Telefonat zur Ortsumgehung Urberach.

Rödermark. Telefonat zur Ortsumgehung, Ortsumfahrung Urberach.15.05.2018 – ( KOD )

 

Ich habe heute ein Telefonat mit ….. gehabt. Es ging um die Ortsumgehung Urberach. Da ich schon öfters meine Meinung zu der Ortsumgehung kundgetan habe, war es nicht verwunderlich, dass wir sehr schnell beim Thema waren.
Was ich bisher noch nicht gemacht habe, meine Meinung für mich einmal festzuhalten. Ich möchte ja nach einigen Monaten noch einmal nachlesen können, was für eine Meinung ich vertrete bzw. was ich gesagt habe.
Worum ging es?

Ich bin jahrelang durch Offenthal zur Geschäftsstelle meiner Firma nach Mörfelden gefahren. Die Forderung der Offenthaler nach einer Ortsumgehung wurde sehr deutlich mit Transparenten Nachdruck verliehen. Ich kann mich nicht erinnern, dass es in Urberach ähnliche Aktionen der Betroffenen gab. Offenthal hat eine Umgehung. Urberach nicht.

Es sind jetzt mehr als 50 Jahre ins Land gegangen und die Diskussion wurde jetzt wieder angestoßen. Nicht durch die Koalition (AL/Die Grünen, CDU), sondern von einer der kleinen Fraktionen. Von den Freien Wählern, die den Bundeswegeplan als Anlass genommen haben. Dort wird aufgezeigt, wie eine Ortsumgehung von Urberach aussehen KÖNNTE.

So weit, so gut. Kommen wir jetzt zurück zu dem Telefonat. Mir persönlich, ich denke auch vielen Bürgern in Ober-Roden ist es völlig gleichgültig, ob Urberach eine Ortsumgehung bekommt oder nicht. Genauso wie viele aus Ober-Roden es egal ist, wo die aus Waldacker einkaufen gehen und es den Urberachern egal ist, ob Ober-Roden eine Drogerie bekommt oder auch nicht. Die Leute aus dem Bienengarten möchten, was völlig verständlich ist, keine ortsnahe Umgehung. Die Bürger aus Messel würden sich bestimmt nicht freuen, wenn es zu der KL-Trasse kommen sollte. Die Grünen legen sich fest. Keine ortsnahe Umgehung. [….] Ich denke, es wird noch 50 Jahre so weitergehen.
Der von der Stadtverordnetenversammlung gefasste Beschluss lässt diese Denkweise auch zu. (Beschluss am Ende)

Wenn Sie den Artikel bei OP-Online (Link weiter unter) lesen, werden Sie feststellen, eine ortsnahe Umgehung hat damals die Gruppe „Y“ verhindert. Und der Gedanke der Gruppe „Y“ dürfte auch noch heute die Gedanken des amtierenden Magistrats in Bezug auf Ortsumgehung prägen.

Was ist aber mit den Anwohnern der betroffenen Ortsdurchfahrt? Aktionen wie seinerzeit in Offenthal (die durch Offenthal fahrenden Fahrzeuge kamen zu Großteil aus Richtung Urberach) kann man auch heute (noch) nicht vernehmen. Es gibt keine Bürgerinitiative der Betroffenen zur Schaffung einer Ortsumgehung oder verstärkte Anwesenheit mit Forderungen der Anwohner bei den Stadtverordnetenversammlungen. Den Bewohner der anderen Rödermärker Ortsteilen wird damit vermittelt „Wir sind zufrieden mit dem, wie es jetzt ist.“

Ist in der Vergangenheit einmal daran gedacht worden, ob es dort eine übermäßige Lärmbelastung oder Luftbelastung durch den Autoverkehr gibt? Ich erinnere daran, dass seinerzeit bei dem Streit um die Ansiedlung eines Drogeriemarktes, sich der Bürgermeister sehr um die Verkehrssituation an der betroffenen Stelle gekümmert hat. Offensichtlich mit dem Gedanken, den Drogeriemarkt verhindern zu können. Im Zuge einer möglichen Ansiedlung eines Verbrauchermarktes auf der Max-Planck-Straße, bezeichnen die Grünen dort die Verkehrssituation als – komplizierte Situationen!

