Kippen-Plage und Styropor-Chaos

Umweltfreunde Rödermark gegen Kippen auf dem Waldboden.
Umweltfreunde Rödermark gegen Kippen auf dem Waldboden.

Umweltschutz liegt ihnen am Herzen, sagen die meisten Menschen in Rödermark. Gleichzeitig klagen immer mehr Leute über eine zunehmende Verschmutzung von Stadt und Natur. Die FDP fordert deshalb eine Optimierung des Müllsystems im öffentlichen Raum.
Lesen Sie den Artikel bei OP-Online

Siehe auch
» FDP Rödermark fordert Müllkonzept.

Ist der Hopper rausgeschmissenes Geld?

Hoppers - Bus on demand
Hoppers – Bus on demand

„Hopper“ löst in Rodgau nicht nur Freude aus
App-Sammeltaxi soll ab 2024 jährlich 1,15 Millionen Euro kosten Quelle OP-Online.de

Der Hopper ist rausgeschmissenes Geld.
Für Rödermark als Frage formuliert. Herr Plelka formuliert die geplante Einführung des »Hoppers – Bus on demand« für Rodgau am 17.07.2021 im Notizbuch der Woche (Offenbach Post) nicht als Frage.

„Rodgau hat ein ausgebautes Bussystem, die S-Bahn und als Zugabe ein etabliertes Sammeltaxi, das der Stadt 86.000,00 Euro pro Jahr kostet. Die Kosten für den Hopper beziffert Herrn Pelka mit 270.000.00 Euro und ab 2024 mit bis zu 1,15 Mio. Euro

In Rödermark wurde am 8.6.2021 die Teilnahme an dem Projekt „Hopper“ beschlossen.
[..] Dem Finanzierungsschlüssel (vgl. Seite 4 der Begründung oder Kapital 5 ab Seite 33 im Umsetzungskonzept) und dem aus der Beteiligung am „Hopper“ resultierenden Betrag pro Halbjahr von 169.998 Euro für die Stadt Rödermark bis Ende 2022 sowie von 84.999 Euro pro Halbjahr bis Ende 2023 wird zugestimmt, die vollständige Finanzierung des „Hopper“ über die kvgOF ab dem Jahr 2024 wird begrüßt.[..] Quelle: Beschluss mit Abstimmergebnis und Niederschrift der Stavo vom 8.6.2021
Den Satz im Beschluss „die vollständige Finanzierung des „Hopper“ über die kvgOF ab dem Jahr 2024 wird begrüßt.“ darf man nicht so verstehen, dass ab 2024 für Rödermark keine Kosten mehr entstehen. Das Defizit wird vom Kreis Offenbach über eine höhere Kreisumlage (die jede Kommune zu zahlen hat) finanziert. Siehe

Aus dem Umsetzungskonzept Seite 14
[..]Der Aufsichtsrat beschließt den vorgestellten Finanzierungsschlüssel (1 € pro Einwohner und Monat) für das Jahr 2021 zwischen den Kommunen der Phase 1 (Ostkreis) und der kvgOF.

Für den Zeitraum ab 2022 ff. sind auf Basis der gewonnenen Erfahrungswerte und unter Berücksichtigung der Funktion im Nahverkehrsplan ggf. deutlich höhere kommunale Finanzierungsanteile und Nutzerentgelte sowie eine Effizienzsteigerung zur besseren Wirtschaftlichkeit aus Kreissicht insgesamt anzustreben und umzusetzen.[..] Hervorhebung duch den Admin.

Bleibt der Hopper für NICHTNUTZER ohne finanzielle Folgen?
Wohl kaum. Voraussichtlich aber nicht so schlimm wie im Rodgau. Mit bis zu 800.000,00€ (Quelle fr.de ) pro Jahr oder in Grundsteuer B ausgedrückt 80 Prozentpunkte, muss man wohl in Rödermark ab 2024 diesen Betrag als dauerhafte Belastung einplanen. Wir können nur hoffen, dass diese kommunale Konkurrenz nicht den eingesessenen Taxiunternehmen die Existenzgrundlage raubt.

