Verpachtung ohne Zutun irgendeiner städtischen Stelle?

Investor hat Pächter gefunden
Investor hat Pächter gefunden

Die Schlammschlacht der Koalition bekommt eine völlig neue Qualität.

Das Objekt war im Internet inseriert. Er habe sich mit dem Eigentümer Vetter getroffen und habe festgestellt, „dass wir uns mögen“. Quelle; fr.de
Hervorhebung durch den Admin

„Wir freuen uns sehr, dass es dem Eigentümer des früheren Bahnhofsgebäudes in Ober-Roden, Herrn Hans-Jörg Vetter, endlich gelungen ist, mit einem erfahrenen und potenten Gastronomen handelseinig zu werden, und das – entgegen anderslautender Behauptungen – ohne Zutun irgendeiner städtischen Stelle!“ so Karin von der Lühe, Spitzenkandidatin der Anderen Liste/Die Grünen Rödermark (AL) zur Kommunalwahl.
Quelle: AL/Die Grünen
Hervorhebung durch den Admin

Mich würde die Quelle interessieren, der man –entgegen anderslautender Behauptungen– entnehmen kann.

Die Raktion der CDU ließ nicht lage auf sich warten.
Die Wortwahl ging an seine Grenzen. Lesen Sie bei Facebook den Kommentar von Michael Gensert. (https://www.facebook.com/michael.gensert.9)
Da ich keine direkten Link auf die Quelle setzen kann, erspare ich mir hierzu Textausschnitte.

Passend zu der Auseinandersetzung um die Bahnhofsgastronomie
der Artikel am 2.3.2021 bei OP-Online Rödermark: schwarz-grünes Hauen und Stechen

Kennen Sie den Ausdruck Fremdfederschmückerin?
Nein? Siehe AL/Die Grünen bei www.facebook.com/DieRoedermarkPartei/
2.3.2021 gegen 16:00

Was mir bei der Präsentation des neuen Pächters aufgefallen ist.
Kein Bild vom Investor auf den mir bekannten Pressefotos. Herr Vetter hatte wohl am Pressetermin, zur Verkündung der erfreulichen Bekanntgabe der Verpachtung, andere Verpflichtungen.

Siehe auch.
» 22.02.2021 Gastronomie im Bahnhof Ober-Roden
» 03.03.2021 DZ Seite 3. „Station1“ bald auf dem Gastro-Gleis

Schrankenschließzeiten Bahnübergang Dieburger Straße

Bahnübergang Ober-Roden
Bahnübergang Ober-Roden

Wird die Verkürzung der Schließzeiten durch einen Planungsfehler der Bahn erschwert bzw. unmöglich?

Ende 2020 wurde ich darauf angesprochen, dass eine Verkürzung der Schließzeiten evtl. dadurch erschwert wird, weil der Bahnübergang Dieburger Straße keinen Begegnungsverkehr zweier S-Bahnen zulässt. Einen Begegnungsverkehr lässt der Gleisabstand nicht zu. Es wird sogar von einem eklatanten Planungsfehler der Bahn gesprochen.

Jetzt lese ich in einer Pressemeldung der SPD folgenden Absatz:
Wir brauchen definitiv dichtere Zugfolgen auf der gesamten Strecke Dieburg – Frankfurt, leistungsfähige Triebwagen, eventuell elektrisch angetrieben, und weitere Begegnungsgleise, damit nicht die Verspätung
eines Zuges auch die des nächsten nach sich zieht
Hervorhebung durch den Admin. Quelle

Kann man daraus „und weitere Begegnungsgleise“ schließen, dass die SPD bzw. deren Verkehrsexperte mehr Informationen über die Bahntrasse hat? Kann man dem Gerücht Glauben schenken?


Ein Kommentator bemerkte:
Die SPD meint mit der Strecke „Dieburg – Frankfurt“ die Dreieichbahn, die bekanntlich eingleisig ist und nur wenige Begegnungsabschnitte in Dieburg, Ober-Roden, Urberach, Götzenhain, Sprendlingen und auf freier Strecke zwischen Buchschlag und Frankfurt hat. Hier wirkt sich eine Verspätung eines Zuges immer sofort auf den Gegenzug aus, daher ist es richtig hier weitere Begegnungsabschnitte zu fordern. Mit dem Bahnübergang in der Dieburger Straße hat das aber nichts zu tun.


