FWR zur PM der CDU Rödermark vom 26.09.2022

Pressemeldung CDU Rödermark
Pressemeldung CDU Rödermark

Presserklärung der FREIEN WÄHLER Rödermark
„Zur Pressemitteilung der CDU Rödermark vom 26.09.2022“

In ihrer Pressemeldung vom 26.09.2022 bezieht sich die CDU auf die Kritik der Bürgerinitiative BIVER in deren Leserbrief vom 21.09.2022 in der OP, welche die Umsetzung der im Koalitionsvertrag zwischen CDU und AL/Die Grünen angekündigten verkehrsberuhigenden Maßnahmen bezüglich der „Kipferl-Kreuzung“ und der Rodaustraße fordern. In ihrer Darstellung bedient sich die CDU ihres liebgewonnenen Arguments, dass es „ohne Einschaltung und Zusammenarbeit mit den zuständigen übergeordneten Behörden […] keine Fortschritte geben“ würde. So wird der falsche Eindruck vermittelt, das Verkehrsnetz von Rödermark bestehe beinahe ausschließlich aus Landes- und Bundesstraßen. Dass eine Kreisellösung an der „Kipferlkreuzung“ in die Zuständigkeit von Hessen Mobil fällt, ist unbestritten, gleiches gilt jedoch nicht für die Rodaustraße: Hier existieren bereits konkrete Pläne (siehe öffentlich vorgestelltes Gutachten des Planungsbüros von Mörner). Diesen Sachverhalt greift Frau Wehner allerdings mit keiner Silbe auf, es wird also der Eindruck vermittelt, die Forderungen der BIVER bezögen sich beinahe ausschließlich auf Bundes- oder Landesstraßen. Anstatt ihren Verpflichtungen als mitregierender Partei in Rödermark nachzukommen, wird die Verantwortung wieder einmal an den „Runden Tisch“ delegiert. Es sollte aber klargeworden sein, dass die Anwohner nun endlich Taten sehen wollen, zumal dies ja auch explizit im Koalitionsvertrag festgehalten wurde. Angesichts der Tatsache, dass es für einige Vorhaben umfassende und zeitintensive Absprachen mit Landes- und Bundesbehörden geben muss, dürfte eine weitere Verzögerung des Prozesses für die betroffenen Bürgerinnen und Bürger nicht mehr hinnehmbar sein.

Getreu Frau Wehners Ankündigung, dass „Kreisellösungen von der CDU grundsätzlich unterstützt werden“, erwarten die FWR von der Koalition, die Kreisellösung an der Kipferlkreuzung mit Hessen Mobil sowie die Realisierung der Pläne für die Rodaustraße nun zeitnah auf den Weg zu bringen.

Siehe hier die in der PM angesprochenen Punkte
» CDU-Rödermark. Kritik der BI teilweise berechtigt.
» Umgestaltung Rodaustraße
» Leserbrief: Rotlichtfahrer ängstigen Anwohner
» Koalitionsvertrag

CDU-Rödermark. Kritik der BI teilweise berechtigt.

Kipferl Kreuzung
Kipferl Kreuzung

Die kritischen Äußerungen der Initiativen ‚Kipferlkreuzung‘ und ‚Rodaustraße‘ kann die CDU-Fraktion durchaus nachvollziehen.

Immer wieder wurde zu schnell und zu viel versprochen. Insbesondere im Kommunalwahlkampf gab es einen regelrechten Überbietungswettbewerb im Hinblick auf die Forderungen der Bürgerinitiativen. Die CDU jedenfalls hat sich damals an solchen Falsch- und Fehlmeldungen nicht beteiligt“, so stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Adrienne Wehner. Lesen Sie die ganze PM bei der CDU Rödermark

Siehe auch
» Hilfe für Anlieger der Kipferl-Kreuzung – schnell machbar ohne Landschaftsverbrauch.
» FWR zur PM der CDU Rödermark


Rödermark intern
Die Tilgung alter und neuer Darlehen kann nicht aus der laufenden Geschäftstätigkeit finanziert werden.

Rote Ampel ignoriert?

Leserbrief zu "Rote Ampel ignoriert ?"
Leserbrief zu „Rote Ampel ignoriert ?“

Leserbrief
Norbert Kern & Jakob Rhein
BIVER – Ortsgruppe Ober-Roden
BI Rodaustraße

Dass das Verkehrsgeschehen in Rödermark das „Stiefkind“ der Stadt ist, zeigt erneut der Artikel vom Mittwoch, dem 17. August. Mit Sicherheit dürften die Klagen der Anwohner und Passanten an der „Hallenbad-Kreuzung“ stimmen, denn sie decken sich mit den Beobachtungen der Bürger an der „Taubhaus-Kreuzung“ und der „Kipferl-Kreuzung“.

weiterlesen Rote Ampel ignoriert?

Anwohner-Protest gegen Lkw-Schleichverkehr in Ober-Roden

LKW in Ober-Roden.
LKW in Ober-Roden.

Ein Anwohner der „Kipferl-Kreuzung“ ist genervt, weil täglich mehr als 100 schwere Lastwagen im Fünf-Meter-Abstand an seinem Haus vorbei fahren. Er würde die Brummer gerne um Ober-Roden herum leiten.[..] weiter bei OP-Online.

Siehe auch
» 08.03.2019 Rödermark Ober-Roden. Lärm auf der Landesstraße
» 23.10.2019 Zu viel LKW-Verkehr an der Kipferl Kreuzung.
» 23.10.2019 Nachtrag. Dreieich Zeitung

Rödermark Ober-Roden. Lärm auf der Landesstraße

LKW in Ober-Roden.
LKW in Ober-Roden.

Schwerlaster aus halb Europa brummen über die L 3097. Ihre Fahrer wollen sich die Staus am Frankfurter und Offenbacher Kreuz ersparen. Doch die Landesstraße führt in Ober-Roden auf rund 800 Metern durch den Ort. Dort nerven die Lkw die Anwohner. Weiter bei OP-Online.

Unglaublich. So einfach wäre es. „Norbert Kerns Alternative, die maximal fünf Kilometer länger als der Schleichweg ist, müsste an drei Autobahnen ausgeschildert werden: A5-Ausfahrt Langen, A 3-Ausfahrt Seligenstadt, A 661-Ausfahrt Götzenhain.“ So Herr Norbert Kern (Anwohner) bei OP-Online.

Wieso kann die Offenbach Post nicht berichten, dass sich der zuständige Dezernent ins Kreishaus bewegen wird und die Sache in Sinne der geplagten Anwohner klärt? Das wäre doch einmal eine sinnvolle Aufgabe für unseren Ersten Stadtrat. Aber was kommt vom Ordnungsamt? „wenig Hoffnung auf Besserung

Urberach seht ihr. Als eine fast unlösbare Aufgabe für Lärmentlastung der Bürger wird eine simple Ausschilderungen dargestellt. Was ist dann erst die KL-Trasse?

Eine Ortsumgehung -KL-Trasse- könnt ihr Urberacher dann vergessen, wenn es in Rödermark so weiter geht wie bisher. 🙁

Siehe auch
» 09.10.2019 Protest gegen Lkw-Schleichverkehr in Ober-Roden
» 06.06.2020 Alle 90 Sekunden ein Laster