Danke Herr Pelka. Sie haben mir die Augen geöffnet.

Mir ist ein Licht aufgegangen. Titel: Abarbeiten gemachter Fehler.
Mir ist ein Licht aufgegangen. Titel: Abarbeiten gemachter Fehler.

Danke Herr Pelka. Sie haben mir die Augen geöffnet und den richtigen Weg gewiesen.

Die Feiertage sind vorbei und ich hatte genügend Zeit über den „Blog für Rödermark“ nachzudenken.

Der Auslöser zu den folgenden Zeilen, kam von der Offenbach Post durch Herrn Pelka. Im „Blog für Rödermark“ wurde selten von den hervorragenden Leistungen der Stadt berichtet. Das wurde mir durch das Notizbuch der Woche vom 05.01.2019 klar. Mir wurde durch eine 1000 Watt Birne Licht ins Hirn geblasen. Meine Schlussfolgerung, die ich durch das Notizbuch der Woche gewonnen haben: Die Grundlage für das erfolgreiche Auftreten Rödermärker Unternehmen dürfte seinen Ursprung doch wohl auch in der unternehmerfreundlichen Einstellung der Stadt seine Wurzeln haben.“ Wenn ich meine Artikel ansehe, die ich zu „Verhältnis Gewerbe –> Stadt“ geschrieben habe, kann ich nur sagen: „Schlecht recherchiert Kalle!

Im Nachgang zu dem Artikel „Kita-Sanierung ist voll im Zeitplan. An der Panikmache ist nichts dran“ von Herrn Pelka wird mir gnadenlos meine fehlende Gründlichkeit aufgezeigt. Eine Gründlichkeit, die einem gelernten Journalisten im Blut liegt. Gelernt; trifft übrigens für viele Jobs im Leben zu. Besonders für die Jobs, durch die man im Fokus der Öffentlichkeit steht und man leicht die eigene Eignung für so einen Job (z.B. managen, führen und weiterentwickeln) total überschätzt.

Bei dem Vorgang Zwickauer Straße kann man ganz klar die Unterschiede zwischen einem gelernten Journalisten und einem Blogger (ohne journalistische Ausbildung) erkennen. Der Blogger bezieht sich auf schriftliche Aussagen der obersten Stelle und auf in den Vorgang eingebundene Quellen. Der professionelle Journalist wiederum recherchiert wesentlich verantwortungsvoller und tiefer. Er befragt auch den letztendlich verantwortlichen Mitarbeiter (den Dezernenten), weil er wohl nicht davon ausgehen will, dass der oberste Dienstherr über alle Kleinigkeiten des Vorgangs vollumfänglich informiert ist. Diese Vorgehensweise konnte den Vorgang Zwickauer Straße ins rechte Licht rücken. Der Blogger hätte es fast geschafft, aus einer Mücke einen Elefanten zu machen. Der professionelle Journalist (Herr Pelka) konnte mit seinem Artikel die Angelegenheit transparent darstellen. Und genau da liegt der Unterschied. Der Blogger recherchiert wohl nicht so verantwortungsbewusst wie ein gelernter Journalist. Der Blogger hätte den Worten der obersten Stelle nicht uneingeschränkt glauben dürfen, sondern weiter nach unten (tiefer) recherchieren müssen und sich nicht auch noch auf den Biss Dritter verlassen dürfen. Laienhafter hätte der Blogger für den „Blog für Rödermark“ nicht vorgehen können.

Meinen völlig überzogenen und schlecht recherchierten Artikel zu dem OP-Artikel lasse ich stehen. Es soll nicht heißen, dass ich einen gemachten Fehler dadurch beseitige, indem ich geschriebenes entferne.

Nach den Berichten im „Blog für Rödermark“ stellt sich das Verfahren, den Schaden „Kita Zwickauer Straße“ zu bearbeiten, fast wie ein Skandal dar. Erst durch den gut recherchierten Bericht in der Offenbach Post wurde klar, dass die Stadt (insbesondere der direkt Verantwortliche) verantwortungsvoll und umsichtig gehandelt hat.

