Pimp Your Town! Lust auf Demokratie und Beteiligung

Stadtverordnetenversammlung in der Nell-Breuning-Schule.

Demokratie
Demokratie

Es wäre schön zu erfahren, wie die Bürgermeisterkandidaten die Chance für ein Jugendparlament in Rödermark sehen.

Pimp Your Town! ist das temporäre Pop-up-Jugendparlament, in dem Jugendliche aller Schulformen in einem Kommunalpolitik-Event mit Politikerinnen und Politikern zusammenarbeiten, intensiv an ihren eigenen Themen beteiligt werden und die Umsetzung ihrer Ideen anschließend selbst begleiten. Lesen Sie hier weiter.

In drei Tagen konnten die Schüler der Nell-Breuning-Schule die notwendigen Abläufe hin zur Stadtverordnetenversammlung kennenlernen. Die vorbereitenden Sitzungen (Fraktionssitzung, Ausschuss) bis zur abschließenden Stadtverordnetenversammlung wurden durchgespielt.. Die Initiative ging von der Nell-Breuning-Schule aus. Unterstützt wurde das Planspiel von der Stadt Rödermark und gefördert und ermöglicht durch das Unternehmer Forum Rödermark.

Der Stadtverordnetenvorsteher und Stadtverordnete stellten sich als Patinnen und Paten ehrenamtlich zur Verfügung. Auch Herr Rotter ließ es sich nicht nehmen, an dieser Veranstaltung teilzunehmen.
 
Gut 100 Schülerinnen und Schüler aus vier Schulklassen nahmen an diesem Politik-Event teil.

Pimp Your Town! ist das temporäre Pop-up-Jugendparlament. Man kann nur hoffen, dass der stellvertretende Bürgermeister, der Stadtverordnetenvorsteher und die Stadtverordneten Erkenntnis für/gegen ein Jugendparlament mitnehmen konnten. Es dürfte sich lohnen, einen Antrag mit dem Ziel zu stellen, die teilnehmenden Mitglieder der Stavo/Magistrat zu bitten, bei der nächsten Sitzungsrunde zu berichten. Man sollte auch dazu einige der mitwirkenden Schüler einladen.

Eine nicht gerade ermunternde Aussage. Die CDU sprach sich gegen ein Jugendparlament aus.
[..]Die Jugendlichen nehmen Einfluss über die Strukturen der Schule und der Abteilung Jugend der Stadt Rödermark, so dass seitens der CDU die Notwendigkeit eines weiteren Beirats oder Jugendparlaments nicht gesehen wird. Außerdem steht ihnen die Möglichkeit der Mitarbeit in den Parteien offen, in welchen sie bei Listenaufstellungen etc. angemessen berücksichtigt werden sollten.[..] Quelle.Hervorhebung durch den Admin

Passend hierzu eine Anfrage der Freien Wähler Rödermark vom 23.01.2018
Aus der Presse war zu entnehmen, dass der Bund ein Förderungsprogramm „Demokratie lebt – Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ aufgelegt hat. Diesem Programm sind bundesweit bereits 261 Kommunen, davon 29 in Hessen und 6 In Stadt und Kreis Offenbach beigetreten. Unter dem Programmteil „Demokratie leben“ wird auch die Einrichtung von Jugendparlamenten in Kommunen gefördert. Gerade in einer Zeit, in der bei der jungen Generation sehr stark Politikverdrossenheit anzutreffen ist, scheint es besonders wichtig, Jugendliche mit demokratischen Entscheidungsprozessen vertraut zu machen und ihnen die Gelegenheit zu geben, sich für eigene Interessen in der politischen Willensbildung einzubringen. Quelle

Die Antwort auf diese Frage
Berichtsantrag der Fraktion FWR: „Demokratie lebt – Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ Vorlage: FWR/0014/18
Der Erste Stadtrat, Herr Rotter, führt hierzu aus, dass dem Magistrat dieses Programm seit 2014 bekannt ist. Es gab eine Ausschreibung des Kreises Offenbach, in deren Verlauf die Städte Neu-Isenburg, Langen und Dreieich, weil sie bestimmte Strukturvoraussetzungen erfüllten, zum Zuge kamen. Hierüber wurden die Fraktionen unterrichtet.
Bezüglich der Bildung eines Jugendparlamentes erläutert Herr Rotter, dass dieses Thema im Ältestenrat eingehend diskutiert wurde. Dort kam man einvernehmlich zu dem Schluss, Jugendliche projektbezogen in die Parlamentsarbeit der Stadt Rödermark einzubinden (Beispiel: Skaterbahn hinter dem Badehaus). Den Jugendlichen selbst ist eine Wahlperiode von vier Jahren zu langfristig, um etwas zu bewegen. Die Einbeziehung in Projekte wird bevorzugt.
Herr Gerl, Herr Diekmann und Herr Kruger bestätigen für die jeweilige Fraktion, dass dieses Thema in den vergangenen Jahren mit dem vorgenannten Ergebnis mehrfach behandelt wurde. Herr Kruger regt zusätzlich mehr Schulengagement an.
Der Antragsteller hat diese Ausführungen zur Kenntnis genommen und wird nunmehr überlegen, ob er bezüglich des Jugendparlaments erneut den Ältestenrat befasst. Quelle

Rödermark kann mehr.
Wir brauchen nur den/die richtige(en) auf dem Bürgermeistersessel.
Denken Sie daran. Frischer Wind tut gut.

