Amerikas Umweltbehörde hält Glyphosat für unbedenklich

Glyphosat  unbedenklich.
Glyphosat unbedenklich.

Die amerikanische Umweltbehörde EPA hält das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat im Gegensatz zu einigen Gerichtsurteilen weiterhin nicht für krebserregend. Die Behörde teilte am Donnerstag (Ortszeit) mit, eine neue Überprüfung abgeschlossen zu haben und das Pestizid bei vorschriftsgemäßem Gebrauch nicht als Gesundheitsrisiko für Menschen einzustufen. Quelle: faz.net.de


Glyphosat am 28.02.2018 Thema im Kreistag

Glyphosat am 28.02.2018 Thema im Kreistag16.02.2018 – ( KOD )

 

Glyphosat
Glyphosat

Glyphosat am 28.02.2018 Thema im Kreistag
Schnellstmöglicher Verzicht auf Glyphosat im Kreis Offenbach Vorlage: 0502/2018 AfD
 
Einladung und Tagesordung für den 28.02.2018
 
Der Beschlussvorschlag:

Der Kreistag beauftragt den Landrat sicherzustellen, dass in Zukunft keine Pestizide, Herbizide bzw. Substanzen, die Glyphosat enthalten, zur Bekämpfung von Unkräutern im Kreis Offenbach, auf kreiseigenen und vom Kreis genutzten Flächen eingesetzt werden. Ausnahmegenehmigungen für die Anwendung solcher Mittel auf Nichtkulturflächen werden ab sofort nicht mehr bei den Landesbehörden beantragt. Private Unternehmen, die Aufträge vom Kreis Offenbach zur Pflege von Grün-, Sport- und Verkehrsflächen erhalten, werden entsprechend auf ein Glyphosatverzicht vertraglich verpflichtet. Hier die ganze Beschlussvorlage.

 
Siehe auch
» Glyphosat in Rödermark.


Belastetes Grundwasser durch Gülle?
Bienensterben, Blumenwiese

Belastetes Grundwasser durch zu viel Gülle? Bienensterben, Blumenwiese01.11.2017 – ( KOD )

 

Rödermark. Belastetes Grundwasser durch zu viel Gülle?
Die Bauern karren zu viel Gülle aufs Feld! Das Grundwasser leidet darunter! So der allgemeine Tenor.
Ist unser Trinkasser in Rödermark durch Landwirtschaft und Tierhaltung belastet? Wir können uns die Laborwerte vom ´Wasserwerk anzuschauen und diesen vertrauen. Ein Blick in die Trinkwasseranlalyse 07/2017. Zweckverband Gruppenwasserwerk Dieburg Hergershausen. Sieht unbedenklich aus. Augenmerk auf Nitrat.

Natürlich sind die Messwerte nur eine Momentaufnahme. Aber nur die haben wir zur Verfügung. Bodenproben würden zur weiteren Aufklärung beitragen. Eine Diskussion darüber, dass die Werte sich in den laufenden Jahren erhöhen würden, kann man ersparen.

Bienensterben, Insektensterben
„Wir werden im kommenden Jahr in Rödermark 11 bis 13 Hektar (bis zu 130.000 qm) Blumenwiese anlegen.“ So die Antwort auf meine diesbezügliche Frage nach Blumenwiesen an den Bauer Gaubatz.

 
Zu Glyphosat in Rödermark kommt später etwas.
 

Terminhinweis:
Höhere Gebühren für die Bürger in Rödermark? Bürgerversammlung 8.10.2017. Straßenbeitrag soll erhoben werden.


Glyphosat in Rödermark.

Glyphosat in Rödermark..05.05.2016 – ( KOD )
 
 
Glysophat in Rödermark.
 

[..]1. Setzt die im Stadtgebiet wirkende Landwirtschaft das Mittel Glyphosat ein?
Der Einsatz glyphosathaltiger Mittel auf landwirtschaftlichen Flächen ist grundsätzlich erlaubt. Diese Mittel werden in Rödermark z.T. auch eingesetzt. Dies geschieht nach Aussagen der Ortslandwirte jedoch nicht prophylaktisch und auch nicht regelmäßig, sondern nur im extremen Bedarfsfall, i.d.R. nach der Getreideernte. Die Landwirte müssen den Einsatz der Mittel nach Menge, Zeitpunkt und Ort genau dokumentieren, was vom Amt für ländlichen Raum auch kontrolliert wird. Da die Mittel teuer sind, wird ein Einsatz auch genau kalkuliert und möglichst gering gehalten. (Landwirt Gaubatz: „Die Zeiten, in denen Pflanzenschutzmittel nach dem Motto ‚Viel hilft viel‘ eingesetzt wurden, sind vorbei“).[..] Quelle: bgb.oedermark.de und dann unter Stellungnahme

 
Oder hier: https://www.rm-news.de
 
Siehe auch
Glyphosat am 28.02.2018 Thema im Kreistag 


Glyphosat: Monsanto verklagt Kalifornien

Glyphosat: Monsanto verklagt Kalifornien01.02.2016 – ( KOD )
 
 
Glyphosat: Monsanto verklagt Kalifornien

Kalifornien will Glyphosat auf die Liste der anerkannten krebserregenden Stoffe setzen. Glyphosat ist eines der Hauptbestandteile von Monsantos Unkrautvernichtungsmittel. Der Konzern hat Klage gegen den kalifornischen Staat eingereicht. [..] Lesen Sie weiter bei deutsche-wirtschafts-nachrichten.de