Karsten Falk half im Hochwasser-Katastrophengebiet

Symbolfoto
Symbolfoto

[..]„Ich hätte mir vor diesem Sommer nicht vorstellen können, solche Bilder mitten in Deutschland zu sehen“, ist da hinter Falks digitalem Kalendertürchen zu lesen. Er schreibt, wie weh ihm die Vorwürfe tun, dass der Katastrophenschutz nicht funktioniert habe: [..]
Quelle: OP-Online

Man hätte ganz einfach sagen sollen: „Ab sofort halten wir uns daran, was wir schon 2012 ins Klimaschutzkonzept geschrieben haben“

Klimaschutz.  Klimaschutz. Anträge mit Klima-Vorbehalt,
Klimaschutz. Anträge mit Klima-Vorbehalt.

Klima-Vorbehalt bedeutet, dass Entscheidungen auf Auswirkungen auf das Klima zu überprüfen sind. Die Stadtverordneten sollen bei Entscheidungen den Klima- und Umweltschutz berücksichtigen.

Hätte man nicht ganz einfach folgenden Antrag stellen können?
Ab sofort halten wir uns daran,
was wir schon 2012 ins Klimaschutzkonzept geschrieben haben.

In der Stadtverordnetenversammlung am 27.10.2021 wurde (wieder) ausführlich über das Klima gesprochen. Der Eindruck, der bei den Redebeiträgen zu „Klima-Vorbehalt bei allen einschlägigen Entscheidungen“ entstehen könnte, »die Stadtverordneten hätten in der Vergangenheit bei ihren Anträgen nicht auf die Auswirkungen auf das Klima geachtet«, ist falsch. Insbesondere der ehemalige Fraktionsvorsitzende der AL/Die Grünen konnte schon manchmal mit seinen Forderungen z.B. zu Bauvorhaben nerven (positiv gemeint). Über einiges von dem, was in der Vergangenheit gefordert wurde, braucht man nicht mehr zu reden. Der Gesetzgeber (Bund) hat verschärfte Regeln vorgeben.

Keine Fraktion in der Stadtverordneten
(Die AfD ist keine Fraktion und war auch an diesem Abend nicht anwesend) zweifelt auch nicht ansatzweise daran, dass man dem menschengemachten Klimawandel nicht entgegenwirken muss. Dass Rödermark nur einen kleinen Beitrag leisten kann, soll kein Grund sein, Bemühungen zu unterlassen. Eine Ablehnung des Antrags der Koalition sowie des Änderungsantrags der SPD darf nicht dazu genutzt werden, um die ablehnenden Fraktionen als die Fraktionen bezeichnen, die dem Klimaschutz nicht den Platz einräumen wollen, den er zweifelsohne in der Kommunalpolitik haben MUSS.
Der Vollständigkeit halber. Hier der abgelehnte Antrag der FWR.

Was man in der Frankfurter Rundschau
zur gestrigen Stadtverordnetenversammlung zu lesen bekommt, [..] zwischen Stadtverwaltung und städtischen Gremien weiter auszugestalten sei und Messwerte sowie ein Controlling festzulegen seien [..] Quelle: fr.de kommt den Befürchtungen der FDP sehr nahe. Die FDP befürchtet, dass die ernsthafte Umsetzung dieses Antrags mit einem Aufbau eines -Bürokratiemonsters– verbunden sein könnte. Und genau dafür dürfte es der Stadt am Geld fehlen und auch nicht gewollt sein.
»Controlling« wurde von AL/Die Grünen ins Spiel gebracht.

Wie weit wird man den Bogen »Klima-Vorbehalt« spannen?
Wird man angedachte Maßnahmen neu überdenken (müssen)?
Herr Spieß (CDU) nannte als Beispiel die ins Gespräch gebrachte Rad/Fußgängerunterführung der S-Bahn in Ober-Roden.
Eigentlich dürfte die aus Sicht des »Klimaschutzes / Klimaneutralität« nicht gebaut werden. Die hohe CO2-Belastung durch das Bauvorhaben kann nicht kompensiert werden. Würde eine Unterführung auch für den Autoverkehr entstehen, könnte man zumindest den CO2 Ausstoß anrechnen, der in der Wartezeit durch laufende Motoren der Wartenden entsteht. Aber so?
Wenn man sich selber ernst nimmt, darf man über das angedachte Projekt „Bequemlichkeit für Fußgänger und Radfahrer“ keine Sekunde mehr nachdenken.

Ich denke, bei einer ernsthaften Weiterverfolgung des Gedankens „Bequemlichkeit für die Bürger„, wird der Klimaschutz hier keine Rolle spielen. Man wird Gründe zur Verkehrssicherheit der Radfahrer und Fußgänger anführen, die einen Verstoß gegen die eigenen Regeln (Klima-Vorbehalt) rechtfertigen. 🙁
Nur zu hohe Kosten werden die Unterführung verhindern können.
Frage: Gibt es seit Bestehen des Bahnübergangs gehäuft Unfälle mit Fußgängern oder Radfahren?

