Bahnunterführung Ober-Roden. „April 1995. So wird der Tunnel aussehen.“

April 1995. So wird der Tunnel aussehen. Wo ist im großen Grunderwerb notwendig? Wo stehen die -einige- Häuser, die abgerissen werden müssen?
April 1995. So wird der Tunnel aussehen. Wo ist » im großen « Grunderwerb notwendig? Wo stehen die »einige« Häuser, die abgerissen werden müssen?

Anmerkungen zu dem Artikel „Warten auf Wartezeit-Verkürzung“ in der Dreieich Zeitung

[..] AL/Grüne, so der Vorwurf von Tobias Kruger, der die FDP-Fraktion im Stadtparlament anführt, versuchten bei diesem Thema immer wieder, die Fakten zu verdrehen. Es würden Äpfel mit Birnen verglichen. [..] Quelle: Dreieich Zeitung (Seite 1)

Im Gegensatz zu 1995 ist eine Bahnunterführung der S1 heutzutage nicht mehr zu vertreten.✓ Mitte der 90er war die Ausgangslage eine völlig andere gewesen. Alleine schon durch eine fast vollständige Subvention durch Bund und Bahn. Das letztlich von der AL/Die Grünen ins Spiel gebrachte Horrorszenario (Grunderwerb in großem Umfang – 12 Grundstücke! – müssten einige Gebäude abgerissen werden.) war niemals die Planung für eine S-Bahn Unterführung gewesen. Das, was AL/Die Grünen am 21. Juli 2021 auf ihrer Webseite verbreiten, ist der klägliche Versuch ihre ablehnende Entscheidung gegen eine Bahnunterführung von 1995 als richtig darzustellen. Mitte 1990 wurde über eine Trassenführung der Unterführung über das Gleisdreieck entschieden. Die AL/Die Grünen haben im April 1995 zur Unterstützung ihre Ablehnung dieser Trassenführung die entsprechende Planungsskizze verteilt. Die Planungsskizze zeigt deutlich, dass ein großflächiger Gebäudeabriss zu keiner Zeit auch nur angedacht war. Dort gibt es die von der AL/Die Grünen angesprochene Anzahl der Häuser (12) überhaupt nicht.


Hier der Arikel in der Dreieich Zeitung vom 25.08.2021 zu „Warten auf Wartezeit-Verkürzung“
 



Ist die Verwaltung der Stadt Rödermark überhaupt noch daran interessiert, die Schrankenschließzeiten zu verkürzen?

Wenn ja, dann schläft man den Schlaf der gerechten. Wenn NEIN, dann sollte man endlich einmal klar Stellung beziehen.
Verkürzung der Schließzeiten seit 2017, oder seit mehr als 4 Jahre sind die Schließzeiten Thema und ich kann keinen Fortschritt erkennen.
Ein Antrag der CDU Rödermark zu den Schließzeiten wird bei der Stadtverordnetenversammlung beschlossen. Hier soll von der Bahn geprüft werden, ob es möglich ist die Schließzeiten zu verkürzen und welche Kosten entstehen. Nach bisherigen Kenntnisstand können sich die Kosten auf bis zu 1 Mio. Euro belaufen. In einem Schreiben der Bahn ist von 500.000,00 Euro die Rede. Komplettes Schreiben in der Aktenmappe zur Stavo Seite 158

Verfolgt man anstelle „Verkürzung der Schrankenschließzeiten“ jetzt den Plan, eine Unterführung der Bahngleise für „Fußgänger und Radfahrer“ zu bauen? Die Kosten dürften sicherlich den Betrag von 1 Mio. weit überschreiten und für den Autoverkehr keinerlei Verbesserung bringen.

Siehe auch
» Abstimmergebnis 1995
» AL/Die Günen im April 1995. So wird der Tunnel aussehen.
» Tunnel ohne Abriss von Häusern möglich
» Verkürzung der Schrankenschließzeiten. Wie verwirrend die Grünen….
» Straßenunterführung S-Bahn Ober-Roden weiterhin machbar. ABER….