Gastbeitrag zum Thema Kita Zwickauer Straße.

Schimmel in der Kita?
Schimmel in der Kita?

Gastbeitrag Dr. Rüdiger Werner.
Stadtverordneter der FDP Rödermark

Ich möchte hier nachträglich etwas zur Aufklärung des Falles „Kita Zwickauer Straße“ beitragen. In mehreren Beiträgen wurde dieser Fall in diesem Blog behandelt und führte beinahe zur Schließung des Blogs. Auch die FDP als anfragende Fraktion kommt dabei nicht gut weg. Dies möchte ich klarstellen. Nach meiner Auffassung war es nicht der Blogger, es war der Magistrat und insbesondere Bürgermeister Kern, die sich nicht korrekt verhalten haben. Darum geht es mir in diesem Beitrag. Ich glaube schon, dass die Stadt im Umgang mit dem Wasserschaden alles richtig gemacht hat, aber nicht mit der Informationsweitergabe an Betroffene und an uns Stadtverordnete. Meinem Ärger darüber möchte ich etwas Luft machen, auch weil dieser Fall typisch für die Arbeit dieser Dezernenten ist.

weiterlesen Gastbeitrag zum Thema Kita Zwickauer Straße.

Gefahrenabwehrzentrum, Tower und Seilbahnen.

Seilbahn
Seilbahn

Es wäre schön zu erfahren, wie die Bürgermeisterkandidaten den schon länger gehegten Wunsch nach einer Polizeistation in Rödermark bewerten.
Auch wäre die Meinung von Frau Schülner und Herrn Falk zu dem von Herrn Rotter ins Gespräch gebrachte -Gefahrenabwehrzentrum-

Mehr Zusammenarbeit für Sicherheit Brandschutz, Ordnungsbehörde und Schutzmann vor Ort sollen unter ein Dach. [..] auf dem Gelände der Feuerwehr in der Kapellenstraße neue Wege zu gehen. (Quelle OP-Online ) So kann man den Umzug einer städtischen Einrichtung beschreiben.

Einen Polizeiposten wieder in Rödermark zu installieren, wurde schon vor zwei Jahren gefordert. Eine Forderung aus den Reihen der FDP lebt wieder auf. Tobias Kruger wird sich darüber freuen, dass seiner Idee wieder Leben eingehaucht wird. Eine zwar unterschiedliche Vorgehensweise aber im Ergebnis partiell Deckungsgleich.

Eine nette Idee, die auch bezahlt werden muss. Wenn der Bürgermeisterkandidat etwas zu den Kosten sagen könnte und zu der Möglichkeit, wie man die obersten Stockwerke des neuen Feuerwehrhauses nutzbar zu machen kann, ja dann sollte man anhand dieser Zahlen weiter nachdenken.
Was passiert dann mit der dann jetzt überflüssigen Immobilie -Sozialrathaus-? (Standort gegenüber Rathaus Urberach. Ordnungsamt)

Es wäre auch schön zu wissen, wo genau die – Nutzung eines gemeinsamen Gebäudes als Gefahrenabwehrzentrum – ihren Standort haben soll. In der Kapellenstraße und/oder im alten Feuerwehrhaus (Umbaumaßnahmen am alten Feuerwehrhaus umsetzen sollte)? Ist durch diesen Vorstoß der angedachte Festplatz vor der Kulturhalle zu den Akten gelegt?
Es wäre auch gut zu wissen, welchen Synergieeffekt es genau geben wird. Einen sinnvollen kann ich nicht erkennen. OK. Wir haben es mit einem Zeitungsartikel zu tun und wahrscheinlich auch noch mit einer recht unausgegorenen Idee zum Stimmenfang im anstehenden Wahlkampf. Also Herr Rotter. Noch vor der Wahl Butter bei die Fische. Z.B. wurde das schon mal mit der Polizei besprochen? Ist die Idee überhaupt bezahlbar?
Polizei und dem Ordnungsamt wäre das gemeinsame Gefahrenabwehrzentrum von großem Nutzen Op-Online
 
Also, was wird es ca. kosten und wie hoch könnte die Kosteneinsparung sein?

