Laternenwanderung mit IGOR

Ober-Roden. Fränkischer Rundling
Ober-Roden. Fränkischer Rundling

„Ortskern im Wandel der Zeit“ hatte die Ortskerninitiative IGOR ihren Laternen-Rundgang überschrieben. Unter anderem bekamen die Teilnehmer einen Überblick über den aktuellen Stand der Umgestaltung des „Inneren Rings“ in Rödermark-Ober-Roden.
Quelle: OP-Online

Wie immer interessant und einges an Informationen zu einem des bisher größten durchgeführten Projekte aus dem ISEK-Programm.
Längst werden dabei auch aktuelle politische Themen wie der Umbau von Alt-Ober-Roden diskutiert“ so die Beschreibung von Sascha Eyssen unter dem Titelbild.

Für Stadtverordnete war es die ideale Möglichkeit, mit den Anwohnern über ihre Beschlüsse zu plaudern. Zu plaudern auch darüber, was gut geworden ist, was man hätte besser machen können und was noch ansteht. Ansteht z.B. über die Einschränkungen rund um die Kirche im kommenden Jahr und etwas über eine Zisterne auf dem Kirchenhügel…..u.v.a.m
Informationen sammeln aus erster Hand in gelockerter Atmosphäre.

Neu war für mich, dass es wohl einen weiteren „Angstraum “ im Ortskern gibt. Der schmale Durchgang hin zum DinjerHof. Auch die unbefriedigende Situation Kreuzung Pfarrgasse/Frankfurter wurde von Besuchern erneut angesprochen.

Ich konnte beim Laternenrundgang zwei Mitglieder der CDU-Franktion ausmachen.

Muss erwähnt werden.
Zum Glühwein gab es von IGOR u.a. einen sensationellen Stollen. Genauso sensationell waren die von Bürgermeister Rotter verteilten Lebkuchen.

Siehe auch
» Heimatblatt 21.12.2023 Seite 5
» Infos zum Renovierungsstart. Kirchendach, Kirchenhügel
» Virtueller Rundgang St. Nazarius Ober-Roden
» Alter Kerker auf Kirchhügel?
» Es geht los im „Fränkischen Rundling“


Rödermark intern
Streicht den Doppelhaushalt 2024-2025.
Konzentriert euch auf das Wesentliche. Schaut, dass ihr den Fehlbetrag von 10 Millionen Euro im Haushalt 2024 in die Nähe der " Genehmigungsfähigkeit" bekommt, ohne dass die gesamten Rücklagen schon in 2024 aufgebraucht werden.

#Mainzer Mühle

Angstraum Ortsmitte Ober-Roden

Der Marktplatz in Rödermark-Ober-Roden und die Straßen drumherum machen der Bürgerinitiative IGOR Kummer. Sie klagt über Gruppen dubioser Gestalten, die sich dort tummeln. Quelle OP-Online.de

Ich muss gestehen, dass mir das, was man bei OP-Online lesen kann, so nicht bekannt war.
Vom Bahnhof Ober-Roden, Entenweiher und Oberwiesenweg hatte ich schon etwas aus ähnlich gelagerten Diskussionen mitbekommen.

Siehe auch
» Zerstörter Weihnachtsbaum „macht sprachlos“
» Kontrollaktionen am Marktplatz Ober-Roden


Rödermark intern
Streicht den Doppelhaushalt 2024-2025.
Konzentriert euch auf das Wesentliche. Schaut, dass ihr den Fehlbetrag von 10 Millionen Euro im Haushalt 2024 in die Nähe der " Genehmigungsfähigkeit" bekommt, ohne dass die gesamten Rücklagen schon in 2024 aufgebraucht werden.

Eine berechtigte Frage. Hat der -echte Bürger- kein Interesse an dem, was in der Stadt passiert?

Gemarkungsbegehung 30.09.2023
Gemarkungsbegehung 30.09.2023

Gemarkungsbegehung am 30.09.2023

Bei OP-Online kann man lesen , dass nur wenige „echte“ Bürger an der Gemarkungsbegehung teilgenommen haben.
Die weitaus meisten Teilnehmer stellten Bürger, die politische Ämter innehaben.