Denkbare Termine für einen Freitag: 10.00h Demo für Klimaschutz. 18.00h Abflug zu Freunden nach China.

Klimaschutz. Wir übergeben die Erde an unsere Kinder.
Klimaschutz. Wir übergeben die Erde an unsere Kinder.

Rödermark. Der Grüne Nachwuchs. 🙁

[..]„Wir Deutschen sind zu wenige, um effektiv die Erderwärmung zu stoppen und die Klimakatastrophe zu verhindern!“..]
[..]Reisen sind ihre große Leidenschaft. Am liebsten besucht sie Freunde in Frankreich, Italien, China und den USA. [..]

Überschrift zu dem Artikel, aus der diese beiden Passagen entnommen wurden lautet: „Nur mal kurz die Welt verbessern
finden Sie bei OP-Online
 
Die Überschrift sagt eigentlich schon alles.

„Die Grünen sind keine soziale Partei!“

Auf die Frage: „warum er bei der SPD und nicht wie viele Gleichaltrige bei den Grünen ist?“ die Antwort von Lars Hagenlocher: “ „Die Grünen sind keine soziale Partei!“.
So zu lesen bei OP-Online

Lars Hagenlocher.
Heute 26 Jahre alt.
Der könnte dann, wenn er wollte, mit 30 Jahren Bürgermeister von Rödermark werden.

Straßenunterführung S-Bahn Ober-Roden weiterhin machbar. ABER….

Wann kommt die in 2012 vertraglich festgelegte öffentliche Toilette im Bahnhofsgebäude? +.+ Verfahren Babenhäuserstraße +.+ Ortsumgehung Urberach +.+ Gefahrenabwehrzentrum +.+ Haushaltseinsparung durch Einstellungsstopp +.+ +.+ Großflächiger Einzelhandel (EDEKA, REWE) +.+ Smart Benches +.+ Heller Asphalt +.+ Verkehrsprobleme Rodaustraße, Kipferlkreuzung etc. +.+ FEHLT NOCH WAS?

Vorweg.
Eine Unterführung der S-Bahn wird es Ober-Roden
dank CDU und AL/Die Grünen nicht geben.
Bei den Kosten, die jetzt anfallen würden, wäre es der helle Wahnsinn.
In 1995 ein Kopfnicken und ein wenig DM.
1995 hat man versagt. Heilen könnte man das nur noch mit extrem hohen und kaum verantwortbaren Kosten.

Hier das Abstimmergebnis aus 1995.

Bei der 4. öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Bau, Umwelt, Stadtentwicklung und Energie am Mittwoch, 23.06.2021, wurden von Herr Freudl (Freudl Verkehrsplanung) vier Varianten für eine Bahnunterführung der S-Bahn in Ober-Roden vorgestellt. Die Vier Varianten waren wohl notwendig, um spätere Diskussionen wie –man hätte das ja auch so machen können– nicht aufkommen zu lassen.

Das Ergebnis ist, dass die Varianten 3 + 4 das Prädikat -städtebaulich „verkraftbar“ – bekamen. Die Variante 4 wurde allerdings von Herrn Freudl aus anderen Gründen als nicht weiter diskutierbar zu den Akten gelegt. Damit dürfte klar sein, wenn man über eine Unterführung weiter reden sollte, dann muss man ausschließlich über die Variante 3 reden. Die Variante also, die schon 1995 geplant war.

Eine Unterführung wäre weiterhin machbar.
Machbar soll aber nicht bedeuten, dass man dies auch machen sollte. Was 1995 die richtige Entscheidung gewesen wäre, so sollte man das Vorhaben heute tatsächlich ruhen lassen. Nur die Begündung müsste lauten: „1995 ohne große Kosten und Abbruch irgendwelcher Wohnhäuser machbar. Wir, CDU und AL/Die Grünen haben das, was uns heute große Kopfschmerzen bereitet, ohne Wenn und Aber zu verantworten.“ Das wäre ehrlich und richtig. Was jetzt von AL/Die Grünen kommt ist Schmierentheater.