Ich habe mein Abo bei der Offenbach Post gekündigt. Durch dort evtl. veröffentliche Pressemitteilungen der Opposition könnte mein jetzt neu gestricktes Bild von Rödermark wieder verwässert werden. Die Artikel von Herrn Pelka werden mir fehlen.
Ich habe jetzt die Bild abonniert.

Rödermark positiv sehen ist jetzt die Devise. Freuen wir uns auf die kommenden Feste „Wir sind Ober-Roden 8.-10.3“ und „Wir sind Urberach 13.-16.6“.

Abschließend ein Tipp.
Lesen Sie regelmäßig die Neuigkeiten bei Rödermark.de. Auch berichtet unser „Erster Stadtrat“ bei Facebook über das Geschehen in Röder7mark.

Nachtrag 2019
So sieht Transparenz aus.
» 22.03.2019 Raumluft So handelt man bei einem Verdacht.
 
#abarbeitengemachterfehler


Rödermark. Frankfurter Straße.
Wird da noch was kommen?

Rödermark. Frankfurter Straße.04.08.2011 – ( KOD )

 

Rödermark. Frankfurter Straße. Wird da noch was kommen?
Mir wurde heute, der auch in der Offenbach-Post veröffentlichte Kommentar , zur Veröffentlichung zugestellt.

Droht uns für die Frankfurter Straße, wie in der Oderwaldstrasse (wie bereits erwähnt), auch die Zurückzahlung gewährter Zuschüsse?

Kommentar eines Leser von wordpress.patchworkMarkt.com

Die 20er- Zone „mittenoi“ ist mit der Finanzhilfe des Konjunkturprogramms gefördert worden. Dieses muß sich der Förderwürdigkeits- Prüfung des Gesetzes über Finanzhilfen des Bundes zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse der Gemeinden von 1988(Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz – GVFG)unterwerfen.
Nach § 2 (1) 1. a) GVFG können die Länder (Hessen) Bau oder Ausbau von verkehrswichtigen innerörtlichen Straßen mit Ausnahme von Anlieger- und Erschließungsstraßen fördern. Eine 20er- Zone ist aber nicht förderungswürdig.
Die Rückzahlungsforderung der Förderung wird vermutlich spätestens in der nächsten Legislatur-Periode Magistrat und Juristen beschäftigen.

Da hoffen wir mal alle, dass hier das vermutlich NICHT zutreffend ist.
 
Siehe: Rödermark. Frankfurter Strasse
Siehe: Rödermark Odenwaldstrasse Kommentar in der Offenbach-Post
Siehe: Rödermark Odenwaldstrasse. Oh Herr Pelka, Oh Offenbach-Post
 


Rödermark Odenwaldstraße
Oh Herr Pelka, Oh Offenbach-Post

Rödermark Odenwaldstraße. Oh Herr Pelka, Oh Offenbach-Post30.07.2011 – ( KD )
Oh Offenbach-Post. Oh Herr Pelka.

Ich finde es mehr als traurig, dass die Odenwaldstraße wieder zu Vorfahrsstraße wird und die 30-Zone abgebaut werden muss. Das trägt sicherlich nicht zu Verkehrssicherheit bei. Es ist auch zu beachten: Ein Teil der Odenwaldstraße wird von der Stadt als sicherer Schulweg ausgewiesen.

Zu Ihrem Kommentar Herr Pelka. Man sollte/muss eines beachten.

Zuschüsse vom Land gibt es NUR DANN, wenn die bei Antragsstellung gültigen Voraussetzungen erfüllt werden.
Wie mir aus Wiesbaden mitgeteilt wurde, hat der damalige Bürgermeister die Voraussetzung zur Kenntnis genommen und so auch abgezeichnet.

