Ich mach‘ mir die Welt, wie sie mir gefällt

Rödermark, Bürgerprobleme, Missstände in Rödermark27.07.2018 – ( KOD )

Tote Bäume in Rödermark.
Tote Bäume in Rödermark.

Wem soll man glauben?
Gestern konnte man bei bei OP-Online lesen – Baumsterben: 17 von 60 Bäumen in der Pestalozzistraße sind zu großen Teilen verdorrt oder tot, klagt Oskar Rembow. Das habe nichts mit der aktuellen Hitze zu tun: „Ich habe das schon 2017 moniert!“ 17 hochgradig geschädigte Bäume suchte unter anderem der Bürgermeister vergebens. Seine Zählung: „Es handelt sich um vier trockene Bäume, die umgehend entfernt werden. Drei weitere sind krank oder beschädigt und sollen im Herbst gefällt werden.

Heute unter „Angemerkt“ bei der Offenbach Post (Printausgabe)
Der Bereich Pestalozzistraße wurde unter „Angemekt“ eingegrenzt. Es ist der Abschnitt zwischen Traminerstraße und Kreuzgasse gemeint.
Weiter kann man unter „Angemerkt“ lesen, dass Herr Rembow wohl mit seiner Zählung von 17 toten Bäumen recht hat. Die schon entfernten Bäume muss man natürlich mitzählen.

Roland Kern spricht aktuell von nur vier (7) trockenen Bäumen. Widdewidde.

Sind von 60 gepflanzen Bäumen nun 4 tot sind oder 17?

Siehe auch
» Der Bürger zeigt Missstände auf. Der Bürgermeister kontert.

 
Die Offenbach Post können Sie hier abonnieren.
 


Rödermark. Die ungeschminkte
Wahrheit über den Straßenzustand?

Rödermark, Straßenzustand04.06.2018 – ( KOD )

 

Im Internet kann man eine Tabelle finden, auf der die Kosten für die Straßensanierung (grundhafte Sanierung) aus Sicht des Verfassers aufgeführt sind. Die dort aufgeführten Kosten entsprechen in etwa denen, die auch auszugsweise von der Stadt genannt wurden.
Die aufgeführten Beträge sollten über die beschlossene (wahrscheinlich Mitte Juni wieder aufgehobene) Straßenbeitragssatzung von den Bürgern eingefordert werden.

Wenn man davon ausgeht, dass die aufgeführten Zahlen in etwa den tatsächlichen Straßenzustand und die entstehenden Kosten darstellen, dann muss man sich fragen: „Wer/Wie sollen die Sünden der vergangenen 14 Jahre jemals bezahlt werden?“

Bulau

Bienengarten

Strassen Rödermark
Strassen Rödermark

Messenhausen

Ober-Roden





Urberach






Legende

  • Spalte A sind die Straßennamen aufgelistet, sortiert nach Stadtteilen und Stadtvierteln.
  • Spakte B Stadtteil.
  • Spalte C Anzahl der Wohngebäude, Stand 2016.
  • Spalte D ist die ca. Straßenlänge notiert
  • Spalte E ist die Straßenfläche in Quadratmetern aufgelistet.
  • Spalte F ist eingetragen, in welchem Zeitraum die Straße erstmalig fertig gestellt wurde.
  • Spalte G schließlich enthält eine Schätzung der Kosten für eine grundhafte Sanierun/185 €/qm
  • Straßen mit dem höchsten Sanierungsbedarf gelb hervorgehoben.
  • Grün sind die Straßen hervorgehoben, die noch keine 20 Jahre bestehen oder in diesem Jahrtausend bereits saniert wurden.
  • Kursiv sind die Straßen markiert, bei denen es sich um Kreis-, Landes- oder Bundesstraßen handelt.

Da die o.g. Angaben nicht von der Stadt sind, stellt sich natürlich sofort die Frage: „Kann man den o.g. Angaben trauen?“
Ich denke schon:
Vergleichen Sie die Zahlen mit den von der Stadt Rödermark ermittelten Kosten.

Liste der Strassensanierung.20.000.000,00 Mio. stehen an.
Liste der Strassensanierung.20.000.000,00 Mio. stehen an.