Was AL/Die Grünen auf ihrer Webseite und in dem Artikel im Heimatblatt vom 22.07.2021 von sich geben, ist der klägliche Versuch, die Entscheidung aus 1995 zu rechtfertigen. Warum hat man als Vergleich für die Aussage –die einzig richtige Entscheidung getroffen und einer Unterführung für den motorisierten Verkehr eine Absage erteilt. Quelle AL/Die Grünen nicht die Vartiante 3 herangezogen? Das ist die Variante, die 1995 zur Debatte stand und absolut nichts mit dem Horroszenario (Variante 1) gemeinsam hat, das AL/die Grünen auch im Heimatblatt vom 22.07.2021 aufzeigen. Warum nicht als Begründung die Variante 3? Klar, die Variante 3 taugt nämlich nicht dazu, um heute die damalige Entscheidung als –die einzig richtige Entscheidung– darzustellen.

Ganz vorsichtig muss man sein, wenn man in Rödermark noch ein Wort über die Bahnunterführung sagt.
[..] einer Bahnunterführung für Auto-fahrer noch das Wort redet, kann nicht mehr ernst genommen werden“, so AL-Fraktionsvorsitzender Stefan Gerl.

Quelle. AL/Die Grünen [..]


Die Variante 4 lassen wir einmal außen vor, weil Herr Freudl explizit davon abgeraten hat.

Gravierende städtebauliche Zäsur
bescheinigt Herr Freudl der Variante 1 und 2.
Variante 3 wurde als städtebaulich „verkraftbar“ eingeordnet.

Die AL/Die Grünen versuchen anhand der Präsentation ihre gravierende Fehlentscheidung aus dem Jahr 1995, die man gemeinsam mit der CDU getroffen hat, als –die einzig richtige EntscheidungQuelle: AL/Die Grünen darzustellen.
Die nun von AL/Die Grünen aufgeführten Argumenten lassen einem die Fußnägel kräuseln.

AL/Die Grünen, eine der Unterführungsverhinderer in 1995, zitieren aus der Präsentation die Variante (V1), die mit –Gravierende städtebauliche Zäsur– gekennzeichnet ist. Bei einer Entscheidung für eine der vier Variaten hätte diese Variante (V1) niemals den Zuschlag erhalten. Es wird bei der V1 von dem Abriss einiger Häuser und im großen Umfang notwendigen Grunderwerb gesprochen. Auch die Bauphase ist kaum realisierbar und Gebäudesicherung technisch extrem anspruchsvoll. Warum die AL/Die Grünen diese Variante aufführen dürfte klar sein. Damit wollen die ihr Versagen aus 1995 rechtfertigen. Die Variante 3 wäre (wenn man genügend Geld hätte) ohne großartigem Grunderwerb und ohne Abriss von Wohnhäusern realisierbar.

Mein Fazit.
AL/Die Grünen und die CDU haben 1995 eine gravierende Fehlentscheidung getroffen. So, wie die Grünen 26 Jahre später versuchen ihre damalige Entscheidung als die –einzig richtige Entscheidung– den Bürgern zu verkaufen, ist ein Armutszeugnnis und baut wohl darauf, dass man es in der Hauptsache mit nicht gut informierten Bürger zu tun hat. Und nun versucht man es, diesen auch so verkaufen.

Ich beziehe mich in meinem Artikel auf die im Internet zur Verfügung stehende Fassung der AL/Die Grünen. Im Heimatblatt vom 22.07.2021 gibt es die gedruckte Meldung.


