Melango (JW Handelssysteme)
Geschädigte gesucht

Melango (JW Handelssysteme) Geschädigte gesucht. Abzocker05.08.2013 – ( KOD )
 
Auf dem Blog von Rechtsanwalt Thomas Rader wird zur Mithilfe aufgerufen
 

[…]Wir möchten auch in Sachen JW-Handelssystem (Melango) erreichen, dass die Staatsanwaltschaft das Verhalten der Betreiber der zahlreichen „Großhandels-Seiten“ auf eine Vereinbarkeit mit dem Strafrecht überprüft. Hierzu liegen uns bereits zahlreiche Zeugenfragebögen vor. Unsere Zeugenfragebögen sollen dabei helfen, der Staatsanwaltschaft die hierfür benötigten Informationen in gebündelter und strukturierter Form darzulegen.[..]
Lesen Sie bei kanzlei-rader.de

 
 
Siehe auch
Ein Jahr Buttonlösung: vzbv geht erfolgreich gegen neue Maschen vor
 
 


Melango mit anderem Namen
und Niederlage vor Gericht.

Abzocker. Melango mit anderem Namen und Niederlage vor Gericht.16.05.2013 – ( KOD )
 

25.4.2013: neues Urteil des AG Bonn gegen melango (jetzt: JW Handelssysteme GmbH)

Auch gegenüber Unternehmern ist die Entgeltklausel auf mega-einkaufsquellen.de nach § 305c BGB überraschend und unwirksam. So entschied das Amtsgericht Bonn, Urteil vom 25.4.2013, Az 115 C 26/13. Ein Verbraucher hatte das Feld „Firma“ ausgefüllt. Das Gericht sah ihn dennoch als Verbraucher an und kam zu dem Schluss: er hat dadurch nicht vorgetäuscht, Unternehmer zu sein.[…]Lesen Sie weiter bei RA Thomas Meier

 
 
Aus Melango.de wurde JW Handelssysteme GmbH. Lesen Sie bei antiabzockenet.blogspot.de
 
 
Sehen Sie auch hier
» Kostenfalle bei Schnäppchenwerbung auf Facebook
» B2B und Melango. Gastbeitrag
» Melango (JW Handelssysteme) Geschädigte gesucht


B2B und Melango.
Gastbeitrag

B2B und die Buttonlösung.  Neues Betätigungsfeld für Abzocker und Abofalle. Melango (jetzt JW Handelssysteme)07.08.2012 – ( Gastbeitrag von Philipp Müller )
 
GASTBEITRAG
 
Für den folgenden Artikel zeichnet verantwortlich:
Philipp Müller,
freier Journalist aus Solingen.
Antworten bitte an:
philipp@schaaf-sg.de

 
gerne zeige ich Ihnen, was nach dem Klick auf den neuen gelben Button erfolgt:

Bild1
Bild1

Warum sie die Button-Lösung haben, ist auch erklärbar: In Ihren AGBs, die man ja jetzt vor dem Drücken des Buttons einsehen kann

Bild2
Bild2

(unterstrichener Link rechts oben im Bild), wird der potentielle private Kunde in die Falle gelockt! AGB einsehbar, Buttonlösung eingehalten und trotzdem kein Widerrufsrecht nach § 312 BGB. Denn: Melango wird behaupten, der private Verbraucher habe sich vorsätzlich als gewerblicher Kunde angemeldet, ohne es zu sein. Das begründe dann das Recht von Melango auf Schadensersatz aus Vertragsbruch, verbunden mit der Pflicht, Anmeldegebühren plus Jahresbeiträge ohne Gegenleistung (Zugang zum Portal) zu zahlen. Das übliche, jahrelang gepflegte Blablabla, um den Privaten zu Zahlung zu nötigen.
So werden die Chemnitzer munter weiter machen. Man muss auch kein Prophet sein, wenn man vermutet, dass der Link zu den AGB immer wieder fehlen wird und in Prozessen dann aber Seiten mit dem Link vorgelegt werden.
Davon unberührt bleiben auch die Fälle, in denen die Opfer Rechnungen bekommen, obwohl sie den gelben Button nicht gedrückt haben. Es gibt längst mehr als den Verdacht, dass bereits beim Drücken den Buttons “Weiter zu Schritt 2”

Bild3
Bild3

die Daten bereits in eine MySQL-Datenbank von Melango eingetragen werden. Mir liegen viele Aussagen von Opfern vor, die genau das erlebt haben. Aktuell befindet sich der Anmeldeprozess von Melango vor dem Amtsgericht Peine in einer Phase, wo ein Gutachter dies untersucht. Melango nutzt die Shop-Software Mondo-Shop 4, die in der php-Programmierung genau das theoretisch und praktisch zu lässt.
Abgesehen davon ist Melango ein Shop, der viele unglaubliche Angebote wie ein iPhone für 200 Euro enthält, die sich als Luftnummer entpuppen. Als “Händler” fungieren hier Firmen, die es gar nicht gibt, die aber über hotmail, gmail oder live.com erreichbar sind oder britische Scamming-Telefonnummern als Kontakt anbieten. Nimmt man tatsächlich Kontakt auf, kommen mit google-Translater ins Deutsche übersetze Emails an, die den Versand der Ware dann in Aussicht stellen, wenn man per Western Union Vorkasse leiste. Schneller kann man sein Geld nicht verlieren.
Der Hohn: Obwohl diese Anzeigen seit mindestens einem Jahr auf dem Portal – die Angebotsmenge schwankt zwischen einigen Hundert und einigen Tausend, je nach Laune von Melango – einstehen, “warnt” Melango ausdrücklich noch im internen Shop davor, per Western Union zu zahlen. Zynischer geht es nicht mehr!
 