Einige Beispiele.
Straße/Stadt €/Liste €
Am Zilliggarten/464/454
An der Hatterwiese/221/217
Bachgasse/594/576
Berliner Straße/487/485
Bonhoeferstraße/256/256
Breslauerstraße/145/144
Max-Planck-Straße/1898/1892
Pestalozzistraße/1609/1920
Wingertstraße/749/730
 
 
Tabelle als:
.xls
.ods
 
Siehe auch
Straßenbeiträge – Zahlen und Fakten
Zusammenfassung. Straßenbeitrag. Wiederkehrende Beiträge

Reaktion auf Massen-Grabschändung in Ober-Roden

Rödermark. Stadtverordnetenversammlung 2.5.2018. Friedhof05.05.2018 – ( KOD )

 

Rödermark wird aktiv gegen die offensichtlich vagabundierenden Metalldiebe.
In Rödermak werden bald zwei zusätzliche Mitarbeiter im Ordnungsamt zur Sicherung der Friedhöfe eingesetzt.

Am 05.2018 in Bieber

Mindestens 30 Grabstätten sind Anfang der Woche auf dem Friedhof in Bieber geplündert und verwüstet worden. Die Polizei bittet nun mögliche Zeugen um Hinweise. Quelle: OP-Online

Am 16.04.2018 in Ober-Roden

In der Nacht zum 16. April waren im nördlichen Teil des Friedhofs 43 Gräber geschändet worden. Die Polizei Dietzenbach beziffert den Sachschaden mit rund 20.000 Euro und ermittelt wegen Störung der Totenruhe, Diebstahl und Sachbeschädigung auf. „Aufgrund dieser und weiterer Vorkommnisse mit extremen Zerstörungen und Sachbeschädigungen sehe ich es als erforderlich an, vermehrt Kontrollen durchführen zu lassen“, betont Rotter. Quelle: OP-Online

Am 08.04.2018 in Eppertshausen

Mindestens 20 Gräber auf dem Waldfriedhof in der Babenhäuser Straße wurden in der Zeit zwischen Sonntagvormittag (08.04.) und Montagvormittag (09.04.) von Unbekannten verwüstet. An den Gräbern wurden die aus Edelmetall bestehenden Grablichter von den Grabplatten gerissen und teilweise entwendet. Teils wurden beschädigte Lichter von den Kriminellen einfach zwischen den Gräbern liegengelassen. Quelle: ffh.de

Am 12.02.2018 in Trebur

Metalldiebe haben auf einem Friedhof im südhessischen Trebur die Messingdächer von acht Urnenwänden gestohlen. Quelle: fnp.de

Die Liste der Metalldiebe, die in jüngster Vergangenheit Friedhöfe in Hessen verwüstet haben, könnte man weiterführen. Suchen sie bei Google mit – matalldiebe in hessen.
Wenn all diese Kommunen zusätzliche Mitarbeiter einstellen, versteht man den folgenden Satz: „denn Mitarbeiter für den Ordnungsdienst sind schwer zu bekommen.“

Beim letzten Bürgermeisterwahlkampf haben die Bürgermeisterkandidaten den Vorschlag der FDP für mehr Polizeipräsenz belächelt. Ich hoffe ja nur, dass aufgrund von Fallzahlen (und Erfolgsaussichten) in Rödermark man die Einstellung von zwei Mitarbeitern rechtfertigen kann und diese Aktion nicht schon zu dem (bisher unauffällig) begonnenen Wahlkampf „Bürgermeisterwahl in 2019“ gehört.

 
Siehe auch

» 06.04.2018 Bande von Metalldieben geschnappt
» 08.11.2016 Polizeistation ist in Rödermark überflüssig.


