Open-Air-Veranstaltung am 11. August 2019 am Braaret-Bernsche verlegt

Braaret-Bernsche
Braaret-Bernsche

Der Magistrat der Stadt Rödermark informiert
Pressemitteilung Erste Stadträtin Andrea Schülner

Open-Air-Veranstaltung am 11. August 2019 am Braaret-Bernsche verlegt.
Die für den 11. August 2019 um 17.00 Uhr am Braaret-Bernsche geplante Open-Air-Theaterveranstaltung „Mer pagge des“ von THEATER & nedelmann und der Initiative „Wir sind Breidert“ muss vorerst leider bis auf unbestimmte Zeit verlegt werden.

Aufgrund von erheblichen Trockenschäden an den Bäumen im Waldbereich rund um das Braaret-Bernsche besteht zurzeit eine erhebliche Gefahr für Waldbesucher durch umstürzende Bäume oder herabfallende Baumteile.

„Da die Verkehrssicherheit dort aktuell nicht gewährleistet ist, muss die Veranstaltung aus Sicherheitsgründen vorerst leider verlegt werden“, so die für den Stadtwald verantwortliche Erste Stadträtin Andrea Schülner.

Die Veranstaltung wird zu gegebener Zeit nachgeholt werden, sofern die Verkehrssicherheit am Braaret-Bernsche wieder hergestellt oder ein alternativer Veranstaltungsort festgelegt wurde.

Weitere Informationen folgen.
Siehe: Zugang zum Braaret-Bernsche gesperrt

Nostalgie. Interviews im Sommerloch 2015

Interviews im Sommerloch 2015
Interviews im Sommerloch 2015

Im Sommerloch 2015 konnte ich einige interessante Gespräche führen.
 
Siehe
» 05.08.2015 Interview im Sommerloch 2015. Teil 1
» 06.08.2015 Interview im Sommerloch 2015. Teil 2
» 07.08.2015 Interview im Sommerloch 2015. Teil 3
» 07.08.2015 Interview im Sommerloch 2015. Teil 4
» 09.08.2015 Interview im Sommerloch 2015. Teil 5
» 10.08.2015 Frage an einen Bürger. Teil 1

Bundesweites Präventionsprojekt gastiert in Rödermark.

"KlarSicht"-MitmachParcours
„KlarSicht“-MitmachParcours

Am 20.06.2015 wurde in der Offenbach Post von dem bundesweiten Präventionsprojekt „KlarSicht“-MitmachParcours berichtet.
Im August wird die Nell-Breuning-Schule diesen MitmachParcours erneut durchführen.

Am 20. und 21. August macht das bundesweite Präventionsprojekt „KlarSicht“-MitmachParcours zu Tabak und Alkohol der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Station in Rödermark. [..]

[..]An den zwei Tagen werden insgesamt ca. 300 Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klassen der Oswald-von-Nell-Breuning-Schule am Projekt teilnehmen. An fünf interaktiven Stationen beschäftigen sich diese, betreut durch speziell geschultes Personal, mit den Themen Tabak und Alkohol – beispielsweise mithilfe einer Rauschbrille. [..]

Siehe
» www.bzga.de

Greta Thunberg reist mit Segeljacht nach Amerika

Greta mit dem Segelboot in die USA
Greta mit dem Segelboot in die USA

Greta. Wäre es nicht besser, mit dem Flugzeug zu reisen?

Wenn Greta Linie fliegen würde, würde Sie in ein Flugzeug steigen und nach sechs Stunden Flugzeit in New York austeigen. Nun steht dem CO2 Fussabdruck (Hin- und Rückflug) von 4,5 Tonnen gegenüber:
 
Greta wird mit einem Segelboot in die Staaten reisen. Klimaneutral? Sind wegen der royalen Begleitung Beiboote dabei? Wird man die Presse abhalten können, Gretas Reise per Motoryachten zu begleiten? Wird man darauf achten, dass kein Reporterteam sich auf den Weg macht, um Gretas Reise mit Flugzeugen zwecks Fotoreportage/Filmreportage zu überfliegen? Ob Greta damit der Sache einen Gefallen getan hat? Nach der Rückreise werden wir es wissen.
Für einen medialen Aufschlag der Extraklasse ist jedenfalls gesorgt.

Greta mit dem Segelboot in die USA.
Greta mit dem Segelboot in die USA.

Viel recherchieren zum CO2 Fussabdruck bringt die unterschiedlichsten Ergebnisse. Annähernd richtig dürften die o.g. Daten zum Flug sein.
Mehr zu den folgenden Zahlen bei straende-guide.de

Auto 0,1 kg
Bahn 0.04 kg
Reisebus 0,032
Sportboot 0,9 kg
Flugzeug 0,2 kg

Die Schweiz und die CO2 Steuer.