Wenn ja, wäre das schon höchst erstaunlich. In Rödermark wird schon seit ewiger Zeit (in Verwaltungskreisen würde man wahrscheinlich sagen „erst seit Kurzem“) über die Möglichkeit diskutiert, wie man die Schrankenschließzeiten verkürzen kann bzw. es wird über einen Tunnel geredet. Von der Stadt hat man jedenfalls auf diverse Aktionen, die eine „Verkürzung der Schrankenschließzeiten“ führen könnte, keinen Hinweis darauf bekommen, dass die Gleise auf der Dieburger Straße evtl. nicht für einen Begegnungsverkehr ausgelegt sind.

Warum ich es mir nicht verkneifen konnte, oben den Einschub (in Verwaltungskreisen sagt man wahrscheinlich „erst seit Kurzem“) einzufügen, kommt evtl. später eine Aufklärung.

Investor ist fündig geworden. Gastronomie im Bahnhof Ober-Roden (Nachtrag)

Investor hat Pächter gefunden
Investor hat Pächter gefunden

Wann kommen im Bahnhofsgebäude Ober-Roden die für den Publikumsverkehr zugänglich zu haltenden Toilettenanlagen. Vertrag Stadt Rödermark / Hans-Jörg Vetter vom 15.05.2013, UR 539/2013, § 2 Ziffer 5:

Wie schon bei der Stavo am 16.02.2021 erwähnt, wurde vom Investor (Vetter) für die Gastronomie am Bahnhof Ober-Roden ein Pächter gefunden.

[..]Im Jahr 2012 war das altehrwürdige Bahnhofsgebäude an Vetter vergeben worden. 2014 begann er mit der Sanierung, 2017 wurde der Umbau fertiggestellt. Die vertraglich zugesicherte Gastronomie ließ aber auf sich warten, weil sich kein Pächter fand. [..] Siehe fr.de

[..] Damit ist eine Rückabwicklung des Vertrags mit Vetter vom Tisch. [..] OP-Online

Durch die Gastronomie alles vom Tisch?
Wenn das Problem mit der für Bahnbenutzer öffentlich zugänglichen Toilettenanlage auch geklärt wurde, dann wäre wahrscheinlich alles vom Tisch. Wenn nicht, dann besteht noch Klärungsbedarf. Siehe hierzu: Was kommt zuerst? Die K/L-Trasse oder die Toilettenanlage am Bahnhof Ober-Roden

Die Toilettenanlage hat von der Planung her absolut NICHTS mit der neuen Gastronomie zu tun. Die Toilettenanlage war (siehe Präsentation 23.10.2012) auf der anderen Bahnhofsseite geplant.

 
Siehe auch
» 23.02.2021 Aufbruchstimmung am Bahnhof
» 01.03.2021 Verpachtung ohne Zutun irgendeiner städtischen Stelle?
» 03.03.2021 DZ Seite 3. „Station1“ bald auf dem Gastro-Gleis

» Bahnhof, P+R Anlage, S-Bahn Unterführung, Toilettenanlage

Stadtverordnetenversammlung 16.02.2021 Teil 1 (Nachtrag)

Das war es dann wohl.
Das war es dann wohl.

Das war es dann wohl
mit der Koalition zwischen
CDU und AL/Die Grünen

Mitteilung des Bürgermeisters. Hier Bahnhof Ober-Roden.
Da Bürgermeister Rotter nicht explizit die Gastronomie angesprochen hat, habe ich bei mehreren Sitzungsteilnehmern nachgefragt (Gäste und Stadtverordnete) ob Herr Rotter die Gastromomie im Bahnhof Ober-Roden gemeint hat. Es gab ein einvernehmliches „JA“.
Mit dem Bahnhof Ober-Roden geht es weiter. Bürgermeister Rotter rechnet damit, dass in der zweiten Jahreshälfte 2021 eine Gastronomie dort seine Pforten öffnen wird. Ob der Gastronom seine Pforten auch für die Nutzung seiner Sanitäranlagen als „öffentliche Toilettenlage“ öffnen wird, wurde nicht erwähnt.
Der Investor wurde bei Kauf des Empfangsgebäudes vertraglich verpflichtet, zwei im Bahnhofsgebäude befindlichen Toiletten im Bahnhofsgebäude während der üblichen Geschäftszeiten für den Publikumsverkehr zugänglich zu halten. Die aus meiner Sicht letzte Option, um der vertraglich festgelegten Regelung nachzukommen, wäre die neue Gastronomie. Für mich allerdings unvorstellbar.

