Wechsel im Kreistag – Mona Reusch folgt auf Jörg Rotter

Pressemeldung CDU
Pressemeldung CDU

CDU Pressemeldung vom 13. Juni 2019

Wechsel im Kreistag – Mona Reusch folgt auf Jörg Rotter
Am 12. Juni 2019 fand für den neuen Bürgermeister der Stadt Rödermark die letzte Sitzung des Kreistages statt. Jörg Rotter legt zum 1. Juli 2019 sein Kreistagsmandat nieder, um sich voll auf seine neue Aufgabe in Rödermark zu konzentrieren.

weiterlesen Wechsel im Kreistag – Mona Reusch folgt auf Jörg Rotter

Stadtratswahl. Gefahr erkannt. Gefahr gebannt.

Perihan Demirdöven hat ihre Stadtratskandidatur niedergelegt. Bei der Nominierung zur Ersten Stadträtin unterlag Frau Demirdöven mit 17 zu 29 Stimmen.

Vorbereitende Maßnahmen?
Vorbereitende Maßnahmen?

»Im Wahlgang unterlag Perihan Demirdöven dann mit 17 zu 29 Stimmen. Es gab eine ungültige Stimme und zwei Enthaltungen.« Siehe OP-Online.

Durch den Rückzug von Frau Demirdöven, konnte mit Herrn von der Lühe wieder eine sichere Stimme in der Stadtverordnetenversammlung installiert werden. »Da haben wir noch mal Glück gehabt» könnte so manch Grüner jetzt denken. (Anmerkung. Die Stadtverordneten wählen die/den küntige(n) Stadträtin/Stadtrat.

Die grüne Kandidatenkür wirkt nach. Perihan Demirdöven hat nach acht Jahren ihr Mandat im Stadtparlament niedergelegt. Für sie rückt Partei-Vize Eckhard von der Lühe in die AL-Fraktion nach.
Perihan Demirdöven begründete ihren Rückzug gestern auf Anfrage unserer Zeitung nur knapp: „Es gab Differenzen im Verfahren um die Nominierung.“
Quelle: OP-Online

Nachdenklich.
Warum genau jetzt Frau Demirdöven? Warum vor der Wahl? Durch diese Aktion dürfte man den vor 2 1/2 Jahren geschmiedete „politische Rödermarkplan“ wieder auf etwas bessere Füße gestellt haben.
Den „politischen Rödermarkplan“ könnte man als schlechtes Beispiel für die Kommunalpolitik direkt verfilmen. Und da wundert sich so mancher, insbesondere der scheidende Bürgermeister, über die schwindende Wahlbeteiligung (abgesehen von der letzten Europawahl). Zu wundern braucht man sich nun wirklich nicht.

„Politischer Rödermarkplan.“

Der Erste Stadtrat Rotter gewinnt 2017 die Bürgermeisterwahl und dadurch wird der Posten „Erster Stadtrat“ frei. Die Stadtverordneten (Mehrheit AL/Die Grünen und CDU) wählen schon 2017 den NEUEN „Ersten Stadtrat.“ Natürlich eine(r) aus den Reihen der Grünen. So jedenfalls sieht es wohl ein Teil des Koalitionsvertrags vor.
Der fein ausgeklügelte Plan zur Machterhaltung konnte so nicht umgesetzt werden. Plan B fand seine Anwendung.

2017
Bürgermeisterkandidat der Grünen war zunächst Karl Schäfer. Ein Kandidat mit wenig Aussicht auf Erfolg (wohl auch mit Absicht). Die CDU wollte Jörg Rotter (der auch BM werden sollte) in den Wahlkampf schicken. Jörg Rotter musste wegen Krankheit absagen.
Teile der CDU stellten mit Carsten Helfmann ein Schwergewicht, mit sehr guten Aussichten auf den Bürgermeistersessel, auf. Karl Schäfer dadurch weiter stark geschwächt.
Plan B der Grünen.
GAU für den „politischen Rödermarkplan.“ Wird Helfmann Bürgermeister, ist für die Grünen in 2019 der Posten „Erste Stadtrat“ sehr unsicher und evtl. auch der Fortbestand der Koalition. In 2017 kann man keinen neuen „Ersten Stadtrat“ wählen, weil Herr Rotter diesen bis 2019 belegt. Bürgermeister konnte er ja 2017 nicht werden.
Dann trat der amtierende Bürgermeister auf die Bühne. Die Grünen trennten sich von ihrem Kandidaten Karl Schäfer und Bürgermeister Kern stellte sich zur Wiederwahl, die er dann auch hauchdünn gewinnen konnte. Für sechs Jahre Amtszeit war BM Kern aber nicht zu gewinnen. 2 ½ Jahre müssen reichen. In Juni 2019 finden die turnusmäßigen Stadtratswahlwahlen statt. Durch den Rücktritt von Bürgermeister Kern, passend zur Wahl des neuen „Ersten Stadtrats“, musste Anfang 2019 ein neuer Bürgermeister gewählt werden.