–>


Rödermark.
Stadtverordnetenversammlung 2.5.2018

Rödermark. Stadtverordnetenversammlung 2.5.201803.05.2018 – ( KOD )

 

Stadtverordnetenversammlung 2.5.2017.
Im Folgendem geht es zunächst um den Nebenraum der Halle Urberach. Am gestrigen Abend war es nicht besonders warm. Man kann sogar sagen, es war kühl. Trotzdem wurden vom Ersten Stadtrat die Fenster und Türen für die Frischluftzufuhr geöffnet. Es sollte wohl Vorsorge dafür geschaffen werden, damit keiner der Anwesenden wegen unangenehmer Temperatur einem „Herzkaspar“ erliegt. Das wird dann am Sonntag ein Spaß, wenn sich die Fenster in der HALLE Urberach nicht öffnen lassen. Am kommenden Sonntag laden die Edelvoice zur Frühstücksmatinee in die Halle Urberach ein.

Nicht wegen mangelndem Respekt vor dem Amt, sondern wegen der Unwissenheit.
Die Stadtverordnetenversammlung heute hat gezeigt, was den Rödermärkern bevorsteht, wenn Herr Rotter Bürgermeister werden sollte. Der Qualitätsunterschied zwischen dem amtierenden Bürgermeister und dem Ersten Stadtrat ist schon gravierend. Noch nie habe ich bei einer Stadtverordnetenversammlung derartige (nachweisliche) gravierende Korrekturen zu den Aussagen von Bürgermeister Kern gehört, wie bei der heutigen Sitzung zu den Aussagen vom Ersten Stadtrat. Wann wurde schon einmal zu Bürgermeister Kern gesagt: „Wer lesen kann, ist klar im Vorteil“ oder „man darf nicht 2 Sachen – KIP2 und Schulentwicklungsplan – durcheinander werfen.“

Gestern hat sich der Spruch „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“ mehr als bewahrheitet.

  • Die Vertreter der Presse haben die Stadtverordnetenversammlung relativ früh verlassen.
  • Der Antrag „Gymnasium in Rödermark“ wird erst wieder in einer späteren Sitzung aufgerufen.
  • Der „RodauMarkt“ kann wie geplant am 17.05.2018 seinen Betrieb aufnehmen. Die notwendige „Rathausplatz-Markt-Satzung“ wurde beschlossen.

Es hätte eine harmonische Stadtverordnetenversammlung werden können. Ein Großteil der Anträge waren interfraktionelle Anträge und hätten ohne großen Wortbeitrag abgehandelt werden können.
Ich wundere mich wirklich immer wieder, wie interfraktionelle Anträge für einen Schlagaustausch genutzt werden! Wenn es um die Sache ginge, dann hat man sich an diesen Stellen jede Polemik zu verkneifen. I.d.R. sollten ab hier alle Schlachten geschlagen sein. Interfraktionelle Anträge sind so etwas wie Friedensverträge, die das gemeinsame Anliegen deutlich machen und sich der wichtigen Sache wegen eins machen! Das ist bei einigen Themen notwendig. Die Verhandlungen dorthin werden i.d.R. sehr sachlich geführt, dass es dann in der STAVO aber trotzdem zu Abrechnungen kommt ist für mich absolut unverständlich.“ – so kommentierte es Diekmann nach der Versammlung.

Auch die „Ortsumgehung Urberach“ ist ein Antrag, den alle Fraktionen gemeinsam auf den Weg gebracht haben. Trotzdem gab es hier eine heftige Auseinandersetzung. Vom Magistrat wurde den Freien Wählern Rödermark (FWR) vorgehalten, nicht verhandlungsoffen für eine Lösung zu sein, sondern sich schon im Vorfeld für eine „ortsnahe Umgehung“ ausgesprochen zu haben. Diese Aussage wurde von den FWR heftigst kritisiert. „Wer lesen kann ist klar im Vorteil„, begann die Gegenrede von Herrn Kupzock und er zitierte auch die entsprechende Passage aus dem Antrag der FWR (unter Beschlussvorschlag). „ Der Magistrat wird beauftragt, umgehend gemeinsam mit Hessen-Mobil eine konkrete, auch zeitliche Planung für eine wirkungsvolle Verkehrsentlastung in Urberach einzuleiten.“ Wo kann man in diesem Auftrag an den Magistrat eine Positionierung für oder gegen eine Trassenführung erkennen?
Man danke dann aber auch die FWR dafür, dass nach 50 erfolglosen Jahren das Thema „Ortsumgehung Urberach“ mal wieder auf der Tagesordnung der Stavo steht. (Siehe auch KL-Trasse. Umgehung Urberach)