Im Bürgermeisterwahlkampf sind solche Ideen schon angebracht. Was anschließend daraus wird, steht auf einem völlig anderen Blatt und die Wahlkampfaussagen sind vielfach schnell vergessen.
Zweifelsohne, die Idee hat was und macht sich als Wahlkampfthema sehr gut.

Wie ein Gefahrenabwehrzentrum aussehen könnte, kann man schon einmal in Dietzenbach betrachten.
Das Gefahrenabwehrzentrum des Kreises Offenbach liegt, ca. 5 KM von der Ortsmitte Oberroden gesehen, in Dietzenbach, Gottlieb-Daimler-Str. 10. Zu wenige Leute wissen überhaupt vom (großen und teuren) Gefahrenabwehrzentrum des Kreises.

Den anderen Kandidaten kann ich zwei Gedanken ans Herz legen, die wunderbar in jedes Wahlprogramm passen.

Tower.
„Über den Tellerrand blicken, Anders denken, Mut haben“
Schon mal erwähnt: Dem Wohnungsmangel mit dem Rödermark-Tower ein Ende bereiten. Wenig Grundfläche aber dafür viel Wohnfläche.

Seilbahn.
Die vom öffentlichen Nahverkehr abgeschnittenen Ortsteile (z.B. Waldacker, Messenhausen, Bulau, Bienengarten) mit einem Netz von Seilbahnen mit den wichtigsten Einrichtungen der Kernstädte verbinden. Bahnhof, Einkaufsmärkte ….
 
Auf ein solch verrücktes Thema kommt dann, wenn man nach einer „offenen Fraktionssitzung, Bürgerfraktion“ unter dem Punkt Verschiedenes einfach mal seine Gedanken freien Lauf lässt. Auch einmal über Themen reden, die in anderen Kreisen ohne Scheuklappen diskutiert wurden. Zunächst als völlig utopisch angesehen kommt man dann irgendwann darauf, könnte man nicht ——
 
Die Ursprungsidee Seilbahn wurde erstmalig vor Weihnachten diskutiert und hat über diesen Weg den Weg in die Fraktionssitzungen von FWR und FDP gefunden. Letztendlich wird die Verbindung der Stadtteile per Seilbahn als heute noch utopischer Gedankengang betrachtet. Die Verlängerung der S2 von Dietzenbach nach Urberach nicht als zweigleisige S-Bahn, sondern per Seilbahn anzulegen, ist allerdings als wirklich prüfenswert einzustufen. Aber man ist noch weit davon entfernt, damit nach draußen zu gehen.

Bevor man aber neue Projekte angeht,
sollte man nicht die in Angriff genommenen Projekt zunächst erfolgreich beenden? Ich denke da z.B. an den Empfang im Rathaus Ober-Roden.

Sorry, kritische Fragen zum Wahlkampf müssen erlaubt sein.
Da kann ja jeder der Kandidaten einen Blumenstrauß voller wunderschönen Ideen vortragen, die von der Machbarkeit soweit entfernt sind, wie der Gedanke die Grundsteuer B zu senken. Und wenn man alles ungefragt über sich ergehen lässt und glaubt, kann der Kater nach der Wahl kommen. Also Wähler aufgepasst. Das Unmögliche erkennen.
Vorschläge, auch in einem Wahlkampf, dürfen nicht nur heiße Luft sein. Ein wenig Fleisch sollte schon dabei sein.

Siehe auch
Gefahrenabwehrzentrum auf der Kapellenstraße nur ein Wahlkampfthema?

Rödermark kann mehr.
Wir brauchen nur den/die richtige(en) auf dem Bürgermeistersessel.
Denken Sie daran. Frischer Wind tut gut.

In Rödermark verrotten die Straßen mehr und mehr. Das sagen nicht nur die Zahlen.

Straßenschäden
Straßenschäden

Ich würde gerne von den Bürgermeisterkandidaten wissen, wie diese gedenken, den weiteren Verfall unserer Infrastruktur zu verhindern. Hier -Straßen-
 
Die Zahlen, die von der Stadt genannt wurden sagen aus, dass zu dem bestehenden Investitionsstau im Straßenbau von 20. Mio. €, jährlich ca. 2,5 Mio. € (2013-2017) hinzukommen. Nach diesen, von der Stadt genannten Zahlen, müssen jährlich mindestens 3,5 Mio. (plus Preissteigerung) aufgebracht werden, damit wir in 20 Jahren wieder über eine ordentliche Infrastruktur (Straßen) verfügen.
 
Die beschlossene Höhe der Investitionen von BIS ZU 1 Mio.pro Jahr, ist für mich ein sehr schlechter Witz.
 