Baugebiete.
Alle Fraktionen sind sich darüber einig, dass man mit den vorhandenen Flächen in Rödermark sehr sorgsam umgehen muss. Andererseits muss man darauf achten, dass kräftige Gewerbesteuerzahler nicht deshalb Rödermark verlassen MÜSSEN, weil man hier nicht die notwendige Gewerbefläche anbieten kann.
 
Heute standen auf der Tagesordnung Vorhaben wie, Mainzer Straße, Kapellenstraße und Odenwaldstraße. Alles Projekte, über die schon seit Jahren diskutiert wird und zu denen es auch schon gemeinsame Beschlüsse gibt. Viele der Themen waren zum Durchwinken vorbereitet. In der Vergangenheit wurde das Wesentliche schon ausgiebig besprochen.

Für die von der Verwaltung vorgetragenen Ziele, die von der CDU (nicht nur von der CDU) unterstützt werden, stehen in der Koalition (CDU und AL/Die Grünen) die Grünen nun nicht mehr zur Verfügung. Von einer gemeinsamen Lösung ist die CDU mit der AL weiter entfernt, als die CDU mit der Opposition. Auch erkennbar daran, dass gestellte Anträge zu dieser Stavo nicht das Logo der Koalition , sondern nur das der AL/Die Grünen tragen.

Man sollte es sich einmal vorstellen, wie weit Rödermark heute wäre, wenn die CDU in den letzten Jahren ihre Energie nicht in Postenschacherei investiert hätte, sondern wie jetzt mehr in Sachthemen. Aber vor wichtigen Personalentscheidungen scheute man die Konfrontation mit der AL. Die Verantwortlichen dafür finden Sie noch heute in den Reihen der CDU und AL. Das Ergebnis sehen Sie im hauptamtlichen Magistrat.
Noch mal. Nach dem gestrigen Abend darf man nicht darüber nachdenken, wo wir heute schon stehen würden, wenn es die unsägliche Schwarz/Grüne Koalition der vergangenen Jahre nicht gegeben hätte.

Gut ist, dass es diese Stavo mit dieser Aussprache zu zukunftsweisende Projekten vor der Kommunalwahl gab. Nach der gestrigen Aussprache kann ich mir nicht vorstellen, dass es nach der Kommunalwahl wieder eine Schwarz/Grüne Koalition geben wird.

Auch ohne ein Gewerbegebiet -Germania- hat die angedachte Spange (Siehe Antrag) etwas für sich. Im Zusammenhang mit der Gewerbeansiedlung Kapellenstraße dürfte auch ein höheres Verkehrsaufkommen durch Schwerlastverkehr einhergehen. Die Kipferl-Kreuzung dürfte (ohne Spange) davon betroffen sein. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass das dort geplante Unternehmen Parkraum (Wartezonen) für den Anlieferverkehr im öffentlichen Verkehrsraum benötigt. Roland Kern sprach seinerzeit von: Zwischen 25 und 50 Lastwagen, darunter viele 40-Tonner, steuern das Werksgelände täglich an.

Spange im Antrag der Verwaltung
[…] Die Verkehrssituation ist noch zu prüfen. Dabei soll auch eine Prüfung der Anbindung der B459 zur Landesstraße L3097 erfolgen, wodurch die Ortslage und die Kipferlkreuzung von Verkehr entlastet werden könnte. Die verkehrlichen Auswirkungen sollen im Rahmen einer Verkehrsuntersuchung geprüft werden. Quelle

Wasserschutzgebiet
Herr Gerl sprach von einem Hindernis zur Bebauung -Gebiet Germania- davon, dass sich dieses Areal in der Wasserschutzzone III befindet.
Ist natürlich eine Bemerkung, die einem davon abhalten könnte, dort weitere Planungen voranzutreiben. Ist ja das Schutzgebiet für unser wertvollstes Lebensmittel.
Nun folgendes. Wasserschutzgebiete III (das wäre die Klasse -Germania-) und auch in Ober-Roden Am Kreuz und der Karnweg, der Fränkischer Rundling östlich der Frankfurter Straße u.v.a.m. Siehe hier ein Ausschnitt des angesprochenen Wasserschutzgebietes (Quelle).
Wenn man Aussagen ein wenig überprüft, kann es vorkommen, dass man anschließend kein nicht überwindbares Hindernis erkennen kann und sich dann die Frage stellt: „Warum hat der das überhaupt erwähnt?“ Auch deshalb -warum erwähnt-, weil es ein gewisses Geschmäckle in der Bürgerschaft zu einem Vorhaben des eigenen Koalitionspartners hinterlässt.

