Globale Pakt für sichere, geordnete geregelte Migration. Was für ein Käse ….
Nachtrag

Nachtrag 3.10.2018

Sehr geehrter Herr Donners,
vielen Dank für Ihre Anfrage an Herrn Gahler.
Ihre Frage nach einer deutschen Übersetzung wurde an die Internationale Organisation für Migration (IOM)gerichtet. Sobald eine Antwort vorliegt, werden Sie informiert.
Mit freundlichen Grüßen

18.10.2018 Übersetzung ist da.

+-+-+-+-+-+-+-+
Vom Hätscheln des Feindes: Moderner Migranten-Orientalismus
+-+-+-+-+-+-+-+
+-+-+-+-+-+-+-+

Am 10. und 11. Dezember soll dieser Pakt in Marokko von den Mitgliedsstaaten der UN unterzeichnet werden. Während die einen in dem Pakt den Auslöser für eine nie da gewesene Völkerwanderung in die Sozialsysteme Europa deuten, sehen andere darin die Chance, ungeregelte Migrationsströme zu verhindern und globale Lösungen im Umgang damit zu finden.

Mit dem Pakt für Migration wird ein Papier mit weitreichenden – Unverbindlichkeiten – unterzeichnet, deren Sinn für einen Großteil der Menschen in Deutschland nicht zugänglich sein wird. Den Text gibt es NICHT IN DEUTSCH. Eine Nachfrage bei einem Bundestagsabgeordneten zu einer OFFIZIELLEN Textausgabe in deutscher Sprache ergab
[..]Unsere Recherchen im Haus unter Hinzuziehung des wissenschaftlichen Dienstes haben ergeben, dass keine off. Übersetzung existiert, da deutsch nicht Arbeitssprache der Vereinten Nationen ist. Daher können wir hier leider nicht weiter helfen.[..]
(Eine Anfrage an einen Europaparlamentarier steht noch aus. Siehe oben den Nachtrag vom 3.10.2018)
Na prima. Da hören wir uns doch die Aussagen der AfD an, die wohl auch für Großteil der Bevölkerung ins Bild passen. In weiteren Videonachrichten heizt die AfD weiter richtig ein. Ob alles richtig ist, was man da zu hören bekommt, kann man in dem Papier Text GLOBAL COMPACT FOR SAFE, ORDERLY AND REGULAR MIGRATION nachlesen. Man muss nur Englisch können, um den Text ZWEIFELSFREI zu verstehen. Dann lesen wir halt nicht und machen uns die Argumente der AfD zu Eigen.

Man kann nur hoffen, dass ALLE Bundestagabgeordnete den Text zweifelsfrei lesen und verstehen können. Eigentlich aber völlig egal. Die Abgeordneten müssen nicht über den Pakt für Migration abstimmen.

 

Was denkt sich die Bundesregierung dabei, diesen Text nicht in IN DEUTSCHER SPRACHE zur Verfügung zu stellen? Man kann den Eindruck gewinnen, die AfD hat mit ihren Kritikpunkten recht und die Bundesregierung will nicht dazu beitragen, dies mit einem offiziellen Dokument auch noch zu verbreiten.

Eine nicht offizielle Übersetzung von XYZ hilf nicht weiter.
Nachdem ich auf einen Artikel in der Baseler Zeitung hingewiesen wurde, habe ich damit begonnen, dazu meine Gedanken niederzuschreiben. Zu diesem Zeitpunkt war es noch eine Sammlung von Texten, die ich anhand der „DEUTSCHEN VERSION“ vom Migrationspakt widerlegen oder bestätigen wollte. Warum das nicht geht, ist eingangs beschrieben.

Durch gezielt fehlender textlicher Informationen, kann man die Menschen in die falsche Ecke treiben.

Artikel angefangen und abgebrochen.

Pakt zur Förderung der Migration
Bekommen wir bald nur noch Fake-News bezüglich Migration?
Was man in den Publikationen lesen kann, ist schon hammerhart was die EU Ende des Jahres verabschieden will. Die Bevölkerung, zumindest die Deutschen, will man wohl ganz bewusst durch eine fehlende Übersetzung (ich finde jedenfalls keine) stillstellen. Scheinbar gibt es von dem Text GLOBAL COMPACT FOR SAFE, ORDERLY AND REGULAR MIGRATION keine Übersetzung ins Deutsche. Eine Anfrage an einen Bundestagsabgeordneten diesbezüglich muss ich noch abwarten.