Bevor man Gedanken an irgendwelche neuen hochtrabenden und kostenintensiven Projekten verschwendet, sollte man darüber einmal nachdenken.

Zum Thema
Mindestens einmal in der Woche kann man in Zeitungsartikeln lesen, wie schlecht es den Straßen in Deutschland geht. Da wird von den Bundesstraßen berichtet. Wie geht es den Gemeindestraßen? Den Straßen in Rödermark? Glaubt man den Worten der zuständigen Mitarbeitern bei der Stadt Rödermark kommt man zu dem Schluss – ganz beschissen; Tendenz steigend.

Vorweg etwas zur Aufklärung.
Nachdem Rödermark unter den ersten Rettungsschirm gekrochen ist, wurden die Zügel angezogen und das Geldausgeben erschwert. Rödermark durfte ohne eine Straßenbeitragssatzung keine Straßen -GRUNDHAFT- erneuern. Sollte Rödermark eine Straßenbeitragssatzung einführen oder auf eine bessere Lösung – wiederkehrende Beiträge – warten? Bürgermeister Kern hat sich für -warten- entschieden. Mieter dürften diese Entscheidung -warten- verteufeln. Mieter werden bei einer Straßenbeitragssatzung/wiederkehrende Beiträge finanziell nicht belastet und dem schleichenden Verfall der Straßen wäre Einhalt geboten.
 
Nachdem klar war, das Hessen wiederkehrenden Beiträge erlaubt, hat Rödermark den Straßenbeitrag –wiederkehrende Beiträge– eingeführt. Kurz nach der Einführung (es wurden noch keine Beitragsbescheide für die Bürger erstellt) ergab sich eine bessere Lösung. Dieser Lösung gebe ich den Titel –Königsweg-. Königsweg deshalb.

  • Kein sündhaft teurer Aufwand für die Beitragserhebung.
  • Keine Rechtsunsicherheit.
  • Gerechte Verteilung der Kosten.
  • Eigentümer und Mieter zahlen für die Straßen im Ort.

Alles super oder nicht? Ich denke (bin kein Mieter) schon.
Die Kehrseite sind die verrotteten Straßen die die Stadt vor fast unlösbare Probleme stellt. Nach der endgültigen Entscheidung auf einen Straßenbeitrag wurde weder vom amtierenden Magistrat (Kern, Rotter) noch von der Koalition ein realistischer Plan vorgelegt. Ganz das Gegenteil ist der Fall. Ein Antrag „Der Magistrat wird daher erstens beauftragt den mittelfristigen Investitionsbedarf zur Sanierung der Straßen in Rödermark zu ermitteln und zweitens innerhalb von 6 Monaten der Stadtverordnetenversammlung ein Finanzierungs- und Sanierungskonzept zur Beschlussfassung vorzulegen.mit Stimmen der Koalition (Grüne/CDU) abgelehnt. quelle: bgb-roedermark
 
Von den Bürgermeisterkandidaten würde ich gerne hören, wie man dem Problem der langsam verrottende Infrastruktur der Stadt, ohne ein notwendiges -Finanzierungs- und Sanierungskonzept-, Einhalt gebieten will.

Was als Fakt hier aufgeführt wird, kann nur von denjenigen angezweifelt werden, die den Worten des zuständigen Mitarbeiters in der Verwalten bzw. des Magistrats keinen Glauben schenken.
 
» 06.03.2013 sprach man von 10 Mio.
Herr Kron gibt einen Überblick über die akut anstehenden „Grundhaften Sanierungen“, die in den nächsten 3 – 8 Jahren anstehen, das erforderliche Finanzvolumen hierzu beträgt ca. 10 Millionen Euro. Quelle
 
» 10.09.2015 waren es schon 15 Mio.
Dem Bürgermeister ist durchaus bewusst, wie es um die innerstädtischen Straßen bestellt ist. 15 Millionen Euro sind nach den Berechnungen der Bauverwaltung nötig, damit der Verkehr auf dem 100 Kilometer langen Netz wieder holperfrei rollen kann. Quelle
 
» 08.11.2017 Letzter mir bekannter Stand 20 Mio.
Die schlimmsten Befürchtungen werden weit übertroffen
 
Siehe auch – Rödermark. Die ungeschminkte Wahrheit über den Straßenzustand?

Von 2013 auf 2017 eine Steigerung von 10 Mio. Pro Jahr 2,5 Mio.
Wollen wir dem weiteren Verfall der Straßen Einhalt gebieten, müssen wir jedes Jahr 2,5 Mio. investieren. 2,5 Mio. sind von der Grundsteuer B ca. 250%-Punkte. Wenn wird dann noch vorsehen, 1 Mio. von dem Altbestand abzubauen, werden, wenn wir in 20 Jahren den Betrag abbauen wollen, noch mal 100%-Punkte der Grundsteuer B.
 