Wenn sich die Stadt Rödermark dann nicht an die Voraussetzungen hält, so hat diese auch die Konsequenzen zu tragen. Und die jetzigen Beanstandungen vom Landesrechnungshof waren schon zum damaligen Zeitpunkt die Voraussetzung für eine Bezuschussung.

Es spricht ja nichts dagegen, eine 30-Zone in der Odenwaldstraße einzuführen. Nur dann muss die Stadt selber zahlen.

Herr Pelka, was Sie da über

…..lassen so auf Steuerzahlerkosten Muskeln spielen lassen und Fingerspitzengefühl…..

ist in diesem Fall völlig deplatziert.

Kann es evtl. sein das Sie gar nicht oder sehr schlecht recherchiert haben?

Auszug der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung

3.7.5.4 Unvereinbarkeit von Tempo 30 – Zonen, Verkehrsberuhigte Bereiche
…..[]….überörtlichen Verkehrs (Bundes-, Landes- und Kreisstraßen), noch auf weitere Vorfahrtsstraßen erstrecken.
Die Einbindung einer Straße in eine Tempo-30-Zone führt zwingend dazu, dass es sich nicht um eine verkehrswichtige innerörtliche Straße handeln kann. Folglich darf eine Verkehrsinfrastrukturförderung nicht erfolgen bzw. müssen bereit gestellte Fördermittel im Rahmen der Zweckbindung zurückgefordert werden, wenn diese Ausschilderung nachträglich eingerichtet wird…..Lesen Sie den ganzen Artikel: Rödermark. Etwas zur Odenwaldstraße.

Wie auf der Webseite der Stadt Rödermark zu lesen ist,

Weiterhin gilt dann in der Odenwaldstraße eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Die seitherige Tempo-30-Zone, welche in Teilbereichen bestand, wird aufgehoben. Quelle: Webseite Stadt Rödermark.

ist das für mich Kindergarten. Das geht auf Kosten des sicheren Schulwegs.
Will man hier UNMUT schüren? Hier ist einer fürchterlich beleidigt.
 
Da die o.g. Webseite der Stadt nicht zu erreichen ist (17.09.2017) hier der Text.

Die Stadt setzt in den nächsten Tagen in der Odenwaldstraße, später noch in der Freiherr-vom-Stein-Straße und in der Babenhäuser Straße neue Verkehrsregelungen in Kraft. Wie bereits mehrfach mitgeteilt, sieht sich die Stadt zu diesem Schritt veranlasst, weil der Landesrechnungshof andernfalls die Rückzahlung von insgesamt rund einer Million Euro an Fördermitteln des Landes zuzüglich Zinsen von der Stadt fordert.
?Wir tun das nicht aus innerer Überzeugung, ganz im Gegenteil?, sagte Erster Stadtrat Alexander Sturm am Donnerstag während der wöchentlichen Magistratspressekonferenz. ?Pikant ist, dass ausgerechnet aufgrund einer Prüfung des Landesrechnungshofes erhebliche Mehrkosten entstehen.? Neue Verkehrsschilder samt Installation schlagen für die drei Straßen mit insgesamt rund 50.000 Euro zu Buche. Um der sofortigen Geldzahlung entgehen zu können, sind die Verkehrsänderungen zunächst unvermeidbar. Die Stadt wird anschließend zur Klärung der Rechtsstreitigkeiten eine Klage einreichen. Die Klageschrift dazu ist bereits in Vorbereitung.
Die Änderungen bestehen darin, dass die Rechts-vor-Links-Regelung in der Odenwaldstraße aufgehoben wird. Ausnahme ist die Kreuzung Odenwaldstraße /Otzbergstraße. Dort bleibt die seitherige Vorfahrtsregelung bestehen. An den anderen Kreuzungen ist die Odenwaldstraße zukünftig vorfahrtsberechtigt. Weiterhin gilt dann in der Odenwaldstraße eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Die seitherige Tempo-30-Zone, welche in Teilbereichen bestand, wird aufgehoben.
Die Verkehrsteilnehmer werden vor allem um Beachtung der neuen Vorfahrtsregelung gebeten. 

