Nebenbei bemerkt.
Konversionsrate

Nebenbei bemerkt. Konversionsrate bei Projekt Abofalle. Abzocker26.05.2012 – ( KOD )
 
Damit man etwas mit dem Begriff Konversionsrate / Conversionsrate etwas anfangen die Definition aus:
mein-shop-im-web.de

Die Konversationsrate / Conversationsrate im ecommerce stellt die Conversationsrate eine wichtige messbare bzw. berechenbare Größe dar.[…] Viel wichtiger hingegen ist selbstverständlich wie viele dieser Besucher auch tatsächlich eine Bestellung tätigen. Und eben diese Größe wird mit der Konversationsrate gemessen.[…] Lesen Sie den Artikel bei mein-shop-im-web.de

Konversionsrate 2% ist Super.
Die Konversionsrate 1% optimistisch.
Die Konversionsrate liegt im Durchschnitt bei Online Shops (allgemein) 0,5 %.

Warum ich Konversionsrate überhaupt erwähne.
Bei einem Prozess erwähnte ein Rechtsanwalt die Konversionsrate läge bei eine Onlineprojekt bei 2%. Das hört sich zunächst sehr wenig an. Wenn Sie die Eingangs erwähnten Zahlen gesehen haben ein Traumergebnis.
 
Schauen wir uns zunächst einmal an wann eine Werbung bei Google Geld kosten kann.

Bei Google AdWords bestimmen Sie selbst, wie viel Sie zahlen wollen – und das nicht nur
1) absolut pro Tag, sondern auch
2) pro Besucher auf Ihre Website.
Darüber hinaus ist die Abrechnung erfolgsabhängig: Sie zahlen nur, wenn Ihre Anzeige angeklickt wird (CPC Cost-per-Click). So hat sich AdWords als eine äußerst kostengünstige Werbeform für Unternehmen aller Art und Größe etabliert.
Unter den Grundeinstellungen bestimmen Sie Ihr Budget, also wie viel Sie bei Google maximal pro Tag ausgeben wollen. Dieses Budget können Sie jederzeit anpassen. Wenn Sie unsicher sind, starten Sie einfach mit 1-2 Euro pro Tag![…] Quelle google.de
Hervorhebungen durch den Autor.

Wie Sie lesen können, bezahlt der Auftraggeber nur dann, wenn seine Werbung auch angeklickt wird.
 
Nehmen wir jetzt einfach einmal an, die Werbung für sein «ausgesuchtes Wort» würde (CPC) 0,50 Euro kosten, um auf die erste Seite, erste Position der Suchergebnisliste zu erscheinen.
 
100 Besucher würden demnach 50,00 Euro kosten.
 
Bei der genannten Konversionsrate von 2%, wurde von einem Rechtsanwalt genannt, kaufen/abonnieren also 2 Personen das Angebot.
 
Wenn der Kauf/ABO dem Werbetreibenden ca. 100,00 Euro pro Jahr einbringt ist das doch ein satter Gewinn.
Der Gewinn würde sich mehr als verdoppeln wenn z.B. ein ABO über 2 Jahre abgeschlossen würde.
 
Die Werbung kann der Werbetreibende von seiner Steuer absetzen. Gehen wir von einen Steuersatz von 45% aus kostet die Werbung dem Werbetreibenden für 100 Werbeeinblendungen nicht 50,00 Euro sondern NUR 27,50 Euro.
 
Kann es sein, dass bei dieser unglaublich hohen Konversionsrate der Interessent der Meinung war es handelt sich hier um ein kostenloses Angebot des Werbetreibenden
 
Man kann sich jetzt als aufmerksamer Leser fragen, warum bezahlt einer Geld für KOSTENLOSE Angebote? Fragen Sie sich einfach einmal warum Google, Facebook, WKW und Co. Werbung schalten (schalteten) und kostenlos sind. Fragen Sie Anbieter der verschiedensten kostenloser Angebote wie Hotelsuche, Reise, Wetter, Stromvergleich … usw. usw. usw. wie die zu ihrem Geld kommen. Es ist NICHTS aussergewöhnliches daran AUCH für KOSTENFREIE / KOSTENLOSE Dienste Werbung zu bezahlen
 
Siehe auch: Nochmal. Konversionsrate mal ganz anders genutzt.
 


