09.05.2019. FREIE WÄHLER Bürgerfraktion tagt.

Freie Wähler
Freie Wähler

Pressemitteilung

FWR Mitglieder, Freunde und Sympathisanten sowie alle interessierten Bürger treffen sich zur nächsten Sitzung der FWR-Bürgerfraktion am Donnerstag, dem 09.05.2019 um19:00 Uhr im Restaurant Königlich Bayrische Stuben, Bachgasse 24, 63322 Rödermark-Urberach um aktuelle Themen zu diskutieren. Im Mittelpunkt werden zahlreiche Tagesordnungspunkte der 24. Stadtverordnetenversammlung am 14.und 15.05.2019 stehen, hier im Wesentlichen die Beratungen über den Umbau des Stadtkerns Ober-Roden und von Urberach-Nord, die Ortsumfahrung Urberach sowie die Erweiterung einer Hotelanlage auf der Bulau und die Vergabe von Bau und Betrieb einer Kita. Des Weiteren ist der Posten des hauptamtlichen Ersten Stadtrates neu zu besetzen.
 
Die Freien Wähler ermutigen alle Teilnehmer, innerhalb des gegebenen Zeitrahmens weitere interessierende Punkte zur Diskussion zu stellen. Die FWR würden sich über eine rege Teilnahme und lebendige Diskussionsbeiträge freuen.

FREIE WÄHLER Rödermark geben Wahlempfehlung

Bürgermeisterwahl
Bürgermeisterwahl

Pressemitteilung
FREIE WÄHLER Rödermark geben Wahlempfehlung
Rödermark kann mehr als nur ein „weiter so“

Am 24.03.2019 oder in einer Stichwahl am 07.04.2019 wird das Bürgermeisteramt in Rödermark neu besetzt. Wie bekannt, haben die Freien Wähler keinen Kandidaten aus ihren Reihen aufgestellt, aber sie haben natürlich eine feste Vorstellung davon, wer künftig an der Spitze der Verwaltung in Rödermark stehen sollte. Von den drei Kandidaten, die sich zur Wahl stellen, gehören zwei seit der letzten Kommunalwahl (Andrea Schülner) bzw. schon seit vielen Jahren (Jörg Rotter) dem Parlament oder der Verwaltungsspitze an. Der dritte Kandidat dagegen, Dr. Karsten Falk, tritt als parteiloser, unabhängiger Kandidat an. Er ist somit – anders als seine Mitbewerber – keiner Parteilinie oder Ideologie verpflichtet und kann ein Amt als Bürgermeister ausschließlich am Wohle Rödermarks orientieren. Damit ist er auch prädestiniert dafür, ein Bürgermeister für alle Bürger/innen zu sein. In seinen beruflichen wie ehrenamtlichen Tätigkeiten hat er sich Wissen, Erfahrung und Kompetenz für das Amt eines Bürgermeisters in Rödermark erworben. Er war und ist seit seiner frühesten Jugend im Herzen ein Rödermärker, auch wenn er seinen Wohnsitz aus Mangel an passenden Wohnobjekten in Rödermark in die Nachbargemeinde Niederroden verlegt hat.

Mehrere Kommunen im Umkreis werden von parteilosen Bürgermeistern geleitet. Die Bürger haben erkannt, dass ein objektiver und neutraler Blick auf die Dinge für die Entwicklung einer Kommune überaus vorteilhaft ist. In Rödermark haben die seit Jahren in der ersten Reihe der Verwaltung stehenden bzw. der Stadtverordnetenversammlung angehörenden Kandidaten den Stillstand in Rödermark in vielen Bereichen mit zu vertreten. Bei vielen neuralgischen Themen wie Straßensanierung, Verkehrsentlastung Urberach, Gymnasium für Rödermark, Schrankenschließzeiten Ober-Roden, Vereinsförderung, Stadtentwicklung u.a.m. wurden keine oder nur geringe Fortschritte erzielt. Stillstand! Statt versprochener Sparmaßnahmen erfolgten Steuererhöhungen und für einen ausgeglichenen Haushalt wurde „Tafelsilber“ verscherbelt. Ein Kandidat, der sich im Parlament gegen ein Gymnasium ausspricht dies aber in seinem Wahlprogramm als Forderung obenan stellt, ist ebenso unglaubwürdig wie eine Kandidatin, die ausdrücklich nur eine „grüne Bürgermeisterin“ sein will, aber für alle Bürger/innen da sein sollte. Nichts davon zeugt für eine Befähigung zum Bürgermeisteramt. Die Wähler werden nicht vergessen haben, dass beim letzten Urnengang vor zwei Jahren Schwarz/Grün die Strategie für die kommende Bürgermeisterwahl nur auf die Festigung bestehender Machtverhältnisse ausgerichtet hat. Diese Art von Absprachen und Klüngelei lehnen die FWR entschieden ab. Sie unterstützen daher vollumfänglich die Kandidatur von Dr. Karsten Falk und rufen die Bürger/innen auf, ihm seine Stimme für eine bessere Zukunft Rödermarks zu geben.

Die FREIEN WÄHLER bitten aber alle Wahlberechtigten, gleich wen sie wählen wollen, zu den Wahlurnen zu gehen, denn nur eine hohe Wahlbeteiligung ist eine gute Legitimation für den erfolgreichen Kandidaten.

Gymnasium für Rödermark. Ein Vorschlag vom Bürgermeisterkandidaten J. Rotter

Bürgermeisterkandidat fordert Gymnasium für Rödermark
Bürgermeisterkandidat fordert Gymnasium für Rödermark

Es wäre schön zu erfahren, ob die Bürgermeisterkandidaten sich für ein Gymnasium in Rödermark aussprechen.

Ein guter Wahlkampfpunkt. Zu 100% zu unterstützen.
 
Erfreulich für FDP Rödermark und FWR (besonders für Herrn Kupczok). Endlich werden ihre Bemühungen belohnt. Dem Wahlkampf sei Dank.
Nun ein wenig darüber, was sich in Sachen – ein Gymnasium für Rödermark – bisher getan hat.
 