 
Siehe auch
» Melango (JW Handelssysteme) Geschädigte gesucht
 
 

B2B und die Buttonlösung

Wie ist eigentlich die Buttonlösung bei Portalen wie z.B. Melango einzuordnen?

Habe ich eigentlich als normaler Endkunde zu wissen was ein B2B-Marktplatz ist?

Ich bin heute per Zufall über wir-lieben-grosshandels-preise{dot}de auf die Seite von melango{dot}de weitergeleitet worden.

Ich klicke auf ein Produkt und gelange auf die Anmeldeseite.

Wenn man genau hinsieht, wird man auf der Anmeldeseite im Fließtext auf die Kostenpflicht hingewiesen. Der Hinweis « einen gewerblichen kostenpflichtigen Zugang » besagt nicht (zumindest mir nicht), dass ich ein Gewerbe angemeldet haben muss.

Aber das soll mal nicht unbedingt interessieren. Ich habe den Preishinweis und das Folgende zunächst übersehen und durch die Buttonlösung ab 1.8.2012 kann mir (Endverbraucher) ja nichts mehr passieren. Auf dem finalen Button ist ja schließlich für mich Endverbraucher die KOSTENPFLICHT DEUTLICH aufzuführen. Was da genau zu stehen hat entnehmen Sie diesem Link.

Aber was steht da bei Melango?

B2B Buttonlösung
B2B Buttonlösung

Wenn Sie GANZ GENAU hinsehen werden Sie das in kleiner blasser Schrift gehaltene auch lesen können. Warum die das so machen überlasse ich Ihrer Fantasie.

Für mich als Endverbraucher sieht das so aus, als wenn ich NICHTS zu zahlen brauche! Ich kann mir aber vorstellen Melango argumentiert mit B2B (Business to Business. Geschäfte zwischen Gewerbetreibenden.) und da brauchen die Hinweise (Kostenpflicht) wohl nicht so wie für einen Endverbraucher aufgeführt zu sein..

Ich bin aber Endverbraucher die über die Webseite wir-lieben-grosshandels-preise{dot}de auf Melango geleitet worden ist. Der Webseitentitel ist für mich auch ganz klar auf den Endverbraucher gemünzt. Für Gewerbetreibende sind Großhandelspreise NORMAL. Endkunden lieben die Gelegenheit einmal zu Großhandelspreisen einzukaufen.

Da die Seite mit dem letzten Klick nicht den Anforderungen der Buttonlösung für Endverbraucher und KOSTENPFLICHT entspricht (Button hat so auszusehen), gehe ich davon aus, ein kostenloses Angebot vorzufinden.

Über dass, was nach dem finalen Klick kommt, kann ich nur spekulieren. Ich kann mir aber gut vorstellen, es kommt eine Rechnung von Melango. Wenn Sie jetzt (als Endverbraucher) auf die Idee kommen sollten von Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch zu machen werden Sie wohl Ihr blaues Wunder erleben.
Lesen Sie einmal die AGBs.

[..]Widerruf, Rücktritt, Kündigung oder Anfechtung wegen fehlender Unternehmereigenschaft oder erfolgter Sperre sind ausgeschlossen, da der Nutzer bei der Registrierung ausdrücklich auf das Erfordernis der Selbständigkeit hingewiesen wurde. Der Vergütungsanspruch nach § 5 dieser AGB wandelt sich durch die vorsätzliche Vertragsverletzung der Falschregistrierung in eine Vertragsstrafe, so dass[…]Hier die ABGs

Zu: [..] bei der Registrierung ausdrücklich auf das Erfordernis der Selbständigkeit hingewiesen[..]

Da der Endverbraucher sich bei dem finalen Klick sicherlich nicht über die Kostenpflicht des angebotenen Dienstes im klaren war/ist, brauchen ihm auch die AGBs nicht unbedingt zu interessieren. Erst dann, wenn etwas von KOSTENPFLICHTIG DEUTLICH angezeigt wird, dann sollte man die AGBs schon einmal durchlesen.

Ich habe mir die Registrierungsseite und den Punkt Vertragsinformationen etwas genauer durchgelesen. Ich finde diesen Hinweis (B2B) unter dem Absatz Vertragsinformationen in dieser Deutlichkeit nicht. Evtl. meinen die von Melango ja den Satz:

[..]Mit der Anmeldung bestellen Sie verbindlich einen gewerblichen kostenpflichtigen Zugang[..]

Warum verlangen die keine Kopie von einem Gewerbeschein? Als B2B ist man das doch schließlich gewohnt. Z.B. Fegro oder Metro. Warum muss man nicht ausdrücklich bestätigen ein Gewerbetreibender zu sein (Kontrollfeld anhaken)?

Aber egal. Für mich als Endverbraucher stehen fast alle vertraglichen Informationen auf der falschen Seite und sind deshalb zunächst nicht unbedingt lesenswert und ungültig. Und bis zum letzten Klick bin ich noch der Meinung nichts zahlen zu müssen.

Ich vermute aber, Melango sieht das etwas anders.

In der Vergangenheit ging es vor Gericht um:

Ich habe keinen Preishinweis gesehen

Zukünftig geht es um:

Das sich nur Gewerbetreibende anmelden können habe ich nicht gesehen

Das wird für die Juristen noch ein spannendes Thema.

Ich kann mir sehr gut vorstellen das wir bald viel von Melango oder ähnlichen gelagerten Seiten in den Foren lesen werden.

Tipp
Sehen Sie sich das Impressum von Melango an und suchen Sie im Internet nach den Geschäftsführern.

Nachtrag
Beispiele für gültige Beschriftung.

Beispiele für Beschriftung. Buttonlösung.
Beispiele für Beschriftung. Buttonlösung.