Kurzfassung der Varianten. (Komplett hier)

V1
Gravierende städtebauliche Zäsur
– Grunderwerb in großem Umfang notwendig
– Abriss mehrerer Gebäude
– Bauphase kaum realisierbar, Gebäudesicherung technisch extrem anspruchsvoll

V2
städtebaulich gravierende Zäsur
– Grunderwerb notwendig
– Abriss Gebäude Gartenstraße 24

V3
städtebaulich „verkraftbar“
– kein Grunderwerb von Privatpersonen notwendig, lediglich von DB AG bzw. Landkreis
– Dieburger im Bereich Hausnummer 29 [..] ggf. Abriss dieses Gebäudes

V4
städtebaulich „verkraftbar“
– Grunderwerb notwendig


Im Koalitionsvertrag ist zu lesen:
„Eine Unterführung der S-Bahn-Gleise für Radfahrer und Fußgänger in der Nähe des Bahnübergangs wird gebaut.“
Kosten > 1 Mio. Hätte CDU und AL/Die Grünen 1995 für eine Bahnunterführung gestimmt, hätten wir diese Unterführung fast zum Nulltarif bekommen. So haben wir jetzt dafür zu zahlen.


» Die Varianten, die von Herrn Freudel vorgestellt wurden können Sie hier einsehen.

» „Diskussion um Unterführung endlich beenden!“AL-Grüne zu Bahn

» Bahnunterführung Dieburger Straße. Die Bürger sind schuldlos. Abstimmergebnis 1995 für/gegen eine Bahnunterführung.

» Ich denke, das dürfte es dann gewesen sein.

» Planung Unterführung 1995. Informationen der Anderen Liste / Die Grünen aus 1995. So wid der Tunnel aussehen. Suchspiel: Suchen Sie in dieser Planung die Häuser, die evtl. abgerissen werden müssen.

» 1995 Tunnel ohne Abriss von Häusern möglich

» AL-GRÜNE zu Bahnübergang Ober-Roden: „Diskussion um Unterführung endlich beenden!“

» FDP fragt nach. Neuentwicklung einer Schnittstelle für Bahnübergänge zur Reduzierung von Schließzeiten

» Zusammenfassung: Bahnhof, P+R Anlage, S-Bahn Unterführung, Toilettenanlage

Unterzeichnung Koalitionsvertrag. CDU, AL/Die Grünen

Unterzeichnung Koalitionsvertrag. CDU/AL
Von links nach rechts. Stefan Gerl (Grüne), Ktaja Kümmel (Grüne), Ralph Hartung (CDU), Michael Gensert (CDU).
 
63 Punkte. Davon 2 x Wirtschaft und 1 x Finanzen.
 
Frau Schülner habe ich bei der Unterzeichnung gesehen. Herrn Rotter habe ich nicht gesehen.
 
» Siehe auch die Pressemeldung der CDU


Koalitionsvertrag
» Koalitionsvertrag zwischen CDU und Andere Liste/ Die Grünen. 2021-2026


» Fortschreibung Koalitionsvertrag zwischen CDU und Andere Liste/ Die Grünen für die Wahlzeit 2016-2021
 
» Koalitionsvertrag zwischen CDU und Andere Liste/ Die Grünen. 2011-2016

Die Antwort der Stadt zu „illegaler Müllablagerung“ ist da. Nachtrag mit einer Entschuldigung.

Gastbeitrag
Gastbeitrag

Gastbeitrag Umweltfreunde Rödermark.
Michael Ihm


Die Antwort der Stadt zu „illegaler Müllablagerung“ ist da.
Was werden die Fraktionen für Schlüsse aus der Antwort ziehen?
Wir können uns gut vorstellen, dass es wie so oft
bei einer Anfrage bleibt.
Scheint ja alles gut zu sein.

Die gestellten Fragen wurden unseres Erachtens vollumfänglich beantwortet. Zur Frage drei habe wir allerdings gehofft, dass die Frage, ohne das man explizit nachgefragt hat, den Angelieferten bzw. zur Abholung bereitgestellten Müll aufgeführt hätte.
Den Antworten könnte man entnehmen, dass seitens der Stadt KEIN Handlungsbedarf besteht.

