SPD fordert Schnellbus Richtung Dieburg

Schnellbus nach Dieburg
Schnellbus nach Dieburg

Ein Schnellbus von Ober-Roden nach Dieburg und weiter in den Odenwald löst mehrere Probleme auf einen Schlag: Der Verkehr auf der B 45 wird weniger, der Parkdruck rund um den Bahnhof lässt nach, Fahrgäste der S 1 hätten immer gute Verbindungen nach Süden. Lesen Sie weiter bei OP-Online.

Siehe auch
» 18.03.2019 SPD fordert Schnellbuslinie Richtung Dieburg/Odenwald
» 03.09.2019 Stavo 03.09.2019
» 03.09.2019 Stavo Aktenappe
» 03.09.2019 SPD. Schnellbuslinie nach Dieburg“
» 03.09.2019 FDP. Schnellbuslinie nach Dieburg“
» 04.09.2019 Stavo 3.9.2019. Wird das ein Jahr der Opposition?

Ich könnte wetten, dass ein super Antrag im Kreistag abgelehnt wird, nur weil er von der ALO kommt.

Gendersprache abschaffen
Gendersprache abschaffen

Gendersprache abschaffen

… weil … weil der von der ALO kommt. Die ALO sind ehmalige AfDler.

+.+.+.+.+.+.+
Nachtrag. 11.0902019
Schade. Antrag wurde zurückgezogen.
Leider wurde nur gesagt, der Antrag wurde zurückgezogen. an sagte mir aber, man wird davon hören.
+.+.+.+.+.+.+

Beschlussvorschlag:
Sämtliche in der Vergangenheit vom Kreistag, von der Kreisverwaltung und dazugehörigen Unterbehörden beschlossenen Regelungen, die eine „geschlechtergerechte Sprache“ zum Gegenstand haben, werden außer Kraft gesetzt. Der Kreisausschuss wird ebenfalls aufgefordert, die von ihm erlassenen entsprechenden Regelungen außer Kraft zu setzen. Lesen hier den ganzen Antrag

Wie in der Überschrift aufgeführt. Ich bin ganz sicher, dass der Antrag abgelehnt wird. Ich kann mir in meinen wildesten Träumen nicht vorstellen, dass es andere Gründe geben könnte, die gegen einen solchen Antrag sprechen.
Eigentlich schade. Wäre schön gewesen, wenn man diese holprige Regelung auf den Müllhaufen werfen würde. Man hätte dann auch eine Blaupause für die eigenen Kommunen.

Am 11.09.2019 wird dieser Antrag im Kreistag abgelehnt; wetten. Hier die Unterlagen zur Kreistagssitzung

Siehe auch
» Neuer Aufruf gegen den „Gender-Unfug“ – „entsetzlich albern“
» „Ein Säugling ist nicht dasselbe wie ein Gesäugter“
» Initiative gegen „Gender-Unfug“ gestartet

Die Diesel-Lüge: Städte mit alten Dieseln haben nicht die schlechteste Luft

Sauberer Diesel
Sauberer Diesel

In Städten, in denen noch viele Diesel mit den Abgasnormen Euro 1 bis Euro 5 auf den Straßen unterwegs sind, wurden nicht immer hohe NO2-Werte gemessen. Tragen alte Diesel nicht so viel zur schlechten Luft bei wie angenommen? Aktuelle Daten legen das nahe.
Quelle: Focus.de

Parlamentsfernsehen im neuen Design

Parlamentsfernsehen
Parlamentsfernsehen

Pressemitteilung
Parlamentsfernsehen im neuen Design

Ab Dienstag, 10. September 2019 überträgt das Parlamentsfernsehen des Deutschen Bundestages die Plenardebatten, Ausschusssitzungen und Anhörungen auf www.bundestag.de im neuen Erscheinungsbild.

Sämtliche grafischen Elemente wie Trailer, Tafeln und Einblendungen wurden neu gestaltet. Sie bieten übersichtlich und dezent Zusatzinformationen und Hinweise zu den Debatten und Ausschusssitzungen.

