Kerb ist keine Veranstaltung.

Parken Kulturhalle
Parken Kulturhalle

Früher habe ich sehr oft im Parkhaus „Alte Oper“ in Frankfurt geparkt. Unabhängig davon, ob es in der Oper eine Veranstaltung gab oder nicht. Der Parkhausbetreiber muss ja Geld verdienen. Das Parkhaus muss ja bezahlt werden. Scheinbar ist das in Rödermark anders.

Jetzt Parkhaus „Kulturhalle Rödermark“. In der Woche, wo bestimmt nur wenige auf die Idee kommen, im Parkhaus Kulturhalle Ober-Roden zu parken, ist das Parkhaus geöffnet. Egal ob eine Veranstaltung läuft oder nicht. An Sa., So. u. Feiertags ist das Parkhaus nur bei Veranstaltungen geöffnet. Jetzt wird es haarig. Meinen die jetzt nur Veranstaltungen in der Kulturhalle? Und definiert man in Rödermark den Mundartabend, die Kerb, oder z.B. den Frühlingsmarkt als – keine Veranstaltung?

Jedenfalls war das Parkhaus am Freitag gegen 19:20h (Mundartabend), Kerbsamstag und Kerbsonntag geschlossen. Ich finde, Bürgerfreundlichkeit sieht anders aus.

Mal sehen ob das Parkhaus heute auf hat. Ja, geöffnet.

Parken Kulturhalle
Parken Kulturhalle

3 Replies to “Kerb ist keine Veranstaltung.”

  1. Mit Veranstaltung ist dann vermulich eher eine Veranstaltung in der Kulturhalle gemeint. Aber – soweit ich das richtig in Erinnerung habe – ist der Parkschein-Automat gar nicht eingeschaltet. Tagsüber ist das Tor sowieso geöffnet, eine Schranke ist auch nicht vorhanden, eigentlich kann jeder in dem Parkhaus kostenlos parken; wobei ich nicht weiß, ob im Parkhaus Nummernschilder kontrolliert werden, um z. B. die Autos der Angestellten der Stadt von etwaigen fremden Autos unterscheiden zu können.

  2. Man wird wohl aus Angst vor Vandalismus das Parkhaus geschlossen halten. In der Woche und bei Veranstaltungen in der Kulturhalle gibt es wohl keinen Vandalismus. Videoüberwachung ist wahrscheinlich zu teuer.

    Bevor die Verantwortlichen sich zu -befürchteten Vandalismus Parkhaus Kulturhalle- äußern, sollten die sich den Artikel bei OP-Online zu Gemüte führen.
    [..]Nach dem Abriss des alten Feuerwehrhauses soll Ober-Rodens neuer zentraler Festplatz entstehen. Die Infrastruktur der Kulturhalle – Veranstaltungstechnik, Toiletten, Gastronomie – macht[..]
    Ach so. Fest auf dem „Festplatz vor der Kulturhalle“ und dann die Toilette zur Kulturhalle geöffnet.
    Rödermark. So kann man die Kulturhalle zur Müllhalde machen.

  3. Ja, vermutlich haben die Verantwortlichen auch Angst vor den Vandalen, die einmal wöchentlich den Rodau-Markt plündern und verwüsten.
    Ich finde übrigens, dass die Stadt sich einen neuen Festplatz in O-Ro ersteinmal verdienen muß. Ich meine das in dem Sinne, dass ein neuer Festplatz wie ein Luxus ist, den man sich nur leisten kann, wenn man Überschüsse hat. Abgesehen davon, habe ich das Gefühl, dass der Platz vor der Kulturhalle zu klein ist, auch wenn das alte Feuerwehrhaus mit dem JUZ drinne abgerissen würde. Eigentlich müsste noch die Bücherei abgerissen werden, um genug Platz zu schaffen, und – kleines Scherzchen – eigentlich könnte man auch gleich das Rathaus abreissen, dann kann man nämlich schön ausgiebig feiern und sowas wie vernünftige Straßen ist eh nicht wichtig. :p

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.