Rödermark will Städtepartnerschaft mit Pleśna in Polen

Quelle: Google Earth
Quelle: Google Earth

Ganz legitime Fragen zu der Überschrift.
Was oder wer ist in diesem Fall mit Rödermark gemeint?
BM Rotter?
Eine kleine Delegation?
Oder die Bürger von Rödermark?

Plesna im Südosten von Polen soll Rödermarks vierte Partnergemeinde werden. Die 12 000-Einwohner-Stadt ist schon mit der ungarischen Partnerstadt Bodajk verschwistert. Das macht nach Ansicht von Bürgermeister Jörg Rotter den Reiz einer weiteren Partnerschaft aus. Quelle: OP-Online

Pleśna soll neben Bodajk die zweite blühende Partnerschaft werden.
„[..]Doch genau das ist für Rotter der Grund, warum „Bodajk die einzige Partnerschaft ist, die blüht“ Quelle: OP-Online (Hervorhebung durch den Admin) .

» Delegation lotet Chancen für Städtepartnerschaft mit Pleśna aus
&rqauo; Pleśna in der Ausschusssitzung BuSE
» Stavo 10.12.2019 Städtepartnerschaft Rödermark-Plesna/Polen TOP 7

S-Bahn vom Rollwald kommend. KEINE ZEITLUPENAUFNAHME.

Schließzeiten
Schließzeiten

S-Bahn vom Rollwald kommend. KEINE ZEITLUPENAUFNAHME.

Bahnlinie von Rollwald nach Ober-Roden

Bahnlinie von Ober-Roden nach Rollwald

Verkehrszeichen Bahn
Verkehrszeichen Bahn

Gibt es darauf eine Antwort?
Aus Anfrage einer FDP-Anfrage vom 19.02.2019. Antwort nach Juli 2019

Gibt es schon eine Antwort?
Gibt es schon eine Antwort?

Es hilft keinem, wenn man eine Chronologie aufführt, aber schon seit Jahren kein Ergebnis vorweisen kann.

Siehe auch
» Bahübergänge BüBü-Anlagen
» Fernüberwachte Bahnübergänge (Fü-Anlagen)
» Lokführerüberwachte Bahnübergänge (Lo-Anlagen)

Freie Wähler nennen Prioritäten und verjüngen den Vorstand

Ortsumgehung
Ortsumgehung

„Urberach braucht Umgehung“
Freie Wähler nennen Prioritäten und verjüngen den Vorstand

Die Freien Wähler (FWR) wollen Verkehrsthemen in den Mittelpunkt ihrer Arbeit rücken. Ganz oben auf ihrer Agenda stehen der Bau einer Urberacher Umgehungsstraße und der Dauerbrenner Schranken Ober-Roden. Quelle: OP-Online

Helfen wir Ü70 unserer stark belasteten Verwaltung.

Widerspruch
Widerspruch

Überlastete Verwaltung. Bürgermeister Rotter beschrieb diesen Zustand schon mehrfach anhand eines Beispiels mit dem „überlasteten Esel“ in Verbindung mit Anträgen/Aufträgen durch die Fraktionen an die Verwaltung. Wenn die Fraktionen einsichtig sind und keine Anfragen/Anträge mehr stellen würden, dann wäre der Verwaltung schon geholfen. Sind die Fraktionen nicht einsichtig, dann kann der Bürger Ü70 helfend zur Seite springen.

Der Bürger ab 70 kommt ins Spiel. Wenn Sie den Artikel „Glückwünsche erst ab dem 80. Geburtstag“ bei der Stadt Rödermark gelesen haben, wird ihnen bewusst, welch unglaublich hohe Belastung der hauptamtliche Magistrat und die Verwaltung durch die alternde Bevölkerung zu tragen hat.

Was kann man also tun? Entlasten wir die Verwaltung ganz einfach. Schreiben wir Ü70 einen Widerruf an die Stadt und die Verwaltung wird hoffentlich dadurch ein wenig entlastet. Wenn Sie dann noch auf dem Widerruf darauf hinweisen, dass Sie keine schriftlichen Glückwünsche und Besuche vom Magistrat wünschen, ist die Entlastung so richtig spürbar.

Alternde Bevölkerung. Demographischen Wandel. Hmmm. Kommt da nicht irgendetwas helfendes in 2022? Soylent Green. (https://www.dailymotion.com/video/x3dq3ef)
 
Siehe auch
» Rechte von Betroffenen bei Datenübermittlungen durch Meldebehörden

FWR unzufrieden Verkehrsverhältnissen in Rödermark.