Unverändert steht der Bundestagsadler als Senderkennung oben links im Bild. Ausschließlich im Parlamentsfernsehen haben Zuschauerinnen und Zuschauer die Möglichkeit, sämtliche Plenardebatten sowie zahlreiche Ausschusssitzungen und Anhörungen live, unkommentiert und in voller Länge zu verfolgen und wenig später in der Internet-Mediathek abzurufen.

Das Parlamentsfernsehen ist auch über eine Smart TV-App auf den meisten internetfähigen Fernsehgeräten empfangbar.

Der Bundestag stellt darüber hinaus das Sendesignal des Parlamentsfernsehens TV-Sendern, Presseagenturen und Medienunternehmen kostenlos zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie auf www.bundestag.de/parlamentsfernsehen.

Deutscher Bundestag
Pressestelle
Platz der Republik 1, 11011 Berlin
Telefon: +49 30 227-37171, Fax: +49 30 227-36192
pressereferat@bundestag.de

Der hauptamtliche Magistrat hats verbaselt. Der Bürger muss zahlen.

Umgang mit dem schwer verdienten Geld der Bürger.
Umgang mit dem schwer verdienten Geld der Bürger.

Im „Notizbuch der Woche“ (Offenbach Post) schreibt Herr Löw etwas von „verbaselt“. Was „verbaselt“ genau bedeutet, kann man im Duden nachlesen. Verbocken, verbummeln, vergessen, verlieren, verschlafen, verschlampen, verschwitzen, versieben. Man kann also ohne schlechte Gewissen die euphemistische Ausdrucksweise von Herrn Löw durch verbockt, verbummelt oder verschlampt ersetzen. Bleiben wir einfach weiter bei dem harmloseren und nicht so schlimmen Wort „verbaselt“. Wir wissen ja, was gemeint ist.

Verbaselt.
Im aktuellen „Notizbuch der Woche“ (Offenbach Post) werden zwei Projekte angesprochen, bei denen dem Bürger unnötig Geld aus der Tasche gezogen wird. Unnötig deshalb, weil etwas „verbaselt“ wurde. Da kann man auch noch auf den Gedanken kommen, ist das, was man da so nebenbei erfährt, nur die Spitze des Eisbergs? Was wird/wurde da sonst noch so verbaselt?

Verbaselt. Toilette erster Akt.
Es wird das Toilettenhäuschen am Bahnhof Ober-Roden erwähnt. Was hat man da verbaselt? Bei dem Toilettenhäuschen hat man offensichtlich Verträge nicht gelesen. Was war da nochmal? Frischen Sie Ihr Wissen auf und lesen Sie den Blog für Rödermark. So mal ganz nebenbei ca. 200.000,00 Euro im Klo runtergespült. Ein Vorschlag, um zumindest ein wenig Geld mit der vorhandenen Toilettenanlage zu verdienen, kann man im Roedermark-Examiner nachlesen. Leider wurde das Konzept nicht umgesetzt. „Toilettenhäuschen am Bahnhof Ober-Roden wird zum Profitcenter“.

Verbaselt. Toilette zweiter Akt.
Laut Stadtverordnetenbeschluss „muss“, oder sollte man schreiben „sollte“, der Käufer des ehem. Bahnhofs Ober-Roden eine öffentlich zugängliche Toilette einrichten. Es gibt auch dazu die entsprechenden Pläne. Dass der Investor die Toilette einrichten muss, entspricht laut Offenbach Post aber nicht der Wahrheit. Laut OP ist das im Vertrag nicht eindeutig beschrieben. Wenn ich das, was ich aus den Stadverordnetenbeschlüssen herauslesen kann, war der Auftrag eindeutig. Frei zugängliche Toiletten während der Öffnungszeiten. Oha, wenn es im Vertrag nicht eindeutig beschrieben ist, warum hat man dann dem Investor KOSTENFREI ein Grundstück überlassen. Welche Versionen mag es zu dieser „Verbaselei“ noch geben?