Siehe auch
» OP Printausgabe 17.02.2021. AL will Taktgeber bei Öko-Themen bleiben. Spitzenkandidatin Karin von der Lühe rückt vom Koalitionspartner CDU ab.

» OP Printausgabe 18.02.2021. [..] CDU und AL sitzen den Vertrag aus, wahren das Gesicht und schauen erst nach der Wajhl mit welchem Patrtner sie Politik machen.[..] So die Einschätzungvon Michael Löw in der OP.

» OP Printausgabe 18.02.2021. AL_gegen_den_Rest_des_Parlanents. [..] Das es ist der Koalition zum Ende der Wahlperiode gewaltig knirscht war in den vergangenen Wochen nicht zu überhören. [..]

» Aktenmappe zur Stavo 9.2.2021. Neuer Starttermin (wegen Vandalismus Kulturhalle) 16.02.2021.
In der Aktenmappe sind NICHT alle abzuarbeitenden Punkte aufgeführt. Es sind weitere Tischvorlagen vorhanden.

» Hessen. Wasserschutzgebiete
» Bauen im Wasserschutzgebiet III

Was kommt zuerst? Die K/L-Trasse oder die Toilettenanlage am Bahnhof Ober-Roden

Bahnhof 07.01.2014. Hier der Eingang zur Toilette geplant
Bahnhof 07.01.2014. Hier der Eingang zur Toilette geplant

Wann kommt endlich die vertraglich zugesagte öffentliche Toilettenanlage im Bahnhofsgebäude Ober-Roden? Vertraglich wurde festgehalten, dass diese eingerichtet werden muss. Was ich leider aus der Antwort vom Magistrat nicht erkennen kann, ob von der Verwaltung auch eine Frist gesetzt wurde.

Jedenfalls dort, wo die Toilettenanlage geplant war, kann man die aus meiner Sicht wohl kaum noch platzieren. Hier die Pläne.

Antwort vom Magistrat auf eine FDP-Anfrage.
Zitat aus dem Vertrag Stadt Rödermark / Hans-Jörg Vetter vom 15.05.2013, UR 539/2013, § 2 Ziffer 5: „Der Käufer verpflichtet sich zudem gegenüber dem Verkäufer zwei im Bahnhofsgebäude befindlichen Toiletten (Mann/Frau) während der üblichen Geschäftszeiten für den Publikumsverkehr zugänglich zu halten.“ Quelle

Ein finanzielles Fiasko am Bahnhof Ober-Roden ist die dort im Außenbereich von der Bahn aufgestellte Toilettenanlage. Für die Rödermärker Bürger eine recht teure Angelegenheit.
Lesen Sie dazu den Artikel: Rödermark. So mal ganz nebenbei ca. 200.000,00 € im Klo runtergespült.

Eine Betrachtungsweise der besonderen Art lesen Sie hier: Stadt will Kosten für Toilettenhäuschen am Bahnhof senken – S-Bahn-Nutzer sollen zahlen
 
Siehe auch
» Bahnhof, P+R Anlage, S-Bahn Unterführung, Toilettenanlage

SPD. Querungsmöglichkeiten für den Bahnübergang Ober-Roden

Bahnübergang Ober-Roden
Bahnübergang Ober-Roden

Antrag der SPD zur Stadtverordnetenversammlung am 3.11.2020 (AM Top 8)

[..]Der Magistrat wird beauftragt, durch eine Machbarkeitsstudie für den motorisierten Individualverkehr alternative Querungsmöglichkeiten für den Bahnübergang Ober-Roden zu untersuchen.
Sowohl städtebaulich als auch verkehrstechnisch und finanziell sollen die Alternativen in einer vergleichenden Bewertung dargestellt werden. Siehe Antrag der SPD Rödermark

Nimmt man das ernst, was man im Notizbuch der Woche (OP) vom 14.12.2019 lesen konnte, müsste man schon am 3.11.2020, nachdem fast ein Jahr verstrichen ist, ein Ergebnis der von Bürgermeister Rotter die laut OP zugesagten Prüfung vorgelegt bekommen.
 