Es soll Leute geben, die genau diese Zahlen kennen und auch vorgeschlagen haben, jährlich bis zu 4,5 Mio. in die grundhafte Sanierung der Straßen zu investieren.

Natürlich wird etwas unternommen.
Man wird BIS zu 1 Mio. jährlich investieren. Und das muss reichen.
Toll.

Rödermark kann mehr.
Wir brauchen nur den/die richtige(en) auf dem Bürgermeistersessel.
Denken Sie daran. Frischer Wind tut gut.

Kommt jetzt ein großflächiger Einzelhandel oder nicht?

Großflächiger Einzelhandel
Großflächiger Einzelhandel

Von den Bürgermeisterkandidaten würde ich gerne hören, wie es um den ins Gespräch gekommenen – großflächigen Einzelhandel – bestellt ist.

Nicht das ich unbedingt einen weiteren Markt benötige. Ich würde es aber super finden, wenn es an der Max Planck Straße ein EDEKA gäbe. Wenn sich schon ein EDKA Markt anbietet, in Rödermark seine Gewebesteuer zahlen zu wollen und so ganz nebenbei Arbeitsplätze schafft, warum soll man den abwehren? Lass ihn doch machen. Der hat in seinen Reihen bestimmt sehr gute Marktanalysten. – Standort gut? Genügend Kaufkraft für einen weiteren Markt? Verkehrslage? Der Markt muss sein Geld mit eigener Arbeitskraft und Ideen verdienen.

Dem Standort für einen ansiedlungsbereiten Einzelhändler (ob EDEKA jetzt noch will?) an der Max-Planck-Straße verweigert die momentane Stadtregierung ihre Zustimmung. Dort ist großflächiger Einzelhandel nicht erlaubt. Eine Änderung des Bebauungsplans wäre möglich. Wenn es in Weltbild passt, plant man es auch. Siehe Kapellenstraße.

Die Stadt plant(e) einen solchen Markt zur Freude 🙁 der Waldackerer an der Mainzer Straße. Für Waldacker wäre ein Einkaufsmarkt in Waldacker natürlich das Beste (geht aber leider nicht). Alternativ könnte man sich mit einem Markt an der Kapellenstraße anfreunden. Siehe: Waldackerer übergeben BM Kern Unterschriftenliste.

Was sagen die Kandidaten dazu? Mainzer Straße, Kapellenstraße oder Max-Planck-Straße. Zumindest Herr Rotter als stellvertretender Bürgermeister müsste hierzu etwas sagen können.

Rödermark kann mehr.
Wir brauchen nur den/die richtige(en) auf dem Bürgermeistersessel.
Denken Sie daran. Frischer Wind tut gut.

FDP Rödermark. Anträge / Anfragen zur kommenden Sitzungsrunde

Anfragen / Anträge
Anfragen / Anträge

Antrag „Fit von klein auf – BKK Gesundheitskoffer“
Sachverhalt/Begründung: Die Einstellung gegenüber gesunder Ernährung und Bewegung wird allermeist schon im frühesten Kindesalter maßgeblich geprägt. Daher ist es gerade in der heutigen, schnelllebigen Zeit wichtig, dass Kindern so früh wie möglich eine ausgewogene und gesunde Lebensweise vermittelt wird. Hier der Antrag der FDP Rödermark.

Antrag „Schrankenschließzeiten am Bahnübergang in Ober-Roden – Voraussetzungen für technische Optimierung schaffen“
Seit dem Start der S-Bahn im Jahr 2003 hadert Ober-Roden mit den (augenscheinlich unnötig) langen Schrankenschließzeiten am Bahnübergang. Angesichts erfolgter und zukünftig geplanter Taktverstärkungen bei der S1 vermehrt hin zum 15-Minuten-Takt drängt sich die Frage auf, inwieweit bei einer Takterhöhung und zugleich bei gleichbleibenden aktuellen Schrankenschließzeiten pro S-Bahn und je Richtung der Bahnübergang in der Ortsmitte von Ober-Roden zukünftig überhaupt noch wie lange „offen“ zur Querung für Fußgänger sowie Auto- und Radfahrer sein wird. Hier der Antrag der FDP Rödermark.

Anfrage „Schimmel-Hysterie KiTa Zwickauer Straße – Offenbach Post vom 14.12.2018“
Der Onlineausgabe der Offenbach Post vom 14.12.2018 ist/war unter der Überschrift „An der Panikmache ist nichts dran – KiTa-Sanierung ist voll im Zeitplan“ zu entnehmen, dass die in den sozialen Netzwerken und im Internet verbreitete „Schimmel-Hysterie“ betreffend die städtische Kindertagesstätte in der Zwickauer Straße jeder Grundlage entbehrt. Luftmessungen haben (hätten) ergeben, dass an den „Horrormeldungen“ nichts dran ist (sei) und alles in Ordnung ist (sei/war). Hier die Anfrage der FDP Rödermark.