Haben die „echten Bürger“ kein Interesse an dem, was in unserer Stadt passiert und wofür ihre Steuergelder ausgegeben werden?


Zu dem Artikel, und den Aussagen zu den Projekten
möchte ich keinen Kommentar abgeben. Was ich aus der Gemarkungsbegehung mitgenommen habe, könne Sie hier nachlesen.

Eine Passage führe ich hier auf, damit ich bei einer sicherlich später notwendige Recherche den Artikel der Offenbach Post im Blog finden kann. Diese Aussage verblüfft mich in jeder Hinsicht.
[..] nachdem rund 1,1 Millionen Euro Landes-Fördermittel für den Neubau eines Jugendzentrums zur Verfügung stehen. Noch ist nicht geklärt, wie weit der Saunakomplex einbezogen wird. [..]


Teilnehmer.
Aus dem letzten Absatz des Artikels bei OP-Online kann man herauslesen, dass die Beteiligung der „echten Bürger“ nicht dem entsprochen hat, was sich die Verwaltung vorgestellt hat. Im gleichen Atemzug wird die Teilnahme der Bürger mit politischen Ämtern hervorgehoben.
Richtig ist, dass das Interesse der Bürger an dem, was in der Stadt so passiert, weitaus besser sein könnte. In diesem Zusammenhang erinnere ich mich an ein Zitat vom ehemaligen Bürgermeister Kern zur Wahlbeteiligung. „Wer an den Dingen seiner Stadt nicht Anteil nimmt, ist keine stiller, sondern ein schlechter Bürger.Siehe
War die Beteiligung der „echter Bürger“ im Verhältnis zu den mit „politischen Ämtern“ bei der Gemerkungsbegehung wirklich so schlecht? Was ist unter Bürger mit „politischen Ämtern“ zu verstehen, die die vorgestellten Ideen und Pläne bereits vollumfänglich kennen? Damit dürften man eigentlich nur die Stadtverordneten und den Magistrat meinen.
Ca. 60 Teilnehmer waren es laut Artikel. Versteht man unter politische Ämter nur die Stadtverordnete, den gesamten Magistrat und Stadtverordnetenvorsteher sind das 49. Waren die alle dabei?
Wenn von dieser Gruppe die Hälfte an der Gemarkungsbegehung teilgenommen haben, dann dürfte der Anteil der „echten Bürger“ wohl über der Anzahl der Bürger mit politischen Ämtern liegen.
Wie es auch sein mag.
Die schlechte Beteiligung (meine Schätzung lag allerdings weit unter 60) ließ zu wünschen übrig.

Siehe auch
» Vom Entenweiher zum Kirchhügel
» Bürger waren unterwegs



Ein Kommentar beim Facebook

Hab nichts mitbekommen, das da was stattfand.Ich wusste auch nicht, das man da als Normalbürger teilnehmen darf. Vielleicht sollte man auch mehr Werbung dafür machen. Ich hatte bisher gar keine Ahnung, was sich hinter dem Wort
“ Gemarkungsbegehung“ verbirgt. Ich glaube auch das es einer gewollt ist, das da nicht so viele dran teilnehmen. Man Stelle sich vor, da gehen 1000 Leute mit, das ging gar nicht. Den “ echten “ Bürger da Desinteresse vor zu werfen finde ich unangebracht. Ich dachte immer, sowas ist ausgewählten Personen vorenthalten!

Meine Antwort darauf:
Da sind Sie nicht alleine.
Ich habe von einem Bekannten eine Mail zugestellt bekommen, in der die Einladung zur Gemarkungsbegehung ausgesprochen wurde. Hätte ich nicht diese Mail bekommen, wäre auch bei mir der Termin zu spät angekommen. Normalerweise lese ich das Blättchen Samstags.
Eine Ankündigung im Blättchen gab es am Donnerstag (28.09) vor dem Rundgang. Warum es auf der Webseite der Stadt keine Infos gab, mag deren Geheimnis bleiben. Evtl. war der in der OP geschilderte Erfolg (wenig „echte Bürger“) so gewollt.


Rödermark intern
Streicht den Doppelhaushalt 2024-2025.
Konzentriert euch auf das Wesentliche. Schaut, dass ihr den Fehlbetrag von 10 Millionen Euro im Haushalt 2024 in die Nähe der " Genehmigungsfähigkeit" bekommt, ohne dass die gesamten Rücklagen schon in 2024 aufgebraucht werden.

