Waldackerer übergeben BM Kern Unterschriftenliste.

Waldackerer übergeben BM Kern Unterschriftenliste. REWE02.02.2018 – ( KOD )

 
Unterschriftenlisten mit mehr als 500 Unterzeichnern wurden Bürgermeister Kern übergeben.

Umfrage Waldacker. Verbrauchermarkt
Umfrage Waldacker. Verbrauchermarkt

Die Quartiersgruppe Waldacker hat bei der letzten Bürgermeistersprechstunde in Messenhausen Herrn Bürgermeister Kern eine Unterschriftenliste zum angedachten Standort eines REWE-Marktes übergeben. Mehr als 500 Bürger haben unterzeichnet.

Mit dieser Aktion wollen die Bürger des „abgehängten Stadtteil Waldacker“ weitere Nachteile für ihren Wohnort abwenden. AL/Die Grünen, CDU und SPD sehen den Standort eines Vollsortimenters an der Mainzer Straße Ecke Rödermarkring. Die Initiative Waldacker möchte diesen Markt lieber auf der Kapellenstraße Ecke Rödermarkring (auf dem ehem. Parkplatz Paramout Park) sehen.

Das Anliegen ist mehr als verständlich. Beide Stadtorte sind geeignet. Der Standtort an der Kapellenstraße dürfte besser geeignet sein als der an der Mainzer Straße. Auf dem Gelände „Altes Gaswerk“ möchte wohl ein Investor aus dem hohen Norden Wohnungen errichten. Dazu ist eine Schallschutzwand Richtung Rödermarkring erforderlich. Nach Vorstellung der Koalition soll der zukünftige Markt mehrstöckig sein, um gleichzeitig die Funktion Lärmschutzwall für eine Wohnbebauung zu erfüllen.

Das sind natürlich schwerwiegende Argumente für die Mainzer Straße. Man stattet ein Neubaugebiet so aus, dass der Investor sich um den Lärmschutz keine Gedanken mehr machen muss. Und Waldacker kann nur dagegen halten, dass man weiter abgeschnitten wird. Der Weg zum einzigen Nahversorger wird weitere 500 Meter entfernt sein.

Siehe auch

Unterschriftenliste an H. Kern übergeben.
Unterschriftenliste an H. Kern übergeben.

» Rewe – soll nicht in die Mainzer Straße
» Zusammenfassung Aldi / Rossmann / Drogerie / REWE
 

One Reply to “
Waldackerer übergeben BM Kern Unterschriftenliste.”

  1. Doch eher ein Luxusproblem. Hatten wir schon – 500 m sind wirklich eine Unzumutbarkeit. Waldacker als „abgehängtem Ort“ zu bezeichnen, ist schon dreist. Bei allem Verständnis für einen gesunden „Waldacker First“ und Standhaftigkeit wie bei Asterix und dem gallischen Dorf – ein kleiner Ortsteil ist und bleibt nun mal ein kleiner Ortsteil. Mit allen Vorteilen (ruhigere Wohngegend) und allen Nachteilen (nicht so rentabel für Versorger). Der Nahverkehr ist gewährleistet (für die Mainzer Str. noch unklar – ist ja auch noch keine Planung überhaupt da) und mit dem Auto spielen 500 m nun wirklich keine große Rolle. Ein solchen Bohei zu machen, finde ich übertrieben.

    Zumal noch überhaupt keiner weiß, ob REWE überhaupt an diesem Standort interessiert ist. Vielleicht bekommen wir ja einen Edeka oder Tegut-Markt. Dann hätten wir langsam alle Lebensmittel-Anbieter beieinander und könnten dann bald aus knapp 10 verschiedenen Lebensmittel-Einkaufsquellen in Rödermark wählen – wahrlich – wir haben echt keine wirklich anderen Probleme als diese ?

    Lärmschutz … was ist denn mit den neu geplanten Wohnungen im Paramount-Areal. Soweit sind diese doch auch nicht von dem Rödermarkring entfernt, als das diese nicht auch den Strassenlärm mitbekommen würden. Von einer Notwendigkeit einer Schallschutz habe ich noch nichts gelesen.

    Natürlich würde ich mir für Waldacker wünschen, das sich in diesem Ortsteil ein Lebensmittel-Discounter nieder lassen würde. Vermutlich passiert das aber nicht, weil die Kaufkraft sich nicht rentiert. Business und Notwendigkeit treffen sich leider nicht immer. Ob es eine Möglichkeit der Bebauung für einen größeren Lebensmittelmarkt direkt am Ortsrand von Waldacker gibt, weiß ich nicht. Vermutlich würden dann aber deren direkte Nachbarn nicht entzückt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.