Rödermark
Überplanmäßige Ausgaben

FDP berichtet. Übermäßige Ausganeb in Rödermark25.05.2012 – ( KOD )
 
FDP Rödermark zu Übermäßige Ausgaben
 

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei darf ich im Rahmen unserer Initiative „Transparenz2.0“ eine Aufstellung betreffend überplanmäßiger Ausgaben übersenden, über welche die Stadtverordnetenversammlung am vergangenen Dienstag vom Kämmerer informiert wurde.

Erläuterung:

Als überplanmäßige Ausgaben bezeichnet man alle aus sachlich und zeitlich unabweisbaren Gründen zu leistenden Ausgaben, welche die im Haushaltsplan veranschlagten Ausgaben (Budgets) für den betreffenden Verwendungszweck (Produkt) überschreiten. Überplanmäßige Ausgaben dürfen lediglich geleistet werden, sofern an anderer Stelle Ausgaben gekürzt oder entsprechende Mehreinnahmen realisiert werden können.

Demgegenüber:

Der Begriff außerplanmäßige Auszahlungen fasst alle sachlich und zeitlich unabweisbare Auszahlungen zusammen, für deren Verwendungszweck im Haushaltsplan keinerlei Auszahlungsermächtigungen veranschlagt wurden und für die auch keine übertragenen Auszahlungsermächtigungen aus dem vergangenen Haushaltsjahr verfügbar sind. Außerplanmäßige Auszahlungen dürfen lediglich geleistet werden, wenn an anderer Stelle Auszahlungen entsprechend gekürzt oder Mehreinzahlungen realisiert werden können.

Mit besten Grüßen
Tobias Kruger

 
Hier das Dokument
 


FDP Rödermark.
Der kommunale Schutzschirm

FDP24.05.2012 – ( KOD )
 
FDP zum kommunalen Rettungsschirm
 
 
Pressemeldung der FDP-Rödermark. Tobias Kruger

– Kommunaler Schutzschirm –
FDP: „Der Kommunale Schutzschirm – Schuldenabbau mit klarer liberaler Handschrift!“