CO2 Steuer in der Schweiz
CO2 Steuer in der Schweiz

Vielfach wird in Deutschland bei der Diskussion um die CO2-Steuer die Schweiz als Vorbild genannt. Bei der Erwähnung der Schweiz als Vorbild geht allerdings, dass die Schweiz KEINE CO2 Steuer auf Kraftstoffe erhebt.

Wird Schweden als Vorbild genannt, sollten Sie sich den Artikel „Das Wunder der schwedischen CO2-Steuer“ durchlesen. Dann gleichen Sie es einfach einaml damit ab, wie es in Deutschland kommen könnte.

Siehe
» Vorbild Schweiz und Schweden?
» Das Wunder der schwedischen CO2-Steuer
» CO2-Steuer: In mehreren EU-Ländern längst Standard

Anspruch eines Schülers auf Aufnahme in eine bestimmte Schule

Freie Schulwahl
Freie Schulwahl

Das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main lehnte den Antrag ab, da kein Anspruch des Antragstellers auf Aufnahme in die von ihm benannten Gymnasien besteht.

[..]Anspruch eines Schülers auf Aufnahme in bestimmte Schule bei Kapazitäts­erschöpfung
Bei rechtswidriger Auswahlentscheidung kann überkapazitäre Zuweisung an gewünschte Schule zulässig sein.[..]
Lesen Sie weiter bei kostenlose-urteile.de [..]

Der Stuttgarter ist es auch aufgefallen.

Anfragen der AfD. Korrekturbitten
Anfragen der AfD. Korrekturbitten

Kleine Anfragen der AfD. Korrekturbitten.

Am 23.07.2019 habe ich über die hohe Anzahl „Kleiner Anfragen“ der AfD berichte. Heute bin ich a-uf einen Artikel der Stuttgarter Zeitung aufmerksam gemacht worden, der darüber berichtet.

AfD jagt nach Beweisen für Fake-News
[..]Die AfD-Fraktion im Bundestag fragt mehr als 200 Ministerien, Behörden und Institute, wie oft sie Medien um die Korrektur falscher Berichte gebeten haben. Für Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki geht es dabei um die Einschüchterung von Pressevertretern.[..] Weiter bei der Stuttgarter Zeitung


Siehe auch

AFD mit massenweise Anfragen zu Korrekturbitten

Sommertour und Sommerfest der FDP Rödermark am 10.08.2019

FDP Sommertour
FDP Sommertour

Presse- und Medieninformation

FDP lädt ein zur Sommertour und Sommerfest 2019.

Seit 2011 bietet die FDP-Fraktion in Rödermark jedes Jahr in den Sommerferien eine attraktive Radtour durch Rödermark für interessierte Bürger an. Ziel der Veranstaltung ist es, einmal direkt vor Ort zu sein, wo sich in Rödermark etwas getan hat oder demnächst tun wird.

„Mit unserer Sommertour wollen wir Politik erfahrbar machen“, erläutert Organisator und FDP-Vize Dr. Rüdiger Werner das Konzept. „Wir wollen mit den Bürgern ganz konkret die Stellen im Stadtgebiet aufsuchen, die in der Kommunalpolitik eine Rolle gespielt haben, aktuell spielen oder demnächst spielen werden. Wir laden alle Bürger ein, die Chance zu nutzen, sich zu informieren, den Fraktionsmitgliedern Fragen zu stellen und sich politische Hintergründe erläutern zu lassen.“

Den Schwerpunkt der diesjährigen Tour bildet die Flächenpolitik, d.h. aktuelle und potenzielle zukünftige Baugebiete. Daneben geht es vor allem um den Beginn der Umsetzung der Förderprogramme „Zukunft Stadtgrün“ und „Stadtumbau Hessen“ sowie um den Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen und die Zukunft des Radverkehrs in Rödermark.

Die diesjährige FDP-Sommertour startet am Samstag, den 10.8., um 15 Uhr am Parkplatz an der Friedhofmauer an der Frankfurter Straße in Ober-Roden. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen. Die rund 14 km lange Radtour startet mit den Entwicklungen an der Kapellenstraße, führt dann über den Alten Seeweg nach Urberach und in das Neubaugebiet ‚An den Rennwiesen’ und von dort durch die Bahnhofstraße, die Darmstädter Straße sowie die Traminer Straße und über den Heiligtenweg zurück nach Ober-Roden. Auf dem Weg werden potenzielle neue Baugebiete genauso Thema sein, wie die beschlossenen Projekte des Programms „Zukunft Stadtgrün“ und die Zukunft der Grünen Mitte. In Ober-Roden werden die Projekte des „Stadtumbaus“ im Ortskern den Schwerpunkt bilden. Weitere Stationen sind das Neubaugebiet ‚An der Rodau’ und der Bahnhof.