Gemarkungsbegehung am 30.09.2023

Gemarkungsbegehung 30.09.2023
Gemarkungsbegehung 30.09.2023

Gemarkungsbegehung am 30.09.2023

Geschätzte 30 Bürger waren unterwegs, um sich über Fortschritte zum Stadtumbauprogramm Ober-Roden und das Stadtgrün Urberach zu informieren. Die Gemarkungsbegehung war sehr gut geplant. An allen Standtorten gab es für den Vortragenden eine Lautsprecheranlage und Informationstafeln mit Bildern zur Planung. Auf alle Details einzugehen, würde hier nicht nur den Rahmen sprengen, ist auch nicht mein Anliegen.


Sauna Badehaus Rödermark. Bald Geschichte?
Sauna Badehaus Rödermark. Bald Geschichte?

Einige Aussagen zu bevorstehenden Projekten.

Renovierung. Sauna wird zum Jugendzentrum.
Landeszuschüsse (2/3 1/3 Regelung) für Renovierung der Sauna im Badehaus sind NICHT sicher. Ich dachte bisher, man könnte damit (fest) rechnen.
Die zweifelsfreie Finanzierung für Sanierung/Renovierung ist wohl im Titel der Programme zu suchen.
Sind Förderungen für Sanierungen im „Stadtumbau Ober-Roden“, z.B. für das alte Feuerwehrhaus vorgesehen, dürfte das für die Umnutzung der Sauna als Jugendzentrum im Rahmen von „Stadtgrün Urberach“ wohl noch zu klären sein. In den Vorgaben zum Stadtgrün kann ich die Möglichkeit einer solchen Förderung nicht erkennen.
Wer will ein zentrale Jugendzentrum?
– Herr Rotter: Seit mehr als 10 Jahre ist das der Wunsch der Abteilung Jugend.
– Befragung er Jugend. Was wäre der geeignete Standort?
Damit kein Millimeter weiter zu: Ich brauche Hilfe. Ich komme nicht mehr weiter

Rilkestraße. Wegfall von ca. 10 Parkplätzen.
Rilkestraße. Wegfall von ca. 10 Parkplätzen.

Rilkestraße
Es ist angedacht, die Rodau aus dem Kanalbett zu befreien. Man könnte sich vorstellen, dass als Ersatz für die wegfallenden Parkplätze diese hinter der Sporthalle (Kulturhalle, Gleisdreieck) neu erstellt werden. Das Gebiet, z.B. an der Rilkestraße (Wilhelm-Weber-Platz) ist als Überschwemmungsgebiet ausgewiesen und soll auch als ein solches genutzt werden.

Parkplätze VOBA
Parkplätze VOBA

Parkplätze VOBA
Die neben dem Jugendzentrum in Ober-Roden gelegenen Parkplätze der VOBA sollen verlegt werden. Ich kann mir schlecht vorstellen, dass die Parkplätze weiter als 50 Meter von den bisherigen zur Verfügung gestellt werden müssen. Z.B. auf dem Gelände des KiR, wenn das dann mal abgerissen ist.
Wenn das ein 1:1 Tausch kommen wird, kann man der VOBA nur gratulieren. Der Wert des Grundstücks (Bauland) auf der Dieburger Straße 29 dürfte so um die 450.000,00€ liegen.

Kulturhalle
Kulturhalle

Kulturhalle.
Umgestaltung des Vorplatzes an der Kulturhalle. Gestaltungswettbewerb in 2024.

Zum Abschluss der Gemarkungsbegehung gab es im Forum noch einen kleinen Imbiss und Getränke.
Eine gut gelungene Gemarkungsbegehung

Siehe auch
» CDU zum Gemarkungsrundgang
» Vom Entenweiher zum Kirchhügel


Rödermark intern
Streicht den Doppelhaushalt 2024-2025.
Konzentriert euch auf das Wesentliche. Schaut, dass ihr den Fehlbetrag von 10 Millionen Euro im Haushalt 2024 in die Nähe der " Genehmigungsfähigkeit" bekommt, ohne dass die gesamten Rücklagen schon in 2024 aufgebraucht werden.