EDEKA
Bei dem Antrag „Möglichkeit zur Ansiedlung von Supermärkten mit Vollsortimenter im Stadtteil Ober-Roden“ habe ich nach den Äußerungen vom Magistrat: „Der FDP-Antrag ist purer Populismus“ vorgezogen, die Sitzung zu verlassen. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde durch die Rede von Herrn Gerl (AL) deutlich, dass es einen Vollsortimenter auf der Max-Planck-Straße wohl nicht geben wird. Die SPD würde gerne EDEKA in Ober-Roden sehen, haben aber gleichzeitig mit ihrem Antrag (Tiefgarage und Wohnbebauung) eine Ansiedlung eines Vollsortimenters auf der Max-Planck-Straße in das Reich der Utopie geschickt. Mal ganz im Ernst liebe SPD, wer will dann dort wohnen? Wenn die SPD dem Vorredner gut zugehört hätte, hätte man in dem Änderungsantrag –Wohnbebauung – streichen müssen oder dem Vorredner heftigst widersprechen sollen.
Ein Argumente gegen einen Markt von der AL): „Der Markt liegt in direkter Nachbarschaft eines -Chemieunternehmens-. Im EDEKA-Markt sollen frische Produkte aus der Region verkauft werden.“ Den Zusammenhang muss der Leser schon selber erkennen.
Vorgaben für den Markt von der SPD): „Der Marktbetreiber soll eine Tiefgarage bauen. Die für Parkplätze nicht mehr benötigte Fläche soll dann für Wohnbebauung genutzt werden.“
???. Frische Produkte aus der Region sollten in der Nähe eines „Chemie-Unternehmens“ nicht verkauft werden. Wohnen darf/soll man aber dort. ???
Herr Kruger (FDP) erwähnte, dass es bereits 20 Gespräche ohne sichtbaren Erfolg mit EDEKA gegeben hat. Die Schilderung der Vorgehensweise eines Bürgermeisters aus einer Nachbargemeinde kam beim Magistrat nicht gut an. „Drei Gespräche sind notwendig. „Roten Teppich ausrollen, Gespräch, Vertrag“

Man kann doch annehmen, dass sich die professionellen Projektentwickler von EDEKA den Standort unter allen Gesichtspunkten untersucht haben. Danach ist man dann wohl zu dem Ergebnis gekommen – dieser Platz ist ideal für einen Standort -. Also, jegliche Diskussion zur Standortfrage aus Sicht EDEKA erübrigt sich. Die EDEKA-Gegner sollten sich darauf konzentrieren, warum man EDEKA dort nicht haben will und diese Argumente dann auch Bürgerverständlich rüberbringen. Man sollte einfach sagen – wir wollen nicht – und die Gespräche mit EDEKA abbrechen. Punkt.

Siehe auch
» 22.01.2018 Pressemitteilung FWR. Urberach braucht Verkehrsentlastung. Projekt Ortsumgehung vom Bund beschlossen
» 17.01.2018 Rödermark. Ortsumgehung Urberach
» Aktenmappe zur Stavo 2.5.2017


Bahnhof Ober-Roden.
Kindergarten im Wohnquartett.

Rödermark, Bahnhof Ober-Roden, Kindergarten im Wohnquartett.29.04.2018 – ( KOD )

 

Kindergarten im Wohnquartett Bahnhof Ober-Roden
Kindergarten im Wohnquartett Bahnhof Ober-Roden

Kindergarten „am Bahnhof Ober-Roden in der Wohnanlage Wohnquartett“

Die Grüne Stadt im Ballungsgebiet bekommt einen neuen Kindergarten.
Zwar nicht ganz so im Grünen. Aber es ist ein Kindergarten.
So langsam nimmt die neue Wohnanlage an der Odenwaldstraße Gestalt an. In dieser schönen Umgebung hat die Stadt für 12,00 € pro QM Räumlichkeiten für einen Kindergarten angemietet. Für einen richtigen Spielplatz für die Kinder ist leider in dafür zu eng geschnittene Wohnanlage kein Platz. Man wird jenseits der Odenwaldstraße, ca., 10 Minuten Fußweg, eine Freifläche/Spielplatz für die Kinder vorfinden. Ich hoffe ja nur, dass die Stadt an der Überquerungsstelle der Odenwaldstraße eine Ampel aufstellen wird. Es müssen ja nicht gleich die Messenhäuser Kübel sein.

