Neue Zuständigkeiten an der Verwaltungsspitze.

Organigramm der Stadt Rödermark ab 1.7.2019
Organigramm der Stadt Rödermark ab 1.7.2019

Näheres zur Umorganisation der Verwaltung können Sie auf der Webseite der Stadt Rödermark lesen.

Was bei diesem Artikel so richtig ins Auge springt, sind die Bemerkungen vom neuen Bürgermeister zum Fachbereich Finanzen (FB2). Warum die ganzen Hinweise darauf, wie es vorher war und auch anderswo? Das ließt sich wie eine Entschuldigung. In gehobener Position rechtfertigt man seine Entscheidungen nicht schon im Vorfeld.

Siehe: Neue Zuständigkeiten an der Verwaltungsspitze.

Die Biergartenwochen 2019 der Turnerschaft Ober-Roden sind vorbei.

Biergartenwochen der Turnerschaft Ober-Roden.
Biergartenwochen der Turnerschaft Ober-Roden.

Die Biergartenwochen (TS-Sommergarten) 2019 der Turnerschaft Ober-Roden sind vorbei. Viele Besucher haben in den vergangenen Wochen schöne Stunden auf dem TS-Gelände verbringen können.

Natürlich ist der finanzielle Erfolg der Biergartenwochen ein Anreiz. Ohne diese Mittel dürfte das
hervorragende Sportangebot der TS kaum möglich sein.

Möglich werden die Biergartenwochen nur durch die kräftige Unterstützung der Mitglieder. Besonders hervorgehoben werden müssen die Mitglieder, die jeden Tag bis zum Schluss für einen reibungslosen Ablauf gesorgt haben. Chapeau.

Dem Anschein, dass ich mit -besonders hervorgehoben- gemeint bin, will ich vorbeugen. Ich habe lediglich zwei mal Dienst gehabt.

Was ich mit dem Foto sagen möchte. Nicht nur die Gäste hatten ihre Freude am Biergartentreiben. Auch das Küchenpersonal, nur davon kann ich berichten, hat seinen Dienst bestens gelaunt erledigt und beendet. Was sicherlich auch der hervorragenden Organisation zu verdanken war.

BTW.
Ich hatte keine schlechte Laune. Ich hatte Kreuzschmerzen, aber nicht vom Dienst.

Suchmaschine „Blinde Kuh“.

Hallo Hr. Donners,
habe einen Artikel gefunden, der sich mit der „Blinden Kuh“ Suchmaschine vom Bundesfamilienministerium beschäftigt, und dabei aufklärt, dass die Erde mehr CO2 braucht, damit mehr Pflanzen wachsen können. Eine Generation wird verdummt – Die Blinde Kuh aus dem Bundesfamilienministerium oder: Kindgerechte Indoktrination

Das Setzen von externen Links bedeutet nicht, dass sich der -Blog für Rödermark- die hinter dem Verweis oder Link liegenden Inhalte zu eigen macht.

+.+.+.+.+.+.+.+.+
+.+.+.+.+.+.+.+.+

Die Blinde Kuh wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.
[..]Mit der Internet-Suchmaschine für Kinder „Die Blinde Kuh“, können Kinder deutschsprachige Internetseiten finden, die speziell für sie gemacht sind. Das Portal vernetzt die verschiedensten Angebote für Kinder im Internet und bietet zahlreiche Möglichkeiten zum Mitmachen. Ob Forum, Kinder-Post, Spiele oder speziell für Kinder aufbereitete Nachrichten – für alle Kinder ist etwas dabei. Quelle: www.bmfsfj.de [..]

 

Projektende Quarzand-Abbau im Eulerwald

Sandgrube. Q-Sand Dietzenbach
Sandgrube. Q-Sand Dietzenbach

Wie man der Dreieich Zeitung entnehmen kann, ist das Thema Q-Sand in Dietzenbach zu den Akten gelegt.
Laut Herrn Rogg » …einer Schlussstrich-Erklärung in die Offensive gegangen. [..] Einvernehmlich hat man sich darauf geeinigt,
das Projekt Quarzand-Abbau im Eulerwald nicht weiter voranzutreiben. Siehe Dreieich Zeitung

Schrankenschließzeiten und die fehlenden Antworten.