Stadtumbau mit Zisterne verbinden

Pressemeldung CDU
Pressemeldung CDU

Pressemeldung CDU Rödermark
Stadtumbau mit Zisterne verbinden

Nach Ansicht der CDU-Fraktion bietet der Stadtumbau im Ober-Rodener Ortskern die Gelegenheit umfangreiche Verbesserungen bei der Behandlung und Nutzung von Niederschlagswasser einzuführen. Im Bereich von Kulturhallenvorplatz und Rathausplatz ist die Stadt Eigentümer großer Flächen und zahlreicher Gebäude. Die Kulturhalle dürfte das Gebäude mit der größten Dachfläche daher mit dem meisten Niederschlagswasser sein. Es gibt daher nach Auffassung der CDU gute Gründe, gerade in diesem Bereich den Bau einer Zisterne vorzusehen

CDU-Pressesprecher Ben Brühne erläutert die weitere Vorgehensweise: „Im Rahmen des Stadtumbauprogramms sind ohnehin weitreichende bauliche Maßnahmen vorgesehen. Die Plätze sollen umgestaltet werden. Das alte Feuerwehrhaus soll saniert und insbesondere für Vereine zur Verfügung gestellt werden. In diesem Zusammenhang ist daher zu prüfen, ob bei den weiteren Planungen Regenwassernutzungsanlagen vorgesehen werden können. Die Realisierungsmöglichkeiten sind hier am größten, da die Stadt dieses Areal selbst gestaltet und ihr hier auch die Grundstücke gehören. Bei den durchzuführenden Planungen sollte daher von Fachleuten geprüft und ermittelt werden, wie hier eine Zisterne am effektivsten errichtet werden kann.“

Die CDU Rödermark ist der Auffassung, dass sich gerade auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten eine Planung auf diesen Bereich fokussieren sollte, zumal Synergieeffekte erzielt werden könnten

„Die gebührenrechtliche Auswirkungen dürften in diesem Bereich auch am größten sein. Die städtischen Fördergelder hingegen sollten in erster Linie an Privateigentümer und nicht an öffentliche Einrichtungen fließen“ sagt Pressesprecher Ben Brühne abschließend.


Rödermark intern
Streicht den Doppelhaushalt 2024-2025.
Konzentriert euch auf das Wesentliche. Schaut, dass ihr den Fehlbetrag von 10 Millionen Euro im Haushalt 2024 in die Nähe der " Genehmigungsfähigkeit" bekommt, ohne dass die gesamten Rücklagen schon in 2024 aufgebraucht werden.

Heinz Weber wollte seinerzeit die Bürgersteine absenken. Baut man heute neue Stolperfallen ein?

Im Fränkischen Rundling
Im Fränkischen Rundling

Leidbild: (!sic)
Barrierefreie Stadt Rödermark

Siehe

Da es von dem Bauernmarkt nicht weit ist bis zu dem neugestalteten Teil des Fränkischen Rundlings“ ist, habe ich mir den heute mal angesehen. Die Neugestaltung erfolgte im Rahmen von ISEK.
Nun ja. Ich muss sagen, dass ich froh bin, dort nicht wohnen zu müssen. Heute kann ich mich ja dort noch recht gut bewegen, wenn ich mit einem Rollator oder Rollstuhl unterwegs sein müsste, wäre ich dank der dortigen Bauweise ohne Hilfe aufgeschmissen.

Ich habe versucht, den Grund für diese Bauweise zu finden. Ich fand keine schlüssige Erklärung. Da diese Bauarbeiten sicherlich über Wochen angedauert haben, wird sich ja die örtliche Bauverwaltung den Baufortschritt angesehen und auch für gut befunden haben. 1

Aber wir sollen uns nicht beschweren, Rödermark muss für die Neugestaltung nur 1/3 der Kosten zahlen. Also, „einen (fast) geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul“

So unterschiedlich kann die Wahrnehmung von „barrierefreien Räume“ sein.
Einmal der Laie (Der Bürger) und auf der anderen Seite die Fachleute (Die Verwaltung)

[..]Nach den monatelangen Arbeiten zur Sanierung und Umgestaltung des Inneren Rings werden die großzügigen, barrierefreien Räume zum ersten Mal erlebbar. Das soll gefeiert werden.
Quelle: Festwochenende nach dem Festakt[..]