Zu der Situation der Anwohner – Ortsdurchfahrt Urberach – konnte man bis zu dem Antrag der FWR nichts vernehmen. Auch kein sogenannter „Kümmererantrag“, der einmal über die Umweltsituation der betroffenen Ortsdurchfahrt eine belastbare Auskunft geben könnte, wurde nicht eingereicht.

Ich stehe mit meiner Meinung nicht alleine da. Solange von den Betroffenen kein massiver Protest kommt (siehe Waldacker) gibt es keinen Grund an dem Status Quo etwas zu ändern. Und das scheint ja auch der Standpunkt der Politik bis vor einigen Wochen gewesen zu sein.

In der Offenbach Post konnte man am 30.01.2018 lesen
[..] langjährige CDU-Politiker Karl P. Sturm (93) betreibt Ursachenforschung weit in der Vergangenheit. Die heutige B 45 sei in den Siebzigerjahren als A 683 von Dieburg nach Hanau gebaut und erst 1980 zur Bundesstraße heruntergestuft worden. Schon damals habe es einen Abzweig Urberach gegeben, der westlich am Ort vorbei ungefähr am Umspannwerk wieder auf die B486 nach Offenthal führt. Sturm: „Damals vereitelte eine Gruppe „Y“ mit ihrem Häuptling Roland Kern, zusammen mit den SPD-Parlamentariern, die Verwirklichung dieser Umgehung.[..] Quelle: OP-Online

Natürlich gab es in der Vergangenheit engagiert Bürger aus Urberach, die sich für eine Umgehung stark gemacht haben. (Siehe Zusammenfassug KL-Trasse) Diese Bemühungen haben nicht den erhofften Erfolg gebracht und die Politik sah auch scheinbar bisher keinen Grund etwas aufzurollen, was evtl. Wählerstimmen kosten könnte.

 
Protestaktionen in Rödermark. Bestimmt nicht vollständig.
Suchen Sie Ähnliches in der jüngeren zur Ortsumgehung Urberach

» Waldacker aktiv gegen bürgerfeindlichen Antrag.
» Protest gegen Grundsteuererhöhung
» Protest gegen die Hundesteuer
» Protest gegen die Gebührenerhöhung Kita
» Protest gegen den Fluglärm Egelsbach
» Übergabe Unterschriftenliste Hortplatzklau in Urberach
» Ortsdurchfahrt Waldacker
 
Siehe auch
Zusammenfassung KL-Trasse, Ortsumgehung Urberach

+-+-+-+-+-+-+-+-+-+

Beschlussvorschlag:
 
Der Magistrat wird beauftragt:
 
1. Binnen 6 Monaten
 
a. mit den zuständigen Behörden und Einrichtungen (insbesondere Hessen-Mobil) sowie
b. mit den zuständigen Entscheidungsträgern im ÖPNV (insbesondere Deutsche Bahn und RMV)
 
Vorschläge zu erarbeiten, die zu einer wirkungsvollen Verkehrsentlastung für Rödermark-Urberach führen können. Dabei sollen Möglichkeiten einer besseren Erschließung von Rödermark-Urberach erörtert werden. Der Magistrat soll binnen 6 Monaten den Sachstand hierzu mitteilen.
 
Zu a.
Mit den Entscheidungsträgern hinsichtlich des Straßennetzes sollen auch Umfahrungs- und Verkehrsregelungsmöglichkeiten (insbesondere Ampelschaltungen zur Verbesserung des Verkehrsflusses, Vermeidung von Schleichwegen durch Wohngebiete) sowie Umgestaltungsmaßnahmen hinsichtlich der Ortsdurchfahrten von Rödermark-Urberach erörtert werden.
 