Kann einer der Stadtverordneten mir und den Lesern vom „Blog für Rödermark“ das Gebäude nennen, in dem die Räumlichkeiten für den Kindergarten vorgesehen sind? Müsste eigentlich möglich sein. Der Beschluss, die Räumlichkeiten dort für einen Kindergarten anzumieten , war einstimmig und deshalb sollte den Stadtverordneten zur Entscheidungsfindung auch ein Lageplan vorgelegen haben. War die Laufzeit vom Mietvertrag 20 Jahre + Steigerung? Wie viel QM (458?) wurden angemietet?

Warum ich nach der Lage frage? Nur präventiv. Es könnte sein, dass man den Eltern empfehlen sollte, den Kindern täglich eine Dosis Vitamin D zu verabreichen.


Rödermark. Veranstalter
beklagt Auflagen für WumboR-Lauf

Rödermark, Wumbor27.04.2018 – ( KOD )

 

Der Kreis Offenbach wehrt sich nun in einer Stellungnahme dagegen, dass der Eindruck erweckt worden sei, seine Straßenverkehrsbehörde sei der Verursacher von erzwungenen Änderungen des Laufes und habe mit Vorschriften für einen erheblichen Zusatzaufwand gesorgt. Natürlich gebe es für Veranstaltungen generell erhöhte Sicherheitsanforderungen. So zu lesen bei OP-Online

Mir erschließt sich nicht, wer nun dafür verantwortlich zeichnet, dass der Kauflandparkplatz nicht genutzt werden kann.
 
Siehe
» Kaufland-Parkplatz für wumboR-Lauf nicht nutzbar
 
 
Die Offenbach Post können Sie hier abonnieren.


Ortsumgehung Urberach,
Grundstückspreise Kapellenstraße.
Nachtrag

Rödermark, BUSE, Kapellenstraße, Grundstückspreise18.04.2018 – ( KOD )

 

Umgehung Urberach gefordert.
Umgehung Urberach gefordert.

 
Nachtrag 21.04.2018
OP-Online. 50 Jahre Planung – und kein bisschen weiter
+-+-+-+-+-+-+-+-+-
-+-+-+-+-+-+-+-+-+
Nachtrag

Freie Wähler Rödermark (FWR) haben ihren Antrag geändert.
Ob es die Wutrede von Herrn Gensert war, bezweifle ich. Viel wahrscheinlicher ist es, dass dies auf die Charmoffensive von Herrn Diekmann zurückzuführen ist. Diekmann sprach den FWR Lob und Dank dafür aus, dass diese Diskussion überhaupt ins Rollen gebracht wurde. Gleichzeitig gab er den FWR den Rat mit auf den Weg, ihren Antrag zu überdenken oder ganz zurückzuziehen. Obwohl es sich inhaltlich auch um eine Kritik handelte, war ein breites Nicken bei den FWR zu beobachten – mit Charm kommt man manchmal eben weiter (da kann die CDU noch sehr viel lernen). Unmöglich war hingegen die Reaktion des Vorsitzenden auf Diekmanns Rede: „Herr Diekmann wollen sie sich nicht besser umsetzten?!“ Hätte der Vorsitzende damit gemeint, mit ihm selber den Platz zu wechseln, wäre das sicherlich eine gute Idee gewesen: die Sitzungsleitung war jedenfalls alles andere als objektiv.

