Lebensmittellädchen in Münster.

Lebensmittellädchen Münster. Nahversorgung, Weyrich, Waldacker, Münster, Lauszat11.07.2018 – ( KOD )

 

Altheim hat 2700 Einwohner. Neue Hoffnung fürs Lädchen
Mit welchen Kosten ein kleiner Nahversorger zu rechnen hat, wird heute in einem Artikel bei OP-Online geschildert. Wie man lesen kann, fehlt einem solchen Nahversorger auch die Kundschaft. „Wenn zumindest ein Teil der 90 Prozent der anderen Haushalte jede Woche ein paar Euro im Lädchen lasse, könne sich der Umsatz hin zu einem gesunden, tragbaren Niveau entwickelnso bei OP-Online. Das dürfte, neben den Parkplatzproblemen im Breidert, auch der Grund für einen fehlenden Nahversorger in Waldacker und Breidert sein. Man kann sich auch vorstellen, dass ein Lebensmittelladen im Ortskern kaum eine Chance hat zu überleben.

Eine kleine Chance
Es sei denn, ein großer Händler wie z.B. EDEKA dürfte einen großen Verbrauchermarkt z.B. in Ober-Roden betreiben und würde einen kleineren Satelliten im Ort installieren. Ein großer Markt könnte so eine Bereicherung für einen im geschäftlichen Sinn – toten – Ortskern sein.

Wenn man im Ort einem fehlenden Nahversorger nachtrauert, sollte man sich überlegen, woran es liegen kann. Auch ein Lebensmittelgeschäft kann nur dann überleben, wenn genügend Kundschaft dort einkaufen geht.

Waldacker hat 2.994 Einwohner (Stand Webseite Stadt Rödermark 11.07.2018)
 
Siehe auch
» Neue Hoffnung fürs Lädchen
» Ein Stück Tradition verschwindet.
» Ortskern von Ober-Roden gleicht einer „Geisterstadt“
 
Die Offenbach Post können Sie hier abonnieren.


Um den Dorfkern wiederzubeleben…….

Um den Dorfkern wiederzubeleben, haben sich Teile der Jülicher Bevölkerung zusammengeschlossen und einen Supermarkt gegründet.29.05.2010. CAP kommt nicht. Evtl. wäre das hier ja was für unseren Ort.
 
Um den Dorfkern wiederzubeleben, haben sich Teile der Jülicher Bevölkerung zusammengeschlossen und einen Supermarkt gegründet. Hier wird nicht nur eingekauft, es werden auch Bürger-Angebote koordiniert. Eine Idee, die mit dem Robert Jungk-Preis belohnt wurde.

„Die Frage ist nicht, was kann das Dorf für mich tun, sondern was kann ich für das Dorf tun.“ Mit diesem Gedanken rief Kommunalpolitiker Heinz Frey die 1.400 Einwohner von Jülich-Barmen zur Eigeninitiative für eine ländliche Nahversorgung auf. Entstanden ist daraus das Dorv-Zentrum. Die vier Buchstaben stehen für „Dienstleistung und ortsnahe Rundum-Versorgung“. Ein Zukunftsprojekt im Rahmen des demografischen Wandels, befanden das Städte-Netzwerk und das Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport in NRW, sowie die Robert Jungk-Stiftung aus Salzburg. Ihnen war die Dorv-Idee den dritten Platz beim Robert Jungk-Preis 2005 wert.
Lesen Sie hier den ganzen Bericht.
 
 


Das könnte es bald in Rödermark Zehnthof geben.

Das könnte es bald in Rödermark geben.24.03.2010 Nachtrag 08.05.2010. Schade, wird wohl nichts damit.
Mit HandiCAPs intelligent umgehen. In den Innenstädten oder in den Wohngebieten findet man immer wenigen Lebensmittelmärkte. Ist das Auswandern dieser Märkte an den an den Stadtrand noch aufzuhalten?
Auf eine Nahversorgung angewiesene Menschen werden durch diese Entwicklung gehandicapt. CAP-Lebensmittelmärkte füllen genau diese Lücke. In Deutschland gibt es schon mehr als 40 dieser Märkte.
Sehen Sie sich einmal diese Webseite an.

CAP — schon bald im Zehnthof?

  
Nachtrag 26.03.2010
Die Offenbach-Post berichtet über den geplanten CAP-Markt im Zehnthof.
Gemeinnützig und doch profitabel