In der Vergangenheit ging es nicht darum, dass man eine Forderung wie folgt an den Kreis stellt – Wenn ein neues Gymnasium im Kreis Offenbach kommt, dann muss es nach Rödermark kommen -. Nein, es ging den FWR und der FDP erstmal nur darum, dass der Rödermärker Bürgermeister bzw. Erste Stadtrat die Vorstellungen seiner Stadt beim Kreis vorträgt. Über diesen einfachen Vorgang sind Bürger und scheinbar auch die Fraktionen sehr schlecht informiert. Der Verdacht, Bürgermeister Kern und Erster Stadtrat Rotter haben kein gesteigertes Interesse daran, ein Gymnasium in Rödermark zu installieren, drängt sich geradezu auf. Das Geeiere ohne erkennbare Ergebnisse – wir haben doch, wir machen doch, zurzeit zu früh – muss endlich aufhören. Den Bürgern sollten mal endlich Ergebnisse in Form von FAKTEN vorgelegt werden. Seit Jahren sieht es damit recht bescheiden aus. Siehe auch

Am 2.5.2018 gab es einen Beschluss zum Schulentwicklungsplan. Der Auftrag (Federführend Erster Stadtrat) enthält keine explizite Aufforderung dazu, dass der Kreis Offenbach bei einem evtl. Neubau eines Gymnasiums, Rödermark den Neubau gerne in seiner Gemarkung sehen möchte. Man weist zwar auf die hohen Schülerzahlen hin und gedenkt wohl, dass man das mit –Schülerlenkungsmaßnahmen – regeln kann. Gesprächsergebnisse, die aus diesem Beschluss resultieren, habe ich noch nicht vernehmen können.

Eine abschließende Bemerkung. Eine Aussage von Herrn Michael Gensert (CDU) in der Zeit, bevor man den Schutzschirmvertrag mit AL/Den Grünen vereinbart hat.

Eine bemerkenswerte Feststellung aus 2006 vom Fraktionsvorsitzender der CDU Rödermark zu Zeiten der Koalition mit der FDP.
Herr M. Gensert stellt fest, dass der Kreis das Vorhaben nicht abgelehnt, sondern eine Prüfung in Aussicht gestellt hat. Sollte ein Gymnasium (G8) als notwendig erachtet, so kämen nur die Städte und Gemeinden als Standort in Frage, die sich rechtzeitig beworben haben.
Quelle: bgb.roedermark.de

Siehe auch
» Hallo, wie ehrlich ist das denn?
» Zusammenfassung. Ein Gymnasium für Rödermark.
 

Rödermark kann mehr.
Wir brauchen nur den/die richtige(en) auf dem Bürgermeistersessel.
Denken Sie daran. Frischer Wind tut gut.

Flyer FWR. Freie Wähler Rödermark

Info von den FWR
Info von den FWR

Die Freien Wähler (FWR) haben in den letzten Tagen die Bürger über ihre politischen Aktivitäten per Flyer (Briefkasten) informiert. Leider ist es nicht möglich, alle Haushalte zu erreichen – bitte keine Werbung einwerfen. Man hat mich deshalb gebeten, den Flyer auch in meinem Blog zu veröffentlichen. Mache ich gerne. Übrigens, wenn die anderen Fraktionen dies bei Bedarf auch möchten, bitte einfach die Bilddateien oder Texte zusenden.

» Grußwort und Gymnasium.
» Straßensanierung, ÖPVN, Verkehrsentlastung Urberach.
» Bahnschranke OR, Bahnhof OR (Toilette), Vereinsförderung.
» Stadtpark Grüne Mitte, Gewerbe- und Wohngebiete.
 
Nachtrag
Hier jetzt der ganze Flyer als .pdf

Neujahrsempfang Freie Wähler Rödermark. FWR

2019. Neujahrsempfang Freie Wähler Rödermark
2019. Neujahrsempfang Freie Wähler Rödermark

Beim Neujahrsempfang der Freien Wähler war der Saal im Naturfreundehaus Bulau proppenvoll. Nicht nur Mitglieder der FWR konnten begrüßt werden. Bürgermeister Kern, Bürgermeisterkandidat Dr. Karsten Falk, FW Kreis- und Landesvorsitzende Rudolf Schulz, Ausländerbeirat (Frau Demiral und Frau Basar), Seniorenbeirat (Herr Koop), Mitglieder der SPD (H. Karademir) und FDP (Herr Kruger und Herr Dr. Werner) Fraktion und viele Freunde der FWR waren unter den Gästen.

Über das, was sich im vergangenen Jahr so getan hat, berichtete Siegfried Kupczok und Peter Schröder. Die Herangehensweise, die Themen der Vergangenheit darzustellen, erfolgte so, wie man es von den Freien Wählern bereits kennt. Siegfried Kupczok stellte in Art eines Rechenschaftsberichts die Arbeit der Fraktion dar. Die Probleme, die eine der beiden » vier Personen Fraktionen (FWR, FDP) « mit ihren Anträgen bei der übermächtigen Koalition hat, waren bei seiner Rede nicht zu überhören. Peter Schröder trug seinen Vortrag wie gewohnt in Form einer Büttenrede vor. Motto: Nicht immer nur so Witze, blöde, Sondern mal, was Tag und Nacht -Passiert so in der Politik.

Eine seht gut gelungene Veranstaltung der FWR. Von hier ein Dank an die Gastgeber.

Da mir die Vorträge von Herrn Kupczok und Herrn Schröder zur Verfügung gestellt wurden, will ich hier mit meinem Text aufhören. Es gibt noch genug zu lesen

Siegfried Kupczok (Redemanuskript)
FWR Neujahrstreffen 2019
2018 liegt nun hinter uns – ein durchwachsenes Jahr!
Wie viele von Ihnen wissen, hielt es für mich persönlich einige gesundheitliche Probleme bereit, für die FREIEN WÄHLER aber den seit Jahren gewohnten Gegenwind von der schwarz/grünen Koalition.

„Optimismus auf harten Oppositionsbänken“ überschrieb die Offenbach Post sehr treffend den Bericht über den Start der FWR in das Jahr 2018. Diesen Optimismus brauchen die FWR tagtäglich in reichlichem Maße. Es ist manchmal nicht nachvollziehbar wie die Koalition Anträge der FWR abschmettert und sich dabei gegen das eigene Schienbein tritt.

Die FWR hatten sich gleich zu Jahresbeginn Themen gewidmet, die dringend einer Lösung bedürfen und diese mit Anträgen wieder auf die aktuelle Tagesordnung gebracht. Bei dem FWR Antrag, der Magistrat möge sich dafür einsetzen, dass Rödermark zusätzlich zu der anerkannt guten Oswald-von-Nell-Breuning-Schule ein Gymnasium bekommt, äußerten sich die CDU-Spitzen über die Presse in gleicher Richtung. Ein Gymnasium sei dringend notwendig und man werde nicht müde bei dem Schulträger darauf zu dringen hieß es. Die gleichen Herren äußerten sich zur gleichen Zeit in den Ausschusssitzungen aber gegen den FWR Antrag!! Im Mai stimmten sie dann einer interfraktionellen Resolution mit der Forderung nach einem Gymnasium für Rödermark aber zu. Wie von den FWR vorhergesehen verpuffte diese Resolution völlig wirkungslos. Daher stellten die FWR ihren Antrag im August erneut zur Abstimmung – jetzt war die CDU mit ihrem Koalitionspartner wieder dagegen. Und wenig später stand die Forderung nach einem Gymnasium bei dem CDU Bgm.-Kandidaten plötzlich an oberster Stelle!?