Unter Punkt fünf aufgeführten Maßnahmen
Man könnte annehmen, dass der Ordnungsdienst und Mängelmelder der Stadt ausreicht, der illegalen Müllablagerungen Herr zu werden. Diese Annahme dürfte oberflächlich gesehen auch richtig sein, wenn da nicht die drei Tonnen Müll (Stand 2.6.2021) wären, die die Umweltfreunde in 2021 eingesammelt und der Stadt zur Abholung bereitgestellt hätten.

Vor dem Beseitigen kommt das Verursachen der Müllablagerungen. Müll, der illegal in der Landschaft entsorgt wird, gilt es zu vermeiden. Und daran muss konzeptionell gearbeitet werden.
Auf gemeldete Müllablagerungen wird reagiert. An der Vermeidung (agieren) fehlt es noch.

Solange man z.B. in Waldacker einen wohl illegalen Autofriedhof duldet, fragt sich der Bürger, warum soll ich meinen Sperrmüll nicht auch so entsorgen.

Unter drei ist die von der Stadt eingesammelte Müllmenge
in cbm oder Säcke angegeben. Die Umweltfreunde geben die Müllmenge in -Säcke- und/oder kg. an. Sind in der Aufstellung unter -drei- die -Säcke (roten Müllsäcke) der Umweltfreunde enthalten? Wenn ja, dann hätten die Umweltfreunde ca. 50% zur Müllbeseitigung beigetragen.
In den ersten fünf Monaten 2021 wurden von dem Umweltfreunden 112 Säcke Müll (Quelle Facebook) eingesammelt. In 2020 wurden in dem o.g. Zeitraum von der Stadt 235 Säcke eingesammelte -Säcke- angegeben.
Zu den 112 Säcken der Umweltfreunde gesellt sich noch eine nicht zu vernachlässigbare Menge an Metall, Holz, Reifen, Elektroartikel, Glas…… die NICHT in Säcken verpackt zur Abholung bereitgestellt wurde und evtl. in der Tabelle unter drei in den entsprechenden Spalten eingeordnet wurde.
Zugegeben. Ein wenig unscharf ist diese Rechnung. Aber die Rechnung dürfte die grobe Richtung zeigen.

Zu beachten.
In den 112 -roten Müllsäcken- wurde der gefundene Müll während des permaneten Gemarkungsputzes verpackt. Hinzuzurechnen ist der nicht verpackte Unrat. Diese 112 roten Müllsäcke enthielten 1.365kg Müll. Eingesammelt wurden aber bis zum 2.6.2021 3.018 kg.
Die Differenz von 1.653kg ergibt sich aus den nicht in Säcken verpackter Müll, selbst entsorgte Glasflaschen sowie den vielen Sammelaktionen einzelner Umweltfreunde zwischen den planmäßigen Sammelaktionen.

Schlusswort.
Es soll hier nicht darum gehen, die ehrenamtliche Tätigkeit der Müllsammler besonders hervorzuheben. Es gibt in den Vereinen von Rödermark Ehrenamtler, die wesentlich mehr leisten als die Umweltfreunde.


Michael Ihm.

Ich muss mich für den letzten Absatz (durchgestrichen) entschuldigen. Der Absatz ist dummerweise so formuliert, dass er für die Helfer bei den Sammelaktionen verletzend ist.
Ich habe den Absatz geschrieben und nur meine eigene Brille aufgehabt. Ich wollte zum Ausdruck bringen, dass ich MEINEN Einsatz für die ehrenamtlich Tätigkeit in der Gruppe nicht mit der Vorstandsarbeit in einem Verein vergleichen möchte.

