DZ zum Vandalismus am BraaredBernsche

BraaredBernsche am 31.10.2020
BraaredBernsche am 31.10.2020

Karlheinz Weber in der Dreieich Zeitung zum Vandalismus am BraaredBernsche

[..]Das habe vor fünf Jahren die Kommunikation mit den „Partylöwen“ gezeigt, erinnert sich Weber. Von der Rödermärker Stadtverwaltung erwartet er mehr Aktivitäten, um Youngster einzubinden und im Bedarfsfall auch einzufangen. Nächtliche Kontrollfahrten zu bekannten Treffpunkten („erstmal reden und nicht gleich mit Härte kommen“), Schaffung von OpenAir-Möglichkeiten… Es gebe viele Ansatzpunkte auf diesem weiten Feld. Doch unterm Strich, so Weber, sei die Bilanz dürftig. Sein Tenor: „Die Probleme sind hinlänglich bekannt, an Worten mangelt es nicht. Aber es passiert letztendlich wenig bis nichts.“ [..]

Auf der gleichen Seite in der Dreieich Zeitung Bürgermeister Rotter

[..]Dass die Nachbetrachtung zur Vandalismus-Aktion am „Braaret-Bernsche“ (siehe Artikel „Zerstörung…“) eine Debatte unter der Überschrift „Die Stadt tut zu wenig im Jugendbereich“ auslösen könnte: Das spürt Bürgermeister Jörg Rotter (CDU) durchaus, doch er bittet darum, die aktuellen Rahmenbedingungen nicht auszublenden. [..]

Quelle für die beiden Abschnitte ist die Dreieich Zeitung vom 11.11,2020 (Seite 1)
 
Siehe auch
» Zustand BraaredBernsche
» Mehr aus Rödermark

Breidert-Quartiersgruppe beseitigt Vandalimusschäden

Feiern am BraaredBernsche
Feiern am BraaredBernsche

[..]Am vergangenen Samstag haben Mitarbeiter der Initiative „Wir sind Breidert“ mit einigen Menschen, die einem Aufruf zur Mithilfe gefolgt sind, die Vandalismus-Schäden aus der Woche zuvor wieder ausgebessert.[..] Weiter bei OP-Online

» Braaret Bernsche Lied.
Mit freundlicher Genehmigung von Wolfgang Seitz.

Vandalen: ein auferstandener germanischer Volksstamm

BraaredBernsche 31.10.2020
BraaredBernsche 31.10.2020

Das ist nicht mehr feierlich!

Manche Menschen leiden unter Hirnlosigkeit,
finden im Suff bei Bier und Wein ihre Seligkeit.
Hat außerdem Jack Daniels ihren Kopf benebelt,
ist der Verstand vollständig ausgehebelt.

Am Bernsche zertrümmern sie unser liebstes Gut
mit maßloser Verachtung und in blinder Wut.
Gehören sie zum Stamme der Vandalen,
leben von Zerstörung, Plünderung und Randalen?

Bänke und Tische dienen der Geselligkeit
und stehen für Wanderer bei Tage bereit.
Nachts brennt am Bernsche wohlweislich kein Licht.
Und Feuer brauchen wir dort selbstverständlich nicht!

Sinnloses Komasaufen
hinterlässt einen Scherbenhaufen.
Das Schlimmste ist, man hat sich selbst düpiert
und viele andere auch noch involviert.

Leider hat Corona mächtig zugeschlagen
und uns gezwungen Feiern abzusagen.
Es fehlt draußen ein geeigneter Platz.
Für Saufgelage aber ist das Bernsche kein Ersatz.

Vieles ist für uns tolerabel.
Zerstörung bleibt inakzeptabel!

Am Zerstörungstag, 30. Oktober 2020
Greta Diederichs