Bei diesem Schlingerkurs müssten die Herren der CDU doch eigentlich seekrank werden!! Was allem die Krone aufsetzt ist, dass sich die CDU in der Presse damit brüstet, schon ein Gymnasium gefordert zu haben als es die FWR noch gar nicht gab. Stimmt! Seit über 10 Jahren im Wahl-Programm aber immer dagegen gestimmt. Das Schienbein muss doch richtig wehtun, bei so heftigen Tritten!

Ein weiterer Antrag betraf die Verkehrsentlastung für Urberach – ein Thema, das ohne die Initiative der FWR wohl in einen Dornröschenschlaf verfallen wäre. Bereits Ende 2016 hatte der Bund den Verkehrswegeplan 2030 mit Finanzierung beschlossen. Darin als vordringlich enthalten eine Ortsumgehung für Urberach. Keinerlei Info darüber von der Verwaltungsspitze an das Parlament. Der FWR Antrag, der Magistrat möge sich um eine wirkungsvolle Verkehrsentlastung für Urberach kümmern, wurde mit unrichtigen Argumenten abgelehnt. Die FWR hatten nie gefordert, die Planung des Bundes 1:1 umzusetzen, sondern nur, sie in Überlegungen mit einzubeziehen.

Schwarz/Grün will stattdessen gemeinsam mit Bgm und Erstem Stadtrat nach 45 ergebnislosen Jahren die K/L-Trasse wieder aufleben lassen. Mehrfach abgelehnt von Hessen Mobil, Kreis Darmstadt und Gemeinde Messel ist diese Lösung heute völlig unrealistisch. Hier wird den Bürgern lediglich Sand in die Augen gestreut und ein Problem auf den Sankt Nimmerleinstag verschoben. Am 02.05.2018 wurde der Magistrat mit einem interfraktionellen Antrag beauftragt, mit den Behörden Vorschläge für eine wirkungsvolle Verkehrsentlastung zu erarbeiten. Dabei sollen sämtliche Varianten geprüft werden. Binnen 6 Monate (=02.11.2018) ist über den Sachstand zu berichten. Inzwischen sind 8 Monate vergangen – Bericht Fehlanzeige!!

FWR-Anfragen bezgl. der Probleme Schranken-Schließzeiten in Ober-Roden, Zustand der Straßen in Rödermark und Toilettenanlage am Bahnhof O-R wurden von der Verwaltung nur teilweise und in wesentlichen Punkten gar nicht beantwortet.
Wie eingangs gesagt, man braucht reichlich Optimismus, um in Rödermark auf der Oppositionsbank im Sinne aller Bürger zu agieren. Ein Trostpflaster gab es aber doch. Der FWR Antrag das ÖPNV Fahrplanheft für Rödermark wieder aufleben zu lassen wurde von der Verwaltung zügig umgesetzt.

Zum Jahresende durfte man auch noch etwas „Schildbürgerhaftes“ erleben. Mit großer Geheimhaltung wurde versucht die Renaturierung von sage und schreibe 60m Rodau an der Rilkestr. vorzubereiten. Keine Kosten schienen dafür zu hoch! Für ein paar Quadratmeter Landerwerb wollte man einen Nachtragshaushalt mit 420.000 Euro neuen Schulden einbringen. Dazu wären bestimmt noch ca. Euro 200.000 für den Umbau der Rodau gekommen. Aber es wurde nichts daraus – der Eigentümer verkauft gar nicht!! So etwas sollte man eigentlich vorher geklärt haben. Doch so bleibt wenigstens Rödermark eine Erhöhung des Schuldenberges erspart.

Von den Koalitionären hörte man seit April nichts außer destruktivem Handeln. Die bevorstehenden Bgm-Wahlen nahmen wohl die ganze Aufmerksamkeit in Anspruch – schließlich geht es ja um Posten! Nicht so bei den FWR, die keinen Kandidaten ins Rennen schicken, sich aber frühzeitig festgelegt haben, den parteilosen Kandidaten Dr. Karsten Falk zu unterstützen. Die Kandidaten der CDU und AL/Die Grünen stehen für ein weiter so wie gehabt in Rödermark. Was aber dringend gebraucht wird, ist ein frischer Wind und da ist Dr. Falk mit Sicherheit der richtige Mann, kompetent, motiviert und keiner Ideologie oder Parteidisziplin verpflichtet.

Nun aber Schluss mit der Politik. Die FWR sind ja auch ein geselliger Haufen, wie man heute wieder sieht. Der traditionelle Sommerausflug konnte in diesem Jahr aus organisatorischen Gründen leider nicht stattfinden. Dafür aber besuchte man im September das Funkhaus des Hessischen Rundfunks, wo die Teilnehmer eine sehr informative Führung geboten bekamen. Das Highlight dieses Tages war aber dann doch das gemeinsame Abendessen mit gutem Stöffche in Sachsenhausen. Die jährliche Haushaltsklausurtagung der FWR im Herbst musste entfallen, da der Kämmerer den Haushalt später als geplant erst Mitte Dezember im Parlament einbrachte. Dafür trafen sich Mitglieder, Partner und Freunde zahlreich zu einem Gänseessen hier im Naturfreundehaus Bulau – ein schöner Ersatz für eine ausgefallene Klausurtagung!!

Die Mitgliederversammlung im November verlief harmonisch. Es standen keine Vorstandswahlen an, aber auch so brachten die Mitglieder ihre Anerkennung für die von Vorstand und Fraktion geleistete Arbeit zum Ausdruck. Die Kassenprüfer lobten die gute, transparente Kassen- und Buchführung unseres Schatzmeisters Gerd Gries und werden auch 2019 wieder die Kassenprüfung vornehmen.

Ja, so haben wir wieder ein Jahr erfolgreich hinter uns gebracht. Es war oft mit Ecken und Kanten versehen, aber unsere Motivation, uns für die Bürger und Bürgerinnen Rödermarks mit voller Kraft einzusetzen, hat darunter nicht gelitten. So gehen wir auch mit großem Optimismus in das Jahr 2019 und sehen gespannt dem entgegen was es uns bieten wird.