Dem Notizbuch der Woche (Offenbach Post) vom 14.12.2019 konnte man zum Rückzug des gemeinsamen Antrags von SPD und FW entnehmen.
– Im November 2019 hat BM Rotter die Diskussion zum Bahnübergang Ober-Roden neu entfacht. Bürgermeister Rotter sagte zu, die durch das vom Bundesvekehrsministerium auf auf den Weg gebrachten neuen gesetzlichen Möglichkeiten (Eisenbahnkreuzungsgesetz), prüfen zu lassen.
Die SPD nahm den in diese Richtung zielenden gemeinsamen Antrag (SPD, FW) zurück. „Die SPD vertraue dem Bürgermeister. Die SPD wartet (so im Dezember 2019) auf das „ergebnisoffene Ergebnis der Prüfung“

 
Anmerkung. Zu diesem Zeitpunkt war die neue Fassung des angesprochenen „Eisenbahnkreuzungsgesetz“ noch nicht Gesetz. Neufassung ab 3.3.2020.

Siehe auch
» Stavo 10.12.2019. Gemeinsamer Antrag (zurückgezogen) der SPD und Freie Wähler
» Neue Optionen zur Beseitigung des Schrankenärgernisses in Ober-Roden
» Zusammenfassung Bahnhof, P+R Anlage, S-Bahn Unterführung, Toilettenanlage


» Aktenmappe BUSE für den 21.10.2020 19:30h
» Aktenmappe HFuW für den 22.10.2020 19:30h
» Aktenmappe Stavo für den 03.11.2020 19:30h
 

Neue Optionen zur Beseitigung des Schrankenärgernisses in Ober-Roden jetzt nutzen

Bahnübergang Ober-Roden
Bahnübergang Ober-Roden

Freitag abends vor acht, oder auch zu beliebig anderen Zeiten: Der Verkehr an der Schranke in Ober-Roden staut sich bis zum Marktplatz, manchmal bis zu 8 Minuten. Ein Ärgernis für Fußgänger und Radfahrer, die die Schienen queren wollen und natürlich auch für die Autofahrer. Und deren Autos, z.T. mit laufenden Motoren um ihr Fahrzeug zu kühlen oder zu wärmen, stellen kein Ambiente für flanierende Fußgänger dar, die das sowieso eingeschränkte Unterhaltungs- und Einkaufsangebot im Ortskern nutzen wollen.

Deshalb stellt die SPD-Fraktion nun erneut einen Antrag im Stadtparlament, wie so oft in den letzten 30 Jahren, um die Diskussion für eine veränderte Querung von Straße und Schiene auf den Weg zu bringen. Lesen sie weiter bei der SPD Rödermark

Zu dem oben erwähnten Eisenbahnkreuzungsgesetz können unter „Ministerium will mehr Bahnübergänge beseitigen“ mehr lesen.

Siehe auch
» Zusammenfassung Bahnhof, P+R Anlage, S-Bahn Unterführung, Toilettenanlage

FDP fragt nach. Neuentwicklung einer Schnittstelle für Bahnübergänge zur Reduzierung von Schließzeiten

Bahnübergang Ober-Roden
Bahnübergang Ober-Roden

Ich glaube nicht daran, dass es in Rödermark irgendwann einmal Bahnunterführung auf der Dieburger Straße geben wird. Realistischer wäre es, eine Verkürzung der Schließzeiten zu erreichen. Hierzu hat die FDP angefragt.

[..]werden Möglichkeiten zur intelligenten Steuerung der Schließzeiten gegenwärtig jedoch nicht in einem hinreichenden Maße genutzt. Insbesondere die Chancen einer stärkeren Digitalisierung im Schienenverkehr sollten hier in Zukunft zu einer spürbaren Entlastung der Kommunen führen. Nach Angaben der Bundesregierung (siehe Bundestagsdrucksache 19/11370) arbeitet die DB Netz AG an der Neuentwicklung einer Schnittstelle für Bahnübergänge. Diese SCI-LX Schnittstelle („Standard Com-munication Interface Level Crossing“) soll es ermöglichen, Bahnübergänge zeitoptimiert auf die jeweilige Zugfahrt anzusteuern und damit Schließzeiten zu reduzieren.[..]
[..]12.Welche technischen Hürden verzögern nach Auffassung der Bundes-regierung eine zeitnahe Einführung intelligenter Schnittstellen zur Reduzierung von Schließzeiten an Bahnübergängen?
Technische Hürden, die die Einführung verzögern könnten, bestehen nach Auskunft der DB AG nicht. Die Einführung erfolgt synchron mit der Einführung der Digitalen Schiene Deutschland.[..]

Quelle und weiterlesen. Hier die Fragen der FDP und die Antworten.
 
Siehe auch
» Bahnhof, P+R Anlage, S-Bahn Unterführung, Toilettenanlage

Status. Bahnhof Ober-Roden.