Freie Wähler Rödermark.
Freie Wähler Rödermark.

Die Freien Wähler (FWR) haben zur kommenden Stadtverordnetenversammlung einen Antrag zur Verkehrsbelastung in Rödermark gestellt.

Zu diesem Antrag gibt es einen Artikel in der Dreieich Zeitung: FW: Endlich weg vom Verkehrs-Klein-Klein Konzept für Rödermark wird angemahnt.

Antrag wird auf eine spätere Stavo verschoben.

Niederschrift Seniorenbeirat 29.10.2019

Barrierefrei
Barrierefrei

Ein Punkt aus der Niederschrif.
Einsetzen eines städtischen Barrierefreiheitsbeauftragten. In Rödermark gibt es keinen speziellen Barrierefreiheitsbeauftragten. Herr Kron fragt bei Bauvorhaben bei Herrn Koop an. Barrierefreiheit betrifft nicht nur Bauvorhaben, sondern auch andere Lebensbereiche wie Formulare in der Stadtverwaltung, Internetseite etc. Herr Koop berichtet, dass es in großen Städten einen Barrierefreiheitsbeauftragten gibt. Herr Gerl empfiehlt eine Stellenbeschreibung eines Barrierefreiheitsbeauftragten aus einer anderen Kommune zu betrachten und jemanden einzuladen, um sich Rahmenbedingungen, Aufgaben, etc. anzuschauen. Herr Kupczok ergänzt, dass eine Vergleichskommune betrachtet werden sollte. Herr Koop wird sich dies betreffend informieren und ggfs. einen Barrierefreiheitsbeauftragten zu einer der nächsten Sitzungen einladen.

Siehe hierzu
» 06.11.2014 Leitbild: Barrierefeie Stadt Rödermark
 
» 29.10.2012 Webseite der Stadt Rödermark lesbar darstellen.
» 11.12.2012 Herr Koop fragt nach Barrierefreiheit Bahnhof OR
» 11.11.2014 Seniorenbeirat
» 29.11.2014 Rödermark. Barrierefreie Stadt
» 19.06.2015 Rödermark. Kampf um Barrierefreiheit.
» 02.03.2018 Mit „Wheelmap.org“ Barrierefreiheit erkennen und benennen
» 11.01.2019 Neujahrsempfang Seniorenhilfe.
» 15.08.2019 So kommt ein Rollstuhl- Rollatorfahrer zu den Sitzungen des Senioren-Beirats. 🙁
» 02.10.2019 Viele Ausschusssitzungen nun endlich barrierefrei.
» 04.11.2019 Leitbild: Barrierefreie Stadt Rödermark
 
» Fragmente der leider nicht mehr aktive Webseite von Heinz Weber zu Barrierefreiheit.

Sicherheitsinitiative. Die Akte Enkeltrick.

Enkeltrick
Enkeltrick

Passend zu der Pressemeldung der FDP »Sicherheitsinitiative. Was hat sich in Rödermark konkret getan?« gab es am 1.12.2019 in der BamS „Die Akte Enkeltrick“

» Alle 24 Minuten ein Betrugsfall » 15 Millionen Euro Schaden im Jahr.
In Hessen stieg die Anzahl der Enkeltrick-Fälle von 299 in 2017 auf 506 in 2018.

Die Herausforderungen der Inneren Sicherheit lassen sich auf Dauer nur durch gemeinsames Handeln der Sicherheitsbehörden und aller politischen Verantwortungsträger bewältigen. Nur wenn alle Beteiligten – das Land und die Kommunen – eng und vertrauensvoll zusammenarbeiten und ihre Kompetenzen bündeln, werden wir dieser Verantwortung gerecht. Aus diesem Grund geht Hessen als bundesweiter Vorreiter im Bereich kommunaler Sicherheitsberatung neue Wege und hat die Initiative „KOMmunalProgrAmm-SicherheitsSiegel (KOMPASS)“ ins Leben gerufen [..] Quelle

In „Kommunalen Sicherheitskonferenzen“soll – unter Nutzung vorhandener Strukturen (z. B. Präventionsrat) und unter Einbeziehung der Bürger und kommunaler sowie staatlicher Akteure eine ganzheitliche Kommunikation rund um das Thema Sicherheit erfolgen. Missstände, Probleme, aber auch Sorgen und Ängste der Bürger sollen offen angesprochen und Bestehendes auf Prüfstand gestellt werden. Nur so kann eine detaillierte Maßnahmenliste erstellt werden, wie die Sicherheit vor Ort weiter verbessert werden kann. Hierbei berät und unterstützt der polizeiliche „KOMPASS- Berater“ aktiv. Quelle

Sicherheit und Prävention in Rödermark.
Was wird unternommen?