Peter Schröder (Redemanuskript)
Ein Kommunalpolitiker in der Bütt
Das ist ja wohl ein Narrenstück
Mag manch einer von Ihnen denken
Auch ich hatte, ich gesteh’s – Bedenken
Vor 2 Jahren hatte ich mein Debüt
Auf der Bulauhöhe in de Bütt
 
Mach doch mal ’ne Büttenrede,
in der es richtig bumst und kracht,
Nicht immer nur so Witze, blöde,
Sondern mal, was Tag und Nacht
-Passiert so in der Politik.
Auch etwas über die Partei,
Oder manches tolle Stück
Was anstell‘n unsre Kandidaten!
Auf So was tun die Leute warten,
So etwas gehört da rein.
So muss ’ne Büttenrede sein!
 
So stand es damals in meinem Buch
Im letzten Jahr begann mein Spruch:
 
‚N Guten Abend allerseits
ich sehe schon: ihr sitzt bereits
auf dass ich euch jetzt gleich erheit’re
deswegen folgt jetzt alles weit’re
denn Liebe, Leben, Politik
fasse ich jetzt in meinen Blick
jedoch: je mehr ich es bedenke
weiß ich, dass ich mich doch beschränke
 
auf das, was wirklich spendet Trost
in diesem Sinne erstmal: Prost!

 

Weil nichts neues kommt aus meiner Feder
Hol ich die alten Reime raus.
So denkt es sicher heut ein jeder
Und die Büttenrede ist gleich aus.
Weil ihr das alles ja schon kennt
geht ihr vielleicht auch schnell nach Haus.
Doch wartet noch bevor ihr rennt,
hole ich noch neue Verse raus
Und wer mich kennt auf dieser Reise
Der weiß, dass immer auf die gleiche Weise
Die FREIE WÄHLER zahlen die Getränke
Solange ihr hier sitzet auf unsere Bänke.
 
Erhebt das Glas und lasst es nicht los
in diesem Sinne jetzt noch mal: Prost!

 
Hier noch ein Tipp für den Heimweg zu eurem Wohl:
Wenn ein Polizist mit der Kelle hat euch rausgewunken
und fragt: Haben Sie noch Restalkohol?
Dann antwortet ihr: Nein, wir haben alles ausgetrunken.
 
In Rödermark, da geht was, aber was nur genau?
Das Licht aus? Die Sau raus? Wir rufen Helau!

 
Ob’s warm, ob’s kalt, in jedem Fall
Viel Narren gibt’s im Karneval
Des Politikers feste Position
Ist unten stets, im Publikum:
Von dort aus guckt er dann ganz dumm,
wenn aus der Bütt mit großer Freud
wird Hohn und Spott frisch ausgeteilt.
Heut wird mit der Tradition gebrochen,
ich, der Politiker bin in die Bütt gekrochen
und will es wagen, liebe Leute
zu sprechen vor der Narrenmeute.
Woran erkenn ich einen Politiker?
Drei mal lacht er über einen Witz
Wenn er den Witz erzählt bekommt,
wenn er ihn erklärt bekommt
und wenn er ihn verstanden hat
 
In Rödermark, da geht was, aber was nur genau?
Das Licht aus? Die Sau raus? Wir rufen Helau!

 
Heut spricht zu euch der Peter Schröder
Und mancher denkt, der Schwerenöter,
Jetzt setzt er sich die Kappe auf
Und Narretei nimmt ihren Lauf.
Doch glaubt mir, Narretei im Rödermärker Leben,
die hat’s das ganze Jahr gegeben,
ist nicht auf Karneval beschränkt
der Magistrat ist davon ganz durchtränkt.
 
Da wird mal ein-, mal zurückgetreten
Abgewartet, hingehalten,
Neu gegründet, neu verbündet,
und manch hitz’ge Diskussion entzündet.
Man trifft sich uff‘m Rodau-Markt
na klar, man kennt den Herrn vom Magistrat
nur fällt einem mal gar nicht ein
in welcher Funktion mag er hier sein?
Der Stadtrat ist immer im Bilde
Aber was führt er nur im Schilde?
Schlägst du die Offenbach Post mal auf
Schon ist der Rotter Jörg mittendrauf
Der Stadtrat ist auf Presse wild,
Hier seine Schlagzeilen mit und ohne Bild
– Bodajk holt den Oldtimer von der Feuerwehr
– Abfallratgeber kommt in der Stadt daher
– Es kommt ‘ne neue Stadtpolizei
– Beim Frauentag „Terre de femme“ kommt er vorbei
– Er spielt den Nikolaus im Badehaus
– BA bildet neue Studenten aus
– Bei Kerb wird’s Fass angestochen
– Entega‘s Elektroauto kam vor Wochen
– Anerkennung und Orden für die Feuerwehr
– Die „Bilder und Skulpturen“ lobte er sehr
– Den Erlebnis-Stadtplan stellte er vor
– Das „Badehaus vorm Ertrinken gerettet“ kam noch davor
– „Die Ängste des kleinen Bobo“ liest er im Kindergarten
– Das Ebbelche bekommt ‘nen roten Apfel überreicht
Ob die Senioren feiern Weihnacht
Oder irgendwo ein Glückwunsch überbracht
Auf der Bühne bei jeder Feier
Der Stadtrat steht stets in der 1. Reihe
 
Ein Bürger von mir kürzlich um Antwort bat
Welch‘ Aufgabe hat denn unser 1. Stadtrat
Ich zählte auf 3 oder 4 Dezernate
Zog dabei noch die Fraktion zu rate.
Ja hat denn der keine Arbeit zu erledigen
Ich seh‘ ihn nur auf der Gasse predigen
und täglich Fotos im Zeitungsblatt
ist er denn so wichtig für unsere Stadt?
 
Wisst ihr eigentlich wer die ersten drei Politiker waren?
Natürlich die Heiligen Drei Könige:
Sie legten die Arbeit nieder,
zogen schöne Gewänder an und gingen auf Reisen
 
In Rödermark, da geht was, aber was nur genau?
Das Licht aus? Die Sau raus? Wir rufen Helau!