Wie hat man beim Hopper die Kosten reduziert.
Das hier wird die Gewerkschaftler unter den Hopper Befürworter bestimmt nicht gefallen.
Reduktion der Fahrerkosten um etwa 20 % realisiert (geringerer Grundlohn plus Trinkgeld)
Umsetzungskonzept Seite 22 🙁 🙁 🙁

Siehe auch
» Informationen zur Befassung in kommunalen Gremien
» Pilotprojekt‚ Bus on demand– kvgOF-Hopper‘ im Kreis Offenbach


» Mit dem Hopper in Rödermark zum Arzt oder Supermarkt
» Hopper“ löst in Rodgau nicht nur Freude aus
» Seligenstädter Parlament hat ein Auge auf den Hopper
» Der kleine Bus, der immer kann
» Millionen-Überschuss könnte Spielräume schaffen

Starkregen kann es überall geben.

Zum überqueren des Entwässerungsgrabens
Zum überqueren des Entwässerungsgrabens

Plattenhecke. Nähe Festplatz Schillerwald

Wenn man in die in Wald und Flur vorhandenen Entwässerungsgräben Barrieren einbaut, können die ihren Zweck nicht mehr erfüllen. Den Zweck kennen wohl einige Leute nicht. Ich will mich hier nicht weiter auslassen. Anwohner haben mir diejenigen genannt, die es zulassen, dass in dem Entwässerungsgraben z.B. Dämme als Übergang gebaut werden.

Die Stadt hat vor noch nicht allzu langer Zeit einen Teil dieses Grabens gereinigt. Siehe auch: Entwässerungsgraben Plattenhecke. Brücken und Staudamm

Bilder vom Entwässerungsgraben am Schillerwald bzw. Spielplatz Maiglöckchenpfad. weiterlesen Starkregen kann es überall geben.

Kein Kitaplatz: Mutter erhält 23.000 Euro Schadenersatz

Kindergarten. Erzieher fehlen.
Kindergarten. Erzieher fehlen.

Eine Mutter ihr Recht eingeklagt.

[…]Weil sie keinen angemessenen Betreuungsplatz für ihren Sohn erhielt, hat das Oberlandesgericht Frankfurt einer Mutter 23.000 Euro Schadenersatz zugesprochen. Der betroffene Landkreis habe seine Amtspflicht verletzt, urteilte das Gericht.[..] Quelle: hessenschau

Der im vorgenannten Artikel angesprochene Landkreis, der wahrscheinlich (Urteil noch nicht rechtskräftig) zu zahlen hat, wurde vom Landgericht namentlich nicht erwähnt. Laut FAZ (im Artikel -hessenschau- erwähnt) evtl. Landkreis Offenbach.

[..] Der Erzieherinnenmangel ist ein großes Problem in Langen. Die Stadt unternimmt große Anstrengungen, aber immer noch fehlt die Betreuung für 500 Kinder.
Quelle: fr.de [..]

Würde es sich bei der betroffenen Kommune z.B. um Langen handeln, die seinen Kindern keinen Betreuungsplatz anbieten kann, ist der betroffene Landkreis dann Offenbach. Und was meinen Sie, wer mit „Landkreis Offenbach“ gemeint ist. Nur Langen? Nein! Der Kreis Offenbach. Und dazu gehört auch Rödermark. Der Kreis Offenbach wird die entstandenen Kosten über Umlagen an alle kreisangehörigen Kommunen weitergeben.

[..] Der Erzieherinnenmangel ist ein großes Problem in Langen. Die Stadt unternimmt große Anstrengungen, aber immer noch fehlt die Betreuung für 500 Kinder.
Quelle: fr.de [..]

Neues Buch vom HGV. Rödermark gestern und heute

Rödermark gestern und heute
Rödermark gestern und heute

Das neue Buch des Heimat- und Geschichtsvereins Rödermark kann am 22.07.2021 auf dem Wochenmarkt in Ober-Roden für 15,00 € erworben werden. 118 von 121 Seiten zeigen Bilder aus Ober-Roden und Urberach. Jeweils ein historisches Bild und auf dem zweiten Bild, fast gleiche Perspektive, die heutige Ansicht.

Mainzer Straße. Damals und Heute.
Mainzer Straße. Damals und Heute.

Siehe auch bei OP-Online
» Rödermark: Gleiche Perspektive, anderer Blick

Standortgarantie für das JUZ Ober-Roden? (Nachtrag)

JUZ im alten Feuerwehrhaus Ober-Roden
JUZ im alten Feuerwehrhaus Ober-Roden

[..] Bürgermeister Jörg Rotter gibt eine Standort-Garantie. [..] Quelle OP-Online

Man verwirrt die Bürger.
Zum Abriss des Ex-Feuerwehrhauses Frau Schülner ((AL/Die Grünen)) bei OP-Online [..] „in nicht allzuferner Zukunft“ zu rechnen.[..]
Im Koalitionsvertrag, unterzeichnet von CDU und AL/Die Grünen (also auch von der Partei des Bürgermeisters) steht: Für „das mittelfristig wegen anderweitiger Planungen wegfallende Jugendzentrum im alten Feuerwehrhaus Ober-Roden soll rechtzeitig eine Alternative gefunden werden.

