Energiekrise, AKW und Habecks Versuch, eine Insolvenz zu beschreiben.

Energiepreise zwingen Unternehmen in die Knie.
Energiepreise zwingen Unternehmen in die Knie.

Jede Kilowattstunde zählt! Darum schalten wir die AKW ab!

Erste Betriebe legen ihre Produktion still. Die Strompreise explodierenden. Menschen haben Angst um ihre Job. Egal. Deutschland schaltet die verbliebenen Atomkraftwerke an Silvester ab.[..] Lesen Sie den Artikel Atom-Murks: Jede Kilowattstunde zählt


Insolvenz, Betriebsaufgabe

» Traditionsunternehmen Hakle meldet Insolvenzverfahren an
» Görtz meldet Insolvenz an
» Eschenbach bereitet sein Ende vor


AKW

06.09.2022 Herunter- und Hochfahren der AKW ist kein Problem
08.09.2020 Habeck kritisiert AKW-Betreiber.
09.09.2022 Kritik aus Schweden, Norwegen, Niederland, Tschechien.
» Wegen kommender AKW-Schließungen Schweden-Grüner geht auf Habeck los
Auf Twitter schreibt er: „Wenn Deutschland keine Verantwortung für seine Energiesicherheit übernimmt, werde ich unserer Regierung vorschlagen, das Ostseekabel zu kappen. Solidarität funktioniert nur, solange sich niemand selbst Schaden zufügt.
10.09.2022 Wie ein paar Öko-Boomer das Land ins Energie-Chaos stürzen.
10.09.2022 Deutsche Grenze. Endlager für Atommüll.
 
Nuklearkatastrophe von Fukushima


Bundeswirtschaftsminister Habeck.
So wie der Bundeswirtschaftsminister Habeck in der ARD-Sendung „Maischberger“ versuchte, eine Insolvenz zu beschreiben, ist in der Öffentlichkeit nicht gut angekommen. Siehe den Artikel in der Berliner Zeitung

Marcel Fratzscher. Habeck hat Insolvenz zutreffend beschrieben.
Er hat leider bei vielen den Eindruck hinterlassen, dass er nicht genau weiß, was eine Insolvenz ist und wie man in eine solche gerät. Man erinnert sich sehr schnell daran, als Herr Habeck über die Pendlerpauschale geredet hat, hatte man den Eindruck, dass er noch nicht einmal weiß, wer die Pendlerpauschale bekommt. Warum sollte es nicht jetzt wieder so sein? Nur diemal zur Insolvenz.
Falscher Eindruck. Habeck hat alle richtig gemacht. Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Institutes für Wirtschaftsforschung, schrieb: „Ich verstehe die Kritik an den Aussagen von Wirtschaftsminister Habeck zu Insolvenzen nicht, denn sie sind zutreffend“. Lesen Sie auch hier in der Berliner Zeitung den ganzen Artikel.

Siehe auch
» Habeck irritiert bei Maischberger mit kurioser Insolvenz-Aussage
» Bäckerhandwerk reagiert fassungslos auf Habecks Insolvenz-Aussagen
» Der Mittelstand in der Hand eines Dilettanten
» Fall Habeck entlarvt die vorsätzliche Ignoranz der Politik


» Ministerium kontert Kritik an Habeck
» Was Habeck bei Maischberger gesagt hat, ist richtig.
» Habeck hat Recht