 
In Rödermark müssen wir sparen noch und nöcher
selbst Straßen haben schon Haushaltslöcher.
Im Rathaus wird nicht mehr geheizt
und an Beleuchtung wird gegeizt.
Die Feuerwehr muss sparen am Diesel
Den Karren muss ziehen nun ein Esel.
In Orwisch war jüngst der Spritzenwagen
außer Dienst gestellt seit vielen Tagen,
der TÜV hat ihn gestoppt nach 32 Jahren,
so lange ist er für den Brandschutz gefahren
Dem Bürgermeister war‘s egal
er dachte nur an die kommende Wahl
Wir verkaufen die alte Spritze für ‘nen Euro
an unsere Bodajker Freunde,
dann hab ich damit nichts mehr zu tun,
ab Ende Juli will ich sowieso ruh‘n.
Doch vorher gibt es noch ‘ne Abschiedsfeier
halb Europa kommt dann in unsern Ort
zur Kultur ohne Grenzen am Entenweiher
Hoffentlich reicht der Platz aus dort.
 
In Rödermark, da geht was, aber was nur genau?
Das Licht aus? Die Sau raus? Wir rufen Helau!

 
Die Vorbereitung für das große Fest
Wird verschlingen den Haushaltsrest.
Nichts ist dem Kern dafür zu teuer
Kann er‘s doch zahlen von unserer Steuer
11 mal tagte in 2 Jahren die internationale Kommission
das kost allein schon Tausende Euro für diese Mission
Die Brandschutzkommission dagegen
Tagte sie auch? – Von wegen.
Der Bürgermeister hat nur eins im Sinn:
Wie kriege ich die Abschiedsfete am Entenweiher hin.

Die FREIEN WÄHLER haben ein Begehr:
Ein Kreisverkehr in Urberach muss her.
Doch wo und wie? Ach, da geht’s schon los
Man wartet lang mit viel Getos,
man ist sich nicht einig, da stellt man fest
die Kasse ist leer, nix kommt aufs Podest.
Stattdessen wird nicht lange experimentiert,
in der Odenwaldstraße ein Kreisel implementiert.
Das ging sogar ohne Beschluss,
daher kann in ihm kreiseln auch kein Bus.
Das hilft uns in Orwisch leider nicht weiter
in der Schillerstraße ist man schon weiter,
da hat der Bürgermeister im Kreisverkehr gestanden
damit konnte er sogar in der Hessenschau landen.
Die TV-Leute haben sich fast totgelacht,
wie Rödermarks Verwaltung Kreisel macht.
 
In Rödermark, da geht was, aber was nur genau?
Das Licht aus? Die Sau raus? Wir rufen Helau!

 
Ein stadtbekannter Politiker fährt vom Karneval heim,
obwohl er Alkohol getrunken hat ganz fein.
Die Polizei hält ihn an und drückt ein Auge zu.
Er wird aber wieder angehalten im nu,
und dann noch einmal dazu.
Schließlich sagt der Polizist schau her:
„Mensch, Du bist hier im Kreisverkehr.
und fahr endlich nach Hause und komme nicht mehr!“
Jetzt haben wir FREIEN WÄHLER endlich verstanden,
dass wir mit dem Kreisverkehr-Antrag konnten nicht landen
 
In Rödermark, da geht was, aber was nur genau?
Das Licht aus? Die Sau raus? Wir rufen Helau!

 
Die Rodauabdeckung in Ober-Roden soll weg,
so sprach der Magistrat vor einigen Tagen
für manche gar ein Riesenschreck,
wer soll die Finanzierung tragen?
Wo sollen jetzt die Autos hin,
Das macht doch alles keinen Sinn
Das Grundstück, wo die Rodau soll laufen
Wollte die Stadt für ‘ne halbe Millionen Euro kaufen.
Doch der Eigentümer behält den Garten,
deshalb muss die Stadt noch darauf warten.
Jetzt mäandert der Bach an anderer Stelle
und auch die Orwischer Rodauquelle
hat ein neues Gesicht erhalten
und lässt die Besucher dort öfter halten
Weil unser Fraktionsgeschäftsführer der Frieder
war an der Quelle sehr fleißig immer wieder,

Im Rat sitzen auch ein paar Spezialisten,
die geben des Öfteren was zum Besten,
In mancher Ratssitzung könnt ihr es schauen,
wie mich gelegentlich packt das Grauen!
Dann denk ich, oh welch ein Graus,
ich bin ein FREIER WÄHLER, holt mich hier raus!
 
In Rödermark, da geht was, aber was nur genau?
Das Licht aus? Die Sau raus? Wir rufen Helau!

 
Ich kenn mich aus in Narretei
Bin schließlich Mitglied einer Partei
Die stets zu Späßen oder Ärger Anlass gibt
wenn man mal unsere Anfragen ansieht!
Was ist nun Fakt im dritten Akt
Vom öffentlichen Ober-Rodener Bahnhofsklo
Dem Bürgermeister macht die Frage gar nicht froh.
Musste er diesmal runter lassen die Hose
Der Vertrag für diese graue Blechdose
Ist abgeschlossen für ganze 25 Jahre
Da rauft sich ein jeder doch die Haare
Fast ‘ne halbe Million Euro für diese Kiste
Hat uns beschert der Kern von der Anderen Liste
Jeder noch so kleine Schiss auf dieser Brille
Kostet uns 8,90 Euro nach des Magistrates Wille.

Auch die Verwaltung kann’s nicht besser,
vor Gericht lief sie wieder mal ins Messer,
Das Kita-Personal wollte mehr Gehalt,
das werden sie auch bekommen bald

Im März soll’n wir ’nen neuen Bürgermeister wählen,
am 24. werden wir die Stimmen zählen.
Es treten an 3 mutige Bürgermeisterkandidaten
Sagt mir, zu welchem soll ich euch nun raten
Da ist Andrea von der Grünen Partei,
sie kommt aus Ober-Roden ist dort bekannt
Wohnt in Orwisch, das ist uns einerlei
sie ist mit den Hitzels im Unterort verwandt.

Die schwarzen Kameraden sind verwundert, hierbei
es bringt durcheinander die abgesprochene Kungelei
da die Grünen stellen eine Konkurrentin über Nacht.
Nach 14 Jahren Grün muss doch schwarz an die Macht.

Von der CDU ist Jörg Rotter im Rennen
Er war vor 2 Jahren schon mal auf dem Sprung
Doch eine Krankheit brachte ihn zum Flennen
Als die CDU brachte Carsten Helfmann in Schwung
Gottseidank haben seine treuesten Parteigenossen-
mein Gott, was waren das für Possen –
den Kandidaten der Anderen Liste gewählt
und die Koalition hat sich 2 weitere Jahre gequält
im 2. Anlauf will Rotter den späten Lohn
zu besteigen den begehrten Rathausthron.

