Rathaussturm in Rödermark.
Prinzenwagen zwischen den Schranken.

Rathaussturm  in Rödermark Ober-Roden. Prinzenwagen zwischen den Schranken. Bahnübergang, Schließzeiten12.02.2018 – ( KOD )

Bahnübergang. Quelle Bahn.de
Bahnübergang. Quelle inside.bahn.de

Aufregung in Rödermark Ober-Roden. Beim Rathaussturm blieb der Prinzenwagen auf den Gleisen stehen und die Schranken hatten sich geschlossen. Die Offenbach Post berichtete:

Wegen der S-Bahn-Schranken quer durch den Ort wird der Umzug in Ober-Roden jedes Jahr häufig gestoppt. Dieses Mal sorgte allerdings der große Prunkwagen des Ober-Röder Prinzenpaares Heinz II. (Kiehl) und Sarina I. (Houben) gegen 15 Uhr für große Aufregung Quelle: OP -Online

Unter Angemerkt (Printausgabe OP 2.02.2018) schreibt Herr Wolf etwas von einer sehr empfindlichen Elektronik, die im Notfall ein Schließen der Schranken unterbindet.
Gibt es diese – empfindlichen Elektronik – wirklich? In den Mitteilungen vom Magistrat bei der Stavo am 6.2.2018 Bürgermeister Kern:

[..]Hinzu kommt, dass die Schranken wohl händig über das Stellwerk in Offenbach bedient werden. Vor ein paar Wochen war ein Vorfall, bei dem einfach vergessen wurde, die Schranke wieder zu öffnen. Diese war ca. 20 Minuten geschlossen, obwohl kein Zug mehr passierte. Erst nach einen Anruf bei der Störungsstelle wurde die Schranke wieder geöffnet.[..] Quelle: Anfrage FWR / Antwort Magistrat

Jetzt haben wir nicht nur die Diskussion – wer hat die Unterführung damals verhindert-, jetzt kommt auch noch dazu, wie wird die Schranke geschlossen.
Lesen Sie dazu: Rödermark Bahnschranke.Man muss nur WOLLEN.

Einiges wird besser.
Im Zuge des Stadtumbaus wird von einer Bahnunterführung für Fußgänger und Radfahrer gesprochen.

(auch wegen weiterer Gesprächsbedarfe, z.B. wegen der auch im Stadtumbauprozess geplanten Fußgänger- und Radfahrerunterführung)
Quelle: Anfrage FWR / Antwort Magistrat

Siehe auch
Zusammenfassung Bahnhof, P+R Anlage, S-Bahn Unterführung
 
 
Die Offenbach Post können Sie hier abonnieren.


Neuer Film von der S-Bahn.
Passend zur kommenden Stavo.

Rödermärker Neuer Film von der S-Bahn. Passend zur kommenden Stavo. Schließzeiten26.03.2017 – ( KOD )

 

Neuer Film (siehe weiter unten) von der S-Bahn. Passend zur kommenden Stavo.
In einem sehr schlechten Filmdokument wurde vor Kurzem festgehalten, dass die S-Bahn auf der Strecke eine Pause einlegt. Dadurch wurden wir (Benemann und Donners) animiert, das Ganze in besserer Qualität zu dokumentieren. Dass es uns nicht gelingen wird, wieder einen Stopp auf den Gleisen festzuhalten, haben wir uns schon gedacht. Aber darum sollte es auch nicht gehen.

Ziel war es, ab Rollwald die Schließzeiten auf der Strecke hin zum Bahnhof Ober-Roden zu dokumentieren. Der erste Versuch ging allerdings voll in die Hose. Durch einen Bedienungsfehler von mir (Donners), habe ich die Schließzeiten auf der Dieburger Straße nicht aufgenommen. Alles, was vor und nach der Schließzeit geschehen ist, wurde festgehalten. 🙁

Wir werden einen neuen Versuch am Dienstag starten. Diesmal mit drei Videogräten. Standorte Rollwald, Gaubatz, Dieburger Straße.

