzfahrern ein Bußgeld von 60 Euro angedroht, während Schwarzfahrerinnen nicht belangt werden. Die Polizei warnt Senioren vor Betrügern, die den Enkeltrick anwenden, obwohl es sich bei den Betrügern inzwischen meist um angebliche Enkelinnen handelt.

Bei dem in Hessen ansässigen DFB gibt es eine Frauenfußball-Mannschaft, für die –wenn sie erfolgreich ist –der DFB dann auch konsequenterweise eine Siegerehrung ausrichtet und nicht etwa eine Siegerinnenehrung.

Im Ergebnis ist festzustellen, dass das Experiment der vermeintlich geschlechtergerechten Sprache beendet werden muss. Das Land Hessen sollte hier mit gutem Beispiel vorangehen und alle entsprechenden Regelungen unverzüglich außer Kraft setzen.Damit wird nicht nur eine Rückkehr zur normalen Sprachanwendung ermöglicht, sondern es werden auch erhebliche Kosten eingespart, die im Zusammenhang mit der Umsetzung der „geschlechtergerechten“ Sprache entstehen.

Lesen Sie hier die original Beschlussvorlage. Kreistag.
 
Antragstellende Fraktion.
ALO. Fraktion Alternative Liste Offenbach-Land.