Die Verabschiedung bedeutet kein Verpflichtung.
Die Bundesregierung – der Globale Pakt solle rechtlich nicht bindend und damit kein völkerrechtlicher Vertrag sein. Eine förmliche Befassung des Bundestages sei daher nicht erforderlich. Ein raffiniertes Verfahren: keine rechtliche Verpflichtung, aber eine Selbstverpflichtung der deutschen Regierung, die Parlament und Öffentlichkeit vor vollendete Tatsachen stellt. Quelle: Fassadenkratzer

Deutscher Bundestag
In einer von der AfD-Fraktion beantragten Aktuelle Stunde zum Globalen Migrationspakt der Vereinten Nationen (Global Compact for Migration), über den die Staatengemeinschaft derzeit verhandelt und der im Dezember 2018 beschlossen werden soll, haben sich die übrigen Fraktionen klar für die weitere Unterstützung des Vorhabens ausgesprochen. Die AfD warnte in der Debatte am Donnerstag, 19. April 2018, hingegen davor, nationale Zuständigkeiten bei der Zuwanderung auf eine transnationale Ebene zu verlagern. Siehe Deutscher Bundestag

Das Ganze funktionier nur:
„Und weil Migration nur dann funktioniert, wenn die aufnehmende Bevölkerung mitmacht, sieht der Pakt eine Reihe von Massnahmen in den Zielländern vor. Etwa die Elimination «aller Formen von Diskriminierung» und die Förderung des öffentlichen Diskurses «zur Gestaltung der Wahrnehmung der Migration». Umgesetzt werden soll dies mittels Kampagnen und der Schulung von Medienleuten. Zwar betont das Papier, die Medienfreiheit zu respektieren. Gleichzeitig verpflichten sich die Unterzeichnerstaaten jedoch dazu, jenen Medien öffentliche Gelder oder sonstige Unterstützung zu entziehen, die «systematisch Intoleranz, Xenophobie, Rassismus und andere Formen von Diskriminierung gegen Migranten fördern». Eine Formulierung, die Massnahmen gegen unliebsame Stimmen Tür und Tor öffnet.
Quelle: Baseler Zeitung

Das Gegenteil von Demokratie.
Demnach wird jeder, der sich den Vorgaben des „Pakt für Migration“ entgegenstellt, als fremdenfeindlicher Menschen abgestempelt. Die Bekämpfung dieser Kritiker wird zur Staatsaufgabe.

Zu dem ganzen Thema kann ich mir noch keine eigene Meinung bilden. Es muss eine offizielle Übersetzung vorliegen. Es gibt im Netz derart viel schräge Infos, die man ohne den offiziellen deutschen Text zu haben deuten kann, wie man will.

 
Was für ein Käse …………… kein offizieller deutscher Text.

 

One Reply to “Globale Pakt für sichere, geordnete geregelte Migration. Was für ein Käse ….
Nachtrag”

  1. „Die Verabschiedung bedeutet keine Verpflichtung“

    Genau wie die Agenda 21 der Vereinten Nationen. „Agenda 21 is a non-binding action plan of the United Nations with regard to sustainable development“ liest man im englischsprachigen Wikipedia-Artikel zu „Agenda 21“. Im deutschsprachigen Artikel findet man nichts zum rechtlichen Aspekt der Agenda. Wenn man sich aber verdeutlicht, dass die Agenda 21 eindeutig umgesetzt wird (lokale Klimaschutzbehörde z. B.) kann man sich sicher sein, dass auch der Migrationspakt umgesetzt werden wird.

    Sicher, UN-Dokumente sind im Prinzip Wortgeschwurbel, die alles Mögliche bedeuten können, und immer nach den besten Absichten für alle klingen. Dann wiederum kennt jeder den medialen Alltag, in dem alles, was nicht zur Einheitsmeinung passt, niedergemacht wird. Rationale Debatte über Sachthemen? Nein, meist emotionale Ansprache mit moralischem Fingerzeig. Sachliche Argumente gegen die Darstellung des menschgemachten Klimawandels als Fakt und ebenso gegen die Praxis des Klimaschutzes gibt es zuhauf, aber meistens liest man dann doch nur, dass ein klassischer Hundssommer ein eindeutiger Beweis für den Klimawandel ist.

    Und genauso läufts mit der Massenmigration. Sachliche Argumente werden seit Jahren mit dem Hinweis auf die alles toppende Trumpfkarte der Humanität, bzw. eben der fehlenden Humanität der Kritiker weggewischt. Da brauchts dann auch keinen mehr wundern, wenn ich von Politik eine sehr niedrige Meinung habe und mich dem Libertarismus angeschlossen habe.

Schreibe einen Kommentar