Erinnern wir uns daran, was Frau Rüger auf der Stavo sagte:
Jeder Stadtverordnete, der nicht mit dem Fahrrad zur Sitzung kommt, sondern wegen angeblichem Zeitdruck das Auto nimmt, „entscheidet sich bewusst gegen das Klima!“ (Der Einfachheit halber nicht meine Notiz, sondern ein Zitat aus OP-Online)
Oder anders:
Jeder Stadtverordnete, der sich die Sitzungsunterlagen nicht per E-Mail zustellen lässt, sondern sich diese per Boten zustellen lässt, „entscheidet sich bewusst gegen das Klima!“ Siehe: Die Stadtverordneten, die sich die Unterlagen noch per Boten (..)

War der Antrag eigentlich notwendig?
Eigentlich nicht. Ist doch schon seit 9 Jahren alles geregelt.
Hätte man nicht ganz einfach sagen können: „Ab sofort halten wir uns daran, was seit 2012 im Klimakonzept der Stadt Rödermark aufgeführt ist?“ Da steht doch eigentlich alles drin!
 
Anmerkung. Was für das Klimaschutzkonzept zählt –steht wohl irgendwo im Schrank und keiner schaut mehr rein-, gilt auch für das Einzelhandelskonzept.
 
Dem Klimaschutzkonzept haben am 13.11.2012 folgende Fraktionen uneingeschränkt zugestimmt: CDU, AL/Die Grünen, SPD, FDP, FWR.

  • Seit November 2009 beteiligt sich die Stadt Rödermark an der Aktion „100 Kommunen für den Klimaschutz“.
  • In 2012 haben die Stadtverordneten ein Klimaschutzkonzept verabschiedet. Klimaschutzkonzept der Stadt Rödermark (Entwurf Endbericht)
  • Die Stadt Rödermark hat einen Klimaschutzmanager eingestellt.

Bei OP-Online wird auch der Landwirt Gaubatz
erwähnt. Passend zu dem Antrag der SPD –StarkregenGräben in der Feldgemarkung, die das Regenwasser aus Baugebieten schlucken
Ich kann wenig zur Feldgemarkung sagen, aber etwas zu einem Graben, der die von Herrn Gaubatz geschilderte Funktion zu übernehmen hat. Siehe: Entwässerungsgraben Plattenhecke. Brücken und Staudamm.

Hat jetzt nichts mit den Anträgen zu tun.
Man spricht (Stavo) und schreibt (Presse) gerne „F-Parteien„, wenn Koalition und SPD die FWR und FDP in der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Rödermark anspricht. War es in der Vergangenheit evtl. noch zu ertragen, dürfte es bei der neuen Zusammensetzung der Stadtverordnetenversammlung evtl. eine Anspielung beinhalten. Selbst dann, wenn man von F-Fraktionen sprechen würde. Das -F- deshalb, weil in der Vergangenheit FWR und FDP die einzige Partei bzw. Wählervereinigung waren, die ein -F- im Namen tragen. Die Zeiten sind vorbei.
Warum ich das überhaupt schreibe? Wenn ein Bürger sich zu einer dieser beiden Fraktionen (FDP, FWR) bekennen, könnte man als Sympathisant einer F-Parteien automatisch auch der AfD zugeordnet werden.

Siehe auch


» Ein wenig zu den Finanzen der Stadt Rödermark.
» Wir sind bereits dabei!


» Klimaschutz eine Fragen des Geldes?
» Klima-Vorbehalt in Rödermark beschlossen
» AL. Klima-Vorbehalt beschlossen
» Klimaschutzkonzept


Nachtrag zu Klima-Vorbehalt
» 21.12.2021 Bürgermeister legt Widerspruch gegen Parlamentsbeschluss ein. Klimawirkungsprüfung vertagt.
[..]Dagegen hat Bürgermeister Daniel Tybussek nun allerdings Widerspruch eingelegt.
Mühlheim – Das ist dem Rathauschef gemäß Paragraf 63 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) möglich, wenn er meint, ein Beschluss verletze entweder geltendes Recht oder gefährde das Wohl der Gemeinde. Tybussek meint, der Beschluss beschneide den Magistrat in seiner Kompetenz und gefährde das Gemeinwohl.
[..]
Siehe OP-Online.de


» Anträge/Berichtsanträge/Anfragen/Antworten zur Stavo, Stadtverordnetenversammlung 27.10.2021


Rödermark intern
Wendehals. CDU nach der Kommunalwahl gegen das Gewerbegebiet nördl. der Germania!