Anfrage „Auswirkungen für Schrankenschließzeiten – Takterhöhung bei der S1“
Angesichts erfolgter und zukünftig geplanter Taktverstärkungen bei der S1 vermehrt vom 30-Minuten-Takt hin zum 15-Minuten-Takt drängt sich die Frage auf, inwieweit bei einer (weiteren?) Takterhöhung und zugleich bei gleichbleibend den aktuellen Schrankenschließzeiten pro S-Bahn und je Richtung der Bahnübergang in der Ortsmitte von Ober-Roden zukünftig überhaupt noch – realistisch – wie lange „offen“ zur Querung fü Fußgänger sowie Auto- und Radfahrer sein wird bzw. noch kann? Hier die Anfrage der FDP Rödermark.

Infomationen wurden der Web-Seite der FDP Rödermark entnommen.

Eppertshausen hat einen. Dieburg hat einen. Rödermark hat einen Plan.

Eppertshausen hat einen.

Senioren Spielplatz Eppertshausen
Senioren Spielplatz Eppertshausen

Hier zur Bilderstrecke.

Von den Bürgermeisterkandidaten würde ich gerne hören, ob man über einen Bewegungspark für Senioren nachdenkt?

Dieburg hat einen.

Seniorenspielplatz Dieburg
Seniorenspielplatz Dieburg

Rödermark hat einen Plan.
Der Erwerber errichtet und unterhält für die Dauer von 30 Jahren auf der angrenzenden Parzelle 287 einen öffentlichen Bewegungspark überwiegend für Senioren. Quelle: bgb-Roedermark.de
 
[..]Die Nutzung und Gestaltung der Parzelle 287 wird in einer gesonderten Vereinbarung geregelt.[..] Quelle: bgb.roedermark.de https://archive.is/tS6Qa

Was ist von solchen Vereinbarungen zu halten?
Ich erinnere daran, dass im Bahnhofsgebäude eine frei zugängliche Toilettenanlage dort eingerichtet werden soll, wo sich jetzt der Verkaufsladen Tickets & More befindet.
Dem Vorlagenkonzept können Sie die Lage der Toilettenanlage entnehmen. Der Umbau scheint (bis auf die Gastronomie) fertig zu sein. Man fragt sich nun, wo sind die Toiletten? Es ist nicht die sündhaft teure Toilettenanlagen nähe Parkplatz gemeint. Übrigens. Laut einer Info der FWR kostet uns die Toilettenanlage, die durch die Toilettenanlage im Bahnhofsgebäude überflüssig geworden wäre, mindestens 450.000,00 €. Man hat wohl bei der Verwaltung eine vertragliche Bindung übersehen. 🙁

[..]Die Stadt Rödermark verkauft das ehemalige Empfangsgebäude des Bahnhofs Ober-Roden mit den entsprechenden Freiflächen, insgesamt ca. 800 qm, an Herrn Hans-Jörg Vetter, Immobilien und Wohnquartierentwicklung, Janseneck 6, 63322 Rödermark.[..] Quelle: bgb.Roedermark.
 
[..] Frei zugängliche Toiletten während der Öffnungszeiten.[..] Quelle: bgb.Roedermark.

Fazit. Was ist von Vereinbarungen zwischen einem Investor und der Stadt zu halten?

Hat nicht zumindest Ober-Roden am Maiglöckchenpfad einen Mehrgenerationenspielplatz?
Ein zweifelsohne wunderschöner Spielplatz. Aber als ein Bewegungspark für Senioren darf man den, obwohl dort eine Bahn für Kugelsport vorhanden ist, sicherlich nicht bezeichnen. Wenn ja, wäre ein Laufband ein Trimm-Dich-Pfad. Siehe PLAYFIT® BEWEGUNG & GESELLSCHAFT


Kinderspielplatz Maigloeckchenpfad
Kinderspielplatz Maigloeckchenpfad

Über den Mehrgenerationenspielplatz berichtete die Offenbach Post.

Rödermark kann mehr.
Wir brauchen nur den/die richtige(en) auf dem Bürgermeistersessel.
Denken Sie daran. Frischer Wind tut gut.

Wann ist Schluss mit lustig? Wann beginnt der WahlKAMPF?

Wo findet die kommunale Jugendarbeit statt?
Wo findet die kommunale Jugendarbeit statt?

