Stadtpark „Grüne Mitte“ für Rödermarks Bürger

Pressemeldung FWR
Pressemeldung FWR

Pressemitteilung FWR
Stadtpark „Grüne Mitte“ für Rödermarks Bürger
FREIE WÄHLER regen zentrales Naherholungsgebiet an.

Seit mehreren Jahren verfolgen die FREIEN WÄHLER Rödermark die Idee eines Stadtparks „Grüne Mitte“ als Freizeit- und Naherholungsgebiet. Besonders Stadtrat Manfred Rädlein setzt sich für eine Realisierung im Zuge der Stadtentwicklung ein.

Rödermark als „Ausgezeichneter Wohnort“ ist bekannt für umfassende Angebote im Bereich Bildung, Kinderbetreuung, Soziales, Kunst, Kultur, Integration und Wohnqualität. Die besondere Lage im „Speckgürtel“ des Rhein-Main Gebietes mit einer hervorragenden Infrastruktur wie Anbindung an das S-Bahn-Netz, unmittelbarer Lage an den Bundestraßen B45, B459 und B486 sowie Nähe zu den Autobahnen A3 und A5 wirkt als Magnet auf viele Menschen, die sich in Rödermark ansiedeln wollen und die Einwohnerzahl ständig steigen lassen. Neben der Schaffung von Wohnraum und Arbeitsplätzen in Rödermark durch Ansiedlung von Gewerbe ist auch der Freizeitwert von großer Bedeutung.


» Webseite der FWR
» Kandidaten der FWR


Ein familienfreundliches und Senioren gerechtes Naherholungsgebiet, das zu Fuß oder mit dem Fahrrad leicht zu erreichen ist, würde die Lebensqualität zweifellos noch erheblich steigern. Hierfür bietet sich an, das Gebiet zwischen Badehaus Urberach und Rilkestraße Ober-Roden beiderseits der Rodau zu einem Stadtpark umzugestalten. Nördlich und südlich dieses Areals befinden sich Freiflächen und Frischluftschneisen, die erhalten bleiben sollen und müssen. Die Schaffung eines Stadtparks in der Mitte dieser Flächen würde sicherstellen, dass eine Bebauung kein Thema mehr wäre. Neben den bereits vorhandenen Anlagen wie Skaterpark, Jungendfarm und Weidenkirche könnten Spazierwege unter Bäumen mit Ruhebänken, Abenteuerspielplatz für Kinder, Rodausandstrand für Familien, Boule Bahnen oder Schachfelder für Senioren, ein Grillplatz für Jedermann sowie eine zentralgelegene Gastronomie mit Bistro, Café und Biergarten weitere Angebote an die Bürger sein und die Anlage zu einem Treffpunkt der Generationen machen. Alle Bürger Rödermarks sind eingeladen, sich mit eigenen Ideen und Gestaltungsvorschlägen über die Mail Adresse stadtpark@fw-roedermark.de einzubringen.

Manfred Rädlein und den FREIEN WÄHLERN ist bewusst, dass diese Idee nicht kurzfristig umzusetzen ist, sondern ein sich über Jahre hinziehender Prozess sein würde. Bei vielen Projekten steht am Anfang eine Vision Die FWR werden weiter darauf hinwirken, dass eines Tages daraus Realität wird.

Webseite der FWR


Rödermark intern.
Grundsteuer in Rödermark ab 2025 804 Prozentpunkte.
Der Hebesatz für die Grundsteuer B soll laut Empfehlung des Landes Hessen in Rödermark in 2025 "aufkommensneutral" bei 804 Prozentpunkten. Das ist der Satz, mit dem Rödermark die Umstellung "aufkommensneutral" bewerkstelligen kann. Alles, was über diesen Satz bewegt, ist eine Grundsteuererhöhung.

Stadtpark „Grüne Mitte“. Ein Antrag aus 2002.

FDP Stadtpark Roedermark
FDP Stadtpark Roedermark

2002 hat die FDP Fraktion in einem Antrag den Begriff „Stadtpark“ ins Gespräch gebracht. Ob man schon Jahre vorher diesen Begriff „Stadtpark“ in Verbindung mit „Grüne Mitte“ genutzt hat, ist mir nicht bekannt.

Man kann fragen: „Warum bringt der Blog für Rödermark diesen Antrag jetzt?“ Eine echte Initiative außerhalb der politischen Parteien zu einem „Stadtpark Grüne Mitte“ hat es (jedenfalls ist mir auch dies nicht bekannt) bisher nicht gegeben. Herr Manfred Rädlein hat sich aufgemacht, den Stadtpark im Rahmen (sagen wir es einmal so) Bürgerinitiative voranzubringen. Wenn Herr Rädlein eine entsprechende Webseite mit einem griffigen Namen bereitstellt, kann man dort die Fortschritte zu diesem Projekt nachverfolgen.