Der Hessische kommunale Schutzschirm, mittlerweile Landesgesetz, ist ein Meilenstein in der Entschuldung der öffentlichen Haushalte. „Dies wird auch durch die sehr hohe Akzeptanz bei den betroffenen Kommunen bestätigt“, teilt FDP-Fraktionsvorsitzender Tobias Kruger mit.
Weiter erklärt Kruger: „Mehr als 90 Prozent der berechtigten Kommunen werden laut Medienberichten am kommunalen Schutzschirm teilnehmen. Das zeigt, dass das Angebot der Landesregierung hochattraktiv ist und die Kommunen zugleich bereit sind, im Sinne der zukünftigen Generationen Einsparungen vorzunehmen. Die Doppelzüngigkeit der Opposition ist daher schon sehr abenteuerlich: Im Landtag verurteilt die SPD das Gesetz als Teufelszeug und vor Ort nehmen die SPD-Bürger¬meister und kommunale SPD-Mandatsträger die Entschuldungshilfe der Landesregierung gerne dankend an.
„Für Rödermark gilt jedoch festzuhalten“, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dr. Rüdiger Werner, „dass unter den heutigen Rahmenbedingungen es aus Sicht der FDP nicht möglich ist, die Forderungen des Rettungsschirms zu erfüllen, jedes Jahr so viel zu konsolidieren, dass man 2020 einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen kann. Hier muss darauf gebaut werden, dass sich während des Konsolidierungsprozesses die Rahmenbedingungen ändern werden. Aber der Prozess muss aus unserer Sicht gestartet werden, das ist alternativlos, deshalb werden wir der aktuell zur Abstimmung stehenden Magistratsvorlage selbstverständlich auch unsere Zustimmung erteilen. Ziel der FDP ist es, erst die Hausaufgaben zu machen und alles aus eigener Kraft Mögliche zu unternehmen, das jährliche Defizit zu reduzieren. Parallel dazu müssen dann Mittel und Wege gefunden werden, den völligen Kahlschlag bei den kommunalen Aufgaben und Einrichtungen, den wir genauso wenig wie alle anderen Parteien wollen, abzuwenden.“
„Wichtig aus liberaler Sicht ist“, so Tobias Kruger abschließend, „dass die Entschuldung mit klaren Konsolidierungszielen der jeweiligen Kommunen einhergeht. Die Hilfe des Landes nutzt nichts, wenn die Kommunen danach weiter machen wie bisher und deutlich mehr Geld ausgeben als einnehmen. Das ist das Konzept der Opposition: Mehr Geld ohne Konsolidierung. Mit der FDP ist das nicht zu machen. Deshalb halten wir auch daran fest, dass die Einhaltung der Konsolidierungsziele fortwährend durch die Regierungspräsidien als Kommunalaufsicht geprüft werden und nicht (mehr) durch die Landräte, die mit ihren Kreisen zum großen Teil ebenfalls unter den Schutzschirm fallen.“ (tk)

 
Hier finden Sie das Originaldokument
 

Ein ABGEBROCHENER Bestellungvorgang an congstar

Diese Mail bekomme ich gerade.

Hi,
zu: https://www.rm-news.de/?p=29743
Ich habe heute nochmals eine abgebrochene Testbestellung unter falschen Namen und Adresse (Ob es einen xxxxxx in der xxxxxx in xxxxx xxxxxx gibt?) und dieser Mailadresse xxxxx@xxxxx.de getätigt.

Ich bin gespannt, ob morgen wieder eine Mail wie in meinem Kommentar als Frederik kommt. Screenshots über den Bestellvorgang bis zum Abbruch auf der Seite wo man die Zahlungsart auswählen soll, habe ich gemacht.

Ich melde mich jedenfalls wieder wenn was kommt und auch wenn doch nichts kommen solle, da man es gemerkt hat oder wegen sonst was.
Viele Grüße

Anmerkung: Namen und eMailadresse wurde von mir entfernt

Damit hier keiner auf falsche Ideen kommt. Es wurde KEINE Bestellung abgegeben. Es wurde eine Bestellung BEGONNEN und dann ABGEBROCHEN.
Das Beispiel soll in der Hauptsache zeigen, obwohl der Bestellvorgang nicht endgültig abgeschlossen wurde, sind die Daten beim Anbieter gespeichert. Congstar ist ein seriöses Unternehmen und wird mit diesen Daten keinen Unfug treiben. Aber was, wenn diese Methode einer aus der Abzockerbranche anwendet?
 
Die Aussagen die man hören könnte: „Ohne den Bestellbutton/Registrierungsbutton …. gedrückt zu haben werden keine Daten übermittelt“ ist falsch.
 

Abgebrochene Bestellung Teil1
Abgebrochene Bestellung Teil1

 
Hier größer:
 
Abgebrochene Bestellung Teil2
Abgebrochene Bestellung Teil2

Hier größer
 
Abgebrochene Bestellung Teil3
Abgebrochene Bestellung Teil3

Hier größer
 
Hier die Antwort von congstar
Antwort von congstar
Antwort von congstar

 
 
Siehe: congstar. Bestellung abgebrochen ohne den Bestellbutton zu drücken.
 

congstar. Bestellvorgang abgebrochen den Bestellbutton nicht gedrückt.