Meine Auskunft von der entsprechenden Stelle in Wiesbaden *1) ist:
» 30-Zone wird NICHT bezuschusst.
» Geschwindigkeitsbegenzung auf 30-Stundenkilometer wird nicht beanstandet.

Zu dem Kindergarten
Lesen wir doch einfach einmal, was da in den Richtlinien zur Bezuschussung steht:

…..Im Unterschied zur Unvereinbarkeit von Tempo-30-Zonen und der Verkehrsinfrastrukturförderung ist die Anordnung von ZEICHEN 274 (zulässige Höchstgeschwindigkeit), z.B. im Bereich von Querungsstellen im Zuge von Schulwegen oder anderen punktuellen Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit, nicht förderschädlich.….Lesen Sie hier den ganzen Text.

Können/Wollen die von der Stadt Rödermark das nicht so sehen? Machen die Verantwortlichen der Stadt Rödermark ohne Not die Odenwaldstraße wieder zur Rennstrecke?
Oder verstehe ich da etwas völlig falsch?

Lesen Sie hierzu: Rödermark. Zuschüsse für den Straßenbau Nachtrag

Zur Zurückerstattung der Zuschüsse
Ich sehe das so. Der Landesrechnungshof ist angehalten zu überprüfen, dass Gelder dafür ausgegeben werden, wofür diese auch beantragt wurden.
Dietzenbach hat vor kurzem das gleiche Problem gehabt. Die werden aber nicht klagen. Fragen wir uns doch einmal warum? Haben die begriffen?

Ich habe so das Gefühl, die Stadt muss hier 50.000,00 Euro berappen (wofür eigentlich so viel) und sucht jetzt händeringend nach einem Grund, um in der Öffentlichkeit ein Bild des Opfers zu malen. Und hierbei hilft die Offenbach-Post in Person Herr Pelka.

Für Bürgermeister Kern dürfte es im Prinzip ein Leichtes sein die Schuld auf seine(n) Vorgänger zu schieben. Die waren auch noch von einer andern Partei. Falsch. Die Ausführung der Arbeiten geschah zu einer Zeit als Roland Kern Bürgermeister war.

Da wir noch nicht ganz den Monat Juli beendet haben, kann auch noch nicht abschließend gesagt werden, wie letztendlich die Beschilderung in der Odenwaldstraße aussieht. Bei einer Regelung 30-Stunden-Kilometer-Begrenzung wäre, so wie mir bestätigt wurde, vom Land (Landesrechnungshof) kein Einwand zu erwarten.

Was ich auch noch loswerden will.
Bei der Haushaltsdebatte brüsten sich die Parteien, wenn im Haushaltsplan ein Posten von 5.000,00 Euro gefunden wird der eingespart werden kann. Dann wird um einen Platz für einen Artikel in der OP gekämpft. Die eigenen Webseiten quillen über vor Eigenlob.

Bei den Zuschüssen zum Straßenbau, wo es um viel Geld geht, halten sich alle Parteien sehr bedeckt. Es gibt auch KEINE der Parteien einen Kommentar zu der geplanten Klage ab. Die wird natürlich auch wieder unser Geld kosten.

Der Bürger soll sich mal darüber Gedanken machen.

Nachtrag 01.08.2011
Es bleibt abzuwarten ob NUR der Wegfall der 30-Zone und die Vorfahrtsregelung in der Odenwaldstraße genügt. Sicherlich werden bei der erneuten Prüfung auch die baulichen Maßnahmen eine Rolle spielen.

1) Entprechende Stelle in Wiesbaden: Hessischen Straßen- und VerkehrsVerwaltung angerufen (HSVV).