Osama-bin-Laden
Malware bei Facebook und per E-Mail

Osama-bin-Laden. Malware bei Facebook und per E-Mail03.05.2011 ( computerbild.de ) Wie das IT-Blog „All Facebook“ berichtet, locken die Hacker mit einem Foto, das angeblich den getöteten Terroristen zeigt. In Wirklichkeit handelt es sich um eine Fälschung. Wer auf den Bild-Link klickt, installiert eine Datei namens „Xvidsetup.exe“, die eine Adware-Toolbar auf Ihrem PC installiert…..Lesen Sie den ganzen Artikel bei computerbild.de
 
Malware
Malware wurde entwickelt, um den Anwender zu animieren eine Aktion durchzuführen, mit der Schadenssoftware auf den eigenen PC installiert wird.
In dem vorliegenden Fall (eMail) wird durch das Anklicken des Bildes eine Software installiert, die es dem Angreifer ermöglicht z.B. Bankdaten auszuspähen.
 
Adware
Adware ist eigentlich für das Einblendung von Werbung zu den eigentlichen Funktionen der Programme geschaffen worden. Es gibt aber auch Adware die gleichzeitig Spionageprogramme (Spyware) sind. Man kann davon ausgehen, dass es in dem vorliegendem Fall in der Hauptsache darum geht, den Anwender auszuspionieren.
 


E-Mails der Grevenreuth AG

Online-Betrug . E-Mails der Grevenreuth AG 29.01.2011 In vielen E-Mail-Postfächern liegen jetzt Mails der Grevenreuth AG. Inhalt: Eine Abmahnung wegen illegaler Musikdownloads sowie einer Mahngebühr von 50 Euro.

Seit Tagen gehen in deutschen Postfächern E-Mails der Grevenreuth AG ein. Inhalt der Schreiben: Eine Abmahnung wegen angeblich illegaler Musikdownloads inklusive einer zu zahlenden Mahngebühr in Höhe von 50 Euro. Firmensitz des Unternehmens soll Osnabrück sein.

„Laut Untersuchungen Ihrer IP Logs, hat unserer Mandant ‚Universal Music‘ festgestellt, dass Sie häufig urheberrechtlich geschützes Materiel in Form von Musik heruntergeladen haben“, heißt es in dem Schreiben wörtlich. Die zahlreichen Rechtschreibfehler deuten bereits darauf hin, dass hier keine Anwaltskanzlei am Werk war. ….Ganzer Bericht

Quelle: www.neue-oz.de