Trump kann einem schon leid tun.

Geheimnisverat
Geheimnisverat

Heute im Notizbuch der Woche (OP) wieder der „Blog für Rödermark“ im Zusammenhang mit „Geheimnisverrat“

Ich bin aus der Nummer -Geheimnisverrat- raus. Es wird in der Presse nichts böses über den „Blog von Rödermark“ geschrieben. Es kommt in den Berichten zum Ausdruck, dass der Blog für Rödermark auch darüber berichtet, was die Öffentlichkeit sonst nicht mitbekommen hätte. „Internas aus nicht öffentlichen Sitzungen (Quelle Notizbuch der Woche)“.
Da der „Blog für Rödermark“ noch keine Klage wegen „Geheimnisverrat“ an der Backe hat zeigt, dass nichts „Verbotenes“ weitergegeben wurde.

Jetzt das große ABER. Zunächst geht der Dank an die Presse, dass die mir den Mut zutrauen, Informationen aus nicht öffentlichen Sitzungen weiterzugeben. Den habe ich aber nicht.
Ich muss die Leser enttäuschen. Es wurde und wird sich im „Blog für Rödermark“ kein Artikel finden lassen, bei denen man etwas aus nicht öffentlichen Sitzungen zu lesen bekommt. Wie ich mit Informationen umgehe, die man nicht unbedingt in der Öffentlichkeit breittreten sollte, können Sie in einem Artikel vom Februar 2015 nachlesen. Was soll der Stuss?

Ich bin nicht böse auf die Presse. Ganz im Gegenteil. Durch die Verbreitung von nicht belegbaren Vorwürfen (so auch schon Herrn Pelka von der OP [Haltlose Vorwürfe von Bürgermeister Rotter und der CDU] ), wird immer wieder die gleiche Nachricht den Lesern aufgetischt und somit findet der „Blog für Rödermark“ wieder Erwähnung in den Printmedien.
Ich bin von der „seriösen Presse“ bis heute noch nicht einmal zu den von der CDU und dem Bürgermeister Rotter geäußerten Vorwürfen befragt worden. Die einfache Frage, die man mir stellen könnte/müsste wäre:

„Von wem haben Sie die Informationen, die man in Ihrem Artikel ??xyz?? zu lesen bekommt?

So auch heute wieder in der Offenbach Post beim „Notizbuch der Woche“.
[..]Weil das Internetforum (Anm. Blog für Rödermark) Interna aus dem nicht öffentlich tagenden Ältestenrat des Stadtparlaments nach draußen getragen hatte[..]

Nicht belegbar und entspricht nicht der Tatsache. Was würde Trump jetzt schreiben/sagen. Fake-News. Jetzt weiß ich, wie es dem armen Trump ergehen muss, wenn Journalisten ungeprüft weitergeben, was aus der Ecke seiner (tRump) Gegner kommt.
Ich bin nicht Trump. Ich kann aber diesen armen Menschen verstehen, wenn er über Presseartikel schimpft, die seiner Ansicht nach nicht richtig sind.

6 Replies to “Trump kann einem schon leid tun.”

  1. Finden Sie es nicht albern sich immer wieder zu entschuldigen. Sie schreiben doch das Sie aus der Nummer raus snd. Was soll dann die dauernde wiederholung.

  2. — Was soll die dauernde Wiederholung.–
    Ich will damit dokumentieren, dass ein Bürgermeister bzw. seine Partei irgendeinen Scheiß behaupten kann, ohne dass man für die Behauptungen Belege präsentiert. Die Presse bringt den Standpunkt vom BM und der CDU so rüber, dass der Leser das als „die reine Wahrheit“ ansehen muss, obwohl schon in der OP zu lesen war, dass BM Rotter keine Belege/Quellen vorlegen kann.
    Die nächste Wiederholung erfolgt dann, wenn es dazu wieder etwas zu lesen gibt.

  3. So ist das halt. Hier bei Ihnen (auf dem blog) haben Sie die Meinungsmacht. Wenn es Ihnen zu bunt wird, schalten Sie ja auch die Kommentarfunktion ab. Sie können aber nicht erwarten, dass alle anderen außerhalb dieses blogs Ihre Ansichten teilen, nur gut über Sie schreiben oder denken. Man muss sich entscheiden: Berichten oder agieren? Sie machen Beides. Die Aufmerksamkeit, die Sie bekommen, ist Ihnen sehr recht – Kritik aber nur in Grenzen. Der große Philosoph Peter Lustig prägte den Satz: „ach ja, und abschalten nicht vergessen.“

  4. Wo geht es in dem Artikel um eine Meinung? Ich bin NICHT der Meinung, dass die Behauptungen von Bürgermeister Rotter bzw. der CDU NICHT den Tatsachen entsprechen: Das ist eine bisher nicht widerlegte Tatsache.

    Wenn es etwas belegbar ist, warum hat BM Rotter bzw. die CDU die monierten Passagen im Blog bis heute nicht genannt? Ich verweise sehr gerne auf den OP-Artikel vom 14.11.2020 [..] konnte der Bürgermeister der Offenbach Post für die gemachten Vorwürfe keine Belege vorlegen. [..]

    Zu den „Nicht veröffentlichen Kommentaren“. Richtig. Nicht alles wird freigeschaltet.
    1.) Wenn es mir zu bunt wird, schreibe ich das als abschließenden Kommentar. Nicht unüblich. Macht auch die Presse häufig. Es ist aber jedem freigestellt, mir einen Gastkommentar per Mail zuzustellen. Den Gastbeitrag werde ich dann, ohne Wenn und Aber, mit dem Namen des Gastkommentators veröffentlichen. Dazu fehlt den anonymen Kommentatoren meist der Mut,
    2.) Wie schon mehrfach mitgeteilt, habe ich keinen Bock darauf, aus den täglich zugestellten (mehreren Hundert) Spam-Mails die ernsthaften Kommentare händisch zu filtern. Das Filtern überlasse ich einem Automaten. Wenn, wie auch schon öfters geschrieben, der Filter falsch reagiert, soll man mir den Kommentar per Mail zustellen und dann wird dieser veröffentlicht.

  5. Ich verstehe ehrlicherweise diese Debatte hier nicht. Der Rödermärker Bürgermeister, Jörg Rotter, hat ganz offensichtlich etwas behauptet, nämlich „Geheimnisverrat“ durch diesen Blog, ohne zugleich auch nur einen einzigen Beweis für diese Behauptung vorlegen zum können. Diese Art der „Behauptung“ ohne jeglichen Beweis nennt man heutzutage leider völlig zurecht „FAKE NEWS“ …

  6. Heute (8.12.2020) in der OP eine Richtigstellung.
    … Wir (Anmerkung OP) hatten die nach wie vor unbewiesene Behauptung von Bürgermeister Jörg Rotter, [..] habe Interna aus vertraulichen Sitzungen des Ältestenrates nach draußen getragen, als Tatsache dargestellt. Das stimmt aber nicht. [..]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.