Was soll erreicht werden und warum? Ein Antrag der CDU Rödermark zu den Schließzeiten wird bei der Stadtverordnetenversammlung beschlossen. Hier soll von der Bahn geprüft werden, ob es möglich ist die Schließzeiten zu verkürzen und welche Kosten entstehen. Nach bisherigen Kenntnisstand können sich die Kosten auf bis zu 1 Mio. Euro belaufen. In einem Schreiben der Bahn ist von 500.000,00 Euro die Rede. Komplettes Schreiben in der Aktenmappe zur Stavo Seite 158

Man wird wohl die Frage zu beantworten haben,
was ist es den Bürgern wert, die Schließzeiten um ca. 9 Minuten pro Stunde zu verkürzen?

-+-+-+-+-+-+-+

Das hat man davon, wenn man einen Artikel schreibt und das naheliegendste voraussetzt. Bei dem Antrag der CDU fragt man nicht nach den Kosten. Man beauftrag den Magistrat dafür zu sorgen, dass die Bahn die Schließzeiten verkürzt. Keine Frage nach den Kosten. Liegen die bereits, bis auf die zu „????beantragenden Fördermittel????, bestätigt fest?

ANTRAG WIRD GEÄNDERT
Die Schließzeiten am Bahnübergang Ober-Roden werden verringert. Hierzu wird die Technik zur Steuerung der Schranken am Bahnübergang geändert. Dies erfolgt unter anderem durch eine geänderte Anordnung der den Bahnübergang deckenden Haupt und Vorsignale und durch Eingriffe in die Steuerung durch das elektronische Stellwerk in Offenbach. Der Magistrat wird beauftragt, bei der Deutschen Bahn AG hinsichtlich der notwendigen Änderungen vorstellig zu werden und dafür Sorge zu tragen, dass die Bahn die neue Technik einführt.
Der Magistrat wird ferner beauftragt, Fördermittel für diese Maßnahme zu beantragen Quelle: Stavo 28.3.2017 Ö18

Wegen der Unsicherheit, die die neuen Datenschutzrichtlinien mitbringen, sind die Bilder/Videos entfernt worden.

 
 
Siehe auch
Schließzeiten Ober-Roden. Dokumentation grandios gescheitert
 


S1 an Basis.
Ist der Stau schon lang genug?

Rödermark. S1 an Basis. Ist der Stau schon lang genug?08.03.2017 – ( KOD )
 
 
S1 an Basis. „Ist der Stau auf der Dieburger Straße schon lang genug? Soll ich jetzt losfahren?
S1 auf dem Weg von Rollwald zum Bahnhof Ober-Roden. Ich weiß. Sehr schlechte Aufnahme.
Basis an S1. Fahren Sie los. Aber bitte nicht schneller als 20.

Ich hatte schon immer einmal vor, über den in dem Filmchen zu erahnenden Vorgang zu berichten. Leider fehlte halt immer der entsprechende Beleg. Darüber, warum die S-Bahn zwischen Rollwald und Ober-Roden im Feld eine Pause macht, kann ich natürlich nichts schreiben. Mir ist auch nicht bekannt, ob die Schranke Dieburger Straße geschlossen ist. Vermutlich ja. Man sagt ja, „Wenn die S1 in Rollwald losfährt, schließt die Schranke“.
Wenn der Zug im Feld stehen beleibt, warum bleibt der nicht in Rollwald stehen?

Ich weiß. Sehr schlechte Aufnahme.
Häufig gehe ich vom Breidert her in Richtung Kläranlage. Man hat auf dem Weg dorthin einen guten Blick auf den Schienenweg der S1 und auf das, was sich da tut.
Was Sie in dem Filmchen sehen können, ist nicht unbedingt die Ausnahme. Mal dümpelt die Bahn mit einer Geschwindigkeit Richtung Bahnhof Rödermark, die es den Passagieren erlauben würde kurz auszusteigen, um beim Gaubatz Milch und Eier einzukaufen. Oder wie auch heute, die Bahn steht einfach nur so rum.

Artikel Frankfurter Rundschau März 2017
Jede fünfte S-Bahn ist viel zu spät. So gut wie keine S-Bahn ist auf die Minute pünktlich. Die Linien 1 und 2 sind besonders unzuverlässig und der RMV stärkt die Fahrgastrechte erst im Sommer.[..] Quelle: fr.de

Pünktlichkeit der S1: 78,6%. Und damit die unpünktlichste im Vergleich.
Klar. Wenn die S-Bahn auf der Wiese parkt.