+-+-+-+-+-+-+-+-+-
-+-+-+-+-+-+-+-+-+

Sitzung BUSE 18.04.2018
Ausnahmsweise mal im Mehrzweckraum der Halle Urberach. Sehr gut besuchte Ausschusssitzung. Die meisten Zuhörer sind gekommen, um Näheres zur Ortsumfahrung Urberach zu erfahren. Nicht nur von der AL oder der CDU, so konnte man nach der Begrüßung des Ausschussvorsitzenden vermuten, wurde diese Infostunde zu – 50 Jahre dauernde Diskussion über die Ortsumgehung Urberach – gefordert. Die Begrüßung der Gäste zu dieser Infoveranstaltung durch Herrn Schickel (AL) beschreibt der Fraktionsvorsitzende der SPD wie folgt:
Der Vorsitzende des Ausschusses (AL) begrüßte alle Gäste herzlich und ließ es sich nicht nehmen darauf hinzuweisen (Anm. Admin. Natürlich ohne jeglichen Hintergedanken), dass diese Veranstaltung ja auf einen Antrag der CDU & AL zurückginge und einem sehr daran lege die Bürger allumfassend zu informieren… Quelle Facebook.com. Siehe weiter unten den ganzen Artikel.
Und noch etwas muss der Bürger wissen. Die Freien Wähler Rödermark haben die Diskussion zur „Ortsumgehung Urberach“ erst wieder ins Gespräch gebracht. Es war nicht die Koalition aus CDU und AL.

Gut 55 Minuten wurde von Roland Kern die 50 Jahre Planung der Ortsumgehung erläutert. Nach den 55 Minuten bedankte sich der Ausschussvorsitzende für die kurzweiligen Ausführungen des Bürgermeisters. Die Präsentation soll der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden. Dann kann man auch sehen/lesen, was der Bürgermeister auf den sehr schlecht lesbaren Folien versucht hat zu erklären. Nur eines ist mir von den Ausführungen des Bürgermeisters noch in Erinnerung geblieben:
[..] Rund zwei Stunden benötigten die fünf Berufs- und zwei ehrenamtlichen Richter noch für ihre Beratung. Die Klage der Stadt Rödermark scheiterte an versäumten Fristen. „Ihre Einwendungen waren verspätet“, erklärte der Vorsitzende Richter dazu. [..] Quelle: fr-online.de
Nun ja? Es ist so wie es ist. Wir leben in Rödermark.

Auf die von Herrn Gensert gehaltene Rede zur Ortsumgehung, bei der FWR und FDP ihr Fett abbekommen haben, braucht man Inhaltlich nicht weiter einzugehen. Aber sehr geschickt von Herrn Gensert. Viele Zuhörer, die die Rede von Herrn Gensert begeisternd beklatschten, wägen jetzt CDU und AL auf ihrer Seite um eine ortsnahe Umgehung zu vermeiden. Für das Publikum eine gute Rede und eine Rede zur richtigen Zeit. Es war aber nur eine Rede.

Wie jetzt letztendlich die abzustimmenden Anträge aussehen werden und ob die FWR ihren Antrag zurückziehen, muss abgewartet werden. Bei der kommenden Stavo werden wir es erfahren. Hier die beiden Anträge

Zur Ortsumfahrung wird es zu Lebzeiten vieler Anwesenden wohl kaum bemerkenswerte Bewegung geben. Satteln wir auf die bisherigen 50 Jahre nochmals 50 Jahre drauf.

Vom Ansatz her eigentlich ein recht harmlos aussehender Antrag der Verwaltung.
Es soll folgendes beschlossen werden:
Die Stadtverordnetenversammlung beschließt die in der Anlage beigefügte Bodenbevorratungsanlage Nr. 3 zur Grundsatzvereinbarung. Der Ankaufspreis wird auf 25 €/m² festgesetzt
Zu diesem Antrag ergriff Dr. Rüdiger Werner (FDP) das Wort und gab zu bedenken, dass die aufgerufenen Preise (Ankauf und Verkauf) nicht dem entsprechen, was in dem Speckgürtel von Frankfurt zu erzielen sei. Wäre da nicht der hektische Zwischenruf von der CDU (Herrn Gensert) gekommen, der Herrn Werner vorwarf „damit wird die Verhandlungsposition der Stadt verschlechtert“, wäre der Antrag trotzt der Rede von Herrn Werner wohl so einfach durchgewunken worden. Herr Kern sah sich dann genötigt, auch noch einen Kommentar dazu abzugeben. „Gut, dass die Presse nicht da ist“. Was sagt uns das? Herr Kern geht wohl davon aus, dass die Presse diesen Punkt als „von hohem öffentlichem Interesse“ einstuft und in epischer Breite darüber berichtet hätte. Den von Herrn Werner angesprochenen Punkt hätte man liebend gerne nicht gehört. Es wäre wohl für CDU (Koalition?) und dem Bürgermeister das Beste gewesen, über diesen Antrag kein Wort zu verlieren.

