Geschützt:
Kinder und Betrunkene sagen die Wahrheit.
Edeka

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:


EDEKA würde gerne nach Rödermark kommen.

Rödermark. EDEKA würde gerne nach Rödermak kommen.07.02.2018 – ( KOD )

 

Bald ein Edeka-Markt in Rödermark?
Bald ein Edeka-Markt in Rödermark?

Es könnte einen Edeka-Markt in Rödermark geben.
Zurzeit ist EDEKA mit Investoren und der Stadt im Gespräch, einen Edeka-Markt in Rödermark zu realisieren. Probleme gibt es u.a. mit der Baurechtschaffung und den Grundstückspreisen


Rödermark. Nahversorgung Breidert
Nachtrag

Rödermark. Nahversorgung Breidert05.01.2012 – ( KOD )
 
Rödermark-Ober-Roden. Breidert neue Nahversorgung.
 
Nehmen wir einmal an, es findet sich ein Nachmieter (z.B. Edeka) und wird dort für die Nahversorgung des Breidert sorgen. Kommen jetzt die Kunden in Scharen angelaufen?
 
Sicherlich so noch nicht.
 
Das Problem Parkplatz wird ein Problem bleiben.
Oder könnte sich da etwas ändern?
 
Zunächst müssen einmal diejenigen, die Geschäfte im Ärztehaus haben (Personal, Geschäftsinhaber) und die Pendler, vom Parkplatz
Der Nahkauf (Rewe-Gruppe) hat ja jetzt geschlossen. Was wird kommen?
vertrieben werden. Also werden wir dort mit Parkscheiben arbeiten die ein kostenloses Parken von, sagen wir einmal, 2 Stunden zulassen. Damit das Ganze auch wirklich funktioniert, wird ein Parkplatzwächter damit beauftragt, diejenigen von dem Parkplatz zu entfernen, die alle 2 Stunden die Parkscheibe vordrehen. Bezahlt wird der Parkplatzwächter über die Umlagen an die Mieter (Geschäfte)
 
Wir haben da ja auch noch die Schranken. Was wir dort nicht haben, ist ein immer zugänglicher Kassenautomat. Der muss dann auf dem Parkplatz installiert werden. Das wäre natürlich noch ein weiteres Minus für den Standort, wenn Parkgebühren zu zahlen wären. Kaufland, Lidl und Aldi bieten ausreichend Parkplatz und den auch noch kostenlos an. Und natürlich auch genügend Platz für den geliebten SUV.
 
So oder ähnlich wird es kommen!
 
Meine Meinung zu der Nahversorgung.
Ich bin fast sicher, ein großer Knaller wird die Nahversorgung für den Mieter nicht werden. Im Breidert wird sich eine Nahversorgung NUR gewünscht. Man will etwas für den Notfall haben oder einen Anlaufpunkt für – Ach das hab ich ja vergessen im Kaufland, Aldi, Lidl….. einzukaufen„.
 
Eingekauft wird weiterhin bei den Discountern. Die aus dem Breidert haben ja nicht den ersten Laden von der Bildfläche verschwinden lassen. Nicht nur Läden, es wurden auch schon 2 Gaststätten/Restaurants und 2 Bistros mangels Zuspruch geschlossen.
 
Dann dieses Geschwätz. Läden siedeln sich dort nicht an, weil die Mieten sind zu hoch sind.
 
Ein Vermieter muss Geld verdienen. Ein Vermieter ist nicht die Caritas. Und Leerstand ist günstiger als viel zu niedrige Mieten. Läden siedeln sich in der gewünschten Anzahl dort nicht an, weil die aus dem Breidert dort nicht genügend einkaufen.
 
Ich zahle gerne meine Miete, wenn der Standort auch von der Bevölkerung angenommen wird und mir dadurch der benötigte Umsatz beschert wird.
 
Aber was ist? Und da bin ich fast sicher! Die Nahversorgung ist installiert und man geht weiter nach Aldi, Kaufland und Co. Die Krumen bekommt der neue Ladenpächter. Die im Breidert haben die Nahversorgung. Nur dort einkaufen?
 
 
Langsam muss auch der Letzte begriffen haben. Es wird noch eine ganze Zeit lang dauern, bis sich eine Nahversorgung (nicht Discounter) für den Betreiber auf Dauer auch finanziell lohnt. (Erst ein Literpreis für Benzin 5,00 Euro. Wenn die Preisdifferenz zwischen den Läden nicht mehr so hoch ist. Die Verbraucher mehr auf Qualität setzen. Die Läden einen besseren Service liefern. …….)
 
Die Nahversorgung Breidert-Center, Ärztehaus ist für viele nicht ohne Auto (auch wegen der gefüllten Einkaufstüte anschließend) zu erreichen. Was in Gottes Namen hält mich davon ab, wenn ich jetzt schon mal im Auto sitze, ein paar Meter weiter zu fahren um
 
» garantiert einen Parkplatz zu bekommen.
 
» mich nicht mit meinen SUV (Sport Utility Vehicle) in viel zu engen Parkbuchten, wie beim Ärztehaus, zwängen zu müssen.
 
» evtl. günstiger einkaufen zu können
 
 
Etwas Nostalgie
Früher, ganz früher, als meine Schwiegereltern noch ein Lebensmittelgeschäft hatten, wurde Service großgeschrieben und gerne angenommen.
 
Die Kundschaft konnte Einkaufszettel in den Briefkasten werfen und die Ware wurde dann dem Kunden kostenlos nach Hause geliefert. Die Kundschaft konnte (wie heute bei einem Pizzaservice) per Telefon bestellen. Die Ware stand fertig verpackt zum vereinbarten Zeitpunkt zur Abholung bereit bzw. wurde kostenlos angeliefert. War vormittags ein gewünschtes Produkt nicht da, stand es nachmittags im Laden. Jeden Tag gab es frisches Obst und Gemüse.
 
Dann kam der erste Discounter in den Ort. Siehe da, die Leute konnten plötzlich schwere Einkaufstüten nach Hause schleppen. Der Service, telefonische Bestellungen oder Einkaufszettel einwerfen und kostenlose Anlieferung war plötzlich nicht mehr wichtig. Der Laden meiner Schwiegereltern wurde nur noch dazu benötigt, um wirklich frische Produkte zu erwerben oder mal ein Pfund Butter oder einen Liter Milch zu kaufen. Das war zu wenig.
 
 
Für die Nahversorgung müssen andere Konzepte her.
Beliefert werden die CAP-Märkte vom Lebensmittel-Giganten Edeka
Ob da was für das Breidert dabei ist? Siehe: Konzepte zur Nahversorgung
 
Ich wünsche dem Marktbetreiber ein positives Ergebnis zum Jahresende.
 
Nachtrag 05.01.2011
Ich greife hier den Kommentar von @Breidert auf.
 
Es ist in der Tat so wie @Breidert schreibt. Einige aus dem Breidert haben bis heute, 05.01.2012, nicht mitbekommen das der, wie war nochmal der Name, geschlossen hat. Man war aber in 2012 schon mehrfach einkaufen. Was sagt mir das?
 
Fragen Sie einmal nach den Namen des geschlossenen Lebensmittelgeschäfts.