Siehe auch
Neuer Film von der S-Bahn. Passend zur kommenden Stavo.


Rödermark.
Schließzeiten Bahnübergang Ober-Roden.

Rödermark. Schließzeiten Bahnübergang Ober-Roden.03.02.2017 – ( KOD )

 
Das mit den Schließzeiten kann einem mittlerweile unglaublich nerven.

Stillstand. Fast keiner möchte in seiner Stadt einen Stillstand. In Rödermark sehen es aber nicht alle so. Man kann doch ein Problem nicht mit der Frage angehen „Warum kann es es eine Lösung nicht geben? Warum ist ein gemachter Vorschlag nur schlecht?“

Fakten sind:

» Hätten wir die Unterführung, die seinerzeit von AL/Die Grünen und CDU erfolgeich abgewehrt wurde (So zu lesen bei OP Online ) , wären wir diesbezüglich nicht die Lachnummer 1 bezügl. ebenerdiger Bahnübergang im Kreis Offenbach und bräuchten uns um Schließzeiten keine Gedanken zu machen.

» Wir haben schon immer mit den unsäglich langen Schließzeiten im Ort zu kämpfen.

» Immer wieder kann man Leserbriefen entnehmen, wie sehr diese Schließzeten den Bürgern an den Nerver zehrt.

» 12 Jahren kaum erkennbarer Aktivitäten von Bürgermeister Kern diesen Umstand zu verbessern. Auch vom jetzigen Stadtrat ist in seiner Amtszeit diesbezüglich nichts erkennbares gekommen. Ich glaube in 2007 gab es den letzten Vorgang, initiiert von CDU, SPD und FDP.

» Keine Oppositionspartei hat sich dem Problem angenommen.

» Nicht die CDU Rödermark hat der Vorstoß gemacht. Es war der Bürgermeisterkandidat Helfmann mit seinem Wahlkampfteam

» Wir haben Wahlkampf.

Was jetz passiert ist einfach unglaublich.
Jeder der im Wahlkampf steht ärgert sich wohl darüber, dass man nicht selber auf die Idee gekommen ist, den Bahnübergang in sein Wahlprogramm aufzunehmen.
Das Thema Bahnübergang wurde, genau wie Themen anderer Kandidaten – Sicherheit, bezahlbarer Wohnraum – , als Thema vom Bürgermeisterkandidaten C. Helfmann erkannt und als Wahlkampfthema auserkoren.

Was man so den Pressemeldungen entnehmen kann, hat das Wahlkampfteam der CDU sich mit der Bahn in Verbindung gesetzt und mit einem ihrem Thema ein Ergebnis erzielt. Der Ergebnis bedeutet nicht, dass Herr Helfmann (wenn Bürgermeister werden sollte) die Schließzeiten verkürzt, SONDERN ZEIGT EINEN WEG AUF, WIE MAN DIE ZEITEN VERKÜRZEN KÖNNTE!!! MAN HAT AUCH KOSTEN AUFGEFÜHRT DIE ANFALLEN KÖNNTEN. Man hat, jedenfalls erkenne ich dies nicht, niemals davon gesprochen, dieser Gelder OHNE die Bürger zu befragen auszugeben.

Man hat eine Basis für ein Gespräch geschaffen. Genau das hat der Bürgermeister und der Erste Stadtrat in der Vergangenheit nicht geschafft. Zumindest ist von einem solchen Gespräch meines Wissens nach nichts an die Öffentlichkeit gedrungen.

Natürlich ist es für die Stadt (und amtierenden Bürgermeister) ärgerlich, wenn im Wahlkampf einem eine solche MÖGLICHKEIT aufgezeigt wird, auf die man hätte selber kommen können/müssen. Auch alle Oppositionsparteien können sich ärgern, dass man nicht selber auf die die Idee gekommen ist, den Bahnübergang zu thematisieren.