Bin ja mal gespannt, ob die Einwände der FDP auf der STAVO noch mal angesprochen werden. Bei der STAVO ist die Presse dabei.

-+-+-+-+-+
+-+-+-+-+-
Samuel Diekmann bei Facebook

GANZ GROSSES KINO CDU & AL
Ich habe mich sehr gefreut, dass gestern Abend die Bauausschusssitzung mit unserer Infoveranstaltung zur Ortsumgehung Urberach sehr gut von Bürgern besucht war. Der Vorsitzende des Ausschusses (AL) begrüßte alle Gäste herzlich und ließ es sich nicht nehmen darauf hinzuweisen, dass diese Veranstaltung ja auf einen Antrag der CDU & AL zurückginge und einem sehr daran lege die Bürger allumfassend zu informieren…

Oh mein Gott! Bravo. Ganz großes Kino. Das triefte nicht nur von Eigenlob eines Vorsitzenden der seinen Vorsitz eigentlich neutral auszuüben hat, sondern ist mit der Vorgeschichte zudem eine bodenlose Frechheit!

Was ist die Vorgeschichte: Nun die Vorgeschichte zu der gestrigen Infoveranstaltung war, dass zunächst wir, dann ALLE Fraktionen eine solche Veranstaltung von der Verwaltung forderten (dafür haben wir extra unsere Anträge geschoben). Die Verwaltung erklärte sich dazu bereit und machte sich ans Werk. TAGE später reichte die CDU/ AL einen Antrag ein, der das eben bereits beschlossene forderte – darüber wunderten sich nicht nur alle Fraktionen, sondern auch die Verwaltung! Nicht nur unser Bürgermeister (AL), sondern auch der Stadtverordnetenvorsteher (CDU) schüttelten mit dem Kopf und riefen die CDU/ AL auf diesen Antrag zurückzuziehen.

Warum sollte man über bereits beschlossenes noch mal abstimmen? Jetzt wissen wir es mal wieder: um hinterher stolz wie der kleine Oscar zu sagen „Aber das war ja unsere Idee“

Ganz großes Kino! Mal wieder ein Beispiel dafür wie CDU/ AL auf gute Ideen aufspringen und mit „Logoänderungsanträgen“ so tun, als wären sie die ganz großen… man, man, man.
Das könnt ihr besser!
Quelle: Samuel Diekmann bei Facebook

+-+-+-+-+-+
-+-+-+-+-+-
Aus Sicht der CDU:
Ziel erreicht. CDU und AL sind die Guten und das Publikum applaudiert. M. Gensert versteht sein Geschäft.
 
 
Siehe auch
» KL-Trasse. Umgehung Urberach


Heute Abend noch nichts vor?
Um 19:30h Sitzung FSIK

Heute Abend noch nichts vor? Um 19:30h Sitzung FSIK. Rödermark17.04.2018 – ( KOD )

 

14.öffentlichen Sitzung des Ausschusses für
Familie, Soziales, Integration und Kultur
(Sitzung Nr. 3/2018)
am Dienstag, 17.04.2018, um 19:30 Uhr.
Die Sitzung findet im Raum Tramin (Zi.Nr. 300), Rathaus Urberach statt.

Hier die Tagesordnung und die Einladung
 


Der Ort ist auf den Beinen.
Es ist Frühlingsmarkt.

Wofür sind Feste und Markttage auch gut?25.03.2018 – ( KOD )

 
Der Ort ist auf den Beinen. Es ist Frühlingsmarkt.
Im Ort ist die Hölle los. Das Parkhaus war schon gegen 14:30h wegen Überfüllung geschlossen.