Bahnhof Ober-Roden
Bahnhof Ober-Roden

Bahnhof Ober-Roden
Der Gastromiebetrieb ist bekanntlich immer noch nicht realisiert. Es gibt einen Interessenten, welcher bereit wäre, das Bahnhofsgebäude zu übernehmen und den bisherigen Investor und Entwickler auszuzahlen, d.h. -umgangssprachlich formuliert- in den Vertrag einzusteigen. Es fanden im Jahre 2019 mehrere Termine mit dem neuen und separat verschiedene Gespräche mit bisherigen Investor statt. Der bisherige Investor sah sich dabei einerseits außer Stande, eine Zeitschiene für das Finden eines Betreibers zu nennen, war jedoch auch nicht bereit, die Immobilie an den neuen Investor zu veräußern. Er sei in aussichtsreichen Gesprächen mit zwei möglichen Betreibern. Es stellte sich für die Stadt die Frage, ob der Stadt Zwangsmaßnahmen zur Verfügung stehen. Der Kaufvertrag aus dem Jahre 2013 war sehr kooperativ angelegt. Sanktionen für den Fall der Nicht-Realisierung des vorgestellten Konzepts waren nicht festgelegt worden. Allerdings wurde für diesen Fall ein Rückübertragungsanspruch fixiert und in Form einer Rückauflassungsvormerkung im Grundbuch eingetragen. Eine im September 2019 beauftragte rechtsgutachterliche Stellungnahme kommt zum Schluss, dass die Stadt trotz der weichen Vertragsformulierungen gute Chancen hätte, ihren Anspruch auf Rückauflassung durchzusetzen. Mit Schreiben vom 09.03.2020 wurde daher der bisherige Investor per Einschreiben-Rückschein aufgefordert, sich bis zum 31.03.2020 zu erklären, letztendlich mit dem Ziel, auf kooperativem Wege eine mittelfristige verbindliche Zeitschiene aufzusetzen. Als denkbarer Termin für die Realisierung wurde dabei von der Stadt der 30.06.2021 genannt. Angesichts der Corona-Pandemie und der damit einhergehenden Zurückhaltung des Marktes stellte der Investor am 30.03.2020 den Antrag auf Fristverlängerung über den 31.03.2020 hinaus. Diese wurde gewährt. Sobald sich die Lage des Marktumfeldes klärt, soll eine erneute Terminsetzung erfolgen. Quelle: Antwort Magistrat Rödermark

Hier weitere Antworten zu gestellten Fragen.
Sitzungen 9.06. + 10.06.2020

Wachsam muss der Steuerzahler sein.

Hat man nach einem Jahr einen Beschluss BEREITS in Angriff genommen?

Schließzeiten
Schließzeiten

Steht aus: +.+ Bahnunterführung +.+ Rennwiesen. Bewegungspark (hier gibt es Anzeichen für eine Realisierung) +.+ Verfahren Babenhäuserstraße +.+ Ortsumgehung Urberach +.+ Gebühren Kita. Zu zahlen? +.+ Grüne Mitte +.+ Baugebiet Hainchesbuckel +.+ Baugebiet Mainzer Straße +.+ Gefahrenabwehrzentrum +.+ Baugebiet Paramount Park +.+ Gymnasium +.+ Haushaltseinsparung durch Einstellungsstopp +.+ Toilettenanlage Bahnhof +.+ Weidenkirche. Zugang zur Rodau (hier gibt es Anzeichen für eine Realisierung) +.+ Smart Benches +.+ Heller Asphalt +.+ Schrankenschließzeiten +.+ Verkehrsprobleme Rodaustraße, Kipferlkreuzung etc. +.+ FEHLT NOCH WAS?

Anfrage der SPD-Fraktion: Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 2.4.2019 zur Bahnunterführung für den PKW-Verkehr auf der Dieburger Straße (Anfrage)

  • Wurde mittlerweile die Umsetzung des o.g. Beschlusses in Angriff genommen?
  • 2. Wenn nein, wann gedenkt der Magistrat den einstimmigen Beschluss umzusetzen?
  • 3. Wenn Ja, wie ist der Stand des Verfahrens und wann kann mit einer Vorlage bzw, einem Bericht des Magistrates gerechnet werden?

Quelle:Aktenmappe Stavo 23.06.2020

Beachten Sie die nette Art der Fragestellung. Hat man mittlerweile den Beschluss in Angriff genommen?
Das hat man davon, wenn man dem Rödermärker Magistrat keine Frist setzt, bis der von sich aus berichten sollte.