BTW.
Der Mutter meiner Frau wäre es nicht möglich gewesen, die Straßenseite zu wechseln.
Berechtigter Einwand: Was will die auch dort.


Siehe auch
OP-Online: [..] Es ist schon unangenehm, mit dem Fahrrad zu fahren – Rollator aussichtslos.[..] Die Stadt feiert und wir sitzen im Dreck
»
» 2015 Für Barrierefreiheit 10 Jahre gekämpfet.
» 2014 Rödermark. Barrierefreie Stadt
 
Anmerkung

1Ich habe mir einen Rollator besorgt.
Am 21.08.2023 bin ich die Pfarrgasse mit einem Rollator abgefahren. Ich musste feststellen, dass mehr als einen Rollator benötigt, um die mir bzw. in der OP geschilderten Probleme zweifelsfrei bestätigen oder widerlegen zu können.
An den Stellen, wo sich in der Abflussrinne (Muldenrinne) zusätzlich ein Kanal befindet, wird es recht schwierig. Vereinzelt habe ich auch an anderen Stellen leichte Zweifel, ob die das Zertifikat „Barrierefrei“ bekommen würden.
Die Strecke muss von Senior begutachten werden, die auf einen Rollator angewiesen sind.
Ich habe den Seniorenbeirat informiert.


Video Stolperfallen?
Video 1 Pfarrgasse. Stolperfalle?
Video 2 Pfarrgasse. Stolperfalle?


Rödermark intern
Streicht den Doppelhaushalt 2024-2025.
Konzentriert euch auf das Wesentliche. Schaut, dass ihr den Fehlbetrag von 10 Millionen Euro im Haushalt 2024 in die Nähe der " Genehmigungsfähigkeit" bekommt, ohne dass die gesamten Rücklagen schon in 2024 aufgebraucht werden.

Ein einfacher Stein und was daraus werden kann.

Am Anfang war ein Stein.
Am Anfang war ein Stein.

Umgestaltung

Man bekommt einen Stein und soll daraus etwas Schönes gestalten.
Wenn man keinerlei Erfahrung hat, wie man aus einem schlichten Stein etwas Schönes gestalten kann, könnte das Ergebnis wie HIER aussehen.

Was ein geschickter, erfahrener und gelernter Fachmann aus einem ihm überlassenen schlichten Stein machen kann, ohne dass ich dafür etwas zu zahlen habe, könnte so aussehen.

Informationen, ob der Künstler die geforderte Aufgabe (hier Umgestaltung) auch dem Kundenwunsch entsprechend umsetzen kann, sollte man schon im Vorfeld klären. Was anfangs alles rosig aussehen mag, kann ein schlechtes Ende nehmen.

Siehe auch
» 27.679.002,37€ fehlen. Haushalt steht unter Beobachtung.


Rödermark intern
Wann wird die Verwaltung damit beginnen, ihren EIGENEN Auftrag und von den Stadtverordneten mit Mehrheit beschlossen, ein Sonder- und Gewerbegebiets nördl. der Germania zu ermöglichen, umzusetzen. Prüfung eines Sonder- und Gewerbegebiets nördl. Germania
Der Beschluss erfolgte am 9.02.2021. Irgendein Fortschritt ist für mich nicht zu erkennen.

HOME

Festwochenende nach dem Festakt

So gut wie abgeschlossen sind die Straßenarbeiten im Ober-Rodener Ortskern. Nach den monatelangen Arbeiten zur Sanierung und Umgestaltung des Inneren Rings werden die großzügigen, barrierefreien Räume zum ersten Mal erlebbar. Das soll gefeiert werden. Dem offiziellen kleinen Festakt am Montag schließt sich ein ganzes Eröffnungsfestwochenende an: Zu dem werden kurzerhand zwei Veranstaltungen im Dinjerhof umfunktioniert: Der Weinabend der „Freunde im Dinjerhof“ und des Jazzclubs am Freitag (9.) ab 18 Uhr und das „Kerchbeewe 2.0“ des Après-Ski-Komitees am Samstag (10.) ab 18.30 Uhr.
Weiter bei der Stadt Rödermark.