In Rödermark darf man scheinbar keine Ideen haben, die eine Verbesserung der Lebensqualität herbeiführen KÖNNTE hne dafür kritisiert zu werden. Ob man durch die Anbahnung des Bürgermeisterkandidaten eine echte Chance hat, die Schließzeiten zu verkürzen, oder ob es völliger Blödsinn ist, dass KÖNNEN erst Gespräche zeigen.

 
Nebenbei gesagt. Lesen Sie einmal den Artikel Rödermark. Feuerwehr
 
 
Siehe auch
» 36./37. KW 2004 Erfahrungen nach sieben Monaten S-Bahnbetrieb
» 29.04.2007 SPD Rödermark. Bahnunterführung in Ober-Roden
» 26.06.2007 Schließzeiten am S-Bahnübergang in Ober-Roden durch ein qualifiziertes Gutachten untersuchen zu lassen
 
Zusammenfassung Bahnhof, P+R Anlage, S-Bahn Unterführung


Rödermark. Diskussion um
Schließzeiten geht weiter.

Info der Freien Wähler Rödermark.03.02.2017 – ( KOD )

 
Streit um Schranken-Zeit geht in neue Runde

[..]Ober-Roden – Der CDU-Vorstoß zu kürzeren Schrankenschließzeiten sorgt weiter für Diskussionen. Gestern haben sich neben der FDP auch langjährige Bahnmitarbeiter zu Wort gemeldet, die die Sache kritisch sehen.[..] Lesen Sie weiter bei OP-Online. [..]

Hier können Sie die Offenbach Post abonnieren
 
 


Carsten Helfmann will Wartezeiten
am Bahnübergang verkürzen

Carsten Helfmann will Wartezeiten am Bahnübergang verkürzen. Bürgermeisterwahl,Rödermark, CDU02.02.2017 – ( KOD )

 
Presseartikel P. Lips zum Thema Schließzeiten

Carsten Helfmann will Wartezeiten am Bahnübergang verkürzen
„Situation kann und muss verbessert werden!“

Viele, die die Ortsdurchfahrt von Ober-Roden nutzen, kennen die Situation nur zu gut: Die Schranken am Bahnübergang schließen sich und über längere Zeit fährt zunächst kein Zug in den Bahnhof ein oder aus diesem heraus. Besonders im Berufsverkehr mit bis zu 8 Zügen pro Stunde erhöht sich so die Wartezeit erheblich. Die Ursache liegt in der bestehenden technischen Sicherungsanlage, die – unter anderem – die Haltezeit der Züge bereits im Bahnhof Rollwald mit berücksichtigt.

Eine Unterführung, die parallel zur Dieburger Straße Richtung Bahnhof verlaufen wäre, wurde in den 1990er Jahren mehrheitlich abgelehnt. Sie hätte die komplette Abriegelung des heutigen Bahnübergangs auch für Fußgänger und Fahrradfahrer zur Folge gehabt und den Ort in zwei Hälften geteilt. Damals wurde seitens der Deutschen Bahn in Aussicht gestellt, die Schließzeiten der Schranken möglichst kurz zu halten. Die Realität zeigt sich davon jedoch weit entfernt.

Bürgermeisterkandidat Carsten Helfmann erkannte dies schnell als eines der dringlichsten Probleme in Rödermark. „Es ist nicht nur für die an den Schranken Wartenden ein Ärgernis. Auch für die Anwohner und die Geschäfte muss endlich eine nachhaltige Lösung gefunden werden. Die aktuelle Situation, die bereits seit vielen Jahren anhält, ist völlig unverständlich und inakzeptabel,“ so Helfmann und bat bereits im Spätherbst letzten Jahres die örtliche Bundestagsabgeordnete Patricia Lips um eine Kontaktaufnahme mit der Deutschen Bahn.

„Eine Verkürzung der Schließzeiten ist möglich,“ so Patricia Lips, die die Inititiative Helfmanns aufgegriffen hatte und vor einigen Tagen eine Antwort seitens der Bahn erhielt. „Es wird mit Kosten verbunden sein (rund 500.000€), für die jedoch wie in anderen Fällen sicher Fördermittel zur Verfügung stehen, und es erfordert etwas Zeit, aber der Einsatz hat sich gelohnt. Auch daran sieht man: Rödermark kann mehr mit Carsten Helfmann und frischem Wind.“