Der dritte in der Kandidatenrunde
Brachte bereits im August die frohe Kunde.
Es gibt jetzt eine Alternative zum schwarz-
grünen Geschacher
Matthias wurde kurzum zum Bürgermeistermacher
Dr. Karsten Falk ist ohne Partei
und will einzieh‘n hier in das Rathaus gern
Dem Rotter, Jörg ist’s nicht einerlei
will er doch beerben den Sonnenkönig Kern

Ich will nun enden an dieser Stelle,
ich hoffe ich war ein guter Unterhaltungsgeselle,
schnell vergangen sind meine Minuten,
zieht daher bitte jetzt keine Schnuten.
Denn ein Mensch der sich
seines Lebens freut,
der gehört auch in Rödermark
zu den fröhlichen Leut!
mir geht’s gut, das wisst ihr ganz genau,
das es so ist, verdanke ich meiner Frau
Die Büttenrede ist jetzt schließlich um,
wenn’s schön war, dann erzählt es bitte rum
Wem’s nicht gefiel, der halte seine Schnüss,
und ich sag euch jetzt einfach: Tschüss

Helau

 
In Rödermark, da geht was, aber was nur genau?
Das Licht aus? Die Sau raus? Wir rufen Helau!

 

Fakten für CDU ein Fremdwort. Fakten-Check

Pressemitteilung der Freien Wähler (FWR) Rödermark

Fremdsprache
Fremdsprache

In einer Pressemitteilung reagiert die CDU auf Vorhaltungen der FWR wegen politischer Inaktivität der Koalition. Die Art und Weise dieser Reaktion zeigt, dass die FWR ganz offensichtlich mitten ins Schwarze getroffen haben. Statt mit nachvollziehbaren Fakten die Darstellung der FWR zu widerlegen, wird zu Allgemeinplätzen sowie zu nachweislich unrichtigen Behauptungen gegriffen.
Hier der entsprechende Fakten-Check:

CDU: Koalition hat mit Vorschlägen und ganzen Antragspaketen die Richtung der letzten Monate.
Fakt: Seit Anfang April 2018 wurde von der Koalition kein einziger Antrag an die Stadtverordnetenversammlung gestellt.

CDU: Rödermarkplan basiert auf Koalitionsantrag.
Fakt: Ursprung ist der FWR Antrag „Stadtentwicklung“ von Mai/2015. Auch aktuell sind FWR mit den Beiträgen zum Thema „Stadtpark-Grüne Mitte“ erneut initiativ.

CDU: FWR musste beim Thema Verkehrsentlastung Urberach zurückrudern. CDU baut auf Gesamtlösung mit ÖPNV
Fakt: Thema wurde erst durch die FWR wieder auf die Tagesordnung gebracht. Der FWR Antrag zielte nicht auf eine vorgegebene Lösung ab. Davon werden die FWR auch nicht „zurückrudern“ sondern sich gemäß dem interfraktionellen Antrag von 05/2018 für eine zeitnahe, finanzierbare Lösung zur Entlastung Urberachs vom Durchgangsverkehr einsetzen. S-Bahn-Trasse Dietzenbach-Rödermark oder K/L-Trasse für Ortsumfahrung verwässern die Diskussion weil weder kurz- noch mittelfristig realistisch. Von CDU jetzt als „Nonplusultra“ propagierte Lösungen wurden in langen Jahrzehnten keinen Millimeter vorangebracht.

CDU: FWR mussten auch beim Thema Gymnasium zurückrudern. FWR haben Thema von der CDU übernommen.
Fakt: FWR haben Thema Gymnasium seit ihrer Gründung in ihren Leitlinien. CDU hat in langen Jahren entgegen Wahlversprechen nie einen Antrag pro Gymnasium eingebracht aber zwei Anträge der FWR (2012+2018) abgelehnt. Und kurz danach steht eben diese Forderung ganz oben auf dem Wahlprogramm ihres Bürgermeisterkandidaten. Glaubwürdigkeit?

CDU: FWR beschäftigen sich nicht mit ihrem eigenen Bürgermeisterkandidaten.
Fakt: Es gibt keinen Bürgermeisterkandidaten der FWR und wird es auch keinen geben. FWR geht es um Sachpolitik für Rödermark, nicht um Posten – anders als der CDU

CDU: FWR verwechseln Polemik mit Sachpolitik.
Fakt: Wie aus diesem Fakten-Check ersichtlich wird hier mit Steinen aus einem Glashaus heraus geworfen.

Die CDU gibt sich offensichtlich Mühe mit allen Mittel von ihrem derzeitigen Zustand abzulenken und dem Wahlvolk Sand in die Augen zu streuen. Inakzeptables Auftreten!

Hier die ganze PM der FWR in .PDF
 
Reaktion auf eine PM der CDU Rödermark.

Sachpolitik der Koalition gibt Richtung in Rödermark vor!

Sachpolitik
Sachpolitik

Pressemeldung der CDU Rödermark vom 7. Dezember 2018
CDU:
Sachpolitik der Koalition gibt Richtung in Rödermark vor

In allen wesentlichen kommunalpolitischen Politikfeldern hat die Koalition mit ihren Vorschlägen die Richtung in den letzten Monaten vorgegeben. Insbesondere bei der Stadtentwicklung wurde mit ganzen Antragspaketen dafür gesorgt, dass nicht nur über einen Rödermark-Plan gesprochen, sondern auch umsetzungsfähige Vorschläge gemacht werden. Schon der Grundlagenbeschluss für einen Rödermark-Plan basiert auf einem Koalitionsantrag. Hinzu gekommen ist ein Aktionsprogramm für zwei Gewerbegebiete, für die Gestaltung der Grünen Mitte und für die Schaffung von zusätzlichem Wohnraum.

Die Kritik der Freien Wähler, die Koalition würde keine Sachpolitik mehr betreiben, weist die CDU-Fraktion somit entschieden zurück und ist nachweislich falsch.