Vorausgeschickt. Das Beispiel soll zeigen, es KÖNNEN persönliche Daten gespeichert werden, obwohl man KEINEN Bestellvorgang abgeslossen hat. Was man mit diesen Daten jetzt alles anfangen kann, überlasse ich der Fantasie des Lesers.
 
Setzten wir voraus, bei dem von @Frederik genannten Beispiel liegt von der Anbieterseite ein noch nicht erkannter Programmfehler vor. Aber dieses Beispiel zeigt auf, dass eine Datenspeicherung der persönlichen Daten auch ohne den Finalen Klick auf den Bestellbutton möglich ist. Viel Spaß dabei zu beweisen, dass Sie NICHT den Bestell-Button angeklickt haben.

Hier ein Auszug zu einem Kommentar

Legt mal was bei prepaid.congstar.de in den Warenkorb, führt den Bestellvorgang durch bis man zu den Zahlungsarten kommt, schließt dann den Browser, also man führt die Bestellung nicht komplett durch, und man kann sich sicher sein, dass man einen oder zwei Tage eine Mail bekommt mit dem Inhalt: Lesen Sie hier den den ganzen Kommentar.

 
Da ich das Beispiel gerne nachvollziehen möchte, habe ich congstar über deren Kontaktformular eine Anfrage geschickt:

Schönen guten Tag,
auf meinem Blog wurde ein Kommentar zu Ihrem Unternehmen abgegeben.
Dort wird aufgeführt: Eine Bestellung ist OHNE den Bestell-Button gedrückt zu haben möglich.

Ich würde das von dem Kommentator aufgeführte Beispiel gerne nachvollziehen fürchte aber anschl. in die ganz normale
Rechnungsstellung -> Mahnschiene Ihres Unternehmens geraten.

Kann ich das Beispiel unter meinem Namen nachvollziehen ohne eine Rechnung/Mahnung von Ihnen zu erhalten?

Ich bitte um eine kurze Nachricht damit auch evtl. Falschdarstellungen korrigiert werden können.

Sie finden die Informationen unter

congstar. Bestellvorgang abgebrochen den Bestellbutton nicht gedrückt.

Mit freundlichen Grüßen,
Karl-Otto Donners
Kollwitzstr. 12
63322 Rödermark
webmaster@patchworkmarkt.com

 

Was soll man dazu sagen? 🙁 🙁 Das ist die Antwort von congstar

Sehr geehrter Herr Donners,

vielen Dank für Ihre E-Mail.
Handelt es sich hierbei um eine Handybestellung?
Ansonsten möchte ich Sie bitten sich direkt an Congstar.de zu wenden.
Sollten Sie weitere Fragen oder eine Rückfrage haben, so antworten Sie bitte auf diese E-Mail.
Bitte achten Sie im Falle einer Rückfrage darauf, dass der Ursprungstext inkl. Betreffzeile (Ticketnummer) bei der Beantwortung in der E-Mail erhalten bleibt. Irrtümer und Änderungen vorbehalten.[….]

 
Siehe: congstar. Eine ABGEBROCHENE Bestellung an congstar
 
 


Rödermark Stavo
Stadtverordnetenversammlung 22.05.2012

Rödermark Stavo. Stadtverordnetenversammlung 22.05.201223.05.2012 – ( KOD )
 
Bis kurz vor der Veranstaltung habe ich mir noch gedacht: Das kann man sich doch einfach sparen
«die Stadtverordnetenversammlung».
 
Da war gestern Abend mal wieder die Stadtverordnetenversammlung. Die Stadtverordnetenversammlung ist nichts anderes, als eine Zusammenfassung der gefassten Beschlüsse in den Ausschüssen und einer Abstimmung (idealerweise) aller Stadtverordneten. Die Stadtverordnetenversammlung ist als Zusammenfassung, der in den Ausschüssen getroffenen Entscheidung zu verstehen. Die Abstimmung (dazu unten mehr) und die Reden könnte man sich eigentlich sparen. Die Reden sind für die anderen Fraktionen wohl kaum von Interesse und Zuhörer gibt es sehr wenige. Gäbe es ein öffentliches Wortprotokoll der Sitzungen, wäre das schon etwas anders. Ich glaube, dann würden sich auch die Sitzungszeiten drastisch verkürzen.
 