Herr Löw, Offenbach Post, ruft im Notizbuch der Woche (26.01.2019) die Bürgermeisterkandidaten auf, mit dem Wahlkampf zu beginnen.
Da hat Herr Löw völlig recht. Die Veranstaltung, die ich besuchen konnte, war geprägt von Harmonie. Von Wahlkampf keine Rede. Wie schreibt Herr Löw: „[..] das Sachlichkeit nicht zur Austauschbarkeit oder gar zur Langeweile wird [..]“

Riiischtisch Herr Löw. Themen dürfte es genug geben.

Ein kleines Beispiel von vielen. Eine Verbesserung würde viel Arbeit bedeuten.
Ich bin am späten Freitagabend über die Kapellenstraße gefahren und habe mich so richtig gefreut. Mensch, da ist ja doch noch richtig was los »vor dem Paramount Park eine stattliche Anzahl von Jugendlichen« die dort die noch geöffnete Lokalität besuchten. Schön, dann gibt es in Rödermark ja doch noch einen Anlaufpunkt am Wochenende für unsere Jugend.
Nix wie hin und mal gefragt was es da eigentlich gibt. Aha, – eine Shisha Bar (Zutritt nur nach Ausweiskontrolle). Wenn man es mag, ist es ja OK.
Hab dann auch ein wenig mit denjenigen geplaudert, denen man den Zutritt verwehrt hat oder die nicht unbedingt in eine Shisha Bar wollten.
Der Tenor der Jugendlichen war – Hart aber Herzlich – „Wohin sollen wir denn hier in dieser verfickten Stadt?“ „Ja wohin?“, wollte ich daraufhin wissen.
Musste dann abbrechen. Es wurde mir zu viel. Das sollte sich der Verantwortliche der Stadt anhören. Der ist dafür gewählt worden und wird auch gut bezahlt. Zu einem ganz speziellen Thema konnte ich nur sagen: „Dann rennt ihm doch die Bude ein, wenn er es euch versprochen hat!“
Die wirklich sehr netten Türstehern, die mir dann auch angeboten haben die Räumlichkeiten mal anzusehen, habe ich darüber aufgeklärt, dass ihre Shisha Bar bald Besuch von der Abrissbirne bekommen wird. So ganz wollten die mir das wohl nicht glauben.

Vielfacher Wunsch. Systemgastronomie. Nicht nur um Nahrung zu sich zu nehmen, sondern auch als Treffpunkt.
Ich hatte hier etwas zur Systemgastronomie geschrieben. Der Artikel resultierte aus dem hier geschilderten Plaudern mit einigen Jugendlichen.
Der langweilige Ort hat ja noch nicht einmal einen MCDonalds„. Richtig, es entsteht der Eindruck, dass die Stadt auf gesunde Ernährung baut und unsere Kinder und Jugendlichen vor den schädlichen Auswirkungen einer Systemgastronomie(1) bewahren will. Ich kenne Eltern, die Ihre Kinder Geld in die Hand drücken, damit diese sich nach der Schule etwas gesundes in einer – Lebensmittelabgabestellen für gesunde Ernährung – zu essen kaufen können. Und wenn es die Eltern nicht schaffen, die Kinder vor ungesundem Essen einer Systemgastronomie zu schützen, dann muss eben ungefragt die Obrigkeit dafür sorgen. Da wir in Rödermark keine Systemgastronomie haben, scheint die schützende Hand unserer Obrigkeit gute Arbeit zu leisten. Man baut hier wohl auf das, was nicht dick macht; Shisha Bars.
Aufklärung wäre angesagt. Den Kindern sollte so früh wie möglich eine ausgewogene und gesunde Lebensweise vermittelt werden. Entscheiden, ob man dann später doch zur Kippe greift oder sich nicht so ernährt, wie es die Oberaufpasser in unserer Republik für nötig halten, dass sollte man jedem selber überlassen. Geht keiner mehr in die Lokale der Systemgastronomie, erledigt sich das Thema von alleine. Siehe hierzu – Fit von klein auf -. Der BKK Gesundheitskoffer

Völlig Wertfrei. Müsste überprüft werden.
Natürlich habe ich auf die geleistete Jugendarbeit der Stadt verwiesen. Leider war es den von mir angesprochenen Jugendlichen völlig neu, dass es in Rödermark eine –Jugendarbeit- gibt.
» Ich meine, ein wenig sollte man sich schon informieren und dann seine Schlüsse ziehen. Versagt die Stadt hier wirklich? Oder könnte es daran liegen, dass die Jugendlichen sich nicht über bestehende Angebote informieren. «
Einmal haben sich Jugendlichen bei einer öffentlichen Sitzung zu Wort gemeldet und ihren Unmut vor einer größeren Anzahl von Mitbürgern kundgetan. Hat man (Stadt/Jugendliche) nachgehakt? Hat man (Stadt) den mutigen Auftritt der Jugendlichen überhaupt ernst genommen? Wenn ich die angesprochene -Spalttablette- als Beispiel nehme, von hier aus ein klares NEIN!
Fehlendes Wissen über -Jugendarbeit-. Nicht einfach wegwischen. Nicht alle in Rödermark kennen den Namen vom Bürgermeister oder Ersten Stadtrat. Geschwiegen von Magistratsmitglieder oder die in der Stavo vertretenen Fraktionen. Also, diesbezüglich (Wissen) die Füße stillhalten.