Siehe auch
OP-Online: [..] Es ist schon unangenehm, mit dem Fahrrad zu fahren – Rollator aussichtslos.[..] Die Stadt feiert und wir sitzen im Dreck


Rödermark intern
Streicht den Doppelhaushalt 2024-2025.
Konzentriert euch auf das Wesentliche. Schaut, dass ihr den Fehlbetrag von 10 Millionen Euro im Haushalt 2024 in die Nähe der " Genehmigungsfähigkeit" bekommt, ohne dass die gesamten Rücklagen schon in 2024 aufgebraucht werden.

#Stolperfallen

Zum Antrag der FDP. „Der Verkauf wäre ein Kulturfrevel ersten Ranges“

Jägerhaus in Ober-Roden. Hier wird so richtig viel Geld verbrannt.
Jägerhaus in Ober-Roden. Hier wird so richtig viel Geld verbrannt.

Wie wird CDU und AL/Die Grünen den jetzt
eingeleiteten „Kulturfrevel ersten Ranges“ kommentieren?

Vernunft hält Einzug. Endlich trennt man sich von dieser
„Schrott Immobilie1„. Das Jägerhaus war in der Anschaffung eine äußerst teure Anschaffung. 169.000,00€. Folgekosten nach dem Kauf 10.000,00 jährlich1. Siehe Anwesen Dieburger Straße 21

Schon in 2017 wollte die FDP den Verkauf des Jägerhauses
in die Wege leiten. Zustimmung fand dieser Antrag auch von der SPD und den FWR.
[..]Der Magistrat wird beauftragt, für das Anwesen Dieburger Straße 21, Gemarkung Ober-Roden Flur 19 Nr. 195/1, 239 qm („Jägerhaus“), einen Investor zu suchen mit dem Ziel, das Gebäude ohne Verlust für die Stadt zu verkaufen.[..]
WICHTIGER Passus bei dem FDP-Antrag. Das Gebäude ohne Verlust für die Stadt zu verkaufen. Ob sich das heute noch realisieren lässt?2 In 2017 wäre das evtl. noch möglich gewesen.

Gegenwind gab es von der Koalition.
Man lehnte diesen Antrag ab. Koalition damals wie heute die AL/Die Grünen und CDU. Bürgermeister Roland Kern.
In der Printausgabe der Offenbach Post vom 30.03.2017 der damalige Bürgermeister Roland Kern zum beantragten Verkauf: „Der Verkauf wäre ein Kulturfrevel ersten Ranges“

Und was ist jetzt?
Jetzt doch. Der Kulturfrevel

[..] Die Stadt Rödermark sucht für die Liegenschaft einen Investor, der dort großen Gestaltungsspielraum vorfindet. [..] Zudem sollte der Neubau eine Fliesenfassade erhalten. Die Wiederverwendung der originalen Fliesen ist anzustreben“, betonen die Kommunalen Betriebe, unter deren Regie das Projekt der Vermarktung und Neugestaltung angeschoben wird.[..]
Siehe: Weichenstellung für das „Jägerhaus 2.0“ in Rödermark
Hervorhebung durch den Admin.

1 Quelle OP Printausgabe OP vom 30.03.2017
2 Zu erzielender Kaufpreis? Quelle
Siehe auch
[..] bot die VVB-Immobilien GmbH der Stadt noch einmal das Grundstück für 169.000,- € zum Verkauf an. [..] Quelle
» Rund 1,5 Millionen Euro müsste der Investor nach dem Kauf investieren
» 9.500,00 Euro Maklergebühr
» Verkauf nur unter bestimmten Bedingungen. OP Printausgabe 27.02.2021


» Jägerhaus Ausschreibung
» Liegenschaftskarte Jägerhaus
» Luftbild Jägerhaus
» 03.08.2023


Rödermark intern
Wann wird die Verwaltung damit beginnen, ihren EIGENEN Auftrag und von den Stadtverordneten mit Mehrheit beschlossen, ein Sonder- und Gewerbegebiets nördl. der Germania zu ermöglichen, umzusetzen. Prüfung eines Sonder- und Gewerbegebiets nördl. Germania
Der Beschluss erfolgte am 9.02.2021. Irgendein Fortschritt ist für mich nicht zu erkennen.

HOME