Der Plan scheint aufzugehen. BM Schwarz, Erster Stadtrat Grün. Alles genau so wie es der Bürger wollte.

[collapse]

 
Siehe auch
AL/Die Grünen. Geklüngel um Posten mit Folgen.
Dr. Karsten Falk bewirbt sich als Erster Stadtrat
Bürgermeisterwahl findet immer weniger Interessierte.
BM Kern -Schlechte Bürger-. Kern beschimpft die Nichtwähler.

GdP lehnt freiwilligen Polizeidienst ab.

Genau 135 Frauen und 256 Männer leisten derzeit freiwilligen Polizeidienst in Hessen. Sie sollen Präsenz zeigen und das Sicherheitsgefühl der Bürger verbessern, wie aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der AfD hervorgeht. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) lehnt das Modell ab. Quelle: faz.net

Antrag der Grünen Dietzenbach zum Sandabbau.

Antrag Grüne Dietzenbach zu Sandabbau

Hier der Antrag der Grünen.
 
Antrag der Grünen steht auf der Tagesordnung der Dietzenbacher Stadtverordnetenversammlung am 28.06.2019 (Top 12).
 
Der im Antrag erwähnte Artikel (FR 31.05.2019)
 
Siehe auch
Zusammenfassung Q-Sand, Sandabbau, Quarzsand Dietzenbach

E-Mobilität. Wer zahlt einen Teil der Zeche für saubere Luft in Deutschland?

Aussagen aus dem Video.

„Woher kommen die Rohstoffe?“
„Die werden geliefert!“

„Kollateralschäden im Ausland.“ könnte man sagen.
Für eine bessere Luft in Deutschland.

Für die Herstellung einer Batterie werden 150 bis 200 KG CO2 (pro kWh) in die Luft geblasen. Für eine 100 kWh Batterie ca. 17 Tonnen. 17 Tonnen CO2 hinterlässt ein Verbrenner, bei 6 Liter pro 100 KM, nach 100.000 KM.

Warum fördert die Bundesregierung eine Mobilität, die mit ihrem Trend zu großen Batterien, nachweislich die Umwelt stärker belastet als unsere jetzigen Autos?

Bürgermeisterkandidat Dr. Karsten Falk bewirbt sich als Erster Stadtrat

Bürgermeisterkandidat Dr. Karsten Falk bewirbt sich als Erster Stadtrat

Dr. Karsten Falk. Kandidat für den Ersten Stadtrat.
Dr. Karsten Falk.Kandidat für den Ersten Stadtrat.

Am Freitag, den 7. Juni endete die Bewerbungsfrist für den Posten des Ersten Stadtrats/der Ersten Stadträtin der Stadt Rödermark. Neben Andrea Schülner von AL/Die Grünen hat sich auch der dritte Bürgermeisterkandidat, der 48-jährige Dr. Karsten Falk, auf die Stelle beworben. „Ich weiß, dass ich eigentlich so gut wie keine Chance habe, da die Stelle politisch besetzt und ausschließlich nach Parteizugehörigkeit ausgewählt wird“, sagt Karsten Falk in einer Stellungnahme. „Daher ist jeder andere Bewerber in diesem Verfahren in der Regel nur schmückendes Beiwerk, unabhängig von seinen Qualifikationen und seiner Eignung. Aber wenn man es gar nicht erst versucht, kann man auch nie etwas gewinnen. Daher habe ich mich entschieden, meine Bewerbung für dieses Amt einzureichen“.