Parkhaus Kulturhalle.
Parkhaus Kulturhalle.

Also geht die Suche nach einem Parkplatz los. Ich hätte ja auch zu Fuß gehen können oder mit dem Rad fahren. Da ich aber vorhatte, weiters Geld im Ort für ein nettes Abendessen und beim Dreher auszugeben, musste ich mit dem Auto fahren. Wenn ein Parkhaus wegen Überfüllung geschlossen ist, muss man halt in den Nebenstraßen nach einem Parkplatz suchen. Verständlich und OK. Nachdem ich dann einen Platz nahe meiner Wohnung gefunden habe und auf meinem Weg zum Frühlingsmarkt einen Blick in das Parkhaus werfe, falle ich vom Glauben ab. Ich hätte mir diesen Anblick in meinen kühnsten Träumen nicht vorstellen können. Salto rückwärts – man muss sich das vorstellen können. Wir sind ja hier in Rödermark

Parkhäuser schließt man, wenn man mit vielen Besuchern rechnen kann.
Parkhäuser schließt man, wenn man mit vielen Besuchern rechnen kann.

Das nette Abendessen haben wir nicht ausfallen lassen. Aber den Einkaufsbesuch beim Dreher haben wir dann fallen gelassen

Warum ärgern, man kann dem auch etwas Positives abgewinnen.
Gut, dass die Stadt das Parkhaus Kulturhaus geschlossen hat. Man stelle sich einmal vor, die Menschen, die aus nah und fern zum Frühligamarkt nach Rödermark kommen, würden ihre Autos nicht auf den umliegenden Straßen parken, sondern im Parkhaus. Dafür ist das Parkhaus in Ober-Roden wirklich nicht gedacht.

Das geschlossene Parkhaus bringt viele Vorteile. Bei der langwierigen Parkplatzsuche rund um den Ortskern lernt man bisher unbekannte Ecken kennen. Die drei Tankstellen in Ober-Roden können mit zusätzlichem Umsatz rechnen. Man muss auch an die immensen Kosten denken, die ein geöffnetes Parkhaus mit sich bringt. Wer macht dann am kommenden Tag das Parkhaus sauber? Wer verbucht die entstandenen Einnahmen?

Es ist gut so. Jeder Tag, an dem das Parkhaus nicht genutzt wird, nutzt es auch nicht ab und hält länger.

Wenn man den Faden weiter spinnt, sollte man auch die Kulturhalle geschlossen halten. Mehr Geld kann man nicht verdienen.

Trotz dieser unverzeihlichen Panne (oder war das eine gezielte Aktion?) des Veranstalters/Stadt war Frühlingsmarkt eine gelungene Veranstaltung. Viel habe ich allerdings nicht vom Markttreiben mitbekommen. Ich hatte Dienst auf dem Frühlingsmarkt.

Siehe auch
» Wofür sind Feste und Markttage auch noch gut?
 

Seite nach Ouwereierrisch übersetzen


Schulentwicklungsplan transparent
und öffentlich beraten

Rödermark. Tanzsportclub Ober-Roden19.03.2018 – ( PM FDP Rödermark )

 
Pressemeldung der FDP Rödermark.

FDP: Schulentwicklungsplan muss transparent und öffentlich beraten werden. Durchwinken im Hinterzimmer darf nicht sein – FDP fordert öffentliche Beratung.
Im Rahmen der öffentlichen Sitzung des Kreistages Offenbach am 28.02.2018 wurde durch Herrn Landrat Oliver Quilling der Beratungsentwurf des Schulentwicklungsplanes („SEP“) 2018 des Kreises Offenbach formal eingebracht. Gemäß der mitgeteilten Zeitplanung sind die kreisangehörigen Kommunen aufgefordert, bis zum 10.04.2018 ihre Stellungnahmen zum eingebrachten Entwurf des SEP 2018 gegenüber dem Kreis Offenbach final abzugeben. Weiterhin soll der SEP 2018 im Kreistag Offenbach noch vor der Sommerpause 2018, vermutlich in der Kreistagssitzung am 20.06.2018, verabschiedet werden. Weiter bei der FDP-Roedermark.de