Jetzt kann man noch anfügen, es muss doch abgestimmt werden. Warum haben wir dann noch eine Stadtverordnetenversammlung? Dazu hat der Stadtverordnetenvorsteher, Jörg Rotter, etwas Bemerkenswertes von sich gegeben und plötzlich wurde mein Eingangs erwähnter Gedanke bestätigt.
 
Was war passiert.
Der Faktionsführer der SPD hatte zu einem Tagesordnungspunkt noch eine Bemerkung. Der Uhrzeiger näherte sich 22.30h und es waren noch Tagesordnungspunkte auf der Liste.

(Aus dem Gedächtnis) „Herr Junge, ich und auch sie kennen doch schon jetzt das Abstimmergebnis. Halten Sie sich kurz.“

Bemerkenswert finde ich. Ich schliesse daraus:

„Lass doch die Abgeordneten reden was sie wollen. Dass Ergebnis wurde in den Ausschüssen schon festgelegt und auch die tollste Rede kann an dem schon feststehenden Abstimmergebnis nichts ändern.“

 
Denken konnte man sich das ja bisher. Aber das aus dem Mund des Stadtverordnetenvorstehers. Bemerkenswert.
 
Anmerkung. Natürlich muss abgestimmt werden.
 
Eigentlich kann der interessierte Zuhörer das hohe Haus nach den Mitteilungen des Magistrats und den Anfragen der Fraktionen verlassen. Das wurde vorher nicht besprochen. Das kann für Überraschungen sorgen.
 
Beispiel: Die Stadt hat solange mit dem Erwerb des Jägerhaus gewartet, bis man ca. 9.500,00 Euro Maklergebühr bezahlen durfte. Das Jägerhaus wurde der Stadt frühzeitig zum Kauf angeboten. Ich nehme an ohne Maklergebühr.
 
Beispiel 2: Die Gebühren für die Kulturhalle werden (auch für die Vereine) angehoben. Ein anderer Verein bekommet kostenlos ein ganzes Haus zur Verfügung gestellt.
 
Warum die Anfragen aus meiner Sicht auch noch wichtig sind. Sie können als Bürger einen Stadtverordneten bitten eine Anfrage an den Magistrat zu stellen. Ansonsten haben Sie als Bürger wenig Möglichkeiten.
 
Und genau dass soll, sowie ich das verstanden habe, abgeschafft werden. Die AL/Die Grünen wollen die Anfragen schriftlich beantwortet haben. Vorlesen der Anfragen und Antworten sollen in der Stadtverordnetenversammlung entfallen. Versuchen Sie jetzt einmal den Spruch „wir wollen die Bürger mehr einbeziehen“ mit dem Anliegen der AL in Einklang zu bringen.
 
Was es noch sonst so gegeben hat werden Sie sicherlich nicht auf den veralteten Webseiten der Parteien nicht nachlesen können.
 
Die Information der Öffentlichkeit findet nicht durch die von Ihnen gewählten Parteien/Personen statt, sondern in der Offenbach-Post und dem Stadtanzeiger der Stadt Rödermark. Wenn Sie sich also über Rödermark informieren wollen dann kaufen Sie doch die Zeitungen. Dafür sind die ja schließlich da!
 
Informationen erhalten Sie, so wie mir bekannt, zur Zeit nur von der FDP. Nicht über deren Webseite sondern den eMailverteiler. Wie Sie auf den eMailverteiler kommen. Keine Ahnung. Fragen Sie nach.
 
Wenn Sie in Rödermark ein Stadtverordneter auf Bürgerbeteiligung anspricht. Lächeln Sie und gehen weiter.