CDU-Vorsitzender Ralph Hartung erläutert die weiteren Schwerpunkte, die sich ebenfalls in Beschlüssen des Stadtparlamentes niedergeschlagen haben: „Wir haben immer wieder deutlich gemacht, dass uns auch gerade die Entwicklung in den Ortskernen am Herzen liegt. Es ist leider festzustellen, dass insbesondere die Freien Wähler aber auch die FDP einseitig eine Außengebietsentwicklung favorisieren. Die Beteiligung am Förderprogramm Stadtumbau wird von uns ausdrücklich begrüßt. Der Antrag der Stadt zur Teilnahme an dem Programm wurde genehmigt. Die Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs zur Inanspruchnahme der Fördermittel über zehn Millionen Investitionsumfang ist in vollem Gange. Die Beteiligung der Bürger läuft. Die Vorschläge der Bürger sind und werden in das Maßnahmenprogramm eingearbeitet. Es kann daher überhaupt keine Rede davon sein, dass es zu einem Stillstand der Sachpolitik gekommen ist. Im Ortskern von Ober-Roden ist das genaue Gegenteil der Fall.“

Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Adrienne Erkelenz weist darauf hin, dass bezüglich der Gewerbegebiete die Stadt eine aktive Bodenbevorratungspolitik betreibt: „Jedem umsichtigen Kommunalpolitiker sollte klar sein, dass zum einen eine gewisse Zeit zum Ankauf der Flächen erforderlich ist, zum anderen dieser Vorgang nicht gestört werden sollte. Die Erfahrung beim Aufkauf der Flächen am Festplatz Ober-Roden zeigt, dass der von der Koalition gestützte Magistrat in der Lage ist, durch zeitnahe Verhandlungen zum Erfolg zu kommen.“

Bei der Thematik Ortsumfahrung Urberach waren es die Freien Wähler, die zurückrudern mussten. Ohne mit den Betroffenen Gespräche zu führen und anscheinend auch ohne genauere Befassung mit den Schwierigkeiten eines Trassenverlaufs haben sich die Freien Wähler unter lautem Gebrüll gegen alle anderen Parteien auf die ortsnahe Umfahrung festgelegt. Ohne Not und unter Verletzung der Interessen der Stadt haben die Freien Wähler hierbei den Konsens innerhalb der Stadt aufgekündigt. Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Dr. Alexander Görlich macht klar, dass aus seiner Sicht Antrieb der Politik der Freien Wähler vor allem die eigene Selbstdarstellung war und dass die Freien Wähler mit einem Versuch der Profilierung an der Komplexität des Themas gescheitert sind: „Das Thema Verkehrssituation Urberach ist aktueller denn je und außerordentlich wichtig. Die Freien Wähler lagen mit ihrem Vorschlag aber dennoch in jeder Hinsicht falsch. Sie forderten in der Presse und durch Antragstellung eine ortsnahe Umfahrung – allerdings ohne einen vorherigen Dialog mit den Bürgern. Wir dagegen haben Gespräche geführt. Das Ergebnis: Gewichtige Argumente sprechen gegen eine ortsnahe Umfahrung. Es war falsch von den Freien Wählern, Gesamtzusammenhänge außer Acht zu lassen. Eine Verkehrsproblematik lässt sich nicht reduzieren auf die Frage ja oder nein zu einer ortsnahen Umfahrung. Das haben wir deutlich gemacht. Wir suchen eine ganzheitliche, verträgliche Lösung. Regionale Aspekte, Verkehrszusammenhänge und die Entwicklung des ÖPNV sind in die weiteren Überlegungen einzubeziehen. Diese Überlegungen haben wir angestoßen. Ein elementarer Baustein ist die deutlich verbesserte Anbindung an den ÖPNV für Rödermark aber auch für den Odenwald. So diskutieren wir ernsthaft über die Herstellung einer S-Bahn Verbindung zwischen Urberach und Dietzenbach. Das ist ernsthafte Sachpolitik. Dies scheinen die Freien Wähler jedoch anders zu sehen.“

Auch beim Thema Gymnasium sind die Freien Wähler letztlich zurückgerudert. Sie mussten einräumen, dass die CDU chon seit mehr als einem Jahrzehnt diese Forderung diskutiert und erhebt. Politiker der CDU sind in dieser Frage auch keine „Wendehälse“. Richtig ist vielmehr, dass die Freien Wähler hier eine Thematik aufgegriffen haben, die von der CDU entwickelt wurde. Die Forderung stand in den Wahlprogrammen der CDU schon zu einer Zeit, als es noch keine Freien Wähler gab. Der erste Antrag im Stadtparlament hierzu war ein Antrag einer damaligen CDU/FDP Koalition im Stadtparlament. Eine aktuelle Beschlussfassung des Stadtparlamentes zu der Frage hat erstmals die Tür zu einem weiteren schulischen Angebot im gymnasialen Bereich aufgemacht. Der Vorschlag für eine solche Beschlussfassung kam aus den Reihen der Koalition. Ralph Hartung, selbst gymnasialer Schulleiter, erläutert die Notwendigkeiten für die weitere Vorgehensweise: „In der Sache kommen wir nicht weiter, wenn das Stadtparlament die Angelegenheit ständig diskutiert, ohne dass es neue Aspekte gibt. Die Freien Wähler haben zwar die Forderung der CDU nach einem weiteren schulischen Angebot aufgegriffen, sind jedoch nicht in der Lage, eine zielführende Vorgehensweise zu akzeptieren. Aufbauend auf einer Stärkung des Grundschulstandorts Rödermark sind gemäß den Prognosezahlen des neuen Schulentwicklungsplans Überlegungen zu einem gymnasialen Angebot im Mittelstufenbereich anzustellen. Die Darstellung einer gemeinsamen Oberstufe mit der Nell Breuning-Schule könnte sinnvoll sein. Des Weiteren ist auch an eine sowohl räumliche als auch inhaltliche Zusammenarbeit mit der BA Rhein-Main möglich. Dies sind alles
Vorschläge aus den Reihen der CDU, die insbesondere auch von dem Bürgermeisterkandidaten Jörg Rotter in die Diskussion gebracht werden. Zahlreiche Gespräche zu führen bezüglich der Notwendigkeit eines gymnasialen Angebots führt nicht weiter. Die Notwendigkeit ist mit Zahlen belegt.“

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Michael Gensert bewertet die politische Situation wie folgt: „Die Freien Wähler verwechseln Polemik mit Sachpolitik. Die Freien Wähler bringen auch die Polemik als wesentlichen Teil ihrer Strategie in die Bürgermeisterwahl ein. Damit haben die Freien Wähler ein absolutes Alleinstellungsmerkmal in Rödermark. Immerhin ist festzustellen, dass sich die Freien Wähler sehr intensiv mit den Sachaussagen des CDU Bürgermeisterkandidaten Jörg Rotter auseinandersetzen. Es ist grundsätzlich zu begrüßen, dass über die Sachaussagen unseres Bürgermeisterkandidaten eine intensive Diskussion stattfindet. Eine solche Diskussion über die Sachaussagen des von den Freien Wählern favorisierten Bürgermeisterkandidaten würden wir auch gerne führen. Sobald die entsprechenden konkreten Sachaussagen des Kandidaten der Freien Wähler vorliegen, werden wir dies auch tun. Leider gibt es weiterhin keine konkreten Aussagen, wie ein aktuelles Flugblatt belegt. Somit ist es nur konsequent, wenn sich die Freien Wähler nicht mit ihrem eigenem, sondern mit unserem Bürgermeisterkandidaten beschäftigen.“