Ob der Investor sich damit rausreden kann, dass die öffentlich zugänglichen Toiletten in dem noch nicht zugänglichen Gastronomiebetrieb geplant waren? Hmm; kann ich mir nicht vorstellen, weil es ja Pläne zu der Toilettenanlage gibt. Und was steht im Stadtverordnetenbeschluss? Herr Vetter beantragt die Zuteilung einer zusätzlichen Teilfläche von ca. 35 qm südlich des Bahnhofsgebäudes. Nach der derzeitigen Planung wird dieser Eingang mit der kleinen Treppe für die der Öffentlichkeit zugänglichen Toiletten benötigt. Die 35 qm gabs dann kostenlos. Braucht man ja für die öffentliche Toilette. 🙁

Man kann nur noch verständnislos mit dem Kopf schütteln, wenn man die Summe der öffentlich verfügbaren Unterlagen sieht und dann die Passage zur Toilettenanlage in der OP zu lesen bekommt »Ihr Bau sei im Vertrag nicht eindeutig formuliert gewesen.» Ganz ehrlich. Ich glaube eher den Worten des Investors und glaube auch nicht, dass Herr Löw hier etwas schier unglaubliches ohne Nachfrage geschrieben hat.
Was da vom Magistrat „verbaselt“ wurde, werden wir wohl kaum erfahren. Ist gelaufen und der Bürger ist mal wieder der Dumme. Ich jedenfalls habe Puls.

Verbaselt. Schasser.
Jetzt zum Schasser. Oh Schreck; Schasser ist verkauft. Da war die Aufregung in der Chefetage des Rathauses bestimmt riesengroß, als man davon erfahren hat. »Wir wollten doch den Schasser kaufen. Das haben wir doch schon seit Monaten vor. Wieso ist der jetzt verkauft? Das ist doch ein Frechheit, wie man mit der Stadt umgeht! Was machen wir jetzt. Oh Gott«. Die Stadt, die ja auch Bauamt ist und Baugenehmigungen erstellt, kennt alle Probleme die der Käufer mit einem solchen, teilweise unter Denkmalschutz stehenden Gebäude haben wird. Man hat dem Käufer bestimmt vorsorglich und in aller Ruhe schon im Vorfeld aufgezählt, was genau er sich damit angetan hat. Danach wird der Käufer wohl die Lust verloren haben, dort zu investieren.

Was ich ganz besonders nett von Herrn Löw (OP) fand, ist der Hinwes auf das wohl erste Verkaufsangebot in Höhe von 500.000,00 € und dem endgültigen von 420.000,00 €. Da könnte bei einem flüchtigen Leser doch der Gedanke kommen » die Stadt hat gut daran getan, so zu handeln wie getan. Hat man doch jetzt 80.000,00 eingespart! Rechnerisch vollkommen korrekt. Von der Wirklichkeit im Geschäftsleben weit entfernt.
Wenn ein Käufer 420.000,00 zahlt, hätte auch nach guten Verhandlungen die Stadt den Betrag gezahlt. Vorzustellen wäre aber auch, dass nach guter Verhandlung durch die Stadt der Kaufpreis noch weiter gesunken wäre. Sagen wir auf 390.000,00 €. Weiter darüber nachzudenken können wir uns sparen. Der hauptamtliche Magistrat hat diese finale Verhandlungschance offensichtlich „verbaselt“.
Man kann nicht davon ausgehen, [ auch die Stadt nicht, glaube ich bzw. könnte so sein – an einem guten Tag- oder aus Versehen,] dass ein angedachter Kaufpreis letztendlich der Betrag ist, der bei Vertragsabschluss gezahlt wird. Ich kaufe ja auch kein Auto nach Listenpreis. Es sei denn, man glaubt noch an den Klapperstorch.
Der hauptamtliche Magistrat hat es verbaselt. Nun hat die Rückabwicklungskosten zu zahlen. Egal, der Bürger muss es ja aufbringen. Sind ja lt. OP nur 15.000,00 Euro. Geld, was z.B. in die Vereinsförderung hätte fließen können.

BTW
Seit der Stavo vom 3.9.2019 ist es offiziell. Im kommenden Jahr steigt in Rödermark wieder eine Feier. Diesmal werden die Stadtrechte gefeiert. Termin Ende August 2020. Eine Lenkungsgruppe, die alles organisieren wird, wird oder wurde benannt. Wenn auch vieles „verbaselt“ wird. Das Feiern lassen wir uns nicht nehmen. Koste es was es wolle.