Denkbare Termine für einen Freitag: 10.00h Demo für Klimaschutz. 18.00h Abflug zu Freunden nach China.

Klimaschutz. Wir übergeben die Erde an unsere Kinder.
Klimaschutz. Wir übergeben die Erde an unsere Kinder.

Rödermark. Der Grüne Nachwuchs. 🙁

[..]„Wir Deutschen sind zu wenige, um effektiv die Erderwärmung zu stoppen und die Klimakatastrophe zu verhindern!“..]
[..]Reisen sind ihre große Leidenschaft. Am liebsten besucht sie Freunde in Frankreich, Italien, China und den USA. [..]

Überschrift zu dem Artikel, aus der diese beiden Passagen entnommen wurden lautet: „Nur mal kurz die Welt verbessern
finden Sie bei OP-Online
 
Die Überschrift sagt eigentlich schon alles.

Machbarkeitsstudie Bahnübergang Ober-Roden Dieburgerstraße

Informationen
zur 4. öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Bau, Umwelt,
Stadtentwicklung und Energie
(Sitzung Nr. 5/2021)
am Mittwoch, 23.06.2021,
um 18:30 Uhr im Kulturhalle, Dieburger Str. 27, Ober-Roden

Wie am 24.06.2021 angekündigt, hier die Präsentation der Machbarkeitsstudie zur Bahnunterführung Dieburger Straße.
„Verkehrliche Machbarkeitsuntersuchung zur Realisierung einer Bahnunterführung der Eisenbahnkreuzung in der Dieburger Straße“

Weitere Dokumente. Ausschusssitzung BUSE am 23.06.2021
» Niederschrift
» Umsetzungsstand Klimaschutzkonzept 2021
» Berichtsantrag Klimaschutzmaßnahmen

Elektroauto in Rödermark. Die Lade-Infrastruktur sollte man schon daheim haben!

E-Auto. Infrastruktur vor der Haustür
E-Auto. Infrastruktur vor der Haustür

Zehn Jahre Grüne in der Mitverantwortung für Rödermark und nur zwei Ladestationen für Elektroautos auf der bereitgestellten Karte. Das ist zweifelsfrei eine Blamage.
Für Umweltschutz und CO2-Einsparung in Rödermark braucht man wirklich keine Grünen.

Ist im Wahlprogramm der AL nicht in aller Deutlichkeit ein Ziel gesetzt worden?

[..] Energiewende jetzt. Die Energiewende ist unser vorrangiges Ziel. Die Nutzung von Atomstrom und Strom aus Kohlekraftwerken muss abgelöst werden.[..]
[..] Elektro-Autos bei städtischen und gewerblichen Betrieben mit Elektro-Tankstellen in Rödermark….. Quelle: Wahlprogramm AL/Die Grünen 2016

Auf der Karte der Stadt Rödermark zu „Standorte öffentliche Elektroladesäulen in Rödermark“ finden Sie zwei Standorte.

Recherchiert man im Bürgerinformationssystem danach, wer sich von den Fraktionen überhaupt schon einmal Informationen zu den in Rödermark installierten Ladestationen eingeholt hat, wird dort fündig. Mit dem Suchbegriff „Ladestation“ im Zeitraum „01.03.2010-31.05.2021“ gibt es einen Treffer. Es wurde eine Anfrage an den Magistrat gestellt. Nicht von den Grünen. Siehe: FDP-Anfrage. Elektrotankstellen: Kulturhalle Ober-Roden und Festplatz Urberach (Anfrage) Hier die Antwort auf die gestellten Fragen.
(Suchbegriff Elektrotankstellen. Gleicher Zeitraum. Drei Treffer. Betreffen alle die o.g. FDP Anfrage)

Für mich. Wenn es darum geht, die Elektromobilität in Rödermark attrativer zu gestalten, haben sich die Rödermärker Grünen nicht mit Ruhm bekleckert. Man könnte es sogar Totalversagen nennen.

Wer braucht die Grünen?
Wahrscheinlich die CDU als Koalitionspartner für ein stressfreies weiter so.
Einen Fehler zu machen, ist menschlich. Beim zweiten Mal ist es Nachlässigkeit und beim dritten Mal Absicht.

Einfach nur so.
75% der FDP Fraktion/Magistrat fahren ein Elektroauto und -betanken- es mit selbst erzeugtem grünen Strom aus eigenen Fotovoltaik-Anlagen.

 
Siehe auch
» 27.05.2021 Wie Rödermark Elektromobilität fördern kann
» 31.05.2021 Prognose zur Ladeinfrastruktur in Rödermark


» EcoLibro. Aufbau einer bedarfsorientierten Ladeinfrastruktur


Lesenswert
Die vom Land Hessen kostenlos bereitgestellet Borschüre zu Broschüre „Ladeinfrastruktur in Kommunen und Unternehmen“
Zum download hier klicken.