Was ich dabei außer Acht gelassen habe, sind diejenigen, die die Umweltfreunde erst ausmachen. Die vielen ehrenamtlichen Bürger, die bei ihren monatlichen Sammelaktionen einer sehr unappetitlichen Tätigkeit nachkommen. Es wird Müll gesammelt; häufig auch schlimmer Müll.

Die „Umweltfreunde Rödermark“ sammeln Müll ein. Müll sammeln, ohne eine Gegenleistung zu erwarten. Vereinsmitglieder können Angebote des Vereins in Anspruch nehmen. Die Umweltfreunde können damit nicht dienen. Der Aufwand für die regelmäßige Teilnahme an den Sammelaktionen beläuft sich auf jährlich ca.40 Arbeitsstunden. Hinzu kommt die Zeit, die einige der Umweltfreude darüber hinaus investieren. Eine nicht gerade unerhebliche Menge an Unrat wird zwischen den Sammelaktionen eingesammelt.

Da „Umweltfreunde Rödermark“ kein Verein ist und dementsprechend auch keinerlei Einnahmen zu verzeichnen sind, werden anfallenden Kosten (z-B. Müllgreifer, Transportwagen für den eingesammelten Müll, Aufkleber, Flyer …..) von den Umweltfreunden aus eigener Tasche beglichen.

Es kommt häufig vor, dass Umweltfreunde bei ihren Sammelaktionen von Mitbürgern gelobt werden. Manchmal werden sie auch belächelt. “Ich bücke mich doch nicht, um den Müll anderer aufzuheben

Den Vorwurf, die vielen Bürger, die sich an der Sammelaktion beteiligen nicht zu erwähnen, ist berechtigt. So etwas darf nicht passieren.

Sorry.
Michael Ihm



Siehe auch
AL/Die Grünen wollen mehr zu „illegaler Müllentsorgung“ wissen.
Hier die Anfrage

Und hier die Antwort.


Rödermark intern
Müllsammeln mit den Umweltfreunden Rödermark.

Elektroauto in Rödermark. Die Lade-Infrastruktur sollte man schon daheim haben!

E-Auto. Infrastruktur vor der Haustür
E-Auto. Infrastruktur vor der Haustür

Zehn Jahre Grüne in der Mitverantwortung für Rödermark und nur zwei Ladestationen für Elektroautos auf der bereitgestellten Karte. Das ist zweifelsfrei eine Blamage.
Für Umweltschutz und CO2-Einsparung in Rödermark braucht man wirklich keine Grünen.

Ist im Wahlprogramm der AL nicht in aller Deutlichkeit ein Ziel gesetzt worden?

[..] Energiewende jetzt. Die Energiewende ist unser vorrangiges Ziel. Die Nutzung von Atomstrom und Strom aus Kohlekraftwerken muss abgelöst werden.[..]
[..] Elektro-Autos bei städtischen und gewerblichen Betrieben mit Elektro-Tankstellen in Rödermark….. Quelle: Wahlprogramm AL/Die Grünen 2016

Auf der Karte der Stadt Rödermark zu „Standorte öffentliche Elektroladesäulen in Rödermark“ finden Sie zwei Standorte.

Recherchiert man im Bürgerinformationssystem danach, wer sich von den Fraktionen überhaupt schon einmal Informationen zu den in Rödermark installierten Ladestationen eingeholt hat, wird dort fündig. Mit dem Suchbegriff „Ladestation“ im Zeitraum „01.03.2010-31.05.2021“ gibt es einen Treffer. Es wurde eine Anfrage an den Magistrat gestellt. Nicht von den Grünen. Siehe: FDP-Anfrage. Elektrotankstellen: Kulturhalle Ober-Roden und Festplatz Urberach (Anfrage) Hier die Antwort auf die gestellten Fragen.
(Suchbegriff Elektrotankstellen. Gleicher Zeitraum. Drei Treffer. Betreffen alle die o.g. FDP Anfrage)

Für mich. Wenn es darum geht, die Elektromobilität in Rödermark attrativer zu gestalten, haben sich die Rödermärker Grünen nicht mit Ruhm bekleckert. Man könnte es sogar Totalversagen nennen.