Vom Land Hessen wurde das Programm KOMPASS ins Leben gerufen.
 
Von der Stadt.
» KOMPASS. Beteiligung am Programm KOMPASS.
» Gefahrenabwehrzentrum. Bei der letzten Bürgermeisterwahl ein herausragendes Thema. Bisher nichts mehr davon gehört. Ist allerdings kein Wunder. Ein solch großes Projekt braucht seine Zeit.
» Präventionsrat. Fragen, die ich zurzeit nicht beantworten kann (siehe weiter unten.). Wird es weiter einen Präventionsrat in Rödermark geben? Wenn ja, wird die in dem Leitfaden von KOMPASS gefordert Einbeziehung der Bürger und kommunaler sowie staatlicher Akteure beachtet? Hier, was mit »kommunaler Akteure« gemeint sein könnte
 
Von der Politik. Zwei Initiativen zur kommenden Stavo zum Thema Sicherheit findet man bei der FDP.

Wenn ich in der Ausschusssitzung (FSIK 26.11.2019) alles richtig verstanden habe, wird es Sitzungen vom „Präventionsrat der Stadt Rödermak“ in der jetzigen, bereits abgespeckten Form (wenn die Sitzungen überhaupt noch stattfinden) 🙁 nicht mehr geben. Über die Sitzungen und dem Informationsfluss zu den Stadtverordneten gab es in 2018 bereits heftige Auseinandersetzungen zwischen CDU und FDP.

Bevor jetzt wieder irgendeiner bemerken will: „Wieso werden nur Anträge/Anfragen der FDP erwähnt?“
Ganz einfach. Der Artikel in der BamS passt wie die Faust aufs Auge zu den zwei oben aufgeführten Initiativen der FDP zur kommenden Stavo.

Zur Orientierung. Die Anfragen/Anträge der Fraktionen zur Stavo am 10.12.2019
01 Antrag Fraktion AL/Die Grünen
03 Anträge Fraktion SPD
13 Anträge Fraktion FDP
03 Anträge Fraktion FWR
Ob die o.g. Anträge alle zur Diskussion aufgerufen werden, wird sich zeigen. Hier die Aktenmappe zur Stavo

Siehe
» Leitfaden KOMmunalProgrAmmSicherheitsSiegel
 
» 08.08.2018 Wer Sicherheit will, macht bei KOMPASS mit.
» 14.08.2018 Betritt zum Landesprogramm KOMPASS
» 16.08.2018 FDP zu Kompass und Präventionsrat.
» 21.08.2018 Pressemeldung CDU. KOM.P.A.S.S. Präventionsrat
» 15.03.2019 Landesprogramm KOMPASS startet in Rödermark
» 25.03.2019 Rödermark ist neue KOMPASS-Kommune
» 10.01.2017 FDP Rödermark fordert ein Sicherheitskonzept für Rödermark

Bäume spenden oder pflanzen

Bäume pflanzen
Bäume pflanzen

Bäume spenden oder pflanzen
Das Projekt „Unser Wald“ fußt auf zwei Säulen: einer Spendenaktion und einer Baumpflanzaktion. Bürgerinnen und Bürger können zugunsten des heimischen Waldes spenden. Auch Firmen können sich durch Sponsoring an diesem Projekt beteiligen. Die Bürgerinnen und Bürger könnten aber auch praktisch bei der Wiederbewaldung helfen, indem Sie Bäume pflanzen. Rund um den Internationalen Tag des Baumes am 21. März 2020 und darüber hinaus werden in allen 41 hessischen Forstämtern unter Beteiligung aller Kabinettsmitglieder Baumpflanzaktionen stattfinden: Für Schulen, Unternehmen, Familien und alle Bürgerinnen und Bürger. „Einen Baum zu pflanzen, stärkt nicht nur die Identifikation mit dem Wald und seiner Umgebung, es ist auch ein tolles Erlebnis“, sagte Bouffier. Lesen Sie hier den ganzen Artikel