Danke Herr Pelka. Sie haben mir die Augen geöffnet.

Mir ist ein Licht aufgegangen. Titel: Abarbeiten gemachter Fehler.
Mir ist ein Licht aufgegangen. Titel: Abarbeiten gemachter Fehler.

Danke Herr Pelka. Sie haben mir die Augen geöffnet und den richtigen Weg gewiesen.

Die Feiertage sind vorbei und ich hatte genügend Zeit über den „Blog für Rödermark“ nachzudenken.

Der Auslöser zu den folgenden Zeilen, kam von der Offenbach Post durch Herrn Pelka. Im „Blog für Rödermark“ wurde selten von den hervorragenden Leistungen der Stadt berichtet. Das wurde mir durch das Notizbuch der Woche vom 05.01.2019 klar. Mir wurde durch eine 1000 Watt Birne Licht ins Hirn geblasen. Meine Schlussfolgerung, die ich durch das Notizbuch der Woche gewonnen haben: Die Grundlage für das erfolgreiche Auftreten Rödermärker Unternehmen dürfte seinen Ursprung doch wohl auch in der unternehmerfreundlichen Einstellung der Stadt seine Wurzeln haben.“ Wenn ich meine Artikel ansehe, die ich zu „Verhältnis Gewerbe –> Stadt“ geschrieben habe, kann ich nur sagen: „Schlecht recherchiert Kalle!

Im Nachgang zu dem Artikel „Kita-Sanierung ist voll im Zeitplan. An der Panikmache ist nichts dran“ von Herrn Pelka wird mir gnadenlos meine fehlende Gründlichkeit aufgezeigt. Eine Gründlichkeit, die einem gelernten Journalisten im Blut liegt. Gelernt; trifft übrigens für viele Jobs im Leben zu. Besonders für die Jobs, durch die man im Fokus der Öffentlichkeit steht und man leicht die eigene Eignung für so einen Job (z.B. managen, führen und weiterentwickeln) total überschätzt.

Bei dem Vorgang Zwickauer Straße kann man ganz klar die Unterschiede zwischen einem gelernten Journalisten und einem Blogger (ohne journalistische Ausbildung) erkennen. Der Blogger bezieht sich auf schriftliche Aussagen der obersten Stelle und auf in den Vorgang eingebundene Quellen. Der professionelle Journalist wiederum recherchiert wesentlich verantwortungsvoller und tiefer. Er befragt auch den letztendlich verantwortlichen Mitarbeiter (den Dezernenten), weil er wohl nicht davon ausgehen will, dass der oberste Dienstherr über alle Kleinigkeiten des Vorgangs vollumfänglich informiert ist. Diese Vorgehensweise konnte den Vorgang Zwickauer Straße ins rechte Licht rücken. Der Blogger hätte es fast geschafft, aus einer Mücke einen Elefanten zu machen. Der professionelle Journalist (Herr Pelka) konnte mit seinem Artikel die Angelegenheit transparent darstellen. Und genau da liegt der Unterschied. Der Blogger recherchiert wohl nicht so verantwortungsbewusst wie ein gelernter Journalist. Der Blogger hätte den Worten der obersten Stelle nicht uneingeschränkt glauben dürfen, sondern weiter nach unten (tiefer) recherchieren müssen und sich nicht auch noch auf den Biss Dritter verlassen dürfen. Laienhafter hätte der Blogger für den „Blog für Rödermark“ nicht vorgehen können.

Meinen völlig überzogenen und schlecht recherchierten Artikel zu dem OP-Artikel lasse ich stehen. Es soll nicht heißen, dass ich einen gemachten Fehler dadurch beseitige, indem ich geschriebenes entferne.

Nach den Berichten im „Blog für Rödermark“ stellt sich das Verfahren, den Schaden „Kita Zwickauer Straße“ zu bearbeiten, fast wie ein Skandal dar. Erst durch den gut recherchierten Bericht in der Offenbach Post wurde klar, dass die Stadt (insbesondere der direkt Verantwortliche) verantwortungsvoll und umsichtig gehandelt hat.

Ich habe mein Abo bei der Offenbach Post gekündigt. Durch dort evtl. veröffentliche Pressemitteilungen der Opposition könnte mein jetzt neu gestricktes Bild von Rödermark wieder verwässert werden. Die Artikel von Herrn Pelka werden mir fehlen.
Ich habe jetzt die Bild abonniert.

Rödermark positiv sehen ist jetzt die Devise. Freuen wir uns auf die kommenden Feste „Wir sind Ober-Roden 8.-10.3“ und „Wir sind Urberach 13.-16.6“.

Abschließend ein Tipp.
Lesen Sie regelmäßig die Neuigkeiten bei Rödermark.de. Auch berichtet unser „Erster Stadtrat“ bei Facebook über das Geschehen in Rödermark.

Seite ins Ouwereierrisch übersetzen
 
#abarbeitengemachterfehler


Und ich wollte das ABO bei
der OP schon kündigen.

Rödermark, ABO OP, Offenbach Post14.02.2017 – ( K.-O. Donners )

 
Und ich wollte das ABO bei der OP schon kündigen.

In der Tat. Ich habe mit dem Gedanken gespielt, mein ABO bei der OP zu kündigen. Mir kamen zu wenig Informationen aus der Verwaltung (Magistrat) und Politik. Das hat sich jetzt glücklicherweise in den letzten 14 Tagen (zumindest gefühlt) geändert. Fast jeden Tag gibt es Berichte aus Verwaltung und Magistrat. Ohne es mit Zahlen belegen zu können, kommt es mir vor, als wenn es um eine Steigerung der Informationen in den letzten 14 Tagen (aus der Verwaltung) um mehr als 200% geht.

Den Gedanken, das ABO zu kündigen, habe ich auf Eis gelegt.