Wer braucht die Grünen?
Wahrscheinlich die CDU als Koalitionspartner für ein stressfreies weiter so.
Einen Fehler zu machen, ist menschlich. Beim zweiten Mal ist es Nachlässigkeit und beim dritten Mal Absicht.

Einfach nur so.
75% der FDP Fraktion/Magistrat fahren ein Elektroauto und -betanken- es mit selbst erzeugtem grünen Strom aus eigenen Fotovoltaik-Anlagen.

 
Siehe auch
» 27.05.2021 Wie Rödermark Elektromobilität fördern kann
» 31.05.2021 Prognose zur Ladeinfrastruktur in Rödermark


» EcoLibro. Aufbau einer bedarfsorientierten Ladeinfrastruktur


Lesenswert
Die vom Land Hessen kostenlos bereitgestellet Borschüre zu Broschüre „Ladeinfrastruktur in Kommunen und Unternehmen“
Zum download hier klicken.

AL/Die Grünen wollen mehr zu „illegaler Müllentsorgung“ wissen.

Berichtsantrag ist gut. Mitsammeln ist beesser.

Müll in der Gemarkung
Müll in der Gemarkung

Rödermark hat ein hervorragendes Müllsystem, bei dem nahezu alle Müllarten legal und kostengünstig entsorgt werden können. Trotzdem kommt es zunehmend zu illegalen Müllablagerungen im Innen-und Außenbereich Rödermarks. Medienberichten zufolge hat die Gruppe „Umweltfreunde Rödermark“ bereits 2.800kg Müll alleinim laufenden Jahr ehrenamtlich eingesammelt. Quelle

Passend zum Berichtsantrag ein Bild. 35 kg wurden heute von einem der „Umweltfreunde Rödermark“ (rund um die Odenschneise) eingesammelt.

Gesammelt am 18.05.2021
Gesammelt am 18.05.2021

Siehe auch
» Bilderstrecke. Illegale Müllablagerung (.PDF).


» 19.05.2021 Bilderstrecke. Illegale Müllablagerung. (Artikel)
» 22.05.2021 BraaredBernsche am 22.05.2021 in der Früh
» Webseite der Umweltfreunde Rödermark.
» Blog der Umweltfreunde Rödermark
» Hier der ganze Berichtsantrag


» 01.06.2021 Antwort auf den Berichtsantrag der AL zu illegale Müllablagerung.


Rödermark intern
Müllsammeln mit den Umweltfreunden Rödermark.

War auch nötig. Entlastung für die Erste Stadträtin. Koordinator für ihr Büro.

Koordinator für Frau Schülner (AL/Die Grünen)
Koordinator für Frau Schülner (AL/Die Grünen)

Wenn von der Bürgerschaft Beschwerden zu den der Ersten Stadträtin (AL/Die Grünen) zugeordneten Dezernaten kam, dürfte das bald der Vergangenheit angehören. Alles wird gut.

Nachtrag. Man kolportiert.
Mich erreichen mehrere Anrufer, die unisono berichten, dass die Forderung nach einem Koordinator (wie weiter unten schon angedeutet) wohl zur Koalitionsvereinbarung gehören wird. Wenn das stimmen sollte und ein Teil der Koalitionsverhandlung sein sollte und der Koalitionspartner (CDU) dieser Stellenerweiterung zugestimmt hat, wäre das für mich ein Skandal ersten Ranges.

Zur Arbeitsentlastung für Frau Schülner (AL/Die Grünen) sucht man hochkarätige Hilfe. Wie man der Stellenausschreibung (siehe unten) entnehmen kann, kann sich nach Einarbeitung des Koordinators, Frau Schülner mehr auf das Wesentliche konzentrieren.
Was bleibt denn da noch für die Erste Stadträtin über? Fototermine? Ist das nicht Aufgabe des Bürgermeisters?
So oder ähnlich wird der Bürger denken, der diese Stellenausschreibung liest.