Siehe auch
» Pläne. Toilette Bahnhof
» Ganz viel verbaselt. Bah hof Ober-Roden.
» Symbole in den Plänen
» 05.09.2019 „Schützenhof“-Kauf über Umweg
» 27.02.2019 Stadt streckt die Fühler nach „Schützenhof“ und Ex-Bäckerei Jakob aus
» 18.10.2012 Ein wertvolles Stück Urberach?

Aus gegebenem Anlass. Nochmal Phishing.

Schadsoftware
Schadsoftware

Ein Kommentar zu dem Artikel
Etwas von Phishing der ganz fiesen Art. Phishing mit target=“_blank“

Vielen Dank für Ihren Beitrag.
Für mich kommt diese ausfühliche Beschreibung einige Monate zu spät. Genau auf die von Ihnen geschiderte Art und Weise wurden mir mein Log-In meiner Bankdaten entwendet.
Auf den schweren Weg mit den Ermittlungsbehörden und meinen finazieller Verlust will ich nicht weiter eingehen.
Ihren Artikel habe ich in meinem Bekanntenkreis weitergegeben und hoffe dadurch es den Betrügern etwas schwerer zu machen.
Vielen Dank
Ano.

Hier der Artikel und der Kommentar.

Hier geht es direkt zu dem Beispielprogramm » Phishing der ganz fiesen Art. «

Die Grüne Mitte heute bei OP-Online. Die Koalition lehnt ab.

Grüne Mitte definieren. Koalition lehnt ab.
Grüne Mitte definieren. Koalition lehnt ab.

Maxime der FDP Rödermark. Dr. Rüdiger Werner
Der von uns (FDP) skizzierte Kernbereich soll aber nicht für Bebauung zur Verfügung stehen. Ohne Wenn und Aber und ohne Hintertürchen.

Koalition lehnt dies ab. Man stimmte nur für eine völlig unverbindliche „politische Erklärung“. Die Grüne Mitte bleibt weiterhin für Bebauungspläne offen. Auch wenn es nur die Ränder betreffen könnte. Mein Dank geht an CDU/AL-Die Grünen.

Die FDP forderte jetzt in der Stadtverordnetenversammlung eine räumliche Definition. Fraktionsvize Dr.Rüdiger Werner hat auf einem Satellitenfoto den Grenzverlauf skizziert: Quelle: OP-Online

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Roland Kern hält er mehr Personal für erforderlich. Sein Appell ans Parlament: „Wenn auch Sie das wollen, müssen Sie in den Haushaltsberatungen mehr Stellen bewilligen.“ Quelle: OP-Online
Bei der Haushaltsplanung wurde von einer Fraktion mehr Personal für die Bauverwaltung eingefordert. Die Koalition hat diesen Vorstoß abgelehnt. Bei einem erneuten Versuch sollte der Bürgermeister mit seinen CDU Kollegen in der Stavo sprechen und schon wird sein Wunsch Wirklichkeit. Ob es letztendlich nur eine Personalproblem ist, darüber wage ich, nicht einmal ansatzweise, eine Äußerung abzugeben.

Siehe auch
» Stavo 3.9.2019. Wird das ein Jahr der Opposition?

Wer hat sich von wem inspirieren lassen?

Aktuell aus Cannobio, Lago Maggiore
Aktuell aus Cannobio, Lago Maggiore

Soeben erreicht mich ein Bild aus Cannobio. Wenn man denkt, Rödermark hätte ein Copyright auf solch irrsinnige Zebrastreifen, der irrt.

Was man in Rödermark kann, können die in Italien auch. Wie wäre es, wenn man über eine Verschwisterung mit Cannobio nachdenkt. Gemeinsamkeiten sind ganz offensichtlich vorhanden. Wir haben den Markt am Donnerstag in Cannobio ist es der Sonntag. Und über weitere Gestaltungsmöglichkeiten, auch in Bezug Zebrastreifen, könnte man sich austauschen. Eine Blaupause für einen völlig neuen Zebrastreifen wurde in Rödermark bereits erarbeitet.

Vielen Dank für dieses Bild.
Warum dieses Bild hier?
» Rödermarks Zebrastreifen jetzt auch im Examiner.
» Dr. Rüdiger Werner zu Zebrastreifen in Rödermark.
» Die Dreieich Zeitung zu den Rödermärker Zebrastreifen.