FDP: Innovative Ideen und Kreativität für aktiven Klimaschutz

Pressemeldung FDP
Pressemeldung FDP

FDP: Innovative Ideen und Kreativität für
aktiven Klimaschutz und mehr Nachhaltigkeit
AL/Grüne genügen ihren eigenen Ansprüchen nicht

In einer jüngeren Pressemeldung von AL/Grünen bezeichnen diese – wie gewohnt sehr vollmundig – die politische Konkurrenz als ökologisch unglaubwürdig und fordert von der Bevölkerung, die Parteien nicht nur an ihren Worten, sondern auch an ihren Taten zu messen. Genau das Gleiche fordert umgekehrt auch die FDP von den Grünen – mit Blick auf deren Politik der letzten Jahre – und die Bilanz ist höchst ernüchternd.

Lesen Sie die ganze Pressemeldung bei der FDP Rödermark

Siehe auch
» Stadt sagt Gemarkungsputz 2021 ab.

Ein Beispiel dafür, wie schwer es sein kann, Fördermittel zu bekommen.

Klimaaktive Kommune
Klimaaktive Kommune.

Zurzeit läuft der Wettbewerb „Klimaaktive Kommune 2020“

Klimaaktive Kommunen gesucht! Vom 8. Januar bis zum 31. März 2020 sind Städte, Landkreise und Gemeinden aufgerufen, mit vorbildlichen Projekten zum Klimaschutz und zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels am bundesweiten Wettbewerb teilzunehmen. Insgesamt warten 250.000 Euro Preisgeld auf zehn Preisträger. Quelle klimaschutz.de

25.000,00€ wäre ein Grund teilzunehmen. Besonders dann, wenn eine Stadt genau für diese Aufgabe seit Jahren einen Klimamanager bezahlt.

Zu den Fragen.
Nehmen wir an, Sie als Bürger von Rödermark müssten, weil Sie die Stadt einigermaßen kennen, die Fragen beantworten. Sie müssen sich nur auf die auf vorbildlichen Maßnahmen konzentrieren. Hätten Sie eine Antwort?

  • Kategorie 1 „Ressourcen- und Energieeffizienz in der Kommune“
    (Mir fällt ein)
  • Kategorie 2 „Klimaanpassung in der Kommune“
  • Kategorie 3 „Kommunale Klimaaktivitäten zum Mitmachen“ (
    (Mir fällt ein.)
  • Sonderpreis „Kommune und Jugend gemeinsam klimaaktiv“

Ist das, was mir einfällt, vorbildlich? Ob Rödermark sich um die Förermittel bewerben wird? Hier weitere Informationen


Rödermark intern
Müllsammeln mit den Umweltfreunden Rödermark.

Innenentwicklung in städtischen Quartieren

Innenentwicklung in den Quartieren
Innenentwicklung in den Quartieren

Für Mensch & Umwelt. Umwelt Bundesamt

Hintergrund 2019
Innenentwicklung in städtischen Quartieren:
Viele Städte in Deutschland wachsen. Der Zuzug in die Städte verursacht einen erhöhten Wohnraumbedarf, hat Auswirkungen auf den Umweltschutz, auf gesunde Lebensbedingungen und die Sozialstruktur in Siedlungsräumen. Das Hintergrundpapier diskutiert, welche Herausforderungen und Zielkonflikte sich im Zuge von Innenentwicklung und Nachverdichtung in den wachsenden Städten ergeben. Es stellt Handlungsansätze zur Stärkung von Umweltqualität und Gesundheit und ihre Bezüge zur Sozialverträglichkeit dar. Es benennt wesentliche Anforderungen an eine zugleich umwelt- und sozialverträgliche, gesundheitsfördernde Stadtentwicklung und knüpft an die Forschungsagenda des UBA zum Urbanen Umweltschutz an.
Die Bedeutung von Umweltqualität, Gesundheit und Sozialverträglichkeit

Ein IPCC-Sonderbericht über die Folgen einer globalen Erwärmung

Globale Erwärmung
Globale Erwärmung

Ein IPCC-Sonderbericht über die Folgen einer globalen Erwärmung um 1,5 °C gegenüber vorindustriellem Niveau und die damit verbundenen globalen Treibhausgasemissionspfade im Zusammenhang mit einer Stärkung der weltweiten Reaktion auf die Bedrohung durch den Klimawandel, nachhaltiger Entwicklung und Anstrengungen zur Beseitigung von Armut. Hier „Häufig gestellte Fragen zum Sonderbericht“

Siehe auch
» Hauptaussagen des IPCC‐Sonderberichts über Klimawandel
» Neuigkeiten Weltklimarat