Sind diese hohen Personalksten unbedingt notwendig?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Verwaltung in einer so angespannten Zeit, in der das Geld an allen Ecken und Kanten fehlt und im Ort schon über die Höhe der wohl bald kommenden Grundsteuererhöhung diskutiert wird, ohne triftigen Grund den Personalstamm der Verwaltung unnötig aufbläht. Insbesondere die Grünen werden daran denken, dass man der nachfolgenden Generation nicht eine total verschuldete Stadt übergibt. (Siehe AL/Die Grünen: Prinzip der Nachhaltigkeit – den folgenden Generationen keine Schuldenberge zuschieben )
Ich denke, dass die Entlastung für Frau Schülner ist kein Luxusgut ist, sondern ein unabdingbares Muss zum Wohle der Stadt.

Also, Füße ruhig halten. Koalitionsvertrag abwarten.
Dann kommt der Haushalt und evtl. die Grundsteuererhöhung, die wir natürlich nur Corona zu verdanken haben?

Organigramm der Stadt Rödermark (Teil der Koalitionsverhandlung?)
Im einem neuen Organigramm der Stadt Rödermark muss auch der Wahlgewinn der AL/Die Grünen abgebildet werden. Es kann nicht sein, dass dem Bürgermeister eine -StSt. Stabsstelle Referent-, sichtbar auch im im Organigramm, direkt zugewiesen wird und die Ersten Stadträtin leer ausgeht.

Ich habe da noch einen Vorschlag
zur Grundsteuererhöhung. Sollte es wegen CORONA eine Grundsteuererhöhung geben, könnte der Magistrat die evtl. Erhöhung doch wie folgt formulieren: „Wegen Corona sind wir gezwungen, eine TEMPORÄRE Grundsteuer bis 202x zu erheben.“ Darin ist man gut.

2007 Grundsteuererhöhung von 290% auf 340%.
[..]Dem Haushaltskonsolidierungskonzept 2007 wird zugestimmt. Die Erhöhung der Grundsteuer gilt befristet bis Ende 2010. Zum Haushalt 2011 ist erneut darüber Beschluss zu fassen.[..] Quelle

2011 FDP. Rücknahme der Grundsteuererhöhung wurde abgewiesen.
[..] Die befristete Erhöhung der Grundsteuer B (vgl. VO/0036/07 – „Die Erhöhung der Grundsteuer gilt befristet bis Ende 2010. Zum Haushalt 2011 ist erneut darüber Beschluss zu fassen“) wird zum 01.01.2011 zurückgenommen. Der Hebesatz beträgt ab dann wieder 290%.[..]
Quelle

Zum Abschluss noch die Aussagen der AL/Die Grünen.
Die Aussagen lassen den Schluss zu, dass die Grünen in Anbetracht der aktuellen Finanzlage wie versprochen alles Erdenkliche unternehmen werden, um wieder in ruhiges Fahrwasser zu gelangen. Und dazu gehört bestimmt auch, dass man sich bei Neueinstellungen genauestens überlegt hat, ob diese Stellenbesetzung unbedingt notwendig ist.
[..]Die aktuelle Krise mit noch ungewissem Ausgang stellt alle Erfahrungen der „Finanzkrise 2008“ und der „Eurokrise 2009“ in den Schatten. Wir von der AL / Die Grünen garantieren, alles Erdenkliche zu unternehmen, um den Tanker unserer Stadt Rödermark sicher durch die Untiefen der nächsten Monate und Jahre zu steuern. Quelle

Hife für die Erste Stadträtin
Hilfe für die Erste Stadträtin


Organigramm der Stadt Rödermark. Stand 12.04.2022. Keine Gewähr auf Aktualität.