Wartezeiten am Bahnübergang
Wartezeiten am Bahnübergang

Beim letzten Markttag stellte man mir die Frage: „Gibt es etwas über die Schrankenschließzeiten in Ober-Roden zu berichten?“
Eigentlich ja. Laut Stadtverordnetenbeschluss hätte der Magistrat bereits vor der Sommerpause eine entsprechende Anfrage beantworten müssen.

[..]Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:
Der Magistrat wird beauftragt: 1. Bis vor der Sommerpause 2019 sämtliche denkbaren Fördermöglichkeiten für die technische Optimierung der Schrankenschließzeiten am Bahnübergang in Ober-Roden zu eruieren/identifizieren und monetär darzustellen.[..] Quelle: bgb.roedermark.de

Da die Frist verstrichen ist und ich keine Antwort finden konnte, habe ich nachgefragt. „Die Antwort ist noch nicht da.

Üben wir uns in Geduld. Ich denke, die Mitarbeiter der Stadt werden bestimmt mit vielen internen Aufgaben (Umzug, Umstrukturierung usw.) belastet, sodass sie für ihre eigentlichen Aufgaben keine Zeit haben.

Einwand: Die Antwort vom Magistrat hätte schon von dem 1.7.2017 erfolgen müssen.

Andererseits, Fristen verstreichen lassen ist nicht unbedingt etwas Neues.

Zurück zur Natur.

Blumenwiese in Waldacker
Blumenwiese in Waldacker

Ein Statement/ Kommentar
der »AG Grün« der Quartiersgruppe Waldacker
zum Blogbeitrag “Natur zurück in die Stadt“.

Ein hervorragendes Beispiel für ehrenamtliches ökologisches Engagement für Rödermark unter dem Motto: “Natur zurück in die Stadt“ findet man im südlichen Entree des Stadtteils Waldacker. Dort hat die Arbeitsgruppe „AG Grün“ der Quartiersgruppe Waldacker bereits in 2014 eine ehemalige ca. 400 qm große Schotterfläche in Zusammenarbeit mit dem NABU in eine Wildblumenwiese umgestaltet.

Zusätzlich wurden  5 Pflanzinseln mit bienenfreundlichen Stauden als „Schlaraffenland für Insekten“ angelegt. Die Stadt pflanzte eine Nordmann- „Weihnachtstanne“, die im Winter den Ortseingang begrünt.

Die Idee für dieses Engagement zur Förderung von Artenvielfalt entstand  in der Quartiersgruppe nach dem Umbau der Ortsdurchfahrt der B459 in Waldacker. Zahlreiche Bürger Waldackers waren entsetzt über das stark ramponierte Straßenbegleitgrün insbesondere an der Ecke zur Straße „Am Buchrain“.

Unter der Maxime „Waldacker soll schöner und vielfältiger werden“, fanden sich einige Freiwillige der Quartiersgruppe, die in Zusammenarbeit mit dem NABU Rödermark und mit der Genehmigung der Stadtverwaltung die Fläche von Grund auf umgestalteten.

Seitdem wird diese Wildblumen-Fläche von Mitgliedern der „AG Grün“ mehrfach jährlich von unerwünschter Pflanzenaussaat befreit, die Blühsträucher gewässert, die Bankette gemäht und im Herbst gemulcht.

Außerdem setzt sich die „AG Grün“ mit großem Engagement dafür ein, dass die Fläche nicht mit Hundekot und weiterem Abfall verunreinigt wird.

Wir begrüßen ausdrücklich die neu gestartete Kampagne “Natur zurück in die Stadt“ und hoffen auf eine große Beteiligung der Bevölkerung, indem sie die  Artenvielfalt wert schätzt und erhält.

Die OFFENBACH POST berichtete darüber am 28.04.2014.