 
Zu b.
Mit den Entscheidungsträgern hinsichtlich des ÖPNV soll insbesondere erörtert werden:
 
–          Zweigleisiger Ausbau und vollständige Elektrifizierung der Dreieichbahn
–          Häufigerer Einsatz der Dreieichbahn
–          Beschleunigung der Dreieichbahn durch Einsatz von „Sprintern“ (Zügen, die eine schnellere Anbindung an Frankfurt, sei es Frankfurt – Hbf oder Frankfurt – Süd ab Dieburg gewährleisten)
–          Einsatz größerer Fahrzeuge mit mehr Sitzplätzen in den Stoßzeiten ab Dieburg
 
Zur Stadtentwicklungsplanung
 
Ein Stadtentwicklungsplan muss auch Antworten auf die Verkehrsproblematiken geben. Es gibt keine Stadtentwicklung, die keine Auswirkungen auf die Verkehrssituation hat. Ein Rödermarkplan wäre unvollständig, wenn er nicht aufzeigen würde, wie zukünftig in Rödermark die Verkehre geleitet werden sollen.
Es sind daher auch folgende Problembereiche in den Aufstellungsprozess des Rödermarkplans miteinzubeziehen:
 
–          Darstellung der weiteren Entwicklung die Verkehre.
–          Möglichkeiten der Verkehrsvermeidung und Verkehrslenkung
–          Möglichkeiten der Verkehrsentlastungen für die Ortsdurchfahrt Urberach
–          Ausbau des ÖPNV insbesondere des Schienenverkehrs
–          Verkehrliche Situation im Ortskern Ober-Roden
 
Im Hinblick auf die Notwendigkeit einer Verkehrsentlastung für die Ortsdurchfahrt Urberach erwarten wir von den zuständigen Behörden, dass sämtliche in Frage kommenden Maßnahmen und Varianten dargestellt und geprüft werden.
 
2. Der Magistrat wird beauftragt, darauf hinzuwirken, dass die zuständige Behörde solche Planungsgrundlagen erstellen. Dies geschieht in Erwartung der im Rahmen der Planfeststellung für die Ortsumfahrung von Dreieich Offenthal von Hessen Mobil abgegebenen Ankündigung, die Verkehrsentlastung für Rödermark raumordnungsrechtlich zu prüfen. Diese umfassende Prüfung steht noch aus.
 
3. Die Stadtverordnetenversammlung begrüßt, dass Gelder im Bundesverkehrswegeplan 2030 eingestellt sind und ein Entlastungsbedarf für die OD Urberach gesehen wird. Diese Mittel sind für die Maßnahmen einzusetzen, die als Ergebnis des Planungs- und Abwägungsprozesses und in Abstimmung mit der Stadt Rödermark festgelegt werden.
 
4. Der Magistrat wird beauftragt, umgehend gemeinsam mit Hessen-Mobil eine konkrete, auch zeitliche Planung für eine wirkungsvolle Verkehrsentlastung in Urberach einzuleiten.
 

Abstimmungsergebnis:einstimmig angenommen
 
Zustimmung:CDU (14), AL/Die Grünen (10), SPD (4), FWR (4), FDP (4)
Ablehnung:/
Enthaltung:/
 

 


Ortsumfahrung.
Offenthal trägt Trauer

Ortsumfahrung. Offenthal trägt Trauer.18.11.2010 – ( Aus OP-Online ) Die Bürgerinnen und Bürger glauben der Politik so gut wie gar nichts mehr und verlassen sich auch nicht darauf, dass der Baubeginn tatsächlich „nur“ um ein Jahr verschoben wird. Das gilt umso mehr, als das Land Hessen seinen Anteil an den Baukosten sehr schnell aus dem Landeshaushalt gestrichen…Lesen Sie den ganzen Artikel bei OP_Online.
 
>