Reaktion der Freien Wähler Rödermark auf diese PM
 
Hier die PM der CDU als .pdf

Ahmadiyya Charity Walk eine Männerdomäne

Pressemeldung Freie Wähler Rödermark
Pressemeldung Freie Wähler Rödermark

FWR-Presseerklärung Freie Wähler Rödermark
Ahmadiyya Charity Walk eine Männerdomäne

FWR mahnen Achtung vor Gleichstellung der Geschlechter an
Es ist ein guter Brauch, dass die Ahmadiyya Gemeinden deutschlandweit einmal im Jahr einen Charity Walk veranstalten und die Startgelder und Spenden ihrer Mitglieder für soziale Zwecke an lokale Vereine und Körperschaften verteilen. Dies gilt es ausdrücklich zu loben und es wäre schön, wenn sich in dieser Hinsicht von anderen ethnischen und/oder religiösen Gruppen Nachahmer finden würden. Leider aber hat für die FWR diese Veranstaltung einen nicht erwünschten Beigeschmack. Wie in dem Bericht der Offenbach-Post vom 02.10.2018 über dieses Ereignis zu lesen war Zitat :“können islamische Mädchen bis 13 Jahren bei den Kindern mitlaufen – danach werden sie von den Läufen ausgeschlossen“. Ein für das deutsche Verständnis nicht nachvollziehbares Ausschlussprinzip. Wie soll die vielbeschworene Integration gelingen, wenn unsere ausländischen Mitbürger Hindernisse dafür aufbauen. Der FWR-Pressesprecher hat sich dieserhalb mit einem der Organisatoren des Charity-Walks in Verbindung gesetzt und die Vorbehalte der FWR dargelegt. Es wurde argumentiert, dass es im Islam eine auf dem Koran basierende Regel gibt, die eine generelle Trennung von Aktivitäten von Männern und Frauen in der Öffentlichkeit vorschreibt. Die Frauen in der Ahmadiyya Gemeinde seien absolut gleichberechtigt, möchten aber bei sportlichen Aktivitäten unter sich bleiben. Der Islam darf aber nicht über dem Grundgesetz stehen. Eine der wichtigen Grundsätze der Ahmadiyya Gemeinden weltweit ist die vollständige Anerkennung der Gesetze des Gastlandes. Die FWR begrüßen diesen Grundsatz ausdrücklich, müssen aber fragen, ob er auch in diesem Fall angewendet wurde. Artikel 3 des Deutschen Grundgesetzes garantiert den Geschlechtern Gleichheit. Es darf und kann nicht sein, dass Frauen von öffentlichen Aktivitäten – welcher Art auch immer- ausgeschlossen werden. Es wäre schön gewesen, wenn Bürgermeister Kern, der als Starter beim Charity-Walk fungierte, sich vorab informiert und auf die Veranstalter entsprechend eingewirkt zumindest jedoch zu diesem Thema vor Ort einige angemessenen Worte gesagt oder vor dem Hintergrund des Ausschlusses von islamischen Frauen sein Kommen abgesagt hätte. Integration und Völkerverständigung werden nur erreicht werden und funktionieren wenn dafür von keiner Seite künstliche Hürden aufgebaut werden.

Pressemeldung der Freien Wähler Rödermark.

Dr. Karsten Falk – ein Gewinn für Rödermark

FWR-Presseerklärung
Dr. Karsten Falk – ein Gewinn für Rödermark
FWR begrüßen parteilosen Bürgermeister Kandidaten

Im Bürgermeister Wahlkampf vergangenen Jahres, den viele noch in Erinnerung haben, hat sich Bürgermeister Kern öffentlich dahingehend geäußert, er trete für „2 Jahre und 1 Monat“ erneut zur Wahl an. Diese Zeit endet am 30. Juni 2019. Will er sein Wort nicht brechen, dann wird eine Bürgermeisterwahl im ersten Quartal des kommenden Jahres zwingend stattfinden. Erste Äußerungen Kerns deuten darauf hin, dass dies auch der Fall sein wird, selbst wenn nach seinen Angaben bis zu einer offiziellen Bekanntgabe noch volle zwei Monate gewartet werden soll.

Unmittelbar verknüpft hatte Kern seinen damaligen Schritt mit der Wahl des Ersten Stadtrates, die ebenfalls bis Ostern 2019 stattgefunden haben muss: Erst Bürgermeisterwahl, dann Stadtratwahl, nun untrennbar verbunden. Dieses Verfahren war somit keinem sachlichen, sondern ausschließlich personellen Überlegungen geschuldet. Ging es dabei um die Sicherung von Pfründen für AL/Die Grünen in der schwarz – grünen Koalition? Vermutlich! Zumindest der Eindruck von Postengeschachere lässt sich nur schwer übersehen. Erinnerungen an 2005 werden wach, als die Bürger ein ähnliches Spiel durchschauten und nicht den von der CDU aufgestellten Kandidaten wählten.

Deshalb begrüßt nun auch der Vorstand der FREIEN WÄHLER Rödermark (FWR) uneingeschränkt die Kandidatur von Dr. Karsten Falk für das Bürgermeisteramt und wird dies seinen Mitgliedern entsprechend empfehlen. Dr. Karsten Falk, der sich am vergangenen Donnerstag der Öffentlichkeit vorstellte, ist an kein Parteibuch gebunden und bringt einen frischen, wo nötig durchaus auch kritischen Blick auf unsere Stadt mit. Sachpolitik statt Machtpolitik, freie Wahl statt Parteidisziplin. Er verkörpert damit eine Politik, die imponiert und ganz im Sinne der FREIEN WÄHLER ist. Gleichzeitig präsentiert sich mit Karsten Falk eine Persönlichkeit, die aus ihrem bisherigen Leben eine hohe Kompetenz sowohl im wirtschaftlichen wie im sozialen Bereich mitbringt und die sich ihrer Heimatstadt immer verbunden fühlte. Davon konnte sich bereits bei seiner Vorstellung eine hohe Zahl von Personen überzeugen, die seine von Parteien unabhängige Kandidatur bereits jetzt unterstützen. Nach Meinung der FWR ist dies eine große Chance für Rödermark und seine Person ein echter Gewinn!

Jeder, der an einer besseren Zukunft Rödermarks interessiert ist und sich dem FWR- Wahlkampfteam anschließen möchte, kann in Kürze Kontakt hierfür unserer Homepage www.fw-roedermark.de entnehmen.