Der 2-fache Familienvater aus dem Rodgau hatte als unabhängiger und vorher politisch unbekannter Bewerber bei der Bürgermeisterwahl im März mit über 20 % der Stimmen einen Achtungserfolg erzielen können. „Bei Dr. Falk hat nicht die Qualifikation gefehlt, sondern die fehlende Bekanntheit hat schlussendlich den Ausschlag gegeben“, ist sich Dr. Matthias Hallmann vom Unterstützerkreis des ehemaligen Kandidaten sicher. „Der Erste Stadtrat wird von der Stadtverordnetenversammlung gewählt und dort haben CDU und Grüne eine solide Mehrheit. Nur wenn mindestens 6 Stadtverordnete aus diesen Reihen der Kandidatin der Koalition die Zustimmung verweigern, kann es eine Überraschung geben. Mit Dr. Karsten Falk gibt es jetzt mindestens eine qualifizierte Alternative. Er hat im Wahlkampf gezeigt, dass er die nötigen Kompetenzen besitzt. Der Freundeskreis freut sich über die Bewerbung von Karsten Falk. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit gering ist: es würde Rödermark gut tun, wenn neben Bürgermeister Jörg Rotter ein ausgewiesener Fachmann mit eigenen Ideen die Geschicke der Stadt
lenken würde. Wir drücken Dr. Falk die Daumen“.

Pressemeldung des:
Freundes- und Unterstützerkreis
des parteilosen, unabhängigen
Bürgermeisterkandidaten
Dr. Karsten Falk

Wasserwirtschaftliche Verhältnisse in Hessen

Wasserwirtschaftlicher Monatsbericht
Wasserwirtschaftlicher Monatsbericht

Zu warm, viel zu trocken und sonnig
Im April dominierte meist Hochdruckeinfluss aus östlicher und südlicher Richtung und brachte warme kontinentale Luftmassen. Die Temperaturen stiegen auf teils sommerliches Niveau. Nach Aussagen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) war der April 2019 der 13. zu warme Monat in Folge, was seit Beginn der Aufzeichnungen 1881 bisher noch nicht aufgetreten ist. Im April fielen hessenweit geringe Niederschlagsmengen, erst am Ende des Monats regnete es mehr. An den hessischen Stationen wurden Tagessummen bis 15 mm registriert.
Quelle: Monatsberichte über die wasserwirtschaftlichen Verhältnisse in Hessen

Weitere Monate

So lernt man die Bäume kennen.

So lernt man die Bäume kennen. Schild vor eine Birke.</p>

Birke
Birke

Recht teuer. Es geht auch wesentlich preiswerter.

QR-Birke
QR-Birke

Ich kann zwei Baumarten treffsicher unterscheiden. Das ist eine Birke und das ist keine Birke. Eigentlich schade. Heutzutage möchte man doch wissen, welche Baumart es bald in unserer Gemarkung nicht mehr geben wird.

Mit einem QR-Code kann man umfangreich informieren. So ganz nebenbei, nicht nur bei einem Baumlehrpfad, sondern auch über die wenigen Sehenswürdigkeiten im Ort. Zwar können nur diejenigen die Info abrufen, die ein Smartphone dabei haben. Aber ein Anfang wäre gemacht. Bei der ganz oben gezeigten Methode (Info analog vor Ort) braucht man kein Smartphone. Man muss aber lesen können. Bei einem Smartphone könnte man eine Sprachdatei übermitteln.

So ein fertiges ALU-Schildchen mit QR-Code gibt es für unter 10,00 €. Am Preis könnte es nicht scheitern.

Evtl. haben wir im Ort ja einen Verein, der sich einer solchen Sache einmal annehmen kann. Ich denke auch daran, dass sich ein Ortsverein in der Zeit, in der die nahestehende Bundespartei einen regelrechten Höhenflug nur mit dem Thema Klimaschutz erlebt, sich der Sache annimmt.

Zu einer Privatinitiative kann ich nur abraten. In der BRD braucht man bestimmt die Zustimmung von der unteren Naturschutzbehörde, dem Forstamt und der Stadt. Wahrscheinlich muss man auch noch die Koordinate benennen, wo man ein solches Schildchen angebracht hat. Hinzu kommt noch, dass man in der Lage sein muss, treffsicher die (absterbende) Baumarten zu identifizieren.