Man könnte das so deuten: Die Erste Stadträtin hat ihre Ansicht zu dem „Jugendzentrum JUZ Ober-Roden“ in den Koalitionsvertrag schreiben lassen. Bürgermeister Rotter konnte dies wohl nicht verhindern.

In dem Artikel bei OP-Online kann man lesen, dass sich Bürgermeister Rotter für den Erhalt des JUZ Ober-Roden ausspricht. Mir gelingt es leider nicht, aus den Aussagen von Bürgermeister Rotter (Artikel OP-Online) eine „Standortgarantie“ abzuleiten. Ich muss gestehen, mir würde das sehr gut gefallen. Wie Herr Rotter bemerkt, ist man noch mitten im ISEK-Prozess. Was am Ende das Entwicklungskonzept sein wird (JUZ bleibt oder bleib nicht), müssen wir abwarten.

Wenn man jetzt schon von „Standortgarantie“ spricht, könnte man sich viel sparen und das alte Feuerwehrhaus als nicht mehr diskussionswürdig betrachten und diesen Arbeitspunkt bei „ISEK“ als erledigt abhaken.

Nachtrag 14.07.2021

Jetzt wird es noch verwirrender.
Im Koalitionsvertrag bei »II. Ortskerne. Attraktive Wohn-und Lebensräume « steht unter dem Punkt –Für den Ortskern Ober-Roden gilt– aber auch: – b. (3) Die Freifläche vor der Kulturhalle sowie das ehemalige Feuerwehrhaus sollen Vereinen, Institutionen und der Stadt für Veranstaltungen dienen. Die Umgestaltung dieses städtischen Raumes für diese Zwecke wird angestrebt. Siehe Text Koalitionsvertrag
Vergleichen Sie die einmal mit dem folgenden Text unter » VI. Soziale Gesellschaft und Bildung « im Koalitionsvertrag:
» Für das mittelfristig wegen anderweitiger Planungen wegfallende Jugendzentrum im alten Feuerwehrhaus…

 
Siehe auch
» Sehen Sie Text „Einzelhandel“ im Koalitionsvertrag mit Anmerkungen.
» Sehen Sie Text „Jugendzentrum“ im Koalitionsvertrag mit Anmerkungen.


Kletterwand im alten Feuerwehrhaus. Quelle: Webseite der Stadt Rödermark.
Kletterwand im alten Feuerwehrhaus. Quelle: Webseite der Stadt Rödermark

80 Einsätze der Feuerwehr nach Starkregen.

Wasser im Keller. Feuerwehr hilft.
Wasser im Keller. Feuerwehr hilft.

Da fragt man sich, stimmt noch alles mit dem Kanalsystem in Rödermark?

Beim Starkregen am 29.06.2021 war die Feuerwehr knapp 8 Stunden im Einsatz. Die alarmierten Einheiten waren Feuerwehr Rödermark, Feuerwehr Hainstadt, Mainhausen, Mühlheim, Seligenstadt und Rodgau. Vielen Dank an die ehrenamtlich tätigen Feuerwehrleute.

Die Literangabe bezieht sich auf einen QM in 24 Stunden.
Keine Einsätze wegen Kellerflutung bei 34L. Jetzt aber schon bei 28,6L 80 Einsätze. Der Niederschlag war 9L weniger als in 2016. Das gibt zu denken.

Am 29.06.2021 28,6 Liter
80 Einsätze nach Starkregen. Laut Bürgermeister Rotter bei der Stavo am 06.07.2021.
80 Einsätze laut BM Rotter

Am 08.08.2019 25 Liter
Kein Einsatz der Feuerwehr

Am 02.12.2018 24,4 Liter
Einsatz bei einer Ölspur

Am 13.09.2017 34 Liter
Brandmeldeanlage ausgelöst, Betreuungsbus nach Langen

Am 23.07.2016 37,7 Liter
100 Einsatzstellen abgearbeitet

Die Liter-Angaben sind die Höchstwerte in dem jeweiligen Jahr. Quelle