Abgeschlossen wird die Sommertour traditionell mit einem Sommerfest, zu dem alle Teilnehmer eingeladen sind. Dieses wird ab 17:30 Uhr wieder am Ende der Kollwitzstraße im Breidert stattfinden. Auch Bürger, die nicht an der Radtour teilnehmen können, sind hierzu herzlich willkommen.
FDP-Stadtverbandsvorsitzender Hans Gensert: „Wir hoffen natürlich, den Bürgern mit unserer Sommertour ein attraktives Angebot zu machen, wünschen uns angenehmes Wetter und zahlreiche interessierte Teilnehmer und freuen uns auf das abschließende gemütliche Beisammensein.

Alles wegen des Kindergartens? Oder macht man das Gewerbgebiet sicher für Fussgänger? Ich denke, nichts von dem.



Albert-Einstein-Straße,Elisabehenstraße, Lengertenweg.
Fotos von weiteren Straßen im Gewerbegebiet keine Bilder.

Sind die Zebrastreifen eine Dauereinrichtung?
Angelegt als sicherer Weg der Kinder vom Kindergarten Odenwaldstraße zum Spielplatz Marienstraße?
Oder Vorbereitung für bevorstehende Baumaßnahmen. Deshalb die GELBE Markierung.
War bestimm ganz schon teuer.

Die StVOlegt fest (§39Abs. 5StVO Satz 1), dass Markierungen grundsätzlich weiß sind. Nur als vorübergehend gültige Markierungen sind sie gelb; in diesem Fallheben sie die weißen Markie-rungen auf (§ 39Abs. 5 StVO Satz 2 ff).Vorübergehende gelbe Markierungen sind Markierungen im Bereich von Arbeitsstellen auf Stra-ßen. Ihre Funktion ist es, dem Verkehrsteilnehmer eine geänderte Verkehrsführung in der Arbeitsstelle anzuzeigen. Quelle: drv.de

N A C H T R A G. Gerade die Information auf der Web-Seite der Stadt gesehen.
Ober-Roden: Verkehrstörungen im gesamtem Industriegebiet.

Verkehrsstörungen im gesamten Industriegebiet von Ober-Roden:
Aufgrund der Verlegung von Glasfaserleitungen der Deutschen Telekom kommt es in der Zeit vom
29.07.-28.08.2019 zu Verkehrsstörungen im gesamten Industriegebiet von Ober Roden. Es wurden im
gesamten Industriegebiet Zebrastreifen für Fußgänger markiert, die aber erst Gültigkeit haben wenn die
Verkehrszeichen dabei stehen. Die Baumaßnahme der Telekom wird wandern im Industriegebiet.
Die Ein- und Ausfhttps://archive.is/Eqq1tahrt der Anlieger zu ihren Grundstücken ist während der Bauzeit gewährleistet. Quelle: Stadt Rödermark

Ein Ortskundiger denkt sich, kann ja nicht viel sein. Richtig. Ober-Roden hat nur ein sehr kleines Industriegebiet. Auf der Seite der Jet-Tankstelle, gegenüber dem ehem. Holzbau Gotta.

Was ich aber vermute, der Verfasser der Meldung kennt den feinen Unterschied zwischen Industriegebiet und Gewerbegebiet nicht. Mag ja sein, dass man mich als Korinthenkacker bezeichnet. Ich bin der Meinung, gerade die öffentlichen Seiten einer Stadt sollten exakte Begrifflichkeiten verwenden. Besonders dann, wenn es um die Benennung einer Örtlichkeit begeht.

Siehe auch
» Das wäre schon ein Eintrag ins Guinness Buch wert.
» Absurde Zebrastreifen sind Lachnummer im Netz: Beatles-Parodie mit witziger Pointe

Samuel Diekmann und die „essbare Stadt“

Essbare Stadt
Essbare Stadt

In Rödermark abgelehnt in Obertshausen umgesetzt.

[..] Unserer Antrag zur „essbaren Stadt“ wurde leider abgelehnt. Die Idee war in aller Kürze: Grünflächen der Stadt zukünftig mit essbaren Pflanzen zu bepflanzen und Bürgern das „Naschen“ zu erlauben. Ein Projekt, das in einigen Städten bereits umgesetzt ist und von vielen Bürgern gut aufgenommen wurde. Außerdem sind wir der Meinung, dass dieses Idee sehr gut zu unserer Stadt passt.[..] LesenSie weiter bei Samuel Dieckmann

Der abgelehnte Antrag war die Lightversion des Ursprungsantrags. Siehe hier die erste Fassung.

23.07.2019 OP-Online.

[..]Nachdem sich in der Vergangenheit Obertshausens Parlamentarier für einen Beschluss zum Thema Essbare Stadt / Stadtgarten ausgesprochen hatten, heißt es nun „Wer hat einen grünen Daumen und Spaß am Gärtnern?“ Denn schließlich soll der Garten ja auch weiterhin schön anzusehen sein. [..] Lesen Sie den Artikel bei OP-Online.

Siehe auch
» Eine Stadt zum Anbeißen – SPD Bürgermeisterkandidat Diekmann
» Park am Entenweiher
» Bebauung des Festplatzes nimmt letzte Hürde