Nicht, dass es sich hier um ein spezielles Rödermarkproblem handelt. Jugendarbeit ist nicht gerade einfach und kostet auch Geld. Dafür haben wir in Rödermark aber einen sehr gut bezahlten Mitarbeiter für 6 Jahre verpflichtet, der sich auch den Problemen unserer Jugendlichen annehmen sollte/muss.
Wäre ich der Verantwortliche, gäbe es – ohne wenn und aber – schon seit sechs Jahren ein funktionierendes Jugendparlament.
Für Senioren und Ausländer ist ein solches -Parlament- installiert.

Das zu meinen kurzen Erlebnis am späten Freitagabend.

Hier ein Bild aus Dieburg vom 26.01.2019.
Das waren sicherlich keine Hunde. Irgendwelche Menschen, die wahrscheinlich vor lauter Langeweile nicht mehr wussten, was man in Dieburg noch dekorieren könnte. Die bunten Tütchen an einem tristen Seeufer geben dem ganzen doch einen anderen Guck.

26.01.2019. Impressionen Dieburg Schlosspark
26.01.2019. Impressionen Dieburg Schlosspark

Siehe auch
» Rödermark. Jugendtreff „Spalttablette“
» Neues Jugendzentrum? Hier schon mal eine Wunschvorstellung.
» Feste in Rödermark planen und ausführen geht rasend schnell. Wie sieht es mit Freizeitplätzen für Jugendliche aus?
» Bericht „Landwirtschaft und gesunde Ernährung“

(1) Systemgastronomie ist nicht:
Eine Verkaufsstelle die Curry-Wurst mit Fritten verkauft. (like PommStore)
Eine unabhängige Hamburgerbraterei. (like MCD und BK)
Eine Pizzeria. (like Pizza Hut)
Eine Verkaufswagen für Brathähnchen und Pommes. (like KFC)
Eine Bäckerei, die belegte Brötchen verkauft. (lik Subway)
Lieferservice für alles vorgenannte.
All das gibt es in Rödermark. Ist aber keine Systemgastronomie. Daraus könnte man schließen – dort gibt es nur gesundes Essen.

Rödermark kann mehr.
Wir brauchen nur den/die richtige(en) auf dem Bürgermeistersessel.
Denken Sie daran. Frischer Wind tut gut.

.

FDP hat 66 Fragen zum Haushalt 2019

Haushaltsberatung
Haushaltsberatung

Haushalt 2019. Fragen/Antworten.
Insbesondere als Oppositionsfraktion ist es für die FDP eine wesentliche Aufgabe, den städtischen Haushalt weder aufwandslos einfach durchzuwinken, noch durch rein politische Erbsenzählerei unnötig zu torpedieren. Im Rahmen ihrer diesjährigen Klausurtagung hat die FDP Fraktion Rödermark den Entwurf des Haushaltsplans 2019 der Stadt Rödermark ganz objektiv sowie ohne politische Denkverbote auf den Prüfstand gestellt. Herausgekommen sind dabei 66 konkrete Fragen zum vorliegenden Entwurf des Haushaltsplan 2019 der Stadt Rödermark.

Weiter bei der FDP Rödermark

Schon mal aufgefallen?

Lecker essen
Lecker essen.

Die Systemgastronomie findet wohl, dass für ihr Unternehmen Rödermark kein besonders interessantes Pflaster ist. Welche Faktoren für eine Ansiedlung von Burger King, McDonalds usw. ausschlaggebend sein mögen, – Rödermark fällt wohl nicht in dieses Raster.

Shisha. Futter für die Lunge
Shisha. Futter für die Lunge

Für Shisha-Bars lohnt sich das Rödermärker Pflaster. An ganz ausgezeichneten Standorten findet man Shisha Bars. Direkt gegenüber der Nelli. Auf der Frankfurter und Diebuger Straße in Ober-Roden. Auf dem Häfnerplatz. Diese 5 Standorte (können auch mehr sein) fallen mir spontan ein. Zusätzlich kann man sich auf der Frankfurter Straße mit Zubehör für sein Wasserpfeifchen eindecken. Ab und zu kann man diese Genießer in der Rödermärker Gemarkung (Wald und Feld) entdecken.

